Anthony Ryan - Das Imperium aus Asche/The Empire of Ashes

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Mine_Bue.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Das Ende des weißen Drachen

    Die Freiheit wird im Krieg gegen den Weißen Drachen mit viel Blut und Feuer bezahlt. Es steht alles auf dem Spiel und die Opfer, die zu bringen sing, sind sehr hoch. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer und er liegt auf uraltem vergessenem Wissen.

    Der weiße Drache hat sich erhoben und seine Armee von Bestien, Drachen und Verderbten kämpft gegen die Menschen. Ihr Überleben steht auf dem Spiel. Der ehemalige Dieb und nicht registrierte Blutgesegnete Claydon Torcreek, Lizanne Lethridge die Agentin, und Kapitän Corrick Hilemore sind an ganz unterschiedlichen Gegenden der Erde unterwegs. Doch während die Welt in Flammenaufgeht, stellen sie sich der todbringen Macht entgegen.


    Meine Meinung

    Auch hier, bei diesem dritten Teil von Draconis Memoria muss ich wieder betonen, dass es kein Buch zum mal schnell durchlesen ist. Die vielen Protagonisten und Handlungsstränge lassen das nicht zu. Doch alle führen am Ende zusammen und alle Fragen, die noch offen waren, werden beantwortet. Mancher der mir lieb gewordenen Protagonisten musste sein Leben lassen im Kampf gegen den Weißen Drachen und sein Heer aus Drachen und Verderbten. In die Geschichte habe ich wieder schnell hineingefunden und konnte auch wieder mit den Protagonisten mitfühlen. In Clay, der einen großen Hass auf den Herrn der Drachen hatte. In Lizanne Lethridge, die ihr Leben für eine freie Welt riskierte. Und die unbedingt den Tüftler finden musste. Ob ihr das wohl gelungen ist? Und was ist mir Sirus, der zwar ein Verderbter war, aber mit dem Drachen nicht immer einer Meinung, was er sich wohlweislich nicht anmerken lassen durfte. Die Strafen, die ihn bei einem Versagen, einer verlorenen oder nicht wirklich gewonnenen Schlacht, trafen, waren schlimm. Verstanden habe ich die Menschen nicht, die trotz der offensichtlichen Bedrohung noch ihre eigenen Scharmützel austrugen. Ich habe die Protagonisten durch das Buch begleitet habe ihre Freude und auch Trauer mitgetragen, konnte mit ihnen fühlen. Der Autor hat es verstanden, die Spannung aus dem Vorgänger mitzunehmen und bis zum Ende dieses Buches zu halten. Es hat mich gefesselt und ich war richtig versunken und in seinen Bann geraten. Außerdem hat es mich sehr gut unterhalten, Daher komme ich nicht umhin, es weiterzuempfehlen sowie die volle Bewertungszahl zu vergeben.


    5ratten

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________

    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Valentine

    Hat den Titel des Themas von „Anthony Ryan - Das Imperium aus Asche/The Empire of Ashe“ zu „Anthony Ryan - Das Imperium aus Asche/The Empire of Ashes“ geändert.
  • Mit „Das Imperium aus Asche“ hat der bekannte Autor den dritten und finalen Band seiner Draconis Memoria Reihe veröffentlicht. Im Fantasygenre hat sich Ryan einen bekannten Namen gemacht. Seine Rabenschatten- Trilogie war in diesem Bereich ein Erfolg und auch seine Draconis Memoria Trilogie hat im Fantasybereich viele begeisterte Anhänger. „Das Imperium aus Asche“ ist der dritte Band der Reihe. Daher ist es wichtig, dass man bereits die Vorgänger „Das Erwachen des Feuers“ und „Das Heer des weißen Drachen“ gelesen hat. Bei einer so komplexen Fantasy- Welt ist es wirklich sinnvoll, dass man sich an die richtige Reihenfolge hält, da man sonst nicht viel vom Inhalt nachvollziehen kann.

    Klappentext:

    Im Krieg des weißen Drachen wird Freiheit mit Blut und Feuer bezahlt... Alles steht auf dem Spiel. Die zu bringenden Opfer sind hoch. Der letzte Hoffnungsschimmer liegt in einem uralten vergessenem Wissen. Mit das »Imperium aus Asche« legt Anthony Ryan den fulminanten Abschlussband der Draconis- Memoria-Trilogie vor. Ein unvorstellbar mächtiger Drache hat sich erhoben und führt eine Armee aus Bestien und Verderbten an. Das Überleben der ganzen Menschheit steht auf dem Spiel. Claydon Torcreek, ehemals ein kleiner Dieb und Blutgesegneter, die Agentin Lizanne Lethridge und der Kapitän Corrick Hilemore sind in verschiedene Erdgegenden versprengt. Aber sie stellen sich der todbringenden Macht entgegen, während die Welt vor ihren Augen in Flammen aufgeht.

    Sehr war ich auf den finalen Band der Trilogie gespannt, wie Ryan die Geschichte zu Ende erzählt, wie wo all dies ausgeht. Ich war auf seine Zusammenführung der Fäden gespannt und wie die Geschichte rund um das Drachenblut ausgeht. Auch dieses Mal habe ich wieder gebannt an den Seiten geklebt, konnte die Spannung teilweise kaum ertragen und war in eine andere Welt versunken. Der Abschlussband zeigt, dass Ryan es gekonnt schafft, seine Leser wieder von seinem Erzählstil, seinem Worldbuilding und auch seinen gezeichneten Charakteren zu begeistern.

    Wie ich es von dem Fantasy- Autor Anthony Ryan bereits aus seinen vorherigen Werken gewohnt war, war auch dieses Mal der Schreibstil wieder sehr angenehm zu lesen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen. Der Autor erzählt in seinem Buch die Geschichten bildhaft und sehr wortgewandt. Er schafft es gekonnt, seine Leser in eine überzeugende Atmosphäre zu saugen, sodass dieser das umfangreiche Buch nur ungern wieder zu Seite legen möchte. Gebannt folgt man den erzählten Abenteuern, welche die Protagonisten jeweils bestreiten müssen und hat dabei ein genaues Bild vor dem geistigen Auge von der erschaffenen Welt. Diese fiktive Welt ist wirklich detailreich, gut ausgebaut und konnte mich von seiner vielseitigen Art überzeugen. Bereits in den vorherigen Büchern hat man als Leser einen guten Einblick in diese fremdartige und bedrohliche Welt erhalten. Im finalen Band wird dieses Wissen noch weiter vertieft – auch wenn man schon beim zweiten Band dachte, dass eine Steigerung kaum noch möglich ist, man bekommt immer mehr Informationen und neue Wissenshäppchen, die dem geneigten Leser bei der Stange halten, sodass er einfach nur zu gerne mehr von dieser komplexen Welt erfahren möchte. Das Worldbuilding hat mir gut ausgesprochen gut gefallen und konnte mich ein weiteres Mal wieder vom Erzähltalent des Autors überzeugen.

    Diese Reihe ist eine gelungene Mischung aus Fantasy und Steampunk. Auch hier sind die Drachen ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte. Genauso wichtig sind aber auch die Erfindungen, die in der Vergangenheit gemacht wurden sind und dessen Auswirkungen auf das aktuelle Leben. Eine in Vergessenheit geratene Erfindung ist ein wesentlicher Bestandteil von diesem Buch, ist wichtig für den Verlauf der Geschichte. Dieser Genremix hat mir auch dieses Mal wieder gut gefallen.

    Der Einstieg in dieses Fantasybuch ist mir ein bisschen schwergefallen. Ich war es bereits von den vorherigen Bänden gewohnt, dass ich mich erst durch ein Kapitel kämpfen musste. Und auch dieses Mal musste ich mich durch die etwas zäheren ersten Seiten durchboxen. Schade fand ich auch, dass es keinerlei Zusammenfassung aus den vorherigen Bänden gibt. Daher ist es wirklich essentiell wichtig, dass man die vorherigen Bücher aus der Reihe kennt, da man sonst von Grund auf verloren ist. Es ist sonst wirklich nicht einfach, sich in solch einer komplexen Welt zurechtzufinden. Nachdem man sich durch den schwierigen Einstieg durchgekämpft hat, wird man echt belohnt. Hier bekommt man epische und spannende Fantasy geboten. Es gibt actionreiche Situationen und imposante Schlachtszenen. Viele Abenteuer und unerwartete Wendungen halten den Spannungsbogen aufrecht. Man merkt, dass sich die Geschichte immer mehr zuspitzt – alles baut auf eine imposante Abschlussschlacht auf, stetig wird darauf hingearbeitet, bis sich alles entlädt. Durch detailreiche Ausschweifungen wirkte der Mittelteil auf mich etwas zäh. Hier verliert sich Ryan meiner Meinung nach ein bisschen in seinen detailreichen Gedankengängen, will die Welt mit vielen Details noch mehr ausbauen als teilweise nötig ist. Er will zeigen, was er kann und verliert sich dabei ein bisschen in zu vielen Kleinigkeiten. Dies hätte man meiner Meinung nach etwas straffen können. Dafür gibt es als Ausgleich viele actionreiche und bildgewaltige Kampfszenen. Diese halten das Tempo hoch und lassen die vielen Ausschweifungen und Details etwas in den Hintergrund rücken.

    Auch in diesem Buch wird die Geschichte aus den bereits bekannten Protagonisten erzählt. Es ist ein bisschen, als würde man alte Freunde wieder besuchen. Wobei man dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge sieht, weiß man doch, dass dies der finale Band der Reihe ist. Durch die unterschiedlichen Erzählstränge bekommt man auch in „Das Imperium aus Asche“ einen vielseitigen Einblick in das Geschehen, betrachtet die Story aus verschiedenen Blickwinkeln. Alles wirkt dadurch komplexer und lebendiger. Man merkt, dass es an allen Ecken brodelt – dass sich langsam aber stetig alles zuspitzt. Viele Abenteuer werden bestritten und actionreiche Szenen gibt es hier in Massen. Dadurch bleibt leider etwas das Zwischenmenschliche und auch die emotionale Ebene etwas auf der Strecke. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht, ein bisschen mehr Tiefe der einzelnen Charaktere. Man merkt, dass der Schwerpunkt mehr auf der imposanten Gestaltung der Geschichte liegt als auf der charakterlichen Entwicklung und Tiefe. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr Ausgewogenheit gewünscht.

    Das Finale des Abschlussbandes konnte mich wirklich packen. Es ist spannend und fesselnd, voller Action – es hat quasi an meinen Nerven gezerrt. Im Grunde war ich mit der Auflösung zufrieden und konnte beruhigt das Buch am Ende zuschlagen. Ryan hat es auch dieses Mal wieder geschafft, mich von seinem Können als Autor zu begeistern. Er hat mich in eine fremdartige, imposante und bedrohliche Welt entführt, voller Abenteuer und vielseitiger Entwicklungen.

    Auch der Abschlussband der Draconis Memoria Reihe „Das Imperium der Asche“ aus der Feder von Anthony Ryan hat mir wieder gut gefallen. Es hat mir erneut gezeigt, dass der Autor es beherrscht, epische und komplexe Fantasybücher zu schreiben. Ein paar kleine Sachen haben mich dennoch etwas gestört und daher möchte ich 4 Sterne vergeben. Aber wer die vorherigen Bände mit Genuss gelesen hat, dem empfehle ich auch dieses.