Garth Nix - Lirael

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Bianca.

  • Hallöchen,


    ich lebe noch :breitgrins:, schaffe es aber momentan gerade mal, ein paar Seiten zu lesen, bevor ich über dem Buch einschlafe. Was nicht heißen soll, daß ich Lirael langweilig finde. Ich bin bloß sooooo müde.


    Momentan stecke ich mitten im zweiten Teil, dort wo sich Lirael in Gestalt eines Eisotters auf Entdeckungsreise begibt. Zuerst war ich übrigens etwas enttäuscht, als der zweite Teil mit Prinz Sameth weiterging, aber das hielt bloß eine Seite oder so an, dann war ich schon wieder im nächsten Handlungsstrang drin und fieberte mit. Die dramatischen Ereignisse standen ja auch im krassen Gegensatz zu Liraels eher beschaulichem Leben.


    Viele von Euch finden Sameth unsympathisch, weil er sich vor seiner Verantwortung drückt. Mir tut er eher leid. Seine Schwester ist eine rücksichtslose Nervgurke, die über ihn bestimmt, und seine Mutter die meiste Zeit unterwegs. Da kann ein Kind ja nur depressiv werden, und ein Merkmal von Depressionen ist nun mal, daß man keinen Antrieb hat und sich seinen Aufgaben nicht widmen kann. :zwinker: Seinen Freund Nick stelle ich mir vor wie einen dieser British Upper Class Schoolboys (bitte vornehm in nasalem Tonfall aussprechen :zwinker: ), so ein Privatschulzögling, sportlich, fair, kompetent, der nur deshalb über die Stränge schlagen wird, weil es von ihm erwartet wird. Gefällt mir. :smile:


    P.S.: Ich find's gut, daß wir Abhorsen gleich dranhängen. Meine Schwester hatte mich schon vor dem bösen Cliffhanger gewarnt!


    Liebe Grüße
    Rio

  • Hallo!


    Zitat von "Rio"

    Zuerst war ich übrigens etwas enttäuscht, als der zweite Teil mit Prinz Sameth weiterging, aber das hielt bloß eine Seite oder so an, dann war ich schon wieder im nächsten Handlungsstrang drin und fieberte mit. Die dramatischen Ereignisse standen ja auch im krassen Gegensatz zu Liraels eher beschaulichem Leben.


    Genauso ging es mir auch, als Sameth auf einmal auftauchte. Ich konnte mir nicht vorstellen zwischen ihm und Lirael hin und her zu springen. Aber diese Teilung ist für den weiteren Ablauf notwendig und hat mir auch großen Spaß gemacht :zwinker: Die Wechsel haben verschaffen dem Leser eine Atempause- sonst wäre es vielleicht zu spannend :breitgrins:


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.


  • Keine Angst, die zwei Handlungsstränge werden ja später noch zusammengeführt - und ab da geht es wirklich Schlag auf Schlag weiter. Also nix mit Atempause.. :zwinker:


    Was Nick angeht - im Gegensatz zu euch finde ich ihn garnicht so sympathisch. Ein kleiner Snob, der ach-so-stolz darauf ist, mit Papas und Onkels Connections alles zu erreichen, was er will. Und die Arroganz!! Er meint ja tatsächlich, dass sich die Magie des Old Kingdom schon wissenschaftlich erklären lassen wird, sobald er sich diese Aufgabe nur in den Kopf setzt :elch: Naja, wir werden ja sehen, wie es ihm am Ende ergeht.


    lg,
    Tamora :blume:

  • Zitat von "Rio"

    Viele von Euch finden Sameth unsympathisch, weil er sich vor seiner Verantwortung drückt. Mir tut er eher leid. Seine Schwester ist eine rücksichtslose Nervgurke, die über ihn bestimmt, und seine Mutter die meiste Zeit unterwegs.


    Das habe ich später genauso gesehen, anfangs fand ich ihn aber wirklich ausschließlich nervig.


    Ich habe Lirael vorgestern beendet und bin vollkommen hingerissen:


    Zitat von "Spoiler bis Ende"


    Ich fand es richtig toll, daß Lirael Abhorsen-Nachfolgerin wird und Sam sich dieser Aufgabe nicht stellen muß. Auf ihn scheinen ja dafür ganz neue Dinge zu warten, was genau weiß man ja leider noch nicht...


    Ich war ja von Sabriel schon fasziniert, aber Lirael fand ich noch besser und ich würde gerne mehr über diese Welt lesen (damit meine ich nicht "Abhorsen", sondern etwas vollkommen neues). Sie ist so vollkommen anders, als alles, was man sonst kennt! Zudem empfinde ich den Schreibstil des Autors als sehr angenehm, es flutscht geradezu...