Bücherei?

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 352 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kirsten.

  • Ich hatte letztens etwas änliches. In einer Zeitschrift fehlten mehrere Seiten. Natürlich sage ich Bescheid bei der Rückgabe, das die Zeitschrift nicht mehr ganz ist, das wurde auch so aufgenommen, mit einem Danke, das es gesagt wurde und einem Kopfschütteln über den Zerstörer.
    Eine Woche später bekomme ich eine Rechnung über den Wert der Zeitschrift plus Bearbeitung. Etwas erbost habe ich angerufen und um Richtigstellung gebeten. Kein Problem, man hat sich entschuldigt, kund getan, das das aber das normale (und richtige) Verhalten war und die Rechnung storniert.
    Aber auch ich werde nicht jede Ausleihe vorher durchsehen ob Defekte drin sind, ich bin froh, wenn ich mit einem Zweijährigen an der Hand überhaupt zum Bücher ausleihen komme...
    Zum Glück ist unsere Bücherei jetzt auch an der Onleihe beteiligt und ich kann das Problem umgehen.

  • Nutarella
    Nun ja, geh mal davon aus jemand macht dein Buch kaputt, da würdest Du ja auch wollen das es ersetzt wird oder?
    In diesem Fall hast Du wohl wirklich etwas Pech gehabt. Schade das Du deshalb die Bibliothek nicht mehr nutzen möchtest.
    Aber trotzdem hast Du natürlich auch Recht das es durchaus bessere Kontrolle in der Bib. geben sollte.
    Ich würde trotzdem mal hin und mir das betreffende Buch genau ansehen. Wie Schlimm der Schaden überhaupt ist usw.


    Zur Bemerkung fleckige Bücher usw: Ich kenne es ja auch aus der eigenen Erfahrung als Mitarbeiter und je nach Größe der Bib. und auch Andrang ist es auch der Bib. nicht immer möglich gleich alles zu sehen. Bei mir damals ging das Recht gut weil immer jemand von den Mitarbeitern Zeit hatte sich die Bücher gleich nach der Rückgabe kurz durch zu sehen, das ist aber nicht immer möglich.
    In größeren Bibliotheken zum Glück oft dadurch das die Abgabe nicht mehr persönlich stattfindet sondern über einen Schalter, dort stehen dahinter dann oft Mitarbeiter die die Bücher auch kurz nochmal anschauen.
    Da kann man den Weg des Buches gut zurückverfolgen weil man wirklich jedes kurz in der Hand hat. (Und auch extra deshalb dort steht)


    Ich hatte übrigens erst heute morgen beim Abgeben ein Buch in der Hand das ein bissl fleckig war, im Buch war ein Vermerk das es fleickig ist und wann das festgestellt wurde. So ist klar das ich das nicht war^^

  • In meiner Bib wurden die Bücher nach der Rückgabe noch nie angeschaut. Die werden über den Buchrücken ausgescannt und dann auf ein Regal gestellt wo sie ein Mitarbeiter dann sofort einsortiert. Ich hätte noch nie gesehen, dass da irgendwer einen Blick reinwirft.


    Katrin


  • ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall hingehen, mir das Buch zeigen lassen und sagen, daß ich nicht für die Flecken verantwortlich bin. Und erwähnen, daß man ja wohl kaum jedes Buch vor der Ausleihe komplett durchblättern kann. :rollen:


    Genau das war die Erwartung in meiner Bücherei. Es sei denn, man hatte kein Problem damit, für fremd verursachte Flecken aufzukommen. Ich habe es notgedrungen gemacht, die hatten nämlich sehr gute Bücher im Sortiment und ich wollte weiterhin dort ausleihen. Irgendwann haben sie aber bestimmt bereut, dass sich mich zu dieser Kontrolle aufgefordert haben, von da an habe ich nämlich auch die kleinste Kleinigkeit moniert und darauf bestanden, dass sie im Computer vermerkt wird.



    Ich dachte wenn man in ne Bücherei geht und da etwas kaputt macht verschlampt oder sonstwas geht man an den Schalter beichtet es und das Missgeschick ist aus der Welt aber leider denk nur ich so hab ich den Eindruck.


    Das wäre schön, würde aber letztlich nur dazu führen, dass viele Nutzer die nötige Sorgfalt schleifen ließen oder der Buchbestand schnell abnehmen würde.



    Ich betreue eine kleine Kindergartenbücherei und hatte erst letzte Woche einen Fall von Vandalismus. Es gibt Bücher, in denen die Kinder auf den Seiten kleine Klappen aufdecken können, unter denen sich weitere Bilder befinden. In einem dieser Bücher fehlten fast alle Klappen, und an der Art der Risse konnte man erkennen, dass die sich nicht einfach allmählich gelöst haben, sondern mutwillig herausgerissen wurden. Gut, bei einem 4- bis 6-jährigen Kind sollte man auf sowas gefasst sein. Eigentlich wären dann die Eltern in der Pflicht, aber gemeldet hat sich niemand. Und es kann mir keiner erzählen, dass diese Zerstörungswut nicht bemerkt wurde, denn irgendwo liegt immer ein Überbleibsel. Ich finde sowas traurig.

  • Doris
    Davon haben aber dennoch beide Seiten etwas. Die Bibliothek notfalls den richtigen Übeltäter und du keine falsche Schuldzuweisungen :)
    Aber leider sind manche Leute einfach nicht gut erzogen in der Hinsicht... der Knaller war mal während einem Praktikum. Ein Kind hat auf den Boden der Bib. gemacht. Das kann natürlich einfach mal passieren, da sagt ja auch niemand was, aber es dann einfach nicht zu melden sondern einfach zu gehen... das ist echt ein Stück. Wir haben nur deshalb erfahren wer es war weil zufällig eine Besucherin die besagte Mutter kannte (sie war auch die Melderin)...

  • @Holden
    Das ist ja widerlich.
    Hat die Mutter wenigstens Hausverbot bekommen.
    Manche Leute wissen sich wirklich nicht zu benehmen. Da fragt man sich doch,
    wie es da zu Hause aussieht. :grmpf:

    🐌

  • Kandida
    Das weiß ich nicht, ich würde aber selbst davon ausgehen. Die Eltern mussten auf jeden Fall die Reinigung bezahlen.
    Naja ich denke ein kleines Kind kann ja mal in die Hose machen, aber dann einfach zu verschwinden ist schon die Höhe. Das war echt der Knaller in der Woche. So erlebt man Hautnah was einem in einer Öffentlichen Bibliothek so über den Weg laufen kann :breitgrins: Ich habe so etwas zum Glück dann nie wieder erlebt. Bei den Strengen Augen meiner Chefin hätte sich aber auch keine Mutter so etwas getraut :breitgrins: übrigens war das auch keine Frau bei der man von vorneherein irgendwelche Vorurteile hätte wenn man sie sieht. Sie sah ganz normal aus und auch das Kind nicht irgendwie heruntergekommen oder so.


  • Kandida
    Das weiß ich nicht, ich würde aber selbst davon ausgehen. Die Eltern mussten auf jeden Fall die Reinigung bezahlen.
    Naja ich denke ein kleines Kind kann ja mal in die Hose machen, aber dann einfach zu verschwinden ist schon die Höhe. Das war echt der Knaller in der Woche. So erlebt man Hautnah was einem in einer Öffentlichen Bibliothek so über den Weg laufen kann :breitgrins: Ich habe so etwas zum Glück dann nie wieder erlebt. Bei den Strengen Augen meiner Chefin hätte sich aber auch keine Mutter so etwas getraut :breitgrins: übrigens war das auch keine Frau bei der man von vorneherein irgendwelche Vorurteile hätte wenn man sie sieht. Sie sah ganz normal aus und auch das Kind nicht irgendwie heruntergekommen oder so.


    Das ist ja wohl das mindeste.
    OT: ich habe auf "Zitat" gedrück und hier steht jetzt viel mehr Text, als offen im Beitrag. Wie kann das sein? Mal sehen, ob es gleich erscheint?

    🐌


  • Wiso schauen die dann nicht jeden Artikel durch bevor man den wieder ausleihen kann? Dann wäre nämlich schnell klar wer der Übeltäter ist.


    Das ist zumindest bei uns unmöglich, weil wir personell zu dünn besetzt sind. Eine Kollegin nimmt die Bücher zurück und eine sortiert sie ins Regal zurück und bei großem Andrang sieht man nur sehr auffällige Schäden, ein unauffälligerer Schaden rutscht da schon mal durch. Ob ein Buch irgendwo innen bekritzelt ist, ist z.B. nicht feststellbar.
    Spiele allerdings sollten bei jeder Ausleihe und bei jeder Rückgabe auf Vollständigkeit kontrolliert werden. Das ist der Grund, warum wir keine Spiele im Bestand haben. :breitgrins:



    Ich dachte wenn man in ne Bücherei geht und da etwas kaputt macht verschlampt oder sonstwas geht man an den Schalter beichtet es und das Missgeschick ist aus der Welt aber leider denk nur ich so hab ich den Eindruck.


    Melden sollte man es auf jeden Fall, wenn einem so etwas passiert, das gehört zur alltäglichen Ehrlichkeit. Eine gewisse Bereitschaft, den Schaden wieder gut zu machen, zumindest eine kleine Spende zu geben (wir handhaben das bei uns ziemlich relaxt, man muß ein Buch bei einem geringen Schaden ja nicht gleich ersetzen), sollte auch da sein. Laut Bibliotheksordnung ist man ja verpflichtet, Ersatz zu leisten. Nur leider bringen manche Leute diesen Mut nicht auf und die nächsten Ausleiher wie du, Nutarella, sind dann die Leidtragenden.

    Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden (R. Luxemburg)

    Was A über B sagt, sagt mehr über A aus als über B.


  • Ich betreue eine kleine Kindergartenbücherei und hatte erst letzte Woche einen Fall von Vandalismus. Es gibt Bücher, in denen die Kinder auf den Seiten kleine Klappen aufdecken können, unter denen sich weitere Bilder befinden. In einem dieser Bücher fehlten fast alle Klappen, und an der Art der Risse konnte man erkennen, dass die sich nicht einfach allmählich gelöst haben, sondern mutwillig herausgerissen wurden. Gut, bei einem 4- bis 6-jährigen Kind sollte man auf sowas gefasst sein. Eigentlich wären dann die Eltern in der Pflicht, aber gemeldet hat sich niemand. Und es kann mir keiner erzählen, dass diese Zerstörungswut nicht bemerkt wurde, denn irgendwo liegt immer ein Überbleibsel. Ich finde sowas traurig.


    In meine Bib tragen diese Klappenbücher den Vermerk "Prüfexemplar". Beim Zurückbringen werden diese Bücher dann auf jeden Fall durchgesehen. Gerade bei den Klappenbüchern finde ich es gut und sinnvoll.
    Bei uns ist auch schon einmal eine Klappe abgerissen. Dann gab es € 1 ins Spendenschwein und es war wieder gut.

    Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

  • Für Romane nutze ich die Bücherei nie, die kaufe ich mir lieber selber. Allerdings handelt es sich bei der Bücherei hier vor Ort um die typische Bücherei einer kleinen Stadt, die kein Geld ausgeben will. Bei 95 % des Bestandes handelt es sich um alte ausgelesene Bücher. Und die Auswahl ist generell eher bescheiden.


    Allerdings nehme ich die Möglichkeit der Fernleihe oft in Anspruch. So kann man teure Sachbücher für 2 Euro lesen, ohne sie gleich kaufen zu müssen.

    &quot;She had never heard of mixed feelings. There were friends and there were enemies.&quot;<br /><br />(Jeanette Winterson - Oranges Are Not the Only Fruit)

  • Hmm... hatten wir nicht schon einen anderen Thread über Büchereien? :gruebel:


    Ich habe schon ein paarmal beim Lesen festgestellt, das Bücher Flecken hatten oder dass sogar hineingeschrieben wurde. Das habe ich jedes Mal beim Abgeben gemeldet. Beim Ausleihen schaue ich nie in die Bücher, ich ziehe sie nur aus dem Regal und schleppe sie zur Kasse :zwinker:

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.