Darf ich mal fragen was Sie lesen?

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 307 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von sandhofer.

  • Meistens verrenke ich zumindest die Augen, um einen Blick auf den Titel zu erhaschen.

    Manchmal frage ich aber auch, was da gelesen wird. Auf dem Arbeitsweg sieht man ja doch recht oft dieselben Leidensgenossen, und wenn jemand regelmäßig liest, habe ich keine Scheu zu fragen. Daraus hat sich mit einer mir vorher unbekannten Dame sogar eine sehr nette Zugbekanntschaft ergeben. Mittlerweile sind nicht nur Bücher unser Thema ... :fluestern:

  • araus hat sich mit einer mir vorher unbekannten Dame sogar eine sehr nette Zugbekanntschaft ergeben. Mittlerweile sind nicht nur Bücher unser Thema ...

    Das ist schön. Ich versuche auch immer zu erkennen, was meine Kollegen lesen. Leider haben mittlerweile schon viele einen Reader, da ist es schwierig, das Cover zu erkennen. Aber ab und zu klappt es doch, dass ich mich mit einigen Kollegen über Bücher unterhalte. Auf dem Weg zur Arbeit zu lesen ist eher gefährlich, da bin ich mit dem Rad unterwegs :evil:

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Sie hielt ihr Buch so, das man auf keinen Fall irgendwas sehen konnte. Ich hatte fast den Eindruck, das war Absicht :lachen:

    Vielleicht war ich das :elch: Ich mag das gar nicht, wenn jemand versucht, mein Buch zu erkennen (schiele aber selbst auch sehr gerne rüber :verlegen:).

    Einmal saß ein Mädchen neben mir, das sich immer weiter vorbeugte und fast den Hals verrenkte, um meinen Buchtitel zu erkennen. Je weiter sie vorrutschte, desto weiter habe ich das Buch gesenkt :breitgrins:

  • Ich habe mich heute ziemlich verrenken müssen, um einen Titel zu erkennen, aber letztendlich habe ich es doch geschafft. Es war Der Vorleser.

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Sie hielt ihr Buch so, das man auf keinen Fall irgendwas sehen konnte. Ich hatte fast den Eindruck, das war Absicht :lachen:

    Vielleicht war's was Peinliches :breitgrins:

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)