Hape Kerkeling - Ich bin dann mal weg

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 117 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kaliyo.

  • Hi,


    das Buch habe ich schon mindestens dreimal in der Hand gehabt und begeistert angestrahlt.
    Nachdem ich eure Beiträge gelesen habe, möchte ich es unbedingt lesen. Vielleicht hat ja
    mein Schatz meine mehr als deutlichen Anspielungen verstanden und schenkt es mir zum
    Geburtstag. :zwinker:


    Wenn nicht, werde ich es auf jeden Fall kaufen!!!


    Vielleicht gibt es ja dann zufällig eine Leserunde dazu.


    LG


    Aurian

  • Zitat

    Der Weg ist so schön, dass man ihn gerne weitergeht, aber kein Ort ist so außerordentlich schön, keine Landschaft ist so besonders, dass man für immer dort bleiben möchte. Es ist eben ein echter Weg.


    Der Weg ist das Ziel - auch für Hape Kerkeling.


    Auf sehr amüsante Weise und mit seinem unverwechselbaren Humor beschreibt Kerkeling seine Pilgerreise.


    Einfach köstlich, wie er mit seinem inneren Schweinehund kämpft, sich über die Marotten der Mitpilger lustig macht, ihnen Spitznamen zuteilt, sich süffisant über die täglichen Strapazen äußert. Ich habe an vielen Stellen laut auflachen müssen und sah ihn direkt vor mir, mit seinem knallroten Rucksack (damit er, wenn er vor Erschöpfung in der Landschaft liegen bleibt, vom Hubschrauber aus gesehen wird :rotfl: )
    Und dennoch lernt man auch eine ernstere Seite des Komikers kennen. Er weiß "echte" Freundschaften zu schätzen, steht zu seinen Schwächen und lässt sich von der Promi-Glitzerwelt nicht blenden.


    Eine Leseempfehlung für all jene, die Kerkeling mögen, die seinen Humor mögen, die einfach Lust auf eine Reisebeschreibung "der anderen" Art haben. Wer allerdings Fakten und genaue Details über den Jakobsweg sucht, ist mit diesem Buch eher schlecht beraten. Es werden wohl die einzelnen Tagesstationen erwähnt, doch Landschaft/Reiseroute/Sehenswürdigkeiten werden nur am Rande erwähnt.


    4ratten

    :blume:&nbsp; Herzliche Grüße!&nbsp; :blume: <br />creative

  • Hallo,


    ich habe das Buch bei meinem Vater herumliegen sehen, sonst hätte ich es mir sehr warscheinlich weder als Hardcover noch als Taschenbuch gekauft, weil ich einfach daran vorbeigelaufen wäre.


    So habe ich es aber vor einigen Wochen doch gelesen und bin wirklich froh darüber. Sehr empfehlenswertes Buch!
    Seitdem ist eine eine Wanderung über den Jakobsweg nach Santiago geplant, vielleicht übernächsten Frühling.


    Das einzige, was ich schade finde ist, dass wirklich so gut wie keine "Sehenswürdugkeiten" beschrieben werden, was für mich der größte Anreiz ist, den Weg zu gehen. Aber dafür gibt es ja genügend andere, ausführliche Bücher.


    Liebe Grüße,
    Phistomefel

  • Hallo!


    Eigentlich ist ja schon alles gesagt. Ein tolles Buch, welches ich in 2 Tagen regelrecht verschlungen habe. Hat wirklich sehr viel Spaß gemacht. Das genaue Details über den Jakobsweg fehlen das stimmt schon, hat mich aber überhaupt nicht gestört. Dafür gibt es ja wirklich andere Bücher.
    Ein sehr witziges aber auch sehr persönliches Buch, dass einfach anders ist als normale Reiseführer, besser?!
    Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Es macht wirklich Lust dieses Erlebnis "Jakobsweg" einmal selbst zu erleben.
    Und die Aussage an andere Couch potatos "Mit eisernen Willen und einen guten paar Schuhe" kann man alles schaffen.


    Ein Buch welches ich auf jeden Fall wieder lesen werde und dessen Anschaffung, auch als HC, sich lohnt, wie ich finde.


    Ganz klar gibt es von mir 5ratten
    Und es kommt sicher unter die Top 5 der besten Bücher 2006, auch wenn ich dafür andere Streichen muss :zwinker:


    Grüße
    Flor

  • Man sollte es eigentlich ganz klar noch mal sagen: Es ist kein Reiseführer und gibt deshalb auch nur die persönlichen Eindrücke von Hape wieder.

    Gruß Mascha

  • Hallo,


    ich habe das Hörbuch in diesem Monat gehört. Ds Hörbuch ist ggü. der Buchfassung nur leicht gekürzt. In den ersten Minuten dachte ich, warum kann Kerkeling nicht besser schreiben. An den flapsigen Ton gewöhnt man sich jedoch schnell und er wird dann sehr schnell auch sprachlich besser. Es ist ein Erlebnisbericht der besonderen Art, den man leicht im Auto als Hörbuch verfolgen kann. Immer interessant gehalten, der kurze biografische Einschub mit den Erläuterungen, wie seine Karriere begann, finde ich ebenfalls hörenswert. Was macht Erfolg im Leben aus? Es waren wenige Zufälle, aber auch der feste Glaube an sich selber, die die Weichen in die richtige Richtung gestellt haben.


    Das Buch besteht aus zwei Ebenen, die gut durchgemischt werden. Vorwiegend werden Anekdoten auf seinem Pilgerweg wieder gegeben. Hier ist Kerkeling so, wie wir ihn aus dem Fernsehen kennen. Dann gibt es aber auch die sehr ernsthafte Seite, wo er über sich und seinem Verhältnis zu Gott nachdenkt. Manchmal auch mit ironischen Untertan - das gefällt mir besonders gut. Gerade dieser ernsthafte Teil macht das Buch lesenswert. Als eher ernsthafter Mensch habe ich seine Herangehensweise an das Leben lieben gelernt und mir vielleicht das ein oder andere abgeschaut.


    Mich überrascht jedoch, dass er öfter von der Schönheit des Jakobswegs spricht. Ich bin diesen Weg zum größten Teil mit dem Auto abgefahren und der Weg führt häufig neben der Landstraße ohne jeglichen Sonnenschutz durch die Einöde. Freunde von mir haben den Weg mit dem Fahrrad gemeistert und waren ebenfalls wenig angetan. Natürlich gibt es zwischendurch schöne Kulturdenkmäler. Die Schönheit dieser Denkmäler (aber das ist ja auch nicht jedermanns Geschmack) wird nur am Rande beschrieben. Wenn man nicht aus religiösen Gründen wandert, dann sollte man m.E. doch lieber die Pyrenäen aufsuchen, dort hat man erheblich mehr Ruhe und kann natürlich genauso gut zu Gott finden. Die interessanten Begegnungen mit schrägen Vögeln bleiben dann aber eher aus.


    Noch eine Nebenbemerkung: Santiago de Compostela ist eine Reise wert, der Touristentrubel darf einen jedoch nicht stören - und ich war - im Gegensatz zu Kerkeling - erst in der Nebensaison dort. Auch darüber schreibt er nichts. In Santiago kann man übrigens in der Kathedrale die Figur des heiligen Jakob berühren und sich dabei etwas wünschen. Mein nicht ganz kleiner Wunsch ist wenig später in Erfüllung gegangen... Das wäre auch ein Buch wert, aber auch Kerkeling passieren auf seinem Weg so viele "Wunder", dass sein Buch vollkommen ausreicht. :zwinker:


    Insgesamt eine schöne Unterhaltung, die aber mit "schöner Literatur" nichts zu tun hat. Für das Genre "Abenteuer" gibt es von mir


    4ratten


    Gruß,
    Thomas

    Einmal editiert, zuletzt von Klassikfreund ()

  • Seit langem überlege ich mir dieses Buch zu kaufen. Da ich seit ich denken kann einer seiner Fans bin (das fing schon mit Hannilein an :breitgrins: )


    Da ich nicht sehr gläubig bin, war ich bis jetzt nur noch immer sehr unentschlossen, ob das Buch das Richtige für mich ist. Die Beurteilungen haben mich jetzt überzeugt und ich werde es auf meine Weihnachtswunschliste setzen :tanzen:


    Danke für die tollen Schilderungen!!

  • Danke, ich freu mich schon...werde es dann nächstes Jahr käuflich erwerben, beim nächsten Quartalskauf :klatschen:

  • Ich habe mit den ersten 80 Seiten meine Schwierigkeiten gehabt. Da erzählt er ständig das seine Füße weh tun, das seine Waden schmerzen und er geht doch zimlich oft Kaffee trinken. Aber dann wird das Buch super. Er erzählt ein wenig mehr über sich, wird manchmal sogar philosophisch und lernt sehr interressante Menschen kennen. Ich habe das Buch sehr genossen.

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Ich habe das Buch auf dem Gabentisch gehabt und erstmal angefangen, weil es sich durch die Aufteilung in Tagesetappen gut in kleinen Zeitspannen zwischendurch lesen lässt. Dachte ich. Aber einmal in der Hand gehabt, wollte es mich nicht mehr loslassen. Sämtliche Gastregeln ignorierend habe ich es permanent gelesen und ich hatte es nicht zum letzten Mal in der Hand.


    Das Buch ist sehr persönlich. Meiner Meinung nach nicht nur, weil Kerkeling sehr persönlich schreibt. Sondern auch, weil das Buch sehr persönliche Reaktionen bei mir hervorgerufen hat und das tun definitiv nur sehr wenige Bücher.


    Mir gefällt die Mischung aus Reiseanekdoten und nachdenklichen Passagen. Für jeden Tag zieht Kerkeling eine Tagesbilanz in einem Satz und ich hatte überlegt, meine Rezi auch mit einem dieser Sätze zu beenden, quasi als Lesefazit. Aber irgendwie passen da eine ganze Menge.


    Jedenfalls ziehe ich die Höchstnote 5ratten:tipp:


    [size=7pt]wohl wissend, dass so ein persönliches Buch nicht von jedermann mit dem gleichen Verve lesen wird[/size]

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

  • Eben im "Was lest ihr gerade"-Thread:


    Und? Was ist Dein Eindruck?
    Ich habe es zu Weihnachten bekommen und innerhalb von zwei Tagen zwischen Keks und Plätzchen fertig gehabt. Ich wollte immer noch eine Etappe lesen und noch eine und noch eine....


    Meinen Eindruck poste ich lieber hier, da geht er nicht so schnell unter. Mein erster Eindruck, den ich bereits letztes Jahr im August hatte, war ein sehr guter! Ich habe damals im Supermarkt in das Buch reingelesen und fand es nur schwer wieder aufzuhören. Im September bekam ich das Buch dann zum Geburtstag, habe aber bis gestern mit dem Lesen gewartet. Jetzt hatte ich aber Lust drauf und Hape hat mich voll im Griff. Ich hatte den Tag über nicht so viel Zeit zum Lesen aber heute morgen habe ich einige Kapitel hinter mich gebracht. Etwas über ein Viertel ist geschafft.


    Ich finde man hört Hape praktisch sprechen während der Lektüre. Das Buch ist herrlich ehrlich, bissig und selbstironisch. Ich kann seine schmerzenden Füße und Knie so gut nachvollziehen... Mit jeder Etappe bekommt er seinen Kopf freier und er versteht langsam was es bedeutet zu "pilgern". Ich kriege wirklich Lust es auch einmal zu versuchen, einige Kilometer auf dem Jakobsweg zu pilgern.


    Ich nehme doch an, Hape Kerkeling hat dieses Buch selbst geschrieben und hatte keinen Ghostwriter oder? Zumindest klingt die Geschichte auf mich derzeit wie aus seiner Feder.

  • Das Buch war wirklich genial, Ingroscha hat schon eigentlich alles dazu gesagt :zwinker:.


    Ich denke schon er hat es selbst geschrieben. Alleine die Kaffee-Aktionen jeden Morgen kann man sich nicht einfach so ausdenken :breitgrins:. Genau wegen solcher Kleinigkeiten, hat man das Gefühl, Hape sitzt neben einem und erzählt einem diese Story. Wunderbares Buch...werde es auf jeden Fall nochmal lesen.


    5ratten

    Kai Meyer ~ Lanze und Licht

  • Ich bin seit zwei Tagen mit dem Buch durch und mich hat vor allem die Ehrlichkeit sehr beeindruckt. Es hat mir wirklich gut gefallen und zumindest derzeit bin ich mir sicher, den Jakobsweg nicht pilgern zu wollen :smile: Ich kann mir allerdings sehr gut vorstellen, dass ich meine Meinung ändern könnte, wenn ich einen wirklich guten Grund hätte.

  • Ingroscha, mir geht es genau anders herum


    Seit dem ich das Hörbuch in den Ohren hab überlege ich mir wie es wäre, den Weg auch mal zu gehen.


    Trotz seiner ganzen Jammerei am Anfang über die ach-so-schrecklichen Schmerzen bin ich irgendwie angesteckt.
    Und tierisch gespannt drauf, wie es weitergeht......


    *zum Hörbuch trott*

    LG<br />Anne


  • Ich bin den Weg nur mit dem Auto abgefahren, aber dann würde man nie auf die Idee kommen, ihn abzuwandern (es sei denn aus religiöser Motivation heraus). Da gibt es die wunderbaren spanischen Berge, aber stattdessen laufen Leute stundenlang ohne jeglichen Schatten neben einer vielbefahrenen Straße. Na, das macht sicher riesig Spaß. :zwinker:


    Schöne Grüße,
    Thomas


  • Ich bin den Weg nur mit dem Auto abgefahren, aber dann würde man nie auf die Idee kommen, ihn abzuwandern (es sei denn aus religiöser Motivation heraus).


    Sehe ich auch so, mit der nötigen Motivation, diese muss aber nicht unbedingt religiöser Natur sein, kann dieser Weg vermutlich sehr hilfreich sein. Einfach nur des Wanderns wegen, gibt es mit Sicherheit schönere Strecken.


    Tami: Ich bin gespannt, ob du am Ende des Buches noch immer so denkst, anfangs habe ich mir die Wanderung auch noch als recht angenehm vorgestellt, schöne Landschaften etc... das ändert sich jedoch.

  • Hallo ihr zwei,


    wenn ich das meinem Freund erzählen würde, dass ich mir das beim Lesen vorstelle, dann würde er mich eh auslachen - bin nämlich etwas lauffaul :redface:


    Aber das klingt noch so ansteckend........ :breitgrins:

    LG<br />Anne

  • So....ich habe das Buch vor ca. einer Woche beendet und fand es herrlich! Man leidet wirklich sehr mit Hape mit. Die besinnlichen Momente fand ich sehr schön zu lesen. Es zeigt einem mal eine völlig andere Seite des Autors. Und bei den Schilderungen der teils wirklich sehr skurillen Leute, die er trifft habe ich oft Tränen gelacht :-)


    Meine Bewertung: 5ratten

  • Hui! Hier bin ich ja genau richtig! ich hab das Buch vorgestern angefangen und jetzt auch schon die ersten hundert Seiten gelesen! Ich find das Buch einfach supertoll! Da es auf meiner SUB-Wettebewerbsliste steht, dürft ihr euch auch schon mal auf eine Rezi von mir freuen! :breitgrins: :zwinker:

    :kaffee:

    Ella Danz - Eisige Weihnachten