Wer liest auch gerne Ruth Rendell/Barbara Vine? Benötige Austausch

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Alice.

  • Hallo,

    bin neu hier und suche dringend Leser von o.a. Autorin. Möchte mich sehr gerne austauschen. Freue mich auf positive Rückmeldungen.

    Lese auch andere Autoren, aber diese ist mir besonders ans Herz gewachsen, weil sie mich oft in Abgründe stürzte am Ende einer Geschichte oder auch, weil ich ihren Schreibstil sehr mag. Leider ist sie schon 4 Jahre tot, aber ihre Geschichten begeistern mich noch immer. Suche daher Gleichgesinnte zwecks Gedankenaustausch. In meinem privaten Umfeld wird zwar auch gelesen, aber da hat jeder sein eigenes Genre. Also, vielleicht bis bald,

    Liebe Grüße

    Minze

  • Willkommen, Minze! :)

    Bei mir ist es schon eine gsnze Weile her, seit ich RRs Bücher als Barbara Vine gelesen habe, und fast hätte ich schon geschrieben, dass ich wahrscheinlich alle kenne - wär gelogen gewesen, "Königliche Krankheit" und "Das Geburtstagsgeschenk" kenn ich nicht. :S

    So lange es auch her ist - erstaunlich viel von den Büchern hat sich in meinem Gedächtnis verhakt, und sei es die beklemmende Atmosphäre, die (nur für mich..?!) in fast allen von Vines Büchern vorherrscht. In "Es scheint die Sonne..." fand ich sie fast unerträglich - vom Thema her fand ich "König Salomons Teppich" besonders faszinierend.

  • Minze : ich mag sie insbesondere als Barbara Vine :)


    "Das Geburtstagsgeschenk" fand ich ziemlich eindrücklich, auch "Königliche Krankheit" und "Heuschrecken" mochte ich sehr gerne.


    Ich habe hier auch einige Bücher von ihr rezensiert - schau doch mal über die Suchfunktion danach und gib dort gerne Deinen Senf dazu.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ich komm beim Nachzählen tatsächlich auf 11 gelesene Bücher von Barbara Vine.. :entsetzt:

    Und ich glaub, ich nehm Dein Posting mal als Ausr... äh.. Empfehlung, denen zumindest die "Königliche Krankheit" noch hinzuzufügen, Valentine .. :!:

  • Das war mein allererstes Buch von ihr, und ich war total begeistert. Allerdings empfiehlt es sich, falls in Deiner Ausgabe dann nicht enthalten, sich einen Stammbaum der beschriebenen Familie aufzuzeichnen, sonst wird es etwas unübersichtlich. Aber davon abgesehen fand ich das Buch richtig klasse. Eigentlich müsste ich es mal wieder lesen, weil ich gestehen muss, dass ich mich an gar nicht mehr so viel Inhaltliches erinnern kann, nur an ein wundervolles Lesegefühl.


    Am besten im Gedächtnis geblieben ist mir wohl das "Geburtstagsgeschenk".

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Hier ist auch noch ein Fan von Ruth Rendell - von ihr habe ich wohl die meisten Krimis (aller AutorInnen) im Regal stehen; es sind jedoch meist die Älteren. Fast alle habe ich gelesen - als TB, es gibt jedoch noch einige HC, die ich noch nicht kenne - und mir aus der Biblio ausleihen will :zwinker: oder via booklooker...


    Für mich ist sie unbestritten eine der "Queen of crime" - noch lange vor Martha Grimes, die ich früher auch mochte (die Inspektor Jury-Reihe)....


    "Dämon hinter Spitzenstores" und "Der Krokodilwächter" von RR haben mir besonders gut gefallen!


    Welche hast Du denn bereits von ihr gelesen - bzw. magst Du besonders, Minze ?

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • an Sogota:

    habe fast alle Bücher von R. Rendell gelesen! Einige von B. Vine sogar 3 mal. Darunter "Asta´s Tagebuch" und "die im Dunkeln sieht man doch". Sehr gut ist auch " Das Haus der Stufen". Ich finde die Bücher, die sie als B. Vine geschrieben hat, intensiver und mitunter beklemmender!!! Nicht so gut fand´ ich: "Der Herr des Moores" und "das Verderben". Aber das ist auch o.k. Ich bewundere ihren Schreibstil und das sie immer in der aktuellen Zeit geblieben ist.

  • An Alice:

    Ich hoffe, das ist nicht böse gemeint, leider komme ich nicht immer dazu, mich gleich zu melden, aber ich werde daran arbeiten! Teile doch mal mit, welche Bücher Du von ihr besonders gut findest. Danke für Deine Rückmeldung! Schönen Sonntag noch und viele Lesestunden...!

  • ... die beklemmende Atmosphäre, die (nur für mich..?!) in fast allen von Vines Büchern vorherrscht. In "Es scheint die Sonne..." fand ich sie fast unerträglich - vom Thema her fand ich "König Salomons Teppich" besonders faszinierend.

    Ging mir mit der "Atmosphäre" wohl ähnlich wie Dir, Minze !

    "Astas Tagebuch" habe ich gleichfalls in guter Erinnerung.

    Aktuell lese ich - Schubs durch die Diskussion hier! - "Königliche Krankheit", bei dem es mir - jedenfalls nach dem ersten Drittel - aber nicht so geht. Oder bin ich inzwischen nur "älter & zäher"..?? :evil: Mal sehen, ob neben dem, was ich schon ahne, noch unerwartete Wendungen hinzukommen: Wär ja typisch bei B.V. .. :S

  • an Sogota:

    habe fast alle Bücher von R. Rendell gelesen! Einige von B. Vine sogar 3 mal. Darunter "Asta´s Tagebuch" und "die im Dunkeln sieht man doch". Sehr gut ist auch " Das Haus der Stufen". Ich finde die Bücher, die sie als B. Vine geschrieben hat, intensiver und mitunter beklemmender!!! Nicht so gut fand´ ich: "Der Herr des Moores" und "das Verderben". Aber das ist auch o.k. Ich bewundere ihren Schreibstil und das sie immer in der aktuellen Zeit geblieben ist.

    Von Barbara Vine kenne ich ihre Romane noch nicht - danke für den Hinweis! (Dass dies ihr Pseudonym ist, wusste ich bereits - auch die Titel, aber gelesen habe ich glaube ich noch keines...) Die von dir genannten kommen mal gleich auf meine Merkliste :zwinker:

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • Hallo zusammen,

    bin wieder da.

    zu Valentine: stimme Dir zu, in Bezug auf den Stammbaum, sonst steigt man durch die komplizierte Familien-

    geschichte nicht durch.

    zu Alice:

    da kommt noch was....! Ziemlich perfide, wenn Du mich fragst.

    Zu Sagota:

    Ja, da wünsche ich Dir viel Spaß! Du wirst merken, dass die Bücher viel intensiver sind. Da beneide ich Dich ein wenig, weil ich sie ja schon kenne, aber manchmal muss ich sie auch wieder lesen. Man vergißt doch das eine oder andere. Das letzte war allerdings nicht mehr so gut, meiner Meinung nach.

    Habe vor ein paar Tagen ihre Kurzgeschichten mal wieder zur Hand genommen. Die eine wurde 2015 verfilmt, da war sie gerade gestorben.

    Euch noch viel Spaß und bis bald...

  • So - damit ist mit "Königliche Krankheit" mein (mindestens) 12. und auch neuestes Barbara-Vine-Buch ausgelesen. Ein langsames, aber auch sehr interessantes Buch, durchaus wieder anders, aber wie immer sehr "atmosphärisch dicht". Übrigens liegt glücklicherweise auch der Taschenbuchausgabe ein Stammbaum bei!

    Ich muss allerdings sagen, dass mir doch schon ziemlich früh klar war, auf welche Intention es hinausläuft - auch ich scheine da eine "dunkle Phantasie" zu haben.. ?(

  • Übrigens liegt glücklicherweise auch der Taschenbuchausgabe ein Stammbaum bei!

    Sehr gut! Ich habe damals das englische TB ohne Stammbaum gelesen und bin zu Beginn fast verrückt geworden :elch:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)