Darf ich mal fragen was Sie lesen?

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 307 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von sandhofer.


  • Keshia
    Ich hätte es nicht so geschrieben wenn es nicht genauso gewesen wäre. Ich kann einen neugieren BLick von einem abfälligen wohl unterscheiden.


    Vielleicht gings's ja gar nicht darum, dass Du ein Buch aus Papier gelesen hast, sondern welches Buch Du gelesen hast... :zwinker:

    Andere Orte im Internet erkundet und für uninteressant befunden.

  • Och, ich glaube, so peinlich ist das Cover zum Beispiel von "50 Shades of Grey" auch nicht, oder? Ähem, nicht dass ich das Buch kennen würde ... ich habe davon gehört ... ein Freund eines Freundes, weißt Du ... :breitgrins:

    Andere Orte im Internet erkundet und für uninteressant befunden.

  • :lachen: Shades of Grey les ich nicht (ernsthaft) wenn ich Sadomasoliteratur suchen würde, würd ich wohl zu härterem greifen *g*
    Keine Ahnung was man an meiner Lektüre abfällig finden kann, aber naja da es beides Mal von Readerlesern war, hab ich es eher damit in Zusammenhang gebracht *g*

  • Die Geschichte der O? Würde ich Shades of Grey auch vorziehen :teufel: Aber dafür erntet man keine abfälligen Blicke, kennt kaum jemand und die, die es kennen...
    Vermutlich der Blick, den ich ernte, wenn ich mein Handy raushole :rollen: :breitgrins:

    LG Gytha<br /><br />&quot;Dieses Haus sei gesegniget&quot;


  • Och, ich glaube, so peinlich ist das Cover zum Beispiel von "50 Shades of Grey" auch nicht, oder? Ähem, nicht dass ich das Buch kennen würde ... ich habe davon gehört ... ein Freund eines Freundes, weißt Du ... :breitgrins:


    Dazu fällt mir eine nette Geschichte ein :lachen:
    Ich saß während des Shades-of-Grey-Hypes in der U-Bahn und mir schräg gegenüber las eine Frau ein Buch.
    Bei manchen Shades of Grey-Büchern, ist dieser Kreis auf dem Cover, in dem der Titel steht, "ausgeschnitten"; das heißt, der Titel steht eigentlich erst auf der Seite dahinter.
    Ich habe euch mal ein Foto gemacht, damit ihr wisst, was ich meine (ist wohl nicht bei allen Ausgaben so; eine Freundin war total verwirrt, als ich ihr davon erzählt habe).
    [Blockierte Grafik: http://img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/p1010459ox7c6jtdge_thumb.jpg]
    Die Dame hatte jedenfalls einen Zettel zwischen Titelseite und Cover geschoben, damit man von außen den Titel nicht lesen konnte:
    [Blockierte Grafik: http://img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/p1010460jum5xkt6hp_thumb.jpg]
    Naaa, jetzt erkennt's keiner mehr, oder? :zwinker:

  • [Blockierte Grafik: http://img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/p1010459ox7c6jtdge_thumb.jpg]
    Die Dame hatte jedenfalls einen Zettel zwischen Titelseite und Cover geschoben, damit man von außen den Titel nicht lesen konnte:
    [Blockierte Grafik: http://img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/p1010460jum5xkt6hp_thumb.jpg]
    Naaa, jetzt erkennt's keiner mehr, oder? :zwinker:


    Die Möglichkeit, dass sie sich einfach Notizen gemacht hat und diesen Zettel Zwischen Cover und erster Seite aufbewahrt hat, bestand nicht? :zwinker:
    Das wäre so mein erster Gedanke gewesen.


    Die Zeiten, in denen man sich für Bücher schämen muss, sind doch eigentlich vorbei. Da denke ich eher ans 19. Jahrhundert (bis Anfang 20.), als gewisse Bücher nur hinter verschlossenen Türen aufbewahrt wurden und nicht erwähnt werden durften (besonders gegenüber Frauen).


    LG von
    Keshia

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.

  • Keshia
    Anscheinend nicht, es ist schon auffällig das gerade der Ebookmarkt bei den Nackenbeißern und erotischer Literatur einen ziemlichen Boom erlebt. Es wird angenommen das es da einen Zusammenhang mit dem Cover gibt. Ich glaube schon das gerade bei dieser Art der Literatur immer noch eine gewisse Hemmschwelle besteht diese in der Öffentlichkeit zu zeigen.


  • Es wird angenommen das es da einen Zusammenhang mit dem Cover gibt. Ich glaube schon das gerade bei dieser Art der Literatur immer noch eine gewisse Hemmschwelle besteht diese in der Öffentlichkeit zu zeigen.


    Tatsächlich?


    Ich hätte eher angenommen, dass man gerade E-Book-Leser, die man kennt, mal um einen Blick auf ihren Reader bittet.
    Ähm, gut ich habe auf meinem ein paar günstige Kinderbücher und möchte das vielleicht nicht jedem erklären.
    Erotische Literatur ist aber eindeutig für Erwachsene im weitesten Sinn (Altersgrenze nach unten) geschrieben worden. :zwinker:


    Oder wie eine Freundin mir mal erklärte, warum ich ihr helfen sollte, eine Jalousie in einem Zimmer anzubringen: Damit die Nachbarin nicht mitbekommt, wenn ich nachts einen Prono anschaue.
    Als ob die Nachbarin nachts nichts anderes zu tun hätte, als ins Nachbarfenster zu schauen...


    Wie viele Leute haben "Spartacus" geschaut?
    Ziemlich viele. (Und auf Pro7 kann man sich immer noch Clips mit den pikantesten Stellen ansehen. Das wird wohl den Grund haben, dass diese Szenen auch oft nachgefragt wurden/ werden?)


    Danach dürfte man so ziemlich alles zugeben, oder nicht?


    Außerdem hä/atte man bei Shades of Grey immer eine Ausrede parat: Ich lese das, weil es gerade gehypt wird und ich mitreden können möchte! :zwinker:



    Wenn ich mir das so überlege: Harry Potter habe ich damals verweigert, weil ich noch in dem Alter war, in dem man empfindlich ist, wenn andere über einen lachen und ich schon "seltsame" Hobbys hatte. Verweigerungsgrund: Das ist ein Kinderbuch, das kommentieren doch alle.
    Erotische Literatur sollte mir dann wirklich nicht mehr peinlich sein, da mehr oder weniger "alle" in irgendeiner Form (Film, Buch, Zeitschrift, Bilder) etwas in der Art konsumieren.
    Und ich dachte, dass man das heute auch größtenteils offen zugibt.


    LG
    von Keshia

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.

  • Keshia
    Ja, Du sprichst aber von Dir. Das heißt ja nicht das es nicht genug Leute gibt denen das nun mal peinlich wäre. Ich weiß schon was Du meinst, aber "sollte" heißt ja nicht das es dann auch so ist. Und vieles was die Medien betrifft sieht dann in der eigentlichen Gesellschaft immer noch ganz anders aus. Aber jetzt driften wir langsam vom Thema ab.

  • Mir ist das peinlich. Ich würde keinen Nackenbeißer oder offensichtlich erotische Literatur im Zug lesen. Genausowenig wie ich im Zug einen Porno sehen würde.


    Es gibt Dinge, die möchte ich nicht öffentlich tun. (Aber auf dem Kindle wäre für mich die Hemmschwelle ebenfalls kleiner :zwinker: )

    Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.


  • Mir ist das peinlich. Ich würde keinen Nackenbeißer oder offensichtlich erotische Literatur im Zug lesen. Genausowenig wie ich im Zug einen Porno sehen würde.


    Es gibt Dinge, die möchte ich nicht öffentlich tun. (Aber auf dem Kindle wäre für mich die Hemmschwelle ebenfalls kleiner :zwinker: )


    Und so wie auch Holden vermute ich, dass das wirklich vielen Leute so geht.
    Eine Buchhänderler-Freundin hat mir erzählt, dass während des Shades of Grey Hypes ganz viele Leute die Bücher gekauft haben und sie demonstrativ als "Geschenk" einpacken liesen. Sie vermutet, die Leute wollten einfach nicht zugeben, dass sie das selbst lesen (oder ist das tatsächlich sooo ein beliebtes Geschenkbuch?) :breitgrins:


    Und ich habe letztens eine Studie gelesen (alle Angaben aus dem Gedächtnis, also ohne Gewähr), dass 20% der unter 30jährigen Bücher erotisch finden, also dass erotische Bücher eine ähnliche Wirkung wie Pornos haben. Und das muss dann ja in der Bahn wirklich nicht sein :sabber:


  • Und ich habe letztens eine Studie gelesen (alle Angaben aus dem Gedächtnis, also ohne Gewähr), dass 20% der unter 30jährigen Bücher erotisch finden, also dass erotische Bücher eine ähnliche Wirkung wie Pornos haben. Und das muss dann ja in der Bahn wirklich nicht sein :sabber:


    Wow, endlich mal eine Studie, die auf mich zutrifft :breitgrins: :breitgrins: :zwinker: Aber bei SoG war bei mir tote Hose :schnarch:

    //Grösser ist doof//


  • Mir ist das peinlich. Ich würde keinen Nackenbeißer oder offensichtlich erotische Literatur im Zug lesen. Genausowenig wie ich im Zug einen Porno sehen würde.


    Es gibt Dinge, die möchte ich nicht öffentlich tun. (Aber auf dem Kindle wäre für mich die Hemmschwelle ebenfalls kleiner :zwinker: )


    Mir wäre es auch peinlich, daher lese ich "solche" Bücher gerne zu Hause, wenn ich gemütlich liege. Ich kann mir gut vorstellen, wie alle einen so anstarren würden, wenn die das Cover sehen oder den Titel lesen. Ich will mir auch nicht wissen, auf was für Fantasien die Leute dann kommen würden. :rollen:

  • Wow, endlich mal eine Studie, die auf mich zutrifft :breitgrins: :breitgrins: :zwinker: Aber bei SoG war bei mir tote Hose :schnarch:


    20 bis 30% ist doch wieder eine erschreckende Zahl.
    Das bedeutet, dass entweder die Autoren der entsprechenden Bücher unfähig sind, ihre Inhalte bzw. die beabsichtigte Wirkung an den Leser zu bringen oder die Leser so unkonzentriert oder oberflächlich lesen, dass sich nur 20-30% der Leser die Inhalte bildlich vorstellen können.
    Wobei man vor erotischen Beschreibungen ja auch in normalen Romanen nicht unbedingt gefeit ist.
    Es kommt mMn sehr darauf an, wie man so ein Buch liest. Man kann es auch "distanziert" lesen und dann nicht davon erregt werden. Wenn man z.B. mit ganz bestimmtem Fokus liest (erotische Beschreibungen in Krimis gehen vielleicht eher an einem vorbei, wenn man rätselt, wer der Mörder ist).


    LG von
    Keshia

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.

  • Ich denke auch, es kommt zunächst darauf an, mit welchem Fokus man liest. Allerdings finden ja auch nicht alle Leute dasselbe erotisch und manchmal stören ja schon Kleinigkeiten. Bei einem Film kann es der IKEA-Tisch mit Hintergrund sein, der einen total ablenkt, in einem Buch der Schreibstil oder bestimmt Wörter, die der Autor verwendet. Und: manche finden erotische Bilder ganz toll, andere Filme und wieder andere eben Bücher. Geschmäcker sind eben verschieden.