05 - Kapitel 34 – Ende (ab Seite 291)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 39 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Nicole C..

  • Zwei Autoren, die mit Worten umzugehen wissen und dennoch nicht miteinander reden können. Lila hat alles mit sich ausgemacht und Richard hat nicht bemerkt, wie labil Lila eigentlich ist.


    Stan hat Lila gutgetan, wie er auch jetzt Ivy guttut. Aber auf Dauer wäre Lila wahrscheinlich auch bei ihm nicht glücklich gewesen. Sie geht zu Richard zurück, wahrscheinlich wegen Ivy und hat eine glückliche Zeit. Jedenfalls teilt sie das Stan mit. Doch dann verschwindet sie einfach. War es ihr egal, was Richard und Ivy mitmachen müssen? Ich denke, ihr fehlte einfach die Kraft, sich auch noch um andere zu kümmern.


    Auch Ivy kann bei Stan wieder zu sich finden. Sie erfährt dabei so viel über ihre Mutter. Am Ende weiß sie zwar immer noch nicht, was wirklich geschehen ist, aber sie kann nun einschätzen, wie es gelaufen ist und findet einen Abschluss. Das kann zwar nicht alle Wunden heilen, aber Ivy ist auf einem guten Weg. Dafür muss Stan wieder Abschied nehmen. Irgendwie tut er mir leid.


    Als sie in New York zurück ist, braucht sie noch Zeit, bis sie Jack aufsucht. Der liebe, gute Jack versteht es und macht es ihr leicht. Endlich erfährt er ihre Geschichte.


    Auch wenn mit dem Verstreuen der Asche ein schöner symbolischer Abschluss erfolgt, bleibt man doch etwas traurig zurück.

  • Wieso wußte Richard nichts von dem Mann in Lilas Leben, von dem was er in ihr bewirkt hat?

    Er hat es bestimmt gewusst und wollte nicht daran rühren, weil ja auch er eine Beziehung gehabt hatte.

    Aber es ist doch oft so, dass Partner nicht mitbekommen, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Der Alltag läuft wie immer und so fällt es nicht wirklich auf. Erst wenn man dann mit der Nase drauf gestoßen wird, fällt einem auf, dass da was war, was man nicht beachtet hat.

    Mir ist auch in dem letzten Abschnitt nicht klar geworden, warum Richard seine Tochter solange von der Familie der Mutter ferngehalten hat.

    Er hat sie wahrscheinlich gar nicht bewusst ferngehalten. Es war einfach nicht seine Familie. Auch war er nach Lilas Verschwinden neben der Spur. Dann ist so viel Zeit vergangen, dass er keinen Anlass gesehen hat, die Beziehung aufleben zu lassen.

    Vielleicht ist sie so geworden, weil sie alles allein schaffen mußte. Sie hätte aber nicht allein sein müssen. Auch hier verstehe ich nicht, wie man von so einer lebendigen lieben Familie einfach wegbleiben kann.

    In der Familie war nur die Arbeit wichtig und die Kinder mussten auch ran. Daher war der Kontakt zu der Verwandschaft wahrscheinlich gar nicht einmal sooo eng. Ihren Eltern macht sie Vorwürfe und die anderen sind nicht so wichtig für sie. Da schlägt sie sich lieber alleine durch. So entgeht sie weiteren Enttäuschungen.

  • Mir ist aufgefalle, dass Ivy auf ihrem Roadtrip in keinster Weise zurückhaltend ist, ich hätte nicht bei einem völlig fremden Mann übernachtet !

    Ich hätte das wahrscheinlich auch nicht gemacht, aber meine Tochter hat da auch keine Probleme mit. Sie ist schon viel rumgekommen und hat manchmal bei wildfremden Leute auf dem Sofa übernachtet. Zum Glück hat sie nie schlechte Erfahrungen damit gemacht.

  • Er hat es bestimmt gewusst und wollte nicht daran rühren, weil ja auch er eine Beziehung gehabt hatte.

    Aber es ist doch oft so, dass Partner nicht mitbekommen, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Der Alltag läuft wie immer und so fällt es nicht wirklich auf. Erst wenn man dann mit der Nase drauf gestoßen wird, fällt einem auf, dass da was war, was man nicht beachtet hat.

    Ja, das ist leider oft so. Tatsächlich können wir in einen anderen Menschen nur so weit reinschauen, so weit er es zulässt. Und im Alltag nach vielen Jahren gemeinsamen Lebens verliert man schon etwas die Fähigkeit, auf kleine Signale zu hören. Und nicht jedes Signal wird vom anderen als solches erkannt. Da ja doch jeder Mensch ein bisserl anders tickt.

    Ich hätte das wahrscheinlich auch nicht gemacht, aber meine Tochter hat da auch keine Probleme mit. Sie ist schon viel rumgekommen und hat manchmal bei wildfremden Leute auf dem Sofa übernachtet. Zum Glück hat sie nie schlechte Erfahrungen damit gemacht.

    Eigentlich würde ich das der Jugend zu Gute schreiben. Aber bei Ivy hat es mich schon etwas überrascht, da sie Fremden gegenüber doch eher reserviert und vors

    Sie hätte aber nicht allein sein müssen. Auch hier verstehe ich nicht, wie man von so einer lebendigen lieben Familie einfach wegbleiben kann.

    Das ist ja unser Blick von außen, den wir auf eine uns fremde Familie haben. Wenn man im Inneren mit all den kleinen und großen Verletzungen lebt, dann kann man oft nicht mehr zurück. Uns erscheint es einfach aber für sie war es ein Gebirge, welches sie nicht überschreiten konnte und wollte. Am Schwierigsten ist es wohl für Ivy zu akzeptieren, dass Lila bewusst gehandelt hat und wusste, was sie tat.

    :lesen:





  • Zitat von buchregal123

    Zwei Autoren, die mit Worten umzugehen wissen und dennoch nicht miteinander reden können.

    Schön ausgedrückt, das bringt es absolut auf den Punkt.


    Zitat von buchregal123

    Aber auf Dauer wäre Lila wahrscheinlich auch bei ihm nicht glücklich gewesen.

    Darüber haben meine Lektorin und ich länger gesprochen, als das Manuskript fertig war und sind beide auch zu diesem Schluss gekommen - obwohl wir es und für Lila auch anders gewünscht hätten.


    Zitat von buchregal123

    Das kann zwar nicht alle Wunden heilen, aber Ivy ist auf einem guten Weg. Dafür muss Stan wieder Abschied nehmen. Irgendwie tut er mir leid.

    Ich mochte das Bittersüße an dieser Zeit Ivys mit Stan. Ein unbeschwertes Glück, das sie einander da schenken, aber mit dem Wissen, dass es nicht ewig währen würde. Und trotzdem hat da jeder dem anderen sehr viel gegeben, was sie beide mitnehmen, auf ihrem weiteren Weg.


    Zitat von gagamaus

    Aber bei Ivy hat es mich schon etwas überrascht

    Allzu verständlich. Ich hätte sie das auch nicht wagen lassen, hätte sie sich schon so viel zugetraut auf ihrer bisherigen Reise, die sie mutiger gemacht hat, reifer und offener.


    Zitat von gagamaus

    Wenn man im Inneren mit all den kleinen und großen Verletzungen lebt, dann kann man oft nicht mehr zurück. Uns erscheint es einfach aber für sie war es ein Gebirge, welches sie nicht überschreiten konnte und wollte.

    Schön gesagt, liebe gagamaus. <3

  • Es tut mir total leid dass ich mich jetzt erst melde

    Ich war so sicher, dass ich mich zum letzten Abschnitt schon gemeldet habe

    Durch bin ich nämlich schon was länger mit dem Buch aber dann habe ich hier die Runde vergessen

    Ich mußte einfach weiter lesen und lag dann heulend im Bett, weil alles so verkorkst ist, auch wenn das Ende tröstlich sein soll

    Ich habe auch geweint am Ende

    Aber ich fand das Ende tröstlich und auch hoffnungsvoll
    Letzendlich kann niemand mit 100%iger Gewissheit sagen ob Lila sich wirklich umgebracht hat.

    Aber diese Entscheidung ist aus Sicht der Familie nachvollziehbar und damit können auch Ivy und Richard tatsächlich endlich abschließen



    Bei Lila´s Geschichte musste in an einen Text von Rilke denken, den er im Jahr 1908 verfasst hat im Gedenken an die Malerin Paula Modersohn-Becker, die 1907 im Alter von 31 Jahren verstorben war - "Requiem für Paula". Es ist ein langer Text, ich zitiere euch mal ein paar Zeilen daraus:

    Vielen Dank, wirklich schön und wirklich passend



    eine Reise in Lila`s Vergangenheit bis nach Florida zu Stan. Er ist in gewisser Weise der Joker in diesem Labyrinth aus Fragmenten und einzelnen Hinweisen zu Lila`s Mysterien. Stan ist ein einfühlsamer, sensibler Kerl unter seinem ruppigen, maskulinen Äußeren.

    Ich hatte ja mit Stan so meine Problem, aber das liegt eher an der Beziehung Stan/Ivy

    Letztendlich bin ich doch sehr mit ihm ausgesöhnt und fand es doch sehr schade, dass er am Ende fehlt

    Auch wenn ich mir vorstellen kann, dass er sich durch diese Abkapselung selber schützt


    Als sie in New York zurück ist, braucht sie noch Zeit, bis sie Jack aufsucht. Der liebe, gute Jack versteht es und macht es ihr leicht. Endlich erfährt er ihre Geschichte.

    Jack , ja Jack ist ja schon fast zu verständnisvoll

    Ich freue mich für Ivy, für die Beiden, hatte da aber nicht mehr mit einem Happy End gerechnet

    Aber zum Glück ist Jack so ein wunderbarer Mann. Es ist zu wünschen, dass es die wirklich gibt



    Danke für das tolle Buch und danke für die Leserunde

    Es hat mir Beides viel Spaß gemacht und die Geschichte wird bestimmt noch lange nachhallen

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Zitat von Inge78

    Es tut mir total leid dass ich mich jetzt erst melde

    Ich war so sicher, dass ich mich zum letzten Abschnitt schon gemeldet habe

    Durch bin ich nämlich schon was länger mit dem Buch aber dann habe ich hier die Runde vergessen

    Liebe Inge78 - überhaupt kein Problem! Ich freu mich aber sehr über Deinen nachträglichen Beitrag hier! :)


    Zitat von Inge78

    Letzendlich kann niemand mit 100%iger Gewissheit sagen ob Lila sich wirklich umgebracht hat.

    Aber diese Entscheidung ist aus Sicht der Familie nachvollziehbar und damit können auch Ivy und Richard tatsächlich endlich abschließen

    Klar, ein paar Prozent Ungewissheit bleiben. Für mich musste das auch sein, eine hieb- und stichfeste Auflösung wäre mir zu glatt vorgekommen, zu gewollt. (Besser kann ich es nicht ausdrücken, vielleicht versteht ihr trotzdem, was ich meine.)


    Zitat von Inge78

    Ich hatte ja mit Stan so meine Problem, aber das liegt eher an der Beziehung Stan/Ivy

    Ah, da bin ich neugierig. Darf ich fragen, warum? Wegen seiner Vorgeschichte mit Lila oder überhaupt?

    Zitat von Inge78

    Letztendlich bin ich doch sehr mit ihm ausgesöhnt und fand es doch sehr schade, dass er am Ende fehlt

    Auch wenn ich mir vorstellen kann, dass er sich durch diese Abkapselung selber schützt

    Das kann ich gut nachvollziehen. Ich hätte ihn auch gerne am Ende dabei gehabt, aber ich habe ihn da einfach nicht gesehen, am Strand. Er bleibt der Fremde, der Außenstehende, der auf andere Art von Lila Abschied nimmt.

    Zitat von Inge78

    Jack , ja Jack ist ja schon fast zu verständnisvoll

    Ich freue mich für Ivy, für die Beiden, hatte da aber nicht mehr mit einem Happy End gerechnet

    Es wäre auch sicher anders gekommen, wäre Ivy früher nach New York zurückgekehrt und hätte er damit nicht genug Zeit gehabt, sich seinerseits zu sortieren und über seine Gefühle klar zu werden.

    Und hätte sie die Postkarten nicht geschrieben ...


    Zitat von Inge78

    Aber zum Glück ist Jack so ein wunderbarer Mann. Es ist zu wünschen, dass es die wirklich gibt

    Vermutlich gibt es sie tatsächlich nicht allzu häufig, aber ich bin davon überzeugt, dass es sie wirklich gibt.

    (Außerdem ist er ITler. ITler sind tolle Männer, das fand ich schon immer.)

  • Nein, nur die nächste Geschichte.


    Vielen Dank für die vielen Beiträge Deinerseits, die zu weiterem Nachdenken geführt haben und vielen Dank für diese berührende Geschichte, die so nah am Leben ist, dass sie fast jeden streift.

  • Vielen Dank, liebe Nicole.

    Du hast uns wirklich ausgiebig mit Infos zu dieser tollen Geschichte umsorgt, es hat sehr viel Spaß mit dir gemacht. Ich finde es immer ganz großartig, wenn sich ein Autor soviel Zeit für uns nimmt ! Ich werde deine wunderschönes Buch dieses Jahr 2x zu Weihnachten verschenken <3

  • Ah, da bin ich neugierig. Darf ich fragen, warum? Wegen seiner Vorgeschichte mit Lila oder überhaupt?

    Ja, wegen seiner Vorgeschichte mit Lila

    Es ist schon seltsam, dass die Tochter mit dem Liebhaber ihrer Mutter schläft

    Stan an sich mag ich wirklich, auch der Altersunterschied stört mich nicht

    Aber das fand ich beim Lesen doch wirklich befremdlich

    Als wenn Stan Lila in Ivy sucht und sie nicht wegen ihrer selbst willen begehrt

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Liebe Nicole, es ist wirklich toll, mit wie viel Herzblut und Engagement Du bei unseren Runden dabei bist. Ein dickes Dankeschön von mir schon mal. :* Ich hoffe, wir lesen uns nächstes Jahr im August/September wieder alle hier im Forum.


    P.S. Ich habe noch den Rezi-Links-Thread angelegt. Sorry, hatte ich im Eifer des Gefechts übersehen. :saint:

    :lesen:





  • Wie sollen wir nur die vielen Monate bis zum 2. Teil der Eisbaronin überstehen ?

    Ich hätte da einen Vorschlag: nochmal den ersten Teil lesen oder einen der vielen faszinierenden Romane, die Nicole bereits verfasst hat. :)

    Vielen Dank an euch alle für diese interessante Runde und ganz besonderen Dank an dich, liebe Nicole, für deine einfühlsame Begleitung und die vielen Hintergrundinformationen. <3

  • Zitat von Inge78

    Ja, wegen seiner Vorgeschichte mit Lila

    Es ist schon seltsam, dass die Tochter mit dem Liebhaber ihrer Mutter schläft

    Stan an sich mag ich wirklich, auch der Altersunterschied stört mich nicht

    Aber das fand ich beim Lesen doch wirklich befremdlich

    Als wenn Stan Lila in Ivy sucht und sie nicht wegen ihrer selbst willen begehrt

    Das verstehe ich. Mir war durchaus bewusst, dass diese Entwicklung befremdlich oder sogar grenzwertig wirken kann - und genau auf dieses Rütteln an den Grenzen, sie vielleicht sogar zu überschreiten kam es mir an.

    Dass Stan in ihr Lila suchen könnte, finde ich einen faszinierenden Gedanken, der darf meinem Empfinden nach ruhig durchschimmern. Genauso, ob Ivy es an diesem Punkt nicht damit übertreibt, in den Schuhen ihrer Mutter zu gehen. Oder die Frage, ob da nicht der eine den anderen ausnutzt. Und trotzdem kommt am Ende etwas Gutes heraus, für beide.


    Zitat von Rhea

    vielen Dank für diese berührende Geschichte, die so nah am Leben ist, dass sie fast jeden streift.

    Das hatte ich mir so sehr für dieses Büchlein gewünscht - danke! <3


    Zitat von simmilu

    Vielen Dank, liebe Nicole.

    Du hast uns wirklich ausgiebig mit Infos zu dieser tollen Geschichte umsorgt, es hat sehr viel Spaß mit dir gemacht. Ich finde es immer ganz großartig, wenn sich ein Autor soviel Zeit für uns nimmt ! Ich werde deine wunderschönes Buch dieses Jahr 2x zu Weihnachten verschenken <3

    Da kriege ich jetzt rote Backen vor Freude :*

    Und es war wieder einmal das reinste Vergnügen mit euch in dieser Runde :)


    Zitat von gagamaus

    Liebe Nicole, es ist wirklich toll, mit wie viel Herzblut und Engagement Du bei unseren Runden dabei bist. Ein dickes Dankeschön von mir schon mal. :* Ich hoffe, wir lesen uns nächstes Jahr im August/September wieder alle hier im Forum.

    Macht auch einfach Spaß mit euch <3

    Dir ein ganz liebes Dankeschön für die Moderation - und ich freu mich jetzt schon auf unsere gemeinsame Reise mit der Eisbaronin 2 :)


    Zitat von buchregal123

    Auch ich bedanke mich für die tolle und emotionale Leserunde. Nun ist warten auf die Eisbaronin - Teil 2 angesagt.

    ... während ich den Winter mit selbigem Manuskript verbringe. Ich bin jetzt schon gespannt, wie es euch mit dem weiteren Weg von Katya, Grischa, Thilo und Christian geht. :)



    Zitat von Emmy

    Vielen Dank an euch alle für diese interessante Runde und ganz besonderen Dank an dich, liebe Nicole, für deine einfühlsame Begleitung und die vielen Hintergrundinformationen. <3


    So, so gerne, liebe Emmy <3