John Irving - Straße der Wunder

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Valentine.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt

    Juan Diego lebt mit seiner Schwester Lupe auf einer Müllkippe. Es sind zwei besondere Kinder. Lupe kann die Gedanken der Menschen lesen, aber sie kann sie nicht kommunizieren. Ihre Sprache ist so unverständlich, dass Juan Diego für sie übersetzen muss. Er selbst ist ein begeisterter Leser und liest jedes Buch, das er in die Hände bekommen kann. Beide Kinder haben eines gemeinsam: den Glauben an ihre wundersamen Kräfte, die ihnen irgendwann ein besseres Leben bescheren werden.


    Meine Meinung

    Die Geschichte spielt in zwei Ebenen: einmal in der Gegenwart, in der Juan Diego erwachsen und ein erfolgreicher Schriftsteller ist. Sie spielt auch in der Vergangenheit. Die Handlung in der Gegenwart erklärt oft, was sich gerade in der Gegenwart abspielt. Beide Geschichten sind durchaus real, aber manche Ereignisse haben mich überlegen lassen, ob Juan Diego die Vergangenheit vielleicht ein bisschen anders sieht, als sie in Wirklichkeit war.


    In der Gegenwart dagegen habe ich recht früh überlegt, was manche Beobachtungen Juan Diegos wirklich sind und habe so meine Schlüsse gezogen.


    Ich kann nicht sagen, dass mir Straße der Wunder wirklich gut gefallen hat. Stellenweise fand ich die Geschichte sehr schön, aber große Teile haben mir leider nicht gefallen. So bleibt ein sehr gemischter Eindruck.

    3ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Komisch irgendwie - normalerweise freue ich mich immer total auf einen neuen Irving, aber der hier reizt mich bisher gar nicht ... und nach Deiner Rezi verspüre ich erst recht kein dringendes Bedürfnis, ihn zu lesen ...

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Ich kann ihn dir auch nicht uneingeschränkt empfehlen, auch wenn er durchaus auch schöne Teile hatte. Vielleicht kommt ja noch jemand mit einer begeisterten Rezi um die Ecke und stimmt sich um ;-)

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Komisch irgendwie - normalerweise freue ich mich immer total auf einen neuen Irving, aber der hier reizt mich bisher gar nicht ... und nach Deiner Rezi verspüre ich erst recht kein dringendes Bedürfnis, ihn zu lesen ...

    Genauso geht's mir auch. Aber er schreibt ja inzwischen wieder an einem neuen Roman. Ich warte also einfach auf den ^^

  • Ich auch! :lachen:

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Und ich warte auf eure Rezis ;-) Irving und ich haben ein schwieriges Verhältnis und er ist einer der Autoren, bei denen ich das schade finde. Vielleicht finden wir noch irgendwann zusammen.

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Ich mag ja fast alles von Irving, aber zu diesem Buch fühle ich mich bisher einfach nicht hingezogen.

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)