Giovanna & Tom Fletcher - Eve of man: Die letzte Frau

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Spannende und für mich neuartige Idee!


    Klappentext

    „Sie ist die letzte Frau. Das Schicksal der Menschheit liegt in ihren Händen: EVE


    Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren - Eve. Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ihren Partner wählen. Eve war sich ihrer Verantwortung immer bewusst und hat widerspruchlos die schwere Bürde für den Fortbestand der Menschheit getragen. Doch nun trifft sie Bram, und die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Motive ihrer »Beschützer« wachsen. Eve will die Wahrheit wissen, über die Welt, über ihre Familie, über die Liebe, die sie für Bram fühlt. Sie will Kontrolle über ihr Leben, sie will Freiheit. Doch darf sie für ihr privates Glück die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzen?“


    Gestaltung

    An diesem Cover mag ich vor allem, dass es metallisch schimmert. Mit dem dunklen Blau strahlt das Gelb auch geradezu und ich finde, dass diese beiden Farben zusammen richtig toll aussehen. Der Schattenumriss einer Frau, der von dem Gelb angestrahlt wird, kommt dadurch auch richtig schön zur Geltung. Zudem fällt das zentrale Symbol in der Covermitte über dem Titel sofort auf, was nochmal dafür sorgt, dass es mehr auf dem Cover zu entdecken gibt.


    Meine Meinung

    Der im Klappentext skizzierte Gedanke, dass seit Jahrzehnten nur noch Jungen geboren wurden und nach 50 Jahren das erste Mädchen, fand ich sehr interessant, weswegen ich die Geschichte sehr gerne lesen wollte. In „Eve of Man“ ist Protagonistin Eve eben dieses besagte Mädchen. Auf ihren Schultern lastet eine große Verantwortung, denn mit ihr wird die Hoffnung auf die Geburt weiterer Mädchen verbunden. Sollte dies nicht geschehen, ist die Menschheit vom Aussterben bedroht. Eve ist sich dieser Bürde bewusst und nimmt sie auf sich, bis sie Bram trifft und sich in ihn verliebt…


    Die Idee des Buches fand ich sehr faszinierend. Dies lag zum einen daran, dass sie mir noch in keinster Weise untergekommen ist und somit völlig neu für mich war. Zum anderen mag ich dystopische Romane gerne und das dargestellte Szenario, in welchem nur noch Männer geboren werden, hat meine Neugierde geweckt. Dabei fand ich das futuristische Setting des Buches insgesamt gut dargestellt, auch wenn es für meinen Geschmack genauer hätte beschrieben werden können.


    Die Handlung fand ich auch gut ausgearbeitet und strukturiert, denn sie lässt dem Leser zu Beginn Raum und Zeit, um Eve, die Situation der Menschheit und alle Gegebenheiten kennen zu lernen. Ungefähr ab der Hälfte zieht sich das Tempo dann an und es gibt wie man es sich bei einer guten Dystopie wünscht Kämpfe, Rebellen und vieles zu entdecken. Dabei bleiben aber auch einige Fragen offen, die hoffentlich im zweiten Band beantwortet werden. Zudem gibt es auch eine kleine Liebesbeziehung, auf die für mich auch genauer hätte eingegangen werden können, da sie ein wenig so wirkte, als hätte das Autorenduo gedacht, dass eine solche vorhanden sein muss.


    Protagonistin Eve fand ich toll, denn im Verlauf dieses ersten Bandes durchläuft sie eine sehr schöne Entwicklung. Während sie zu Beginn noch gehorsam ist und in einer eher abgeschotteten Welt lebt, wird sie immer neugieriger, je mehr sie von der Wirklichkeit entdeckt. Dabei fand ich es gut, dass ich als Leser direkt bei Eve war und ihre Gedanken gut verfolgen und so auch verstehen konnte. Sie lernt immer mehr kennen und denkt so auch immer eigenständiger, beginnt zu hinterfragen und Intrigen oder Manipulationen zu erkennen.


    Fazit

    Abgesehen von Kleinigkeiten fand ich den Auftaktband „Eve of man – Die letzte Frau“ richtig gut, weil die Handlung gut strukturiert und ausgearbeitet war. Die Idee, dass nur noch Männer geboren werden und erst nach einigen Jahrzehnten eine einzige Frau, fand ich sehr spannend und auch neu. Die Protagonistin und vor allem ihre Entwicklung gefiel mir sehr gut. Da einige Fragen offen geblieben sind, auf die ich gerne Antworten hätte, freue ich mich schon auf die Fortsetzung!

    4 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos

    1. Eve of man – Die letzte Frau

    2. ??? (erscheint voraussichtlich im April 2020 auf Englisch)

    3. ??? (erscheint voraussichtlich im Mai 2020 auf Englisch)

  • Valentine

    Hat den Titel des Themas von „Tom Fletcher, Giovanna Fletcher - Eve of man - Die letzte Frau“ zu „Giovanna & Tom Fletcher - Eve of man: Die letzte Frau“ geändert.