05: Anfang Kapitel 3 (Geister) bis "Dieses Ziel verliere ich nie aus den Augen" (S. 201 - 261)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Robert Corvus.

  • Guten Morgen zusammen


    Ich hoffe,ich enteile hier nicht zu schnell


    Diesen Abschnitt fand ich interessant, so langsam kommt wieder Bewegung in die ganze Geschichte, außer die politischen Querelen


    Dieses Feuerwesen aus der Tiefe fand ich sehr spannend. Auch wenn ich noch nicht kapiere, was diese Bilder so besonders macht. Und überhaupt wie das Machtgefüge unter dem Berg funktioniert, da bin ich so neugierig drauf.Wer wohl diese "Tiefen Meister" sind


    Den Kampf, als Anthurel und Kyrin die Imagolems , diese Titanen übernehmen, das fand ich spannend.


    Und Alita sollte Semire töten, was für ein perfider Plan. Und nun ist die Weberin tot, damit hatte ich nicht gerechnet. Ob es andere Weberinnen gibt, die sich an Semire rächen werden?


    Und nun sind auch die Gravioner wieder "aktiv" ... diesen Aspekt der Story finde ich gerade am interessantesten

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Da sieht man mal wieder, dass man bei der Formulierung seiner Wünsche vorsichtig sein soll^^

    Semire wollte, dass die Weberin den Verräter findet und tötet. Wer kann schon ahnen, dass Semire selbst durch ihre Kristallkonstruktion die Informationsquelle war. Beängstigend konsequent, dass die Weberin ihren Tötungsbefehl befolgt, obwohl er sich ja gegen die Auftraggeberin wendet. Da hat jemand das Kleingedruckte nicht gelesen:)


    Und wie ironisch, dass es unnötig gewesen wäre, dass Alita Semire tötet um Luiz zu finden, hatte Semire das doch schon getan. Aber ist ja gut gegangen, außer für die Weberin. Das hat mich auch überrascht

  • Und wie ironisch, dass es unnötig gewesen wäre, dass Alita Semire tötet um Luiz zu finden, hatte Semire das doch schon getan. Aber ist ja gut gegangen, außer für die Weberin. Das hat mich auch überrascht

    Stimmt, mich hat diese Entwicklung auch überrascht und irgendwie vermute ich immer noch mehr dahinter

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Die 'Tiefen Meister" sind sie in der Welt im Berg sowas wie die Tiefen Häuser in der Welt der Menschen , eine Art Adlige und die Geister der Ahnen sind das Volk?

    Die Gravionier hier in Gestalt von Odumar, oder zumindest in Gestalt seines Kopfes, kommen wieder ins Spiel aber wo stehen sie, oder stehen sie für sich allein?


    Emala ist kein Opfer zu groß, um ihr Ziel, die Unsterblichkeit, zu erreichen. Wie viele Leben das kostet ist gleichgültig. Aber sie war ja noch nie eine von den Sympathischen.

  • Auch wenn ich noch nicht kapiere, was diese Bilder so besonders macht.

    Ich verspreche: Dieses Rätsel wird in diesem Buch noch gelöst. ;)


    Den Kampf, als Anthurel und Kyrin die Imagolems , diese Titanen übernehmen, das fand ich spannend.

    :freu:


    Ob es andere Weberinnen gibt, die sich an Semire rächen werden?

    In ihrer Logik hängt das wohl davon ab, ob diese Rache jemandem Freude macht ...


    Da hat jemand das Kleingedruckte nicht gelesen

    :err:


    Die 'Tiefen Meister" sind sie in der Welt im Berg sowas wie die Tiefen Häuser in der Welt der Menschen , eine Art Adlige und die Geister der Ahnen sind das Volk?

    Nein, sie sind ganz anders - so viel darf ich schon mal verraten, denke ich. :)

  • Erschreckend fand ich die Tat des missgünstigen untalentierten MalersKey, der seinem dem begabten Zirklaus die rechte Hand abschlägt, weil er meint, so für Gerechtigkeit zu sorgen, weil seine Bilder ja nur schlecht sind, weil er keinen Förderer hat.

    DEshalb malt er ja immer noch schlecht. Warum sollte er gefördert werden, nur weil Zirlaus nicht mehr malt. Ist ihm schon mal die Idee gekommen, dass es nicht die Frage ist, ob er oder ein anderer Unterstützung bekommt, sondern er gar nicht erst zur Auswahl steht?

  • Dieses Feuerwesen hat was, gefällt mir! :)


    Die Bilder dürften was mit Gefühlen zu tun haben, da wollen die Geister wohl was Neues, um sich wieder lebendig zu fühlen.:S


    Der gute und der schlechte Maler...

    Unglaublich, wozu Neid einen Menschen treiben kann! Aber die Beiden sind nicht zufällig in die Geschichte hinein gestolpert, da kommt noch was! ^^

    Ist der schlechte Maler jung und hübsch? Könnte er seinen Körper Brotan überlassen müssen?

    (Vielleicht wäre dann jemand so nett, ihm vorher den Kiefer zu zertrümmern, so dass er Brotans "Schmuckstück" tragen muss... Soll er ruhig selber ein Bisschen leiden!:evil:)

    Kyrin, Anthurel und die Imagolems...

    Diese Szenen hatten es in sich! Aber ich frage mich, wo ist Argohn abgeblieben?:/


    Alita als Mörderin, holla die Waldfee!

    Zum Glück hat sie es nicht getan, und die Weberin hat das Nachsehen! :D


    Man darf gespannt sein, was die Gravioner noch zu erzählen haben! :)

  • DEshalb malt er ja immer noch schlecht. Warum sollte er gefördert werden, nur weil Zirlaus nicht mehr malt.

    Unglaublich, wozu Neid einen Menschen treiben kann!

    Ja, das ist wirklich erstaunlich ...

    Wenn einer 50 Euro hat und der andere hat 60 Euro, ist der mit 50 Euro unzufrieden. Haben beide 40 Euro, sind sie möglicherweise beide zufrieden ...

    Das erste Szenario ist möglicherweise ungerecht, aber für beide besser. Nur ist ein Ungerechtigkeitsempfinden ein starker Antrieb - der leider von Manipulatoren auch leicht ausgenutzt werden kann.

    Dieses Feuerwesen hat was, gefällt mir!

    Das freut mich. :)


    Aber ich frage mich, wo ist Argohn abgeblieben?

    Behaltet diese Frage im Kopf - ich verspreche, die Antwort wird noch wichtig ... ;)

  • Diese Bilder sind etwas Besonderes und ich finde es toll, wie das GEfühl des Mlers beschrieben wird, als er versucht, seine Malerei in Worte zu fassen. Ich hatte während meines Studiums viel Umgang mit Künstlern (das Stammcafé der Künstler und der Studenten war das gleiche) Genau diese Aussage wurde dort von vielen getroffen, die sich weigerten, ihre Bilder selbst zu interpretieren, sondern meinten, jeder solle selbst interpretieren. Das schafft eine große Vielfalt von Eindrücken (und widerspricht diesem dummen Aufsatzthema; "was wollten der Künstler uns damit sagen") Es ärgert mich immer wider, wenn sich Leute anmaßen zu erzählen, was der Künstler mit seinen Bildern gemeint hat. Langsam glaube ich zu verstehen, was diese Bilder bewirken sollen. Die Sinneseindrücke im Berg sind vermutlich sehr begrenzt, also suchen die Geister (vielleicht auch die Schlange?) immer nach neuen Eindrücken, weil es schnell langweilig wird, wenn man immer das gleiche sieht, egal wie schön s ist. Aber diese Bilder sind mehr, sie regen zum Nachdenken und vielleicht zur Diskussion an und sie sind eingefangenes Leben. Sie werden also vermutlich nicht so schnell langweilig.

    Als Semire das Bild zerstört tat mir das fast weh. Ich verstehe sie und aus ihrer Sicht war es eine gute Entsceidung, aber es ist unwiederbringlich und es ist nicht nur Arbeit von Quilun, sonder eigentlich Herzblut im wahrsten Sinne des Worte. Dieser Zug gefällt mir immer weniger, diese absolute Missachtung Quiluns, die bis zur Arroganz geht.


    Kyrin ist also nun die Frau, die Quiluns Zentrum bildet. Hoffentlich sind ihre Motive ehrlich. Schließlich ist sie scheinbar zu allem bereit, wenn es der Sache dient. Sie weiß auf alle Fälle, dass Quilun für diese Bilder mit Teilen seines Lebens bezahlen muss.


    diese Episode mit der Weberin ist etwas typisch Corvussches! Es ist einfach genial ausgedacht. Mir war natürlich klar, dass die Weberin sich nicht aufhalten läßt, diese Situation gibt es öfter in Büchern, dass z.B. Jemand einen Mörder bestellt, weil er es nicht schafft, sich selbst umzubringen und dann möchte er leben, hat aber vorher gesagt, dass der Mörder sich durch nichts aufhalten lassen soll. Aber der Vertrag it der Weberin und wie diese es organisiert ist einfach klasse. Allerdings ist sie scheinbar doch nicht so schlau, denn eigentlich war bekannt, dass Semire nie ohne Brotan zu sehen ist. Sie hätte mit ihm rechnen müssen. Aber gut für Semire, die eben nicht gewöhnt war, gegen eine Angel zu kämpfen.


    Nun bin ich gespannt, wie die Geschichte mit den Wesen im Berg weiter geht. Quilun ist immerhin schon so weit, dass er daran denkt, nicht alles, was gesag wird für bare Münze zu nehmen. Es klingt ja auch sehr nach Sage. Ich würde mich freuen, wenn es das auch ist.

  • Es wird jetzt immer spannender.

    Semire kommt mit den Geistern nicht wie gewünscht voran und verbrennt mal eben Quilûns Bild. Das fand ich schon ziemlich schlimm. Er hat sich dafür schließlich wieder der Sucht nach dem Quadradampf hingegeben. Interessant fand ich die Äußerung des Geistes, das die Bilder für die "Tiefen Meister" des Berges sind. Wer die wohl sind? Irgendwelche uralte sehr mächtige Wesen/Geister ganz sicher, sonst würden die anderen Geister nicht so bemüht darum sein diese zufrieden und ruhig zu stellen.

    Aber anscheinend gibt es jetzt ja noch eine andere Partei Geister, die der gefallenen Häuser, deren Wohlwollen vielleicht erworben werden kann....


    Der Kampf mit den Titanen war sehr spannend und interessant. Besonders gefallen hat mit der Fledermausmann. Wohin Agohn wohl verschwunden ist? Und was genau führt er im Schilde? Nichts Gutes, dessen bin ich mir sicher.


    Emala ist es völlig egal, was bzw. wen oder wieviele Leben sie opfern muss für ihre Unsterblichkeit. :cursing:


    Und dann Alita, die demn"Verräter" Semires ermittelt und ermorden soll. Blöd nur, dass Semire sich selbst verraten hat und nun von Alita ermordet werden soll. Wer hätte das gedacht. Ob Alita Semire wohl wirklich getötet hätte, wenn Semire Lukh nicht vor der Weberin gefunden hätte?

    Die Weberin nimmt die Erfüllung ihrer Aufträge sehr genau und wörtlich. Das entbehrt nicht einer gewissen Tragik-Komik. Mir war aber sofort klar, dass die Weberin sich nicht von ihrem Auftrag entbinden lässt. Nun ja, dank Brotan ist sie jetzt tot. Aber ob das wirklich das Ende dieser Angelegenheit ist. Wer weiß ob sich nun nicht jemand dafür rächen will?


    Die Szene mit den beiden Malern ... Das ist schon eine sehr verschrobenen Vorstellung von Gerechtigkeit. Wer weiß denn ob der andere überhaupt mit entsprechender Förderung besser hätte malen können? Manchmal reicht das Talent einfach nicht aus.

    Liebe Grüße Andrea "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen, und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat."(Helen Hayes)

  • Ich schließe auf und habe pflichtbewusst das Buch mit an die Nordsee genommen.


    Ich deute das Feuerwesen so, dass die Ahnen auch nur Nachzügler unter dem Berg sind. Scheinbar hatte Kyrin Recht mit ihrer Annahme, dass da doch etwas viel Älteres lebt. Sind die Geister nun durch Kyrin und Semire erpressbar? Quilûn entwickelt sich in den letzten Abschnitten deutlich. Dass er hier die Stelle von Semire als überlegte und reflektierte Führung einnimmt hat mich doch etwas überrascht.


    Die gute Emala handelt leider so, wie Brotan es schon im ersten Buch bemerkt hat. Sehr egozentrisch. Sie opfert ohne mit der Wimper zu zucken 10.000ende... Ich wünsche ihr definitiv nicht die Unsterblichkeit.


    Die Diskussion und Moral zwischen Alita und Kyrin gibt dem Buch wieder Tiefe, die ich generell bei den Büchern des Autors mag. Es ist eben nicht alles schwarz-weiß, und ich bin bei ihr, dass es besser ist Schuldige zu schonen anstelle Unschuldige zu bestrafen. Es ist schade, dass Tarisonn verlohren gegangen ist. Anthurell zumindest scheint sich aufzuraffen, doch noch etwas Ehre zu zeigen. Sollte ich Wetten müssen, er wird nicht überleben.


    Ich muss sagen, das Spiel der Weberin fand ich sehr gelungen und tragisch. Fast schon eine griechische Tragödie :)


    Ansonsten gebe ich hiermit meine Hoffnung auf, was die Frau für Quilûn angeht. Das wird nichts mehr mit Alita und bei Kyrin habe ich auch kein gutes Gefühl.


    Ich bin mir auch noch nicht sicher, was ich zu der Kristallschlage denken soll...ist sie eine Metapher oder meint der Steinkopf eine wirkliche Schlagen...es bleibt spannend.

    Viele Grüße

    Olli

  • ich finde es toll, wie das GEfühl des Mlers beschrieben wird, als er versucht, seine Malerei in Worte zu fassen.

    Ein ungewöhnlicher Vorgang bei der Entstehung des Buches war, dass das Korrektorat (mit dem man üblicherweise als Autor keinen Kontakt hat) mir ausrichten ließ, dass die Schilderungen zur Malerei besonders beeindruckend seien. Es freut mich, dass sie auch Euch gefallen - auch, weil ich glaube, dass die Figur des Malers eine ungewöhnliche Wahl für einen Fantasy-Protagonisten ist.

    Genau diese Aussage wurde dort von vielen getroffen, die sich weigerten, ihre Bilder selbst zu interpretieren, sondern meinten, jeder solle selbst interpretieren.

    Umberto Eco schrieb in einem Essayband, er glaube manchmal, es sei am besten, wenn der Autor bei Veröffentlichung seines Werkes stürbe - dann stünde er mit seinen Einlassungen den Interpreten nicht mehr im Wege. Ich hoffe, das liefert jetzt niemandem ein Motiv ... Nur zur Sicherheit: Ich erfreue mich großer Lebenslust und bin nicht der Meinung des Kollegen Eco! :schwitz:


    Dieser Zug gefällt mir immer weniger, diese absolute Missachtung Quiluns, die bis zur Arroganz geht.

    Semire kommt mit den Geistern nicht wie gewünscht voran und verbrennt mal eben Quilûns Bild. Das fand ich schon ziemlich schlimm.

    Arrogant ... Schlimm ...

    Ja, das stimmt wohl.

    Aber könnte sie ohne ihre Konsequenz ihre Ziele überhaupt erreichen? Vielleicht ist das für sie nicht nur der bequemere Weg - sondern der einzige ...

    diese Episode mit der Weberin ist etwas typisch Corvussches! Es ist einfach genial ausgedacht.

    Oh, vielen Dank! :)

    Wohin Agohn wohl verschwunden ist? Und was genau führt er im Schilde?

    Die Antwort auf diese Frage wird den Fortgang der Geschichte prägen ... ;)

    Die Szene mit den beiden Malern ... Das ist schon eine sehr verschrobenen Vorstellung von Gerechtigkeit.

    Aber sie ist tief in unseren Instinkten verankert. Man findet diese Denkweise sogar im Tierreich. Es gibt da ein Experiment mit Affen, das man auch irgendwo auf YouTube im Video finden kann:

    Ein Affe bekommt Nüsse. Er ist glücklich und zufrieden.

    Dann wird ein zweiter Affe in den Käfig nebenan gesetzt. Der erste Affe bekommt noch immer Nüsse, genau wie vorher. Der zweite Affe bekommt aber Weintrauben. Resultat: Obwohl der erste Affe nicht weniger bekommt als vorher, rastet er aus.

    In meiner Jugend habe ich erlebt, dass ein Mädchen keine Kinderschützenkönigin werden durfte, weil seine ältere Schwester das auch nicht gedurft hatte. Als es bei der älteren Schwester zur Diskussion stand, war die Familie finanziell nicht so aufgestellt, dass sie es sich hätte leisten können. Bei der jüngeren Schwester war die finanzielle Situation anders - aber wegen der Gleichbehandlung durfte sie nicht.

    Ähnlich wie bei den Malern hätte also gar keine Benachteiligung stattgefunden, und der erste Affe hat auch keinen Vorteil davon, wenn dem zweiten die Weintrauben weggenommen würden - außer, dass es seinen Sinn für Gerechtigkeit befriedigt ...

    Ich deute das Feuerwesen so, dass die Ahnen auch nur Nachzügler unter dem Berg sind.

    Auf keinen Fall sind sie die Ersten, denn es gab ja schon die Gravioner.

    Sie opfert ohne mit der Wimper zu zucken 10.000ende... Ich wünsche ihr definitiv nicht die Unsterblichkeit.

    In dieser Welt gibt es verschiedene Arten von Unsterblichkeit ... :evil:

    Sollte ich Wetten müssen, er wird nicht überleben.

    Wieso traut mir niemand Happy Ends zu? ;(

    Es wird jetzt immer spannender.

    es bleibt spannend.

    :freu::freu: