Teri Terry - Exit now!

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Ich konnte furchteinflößende Entwicklungen der Welt hautnah erleben!


    Klappentext

    „Die 15-jährige Sam lebt in Großbritannien nach dem Brexit wie in einem goldenen Käfig. Hohe Mauern schirmen sie vor bettelnden Familien in den Straßen Londons ab. Panzerglas schützt sie vor den zahlreichen Bombenanschlägen. Auf Empfängen lächelt sie zu den Reden ihres Politiker-Vaters. Doch als Sam die zwei Jahre ältere Ava kennenlernt, erwacht sie aus ihrer Erstarrung: Wieso gibt die Regierung den Jugendlichen die Schuld am Terror im Land? Warum kontrolliert die Polizei plötzlich ihre Handys und jede ihrer Bewegungen? Wohin verschwinden so viele Mädchen aus ihrer Schule? Sam und Ava fühlen sich, als würde ihnen die Luft zum Atmen genommen und sie wollen sich wehren. Doch die Freundinnen ahnen nicht, dass sie schon bald zum Spielball von Terroristen und Politikern werden ...“


    Gestaltung

    Passend zur Trilogie ziert auch das Prequel ein Mädchengesicht, das direkt in die Kamera und somit auch in die Augen des Betrachters zu schauen scheint. Der Blick des Mädchens wirkt auf mich neutral, wobei ich vor allem ihre vollen Lippen und ihre grün-blauen Augen gerne mag. Die Schrift des Titels erinnert mich an ein Graffiti und so hebt sich der Schriftzug von dem der Trilogie ab, was gut passt, da es sich bei dieser Geschichte um eine Art Zusatzband handelt.


    Meine Meinung

    „Exit now“ ist die Vorgeschichte zur „Gelöscht“-Trilogie von Teri Terry und so erfahren wir nun direkt aus erster Hand wie es in der Welt zuging, bevor diese begann sich zu verändern. In dieser Zeit begleitet der Leser Sam, die Tochter eines Politikers, die gut behütet und beschützt in Großbritannien lebt. Als sie Ava trifft, beginnt Sam die Dinge im Land zu hinterfragen und so regt sich auch in ihr der Widerstand…


    Was mich an der Geschichte total überzeugt hat, war der aktuelle Bezug zur momentanen Situation mit dem Brexit und wie gut diese Geschehnisse in den Roman eingearbeitet wurden. In „Exit now“ werden momentane Ereignisse beschrieben und aufgegriffen, wobei in meinen Augen auch Leser ohne viel Wissen um die Brexit-Angelegenheit sich super zu Recht finden. Dabei zeigt sich die Situation in England alles andere als friedlich, denn das Land ist in Aufruhr, da viele Aktivisten und Gruppierungen den Entscheid nicht befürworten.


    Teri Terry stellt die Atmosphäre im Land sehr greifbar dar und vermittelt so auch gut die Gefühle derer, die mit dem Brexit unzufrieden sind. Diese Stimmung hat die Autorin in meinen Augen gut rübergebracht, denn durch die Aktualität der Handlung wird das Setting sehr real. Die Vorstellung einer Entwicklung der Welt in diese Richtig war durch die Beschreibungen von Frau Terry beängstigend und furchterregend. Ich jedenfalls hatte mehr als einmal Gänsehaut auf den Armen.


    Ich denke vor allem da ich die Trilogie schon kenne, hat mich „Exit now“ mit den Ereignissen gefesselt, die zu der Welt von „Gelöscht“ geführt haben. Man erfährt Hintergründe sowie Ereignisse, die für das Zustandekommen der dystopischen Welt verantwortlich sind und zu dieser geführt haben. Dies verleiht der Trilogie noch um einiges mehr an Tiefe und lässt mich nochmal mit tiefergehendem Blick auf die Trilogie blicken. Deswegen finde ich rückblickend, dass die Reihenfolge in der ich die Bücher gelesen habe super ist: erst die Trilogie, dann die Vorgeschichte (auch wenn man es auch andersherum lesen kann).


    Mir gefiel die Darstellung der Gefühlswelt von Sam auch sehr gut, denn sie ist hin und hergerissen zwischen der Loyalität zu ihrer Familie und ihren eigenen Ansichten bezüglich des Systems. Auch ihre Freundschaft zu Ava, die sich entwickelt, gefiel mir, da diese Lichtblicke in die recht düstere Handlung brachte. Die beiden Mädchen sind dabei auch recht unterschiedlich, denn während Sam aus wohlhabenden Verhältnissen kommt, sind Avas Hintergründe genau gegenteilig. Diese unterschiedliche Herkunft macht die Freundschaft nochmals interessanter, denn so wird Sam erst dazu angestoßen, gründlicher über ihre Umwelt nachzudenken.


    Fazit

    Mit „Exit now“ überzeugte mich Teri Terry durch den Bezug zu den aktuellen Ereignissen hinsichtlich des Brexit, welche auf interessante Weise dargestellt und in eine dystopische Richtung gewendet wurden, die bei mir eine Gänsehaut erzeugt hat. Ich fand es spannend, einer Geschichte zu folgen, in der ich erfahren konnte, wie die Welt sich zu einem dystopischen Setting entwickelt. Dabei mochte ich die Protagonistin gerne und die Beziehung zwischen ihr und ihrer Freundin. Auch die im Buch erzeugte Stimmung hat mich wieder in ihren Bann gezogen!

    5 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos

    0. Exit now

    1. Gelöscht

    2. Zersplittert

    3. Bezwungen