Bernard Cornwell - Sharpes Rivalen / Sharpe’s Company (Sharpe 13)

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Grisel.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links



    Eine ziemlich üble Zeit für Sharpe: Seine vorläufige Beförderung zum Captain wurde nicht bestätigt und als ein neuer Offizier aus England ankommt, wird dieser zum Captain und er auf seinen alten Rang zurückgestuft. Und dann taucht auch noch sein Erzfeind Sergeant Hakeswill bei der Truppe auf, der ihm damals, als Sharpe noch einfacher Soldat war, das Leben zu Hölle gemacht hat.

    Das Ganze vor dem Hintergrund des Sturms auf Bajadoz, eine uneinnehmbar wirkende Festung.


    Die Frustration und Hilflosigkeit, mit der Sharpe der Herausforderung des fiesen, das System geschickt für sich nutzenden Hakeswill, gegenübersteht, gibt diesem Band seine besondere Würze. Ansonsten bietet auch „Sharpe’s Company“ die üblichen gut beschriebenen Schlachtszenen (das kann Cornwell einfach richtig gut) und die bekannte Kameradschaft, die zumindest ein bisschen die strenge Hierarchie besiegt.


    Wie immer gut, nein, etwas besser als sonst.

    4ratten

  • Das war einer meiner Lieblingsbände aus der Reihe! Ich glaube, das ist zwar nicht das erste chronologische Buch, in dem Hakeswill auftaucht, aber das erste geschriebene, seine Geburtsstunde quasi? Jedenfalls, geniale Kreation!

    Aber auch Sharpes Ärger, seine Besessenheit von der Forlorn Hope und letzten Endes die wirklich schockierende Schlacht fand ich hier ganz besonders gut. Und, das war fast immer so, je mehr Harper, umso besser die Bücher und hier sehen wir auch mehr von ihm.