02: Kapitel 7 bis Kapitel 11 (Seite 55 bis 106)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 40 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Hier könnt ihr zum Inhalt von Kapitel 7 "Das Notizbuch" bis Kapitel 11 "Tante Hesters Geheimnis" (Seite 55 bis 106) schreiben.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Arme Amy,


    es ist erstaunlich, dass sie den langen Weg nach hause findet und heil dort ankommt. Sie ist ja in einer Umgebung, in der sie sich noch nicht mal gegen schwächere Kinder wehren kann, wenn die Magie einsetzen. Und scheinbar hatte der Vater auch keine Freunde, denn sie weiß ja nicht an wen sie sich wenden soll. Schade, dass sie nicht zuerst zu Finn geht. Ich denke der Gärtner könnte ihr helfen.

    Vor allem hätte sie versuchen sollen, den aufzusuchen, der die Geschichte übersetzt. Auf diese Weiterführung bin ich gespannt. Ist dem alten König seine Macht zu Kopfe gestiegen und hat er den 13. Engel beleidigt, weil kein goldener Teller mehr da war oder so? Gab es also eine Prophezeiung, dass dieser Schutz zu einem bestimmten Zeitpunkt aufhört oder sich sogar umkehrt?


    Amy auf das Internat zu bringen schein ein Versuch gewesen zu sein, sie aus dem Blick der Porzellangesichtfrau zu bringen. Sie unternimmt ja sogar einen lahmen Versuch, Amy zu verteidigen, aber gegen diese Frau hat sie wohl nichts in der Hand. Ich glaube nicht, dass da nur ein Zugehörigkeitsgefühl im Spiel ist, sondern auch eine starke Macht, eine Herrin, die keinen Ungehorsam duldet.

    Amy kommt sehr schnell darauf, dass es eine Verschwörung geben könnte, aber sie kommt nicht darauf, dass ihre Tante dazu gehört, obwohl sie doch ahnt, dass diese den Vater ins Gefängnis gebracht hat.


    Hester ist also einsam, von mir bekommt sie dafür kein Mitleid. Es ist ihrer Arroganz zuzuschreiben, dass sie so einsam ist. Aber diese Geschichten kennen wir ja, siehe der kleine Lord. Mals sehen, ob es hier auch so kommt.


    Ich habe es ja geahnt, Amys Gabe ist Immunität gegen Magie. Sicher wird diese Immunität gebraucht. Vielleicht haben die Verschwörer nichts mit dem Verschwinden der Engel zu tun und nutzen die Situation des ungeschützten Thrones nur aus?

  • Ich habe es ja geahnt, Amys Gabe ist Immunität gegen Magie.

  • Amy ist richtig clever, sie täuscht eine Übelkeit vor um noch einmal nach Hause zu gehen. Sie tat mir schon leid, weil sie den weiten Weg in den neuen Schuhen laufen musste. Aber, sie beißt die Zähne zusammen und steht es durch.

    Ein abenteuerlicher Ausflug. Sie findet das Notizbuch und erfährt einiges über die 13 Engel. Da ist es, was ich im ersten Abschnitt meinte. Die Krönung Henry's steht bevor, die Engel waren einstmals die Beschützer des Könighaus. Also muss es mit der Krönung einen Zusammenhang geben. Anscheinend schwebt er in höchster Lebensgefahr. Nur was hat es mit dem Fluch auf sich, den Rufus im Notizbuch notiert hat? Und von wem geht die Gefahr aus?

    Eigentlich kommen immer mehr Rätsel dazu. Die Geschichten über den König scheinen nicht vollständig zu sein, oder es wurde vergessen, aber ein Freund von Rufus, Klytus, könnte mehr wissen.

    Und dann gerät Amy selber in Gefahr. Sie konnte der Frau mit den Porzelangesicht zwar entkommen, aber bleibt in Gefahr. Komischerweise war da ein Mann mit einer Augenklappe, der Amy ermahnte sie solle sich raus halten. Doch dafür ist es wohl zu spät, denn er sagt....die Frau mit dem Porzelangesicht ist für die Erreichung ihres Zieles zu allem bereit. Wer ist dieser Mann, so einem ist sie doch zuvor nie begegnet.

    Hat sie noch geglaubt Tante Hester zu überzeugen, weiß sie nun, dass sie alleine da steht. Als wenn man vom Regen in die Traufe kommt. Lady Lucia, Lord Winterhall und Hester machen gemeinsame Sache und dabei ist ihnen Amy im Weg. Sie wissen nicht wie viel Amy über ihre Pläne Bescheid weiß, wo Amy nicht weiß was " über ihre Pläne" bedeutet.

    Nun wissen wir aber was Amy ihre Besonderheit ist, sie ist immun gegen Magie. Puh, was für ein Glück. Wer weiß was sie mit Amy veranstaltet hätten wenn das nicht so gewesen wäre. So wird sie kurzerhand in den Keller gesperrt.


    Ah, alles klar, daher rührt die Eifersucht und der Zorn auf Rufus und Amy. Hester hat ihre Schwester für sich beansprucht. Sie scheint ein wirklich einsames Geschöpf zu sein.

    Da ist er wieder, Finn, der Retter in der Not, ich hatte gehofft das er Amy zu Hilfe kommt. Wird die Flucht gelingen und wo soll Amy dann hin? Die Sache mit den Spinnen ist .....brrrrrrr.... ich habe eine ausgeprägte Spinnenphobie und hatte das gleich Kopfkino. Aber hat Finn gut gemacht.


    Es ist wirklich spannend, Michael Hamannt Amys Geschichte finde ich richtig gut. Wie entstehen deine Geschichten und Protagonisten? Lässt du dich durch irgendetwas inspirieren oder entwickelt es sich beim Schreiben?

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Es wird langsam richtig interessant. Es klingt für mich bisher so, als ob die Geschichte mit den Engel wahr ist, dann gab es einen Fluch, der die Engel zu Stein werden ließ. Im Prolog hieß es, der Fluch ist vorbei, also wurden die Engel aus ihrem Steindasein befreit. Nur warum soll das Wissen darüber so gefährlich sein?

    Ich würde an Amys Stelle ja zu dem Bibliothekar gehen, der ihr den zweiten Teil übersetzen kann. Es ist nur die Frage, wie sie dahin kommt. Aber es scheint mir so, als ob Amy quasi beschattet wird von Menschen, die es gut mit ihr meinen. Erst der Gaukler, dann der Mann auf der Straße... Vielleicht kann ihr davon jemand helfen zu dem Übersetzer zu gelangen.


    Immunität gegen Magie ist ziemlich mächtig. Schließlich ist sie so alltäglich, dass die Menschen wohl teilweise gar nicht wissen, wie sie sich anders wehren können.

  • Es wird langsam richtig interessant. Es klingt für mich bisher so, als ob die Geschichte mit den Engel wahr ist, dann gab es einen Fluch, der die Engel zu Stein werden ließ. Im Prolog hieß es, der Fluch ist vorbei, also wurden die Engel aus ihrem Steindasein befreit.

    Das lässt mich ein bisschen an die Trickserie "Die Gargoyles" denken =)


    Amy Immunität gegen die Magie ist wirklich höchst spannend. Vor allen Dingen, da sie ja nur Immunität gegen direkte Magie besitzt. Wie sich ja beim Angriff der Lumpenkinder gezeigt hat. Übrigens fand ich es gut, dass Amy sich darüber Gedanken gemacht hat. Was bin ich, was ist mit mir und was für Möglichkeiten bieten sich mir nun? Mhhhm ... Das zeugt von Gewitztheit ;)


    Mhhhm ... Die Verschwörertruppe ist ja echt mies ... Nur gut, dass Finn sie so schnell befreien konnte. Auch dass er lange gefangen war zwischen den Überlegungen Amy weiterhin beizustehen oder seine Pflicht im Garten weiterhin zu erfüllen finde ich stark. Die Kids überlegen. Dass findet man selten vor xD

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Die Sache mit den Spinnen ist .....brrrrrrr.... ich habe eine ausgeprägte Spinnenphobie und hatte das gleich Kopfkino.

    Spinnen sind auch nicht gerade meine Lieblingstiere. Eine Freundin von mir hat Vogelspinnen. Angucken kann ich sie mir inzwischen, aber ich würde nie eine auf die Hand nehmen. :);)


    Es ist wirklich spannend, Michael Hamannt Amys Geschichte finde ich richtig gut. Wie entstehen deine Geschichten und Protagonisten? Lässt du dich durch irgendetwas inspirieren oder entwickelt es sich beim Schreiben?

    Ich arbeite immer sehr lange an der Entwicklung der Charaktere und der Welt. Meist über mehrere Monate. Manchmal bis zu einem halben Jahr. Natürlich nicht am Stück. Für mich ist es wichtig, auch mal Abstand zu den Geschichten zu bekommen und dann lege ich sie eine Zeitlang beiseite.


    Bevor ich anfange zu schreiben, weiß ich schon das meiste über meine Figuren. Beim Schreiben entwickeln sie sich dann weiter. Es kommen Details hinzu, andere Charakterzüge fallen weg, weil sie plötzlich nicht mehr passen.


    Ich mag nicht so gerne reine Schwarz-weiß-Figuren. Im Kinderbuch ist das aber immer ein wenig schwerer umzusetzen als in einer Geschichte für Erwachsene. Natürlich muss es in einer Geschichte auch immer gute und fiese Personen geben, aber häufig haben die Fiesen oder Bösen doch einen langen Weg hinter sich, der sie erst zu dem gemacht hat, der sie inzwischen sind. Bei Tante Hester ist es die Einsamkeit, die aber im Grunde selbstverschuldet ist. Anstatt zu verbittern, hätte sie ja auch so mutig wie Amy sein können und der Welt und den Menschen mit Offenheit und Hoffnung entgegentreten können.



    Amy Immunität gegen die Magie ist wirklich höchst spannend.

    Ich verrate nichts. *lach* ;););)

  • Es geht spannend weiter :thumbup:


    Mann, was für ein langer Weg von Tante Hesters Villa bis zu ihrem Zuhause. Glücklicherweise gibt sie nicht so schnell auf, als sie das Notizbuch nicht sofort findet, sonst wäre der ganze Weg umsonst gewesen.

    Als sie die heruntergekommenen Armenviertel durchquert, war ich mir nicht sicher, ob sie überhaupt in ihrem Zuhause ankommen würde, bei der Wut und Aggressivität, die ihr aufgrund ihrer feinen Kleidung entgegengeschlagen ist.


    Das Notizbuch gibt zwar ein paar Hinweise, wirft aber auch eine ganze Menge Fragen auf. Wer sind die 23 Frauen und Männer, die spurlos verschwunden sind? Und warum sind sie verschwunden? Hat Amy recht, dass sie über die Hintergründe der Verschwörung Bescheid wussten? Was ich mich die ganze Zeit auch frage, wo zum Geier sind die 13 Engelsstatuen und was treiben die in der Zwischenzeit?


    Nach wie vor bin ich mir nicht sicher, ob die Engel wirklich für etwas Gutes stehen, auch wenn die allseits bekannte Geschichte vom ersten weisen und gütigen König genau das erzählen will. Aber es gibt da noch eine Geschichte, von der keiner mehr eine Ahnung hat und die den König damals nicht nur als gütig und weise darstellt. Und wer weiß, ob dann die Engel auch noch so eine positive Rolle in dieser Geschichte spielen.

    Nachdem wir aber erfahren haben, welche Verbindung es zwischen Engel und dem Königshaus gibt, ist mir klar, was die 13 Sterne auf dem königlichen Wappen bedeuten.


    Klytus ... Amy müsste eigentlich zusehen, dass sie diesen Freund ihres Vaters so schnell wie möglich ausfindig macht, wenn er nicht schon zu den 23 verschwundenen Personen gehört.


    Richtig gruslig wurde es nochmal, als die porzellangesichtige Frau schon wieder Amy anstarrt =O Aber auch der Alte, der Amy am Kragen schnappt und ihr eine Predigt hält, dass er sich doch gewarnt hätte, obwohl sie den Typen noch nie gesehen hatte. Könnte es sich bei ihm um Cornelius handeln, der vielleicht mit Magie in der Lage ist, sein Aussehen zu verändern? Himmel, Leute, redet doch mal Klartext, ihr verwirrt Amy und uns Leser doch bloß immer mehr :D


    Ich hatte gehofft, Amy würde nicht die Villa ihrer Tante betreten, ich hatte da schon ein ganz ungutes Gefühl, aber was hätte sie sonst machen sollen. Es war nicht allzu überraschend, dass Tante Hester hinter den Anschuldigungen gegen Rufus Tallquist steckt und als die unbekannt Frau am Fenster ihrer Villa erwähnt wird, dachte ich mir gleich, dass das das Porzellangesicht ist. Überrascht und erschreckt hat mich allerdings, dass auch Lord Winterhall in der Intrige verstrickt ist. Immerhin stellt sich Hester kurz gegen Lady Lucia, als es darum geht, Amy aus dem Weg zu schaffen, aber sie hat viel zu viel Schiss vor Lucia und Winterhall, um wirklich dagegen aufzubegehren.

    Schade, dass Tante Hester ihre ganze Energie über die Jahre auf ihr Selbstmitleid und den Hass auf Rufus verschwendet hat, der angeblich ihr ihre Schwester weggenommen hat, anstatt sich um eine Annäherung aller zu bemühen. Daher hält sich mein Mitleid für sich in Grenzen, das muss ich gestehen.


    Interessant fand ich, dass sämtlicher Zauber wirkungslos an Amy abprallt - wenigstens etwas, wenn sie selber schon keine Magie anwenden kann und damit im Nachteil ist. Die Erklärung mit der umgedrehten Tasse fand ich sehr gut :thumbup:

    Spannend finde ich auch, dass Lady Lucia einen kurzen Moment Furcht zeigt, dass die Magie an Amy abprallt. Und es gibt noch einen anderen Feind der Verschwörer. Wie heißt es so schön: der Feind meiner Feind ist mein Freund. Mal sehen, ob sich das hier auch bewahrheiten wird. Nur müssten wir dazu erstmal wissen, um wen es sich dabei handelt.


    Ich habe die ganze Zeit auf Finn gehofft, dass er vielleicht zufällig die Szene im Wohnzimmer beobachten wird, da er mit Amy verabredet war - und er hat mich nicht enttäuscht :D Ich hoffe nur, den beiden gelingt nun wirklich noch die Flucht, nachdem sie doch noch entdeckt worden sind. Der Trick mit den Spinnen war genial :D:D

    Finn bleibt jetzt gar nichts anderes übrig als zu fliehen, zu Mr. Chang kann er erstmal nicht mehr zurück, nachdem Tante Hester ihn entdeckt hat.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Meine Überlegungen waren, ob die 23 verschwundenen Menschen solche wie Rufus sind. Die einfach zu viel wussten und jemanden damit in die Quere gekommen sind.


    Bei den Engeln habe ich mich gefragt ob die vielleicht über den ersten König erzürnt waren. Oder ob etwas passiert ist, und sie ihre Gutmütigkeit verloren haben. Engel können doch bestimmt nicht verzaubert werden, oder?


    Dieser alte Mann, könnte er ein Wandler sein? Oder meinst du er verkleidet sich nur anders. Aber warum hat er Interesse daran, dass Amy sich raushalten soll?


    Ich hoffe das die Immunität gegen Magie Amy noch zu Gute kommt. Und ja, auf Finn habe ich auch gehofft^^

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Aber es scheint mir so, als ob Amy quasi beschattet wird von Menschen, die es gut mit ihr meinen. Erst der Gaukler, dann der Mann auf der Straße... Vielleicht kann ihr davon jemand helfen zu dem Übersetzer zu gelangen.

    Ich hoffe das es Menschen gibt die es gut mit Amy meinen. Aber warum geben sie sich nicht zu erkennen, jetzt wo Amy schon mitten drin steckt?

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Dieser alte Mann, könnte er ein Wandler sein? Oder meinst du er verkleidet sich nur anders.

    Ich tippe eher auf einen Wandler, denn falls er identisch mit Cornelius ist, dann hat Amy kein Stück von ihm in dem alten Mann erkannt.


    Ich hoffe das es Menschen gibt die es gut mit Amy meinen. Aber warum geben sie sich nicht zu erkennen, jetzt wo Amy schon mitten drin steckt?

    Ja, das wäre sicherlich hilfreich, wie sie nur immer noch weiter zu verwirren :D Die Warnung war ja doch recht kryptisch, da wurde man ja erst recht neugierig.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ich mag nicht so gerne reine Schwarz-weiß-Figuren. Im Kinderbuch ist das aber immer ein wenig schwerer umzusetzen als in einer Geschichte für Erwachsene. Natürlich muss es in einer Geschichte auch immer gute und fiese Personen geben, aber häufig haben die Fiesen oder Bösen doch einen langen Weg hinter sich, der sie erst zu dem gemacht hat, der sie inzwischen sind. Bei Tante Hester ist es die Einsamkeit, die aber im Grunde selbstverschuldet ist. Anstatt zu verbittern, hätte sie ja auch so mutig wie Amy sein können und der Welt und den Menschen mit Offenheit und Hoffnung entgegentreten können.

    Wahre Worte ... sowas mag ich ja, wenn Charakter nachvollziehbar sind!

    Spinnen sind auch nicht gerade meine Lieblingstiere. Eine Freundin von mir hat Vogelspinnen. Angucken kann ich sie mir inzwischen, aber ich würde nie eine auf die Hand nehmen. :);)

    Ich wohn im Untergeschoss. Da muss man sich mit Spinnen leider recht schnell anfreunden xD

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Amy ist wirklich ein sehr starkes und tapferes Mädchen. Diesen elend langen Weg durch die Stadt zu laufen, in neuen Schuhen und dann noch in einem Armenviertel einer Gruppe Jungens ausweichen....

    Was für eine Leistung! Da wurde mir beim lesen schon ganz anders. Wer jemals in neuen Schuhen lange Strecken gelaufen ist kann Amys Qualen gut nachvollziehen. Und dann noch rennen in diesen Schuhen... :boahnee:


    Wie hartnäckig sie dann noch nach dem Notizbuch ihres Vaters gesucht hat, einfach toll. Sie muss wirklich eine sehr enge Bindung mit ihm haben und auch viel Vertrauen zu ihm.

    Sonst hätte sie vielleicht schneller aufgegeben.

    Allerdings hat sie durch das Notizbuch auch nicht viel mehr erfahren und bei genauerer Betrachtung gibt es noch mehr neue Rätsel als Lösungen.


    Wer sind diese 23 Personen die bisher verschwunden sind? Und wer ist dieser gute Freund Klytus, der die wahre Geschichte vom ersten König und den 13 Engeln entschlüsseln könnte? Wo findet Amy diesen Klytus? Oder gehört Klytus auch schon zu den 13 Personen die verschwunden sind? Und dann ist da die Frau mit dem Porzelangesicht. Woher wusste sie das Amy in ihrem Elternhaus ist und wer ist sie überhaupt? :gruebel:


    OK, wir bekommen im nächsten Kapitel direkt die Antwort das dies Lady Lucia ist, aber diese Antwort bringt uns und Amy auch nicht viel weiter.

    Allerdings das dieser erste Minister Lord Winterhall mit in dieser Verschwörung involviert ist, das ist nun wirklich brisant.

    Gleich als ich diese Szene im Wohnzimmer gelesen hab, hatte ich so das Gefühl das Tante Hester von Lady Lucia und Lord Winterhall nur benutzt wird. Man verspricht ihr Macht und Ansehen, aber am Ende wird man sie wohl irgendwo wegsperren oder aus der Stadt jagen. Da bin ich mir sicher, nur Tante Hester ist leider zu blöd um dieses Komplott zu durchschauen.


    Allerdings bekommt für mich nun die Krönung des Prinzen eine ganz andere Bedeutung, besonders weil Lord Winterhall alle Leute vom Prinzen fern halten soll, die ihm von dieser Verschwörung erzählen könnten.

    Na da bin ich ja mal gespannt, ob Amy


    Tja, nun ist es für uns als Leser und besonders für Amy und Finn ein Fluch nicht zu wissen, welcher Fluch hinter dieser verdammten Verschwörung steckt. :lachen:

    Also für ein Kinder - oder Jugendbuch finde ich diese Handlung schon recht anspruchsvoll und wahnsinnig spannend.


    Ich habe die ganze Zeit auf Finn gehofft, dass er vielleicht zufällig die Szene im Wohnzimmer beobachten wird, da er mit Amy verabredet war - und er hat mich nicht enttäuscht

    Oh ja ich auch und er ist mir, genauso wie Amy, schon sehr ans Herz gewachsen.

    Immerhin stellt sich Hester kurz gegen Lady Lucia, als es darum geht, Amy aus dem Weg zu schaffen, aber sie hat viel zu viel Schiss vor Lucia und Winterhall, um wirklich dagegen aufzubegehren.

    Ich glaube, am Ende wird vielleicht Amy auch noch ihrer Tante Hester zeigen, was Mut ist.

    Dieser alte Mann, könnte er ein Wandler sein? Oder meinst du er verkleidet sich nur anders. Aber warum hat er Interesse daran, dass Amy sich raushalten soll?

    Ja genau, diesen Gedanken hatte ich auch. Denn er kam Amy ja bekannt vor, aber sie wusste nicht woher. Vielleicht weil sie Cornelius nicht erkannt hat in dieser Verkleidung oder Verwandlung?

    Ich wüsste aber nun wirklich nur zu gerne, wem Amy außer Finn überhaupt noch trauen kann? Ist Cornelius nun ein Freund oder Feind?

    Ich verrate nichts. *lach* ;););)

    Das habe ich mir fast gedacht. :lachen:

  • Nachdem wir aber erfahren haben, welche Verbindung es zwischen Engel und dem Königshaus gibt, ist mir klar, was die 13 Sterne auf dem königlichen Wappen bedeuten.

    Das ist richtig. Die weißen Sterne stehen für die Engel, die vor über tausend Jahren den ersten König beschützt haben. :):)


    Himmel, Leute, redet doch mal Klartext, ihr verwirrt Amy und uns Leser doch bloß immer mehr :D

    Das wäre zu einfach!! ;);) Spaß beiseite. Im Grunde wollen Cornelius und der alte Mann Amy ja aus der Verschwörung raushalten. Zu ihrem eigenen Schutz, daher reden sie eher kryptisch.



    Der Trick mit den Spinnen war genial :D:D

    Und fies. ;) Ich würde da auch erst mal einen Nervenzusammenbruch bekommen, daher fand ich diese Szene so schön "gruselig". Ich denke da nur an den Film Arachnophobia, den ich als Jugendlicher gesehen habe. Puh ...


    Ich wohn im Untergeschoss. Da muss man sich mit Spinnen leider recht schnell anfreunden xD

    O ja, das glaube ich. Bei mir im zweiten Stock habe ich damit weniger zu tun. Aber so kleine Spinnen finde ich auch nicht schlimm. Eher schon die Wolfsspinnen, die man gerne im Keller antrifft. Aber es hat sich auch schon was bei mir gelegt. Früher fand ich Spinnen schlimmer.


    Tja, nun ist es für uns als Leser und besonders für Amy und Finn ein Fluch nicht zu wissen, welcher Fluch hinter dieser verdammten Verschwörung steckt. :lachen:

    Also für ein Kinder - oder Jugendbuch finde ich diese Handlung schon recht anspruchsvoll und wahnsinnig spannend.

    Schön, dass es spannend bleibt. Es warten ja auch jede Menge Rätsel auf Amy und Finn, die die beiden noch lösen müssen.

  • Das wäre zu einfach!! ;);) Spaß beiseite. Im Grunde wollen Cornelius und der alte Mann Amy ja aus der Verschwörung raushalten. Zu ihrem eigenen Schutz, daher reden sie eher kryptisch.

    Die beiden sollten doch wissen, dass das bei Kindern und Jugendlichen nicht klappen kann, da heizt man ihre Neugier doch erst recht an :D:D

    Liebe Grüße

    Karin

  • Wer jemals in neuen Schuhen lange Strecken gelaufen ist kann Amys Qualen gut nachvollziehen. Und dann noch rennen in diesen Schuhen... :boahnee:

    Ich glaube, dass Los hat jede Frau schon mal gezogen xD Aber ja, da hat sich die Stärke von Amy wirklich gezeigt. Ich mochte sie noch ein bisschen mehr =)



    Die beiden sollten doch wissen, dass das bei Kindern und Jugendlichen nicht klappen kann, da heizt man ihre Neugier doch erst recht an :D:D

    Ja xD Und vor allen Dingen, wenn sie ihre Nasen schon so tief in Dinge gesteckt haben, die sie nun wirklich nichts angehen *seufz* Da wird es doch gleich noch viel spannender und aufregender ;)



    Ich glaube, am Ende wird vielleicht Amy auch noch ihrer Tante Hester zeigen, was Mut ist.

    Mhhhhm ... vielleicht besinnt sich Hester auch noch und steht plötzlich Amy bei im Finale? Das wäre doch auch mal ein genialer Plottwist ;)


    Zitat

    Also für ein Kinder - oder Jugendbuch finde ich diese Handlung schon recht anspruchsvoll und wahnsinnig spannend.

    Ich liebe solche Kinder/Jugendbücher <3 Es zeigt, dass der Autor den Kindern auch was zutraut^^^

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Wer sind die 23 Frauen und Männer, die spurlos verschwunden sind? Und warum sind sie verschwunden?

    Das ist wirklich eine zentrale Frage und ich bin gespannt, was noch dahinter steckt. Ich bin mir noch nicht soo sicher, dass sie deswegen verschwanden, weil sie zu viel wissen. Habe aber gerade auch keine andere Idee.


    Klytus ... Amy müsste eigentlich zusehen, dass sie diesen Freund ihres Vaters so schnell wie möglich ausfindig macht, wenn er nicht schon zu den 23 verschwundenen Personen gehört.

    Das habe ich auch immer gedacht und ich bin mir recht sicher, dass Amy genau das bald tun wird. Aber ich frage mich auch, wie das noch alles gelöst werden soll. Oder handelt es sich hier um einen Mehrteiler? Bisher hatte ich einen Einzelroman im Kopf abgespeichert.


    Wie hartnäckig sie dann noch nach dem Notizbuch ihres Vaters gesucht hat, einfach toll. Sie muss wirklich eine sehr enge Bindung mit ihm haben und auch viel Vertrauen zu ihm.

    Sonst hätte sie vielleicht schneller aufgegeben.

    Das hat man total gespürt. Das Band zwischen den Beiden ist großartig und deswegen hoffe ich sehr, dass Amy ihren Vater heil wiedersehen wird.


    Wo findet Amy diesen Klytus? Oder gehört Klytus auch schon zu den 13 Personen die verschwunden sind?

    Oh, so weit habe ich noch gar nicht gedacht....

  • Das wäre zu einfach!! ;);) Spaß beiseite. Im Grunde wollen Cornelius und der alte Mann Amy ja aus der Verschwörung raushalten. Zu ihrem eigenen Schutz, daher reden sie eher kryptisch.

    Die beiden sollten doch wissen, dass das bei Kindern und Jugendlichen nicht klappen kann, da heizt man ihre Neugier doch erst recht an :D:D

    Ja, dass ist so als wenn man zu jemandem sagt....aber nicht weitererzählen....das ist wie ein Phänomen, denn meistens wird es dann doch weiter erzählt:D So ist es mit Amy und Finn auch

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Ich mag das Buch sehr und bin sehr erleichtert dass es nicht so kindlich ist, wie ich erst befürchtet hat. Aber es ist tolle Jugendfantasy und macht mir richtig Spaß



    Ich habe es ja geahnt, Amys Gabe ist Immunität gegen Magie. Sicher wird diese Immunität gebraucht.

    Amy kann die Gabe auf jeden Fall nutzen. Aber ich denke fast, dass da noch mehr hinter steckt. Ich bin sehr gespannt

    Schade, dass Tante Hester ihre ganze Energie über die Jahre auf ihr Selbstmitleid und den Hass auf Rufus verschwendet hat, der angeblich ihr ihre Schwester weggenommen hat, anstatt sich um eine Annäherung aller zu bemühen. Daher hält sich mein Mitleid für sich in Grenzen, das muss ich gestehen.

    Ich habe auch kein Mitleid mit ihr, dafür ist sie zu ICH-bezogen.


    Und dann ist da die Frau mit dem Porzelangesicht. Woher wusste sie das Amy in ihrem Elternhaus ist und wer ist sie überhaupt? :gruebel:


    OK, wir bekommen im nächsten Kapitel direkt die Antwort das dies Lady Lucia ist, aber diese Antwort bringt uns und Amy auch nicht viel weiter.

    Lucia MORGENSTERN

    Lucifer der Morgenstern ...

    Der Name wird nicht zufällig gewählt sein und diese Assoziation kam mir direkt

    Passt ja auch zu Engeln bzw gefallenen Engeln


    Ja genau, diesen Gedanken hatte ich auch. Denn er kam Amy ja bekannt vor, aber sie wusste nicht woher. Vielleicht weil sie Cornelius nicht erkannt hat in dieser Verkleidung oder Verwandlung?

    Ich wüsste aber nun wirklich nur zu gerne, wem Amy außer Finn überhaupt noch trauen kann? Ist Cornelius nun ein Freund oder Feind?

    Für mich sind Cornelius und der alte Mann Freunde, auf jeden Fall sind sie Feinde von Lady Lucia, also würde ich ihnen -erstmal- trauen

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Für mich sind Cornelius und der alte Mann Freunde, auf jeden Fall sind sie Feinde von Lady Lucia, also würde ich ihnen -erstmal

    Dieses ERSTMAL ist schon die richtige Formulierung, :thumbup:denn so genau können die Beiden Kinder/Jugendliche diese Leute auch nicht durchschauen.

    Somit bin ich auch froh das Amy und Finn ein gesundes Misstrauen an den Tag legen, denn im Moment scheint sich ja die ganze Welt gegen die Beiden verschworen zu haben. X(