Das Hamsterrad läuft - Special-Corona-Lesehamstern

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 1.288 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Valentine.

  • So langsam finde ich in mein Buch rein. Weil wir Flügel haben von Vanessa Diffenbaugh. Der größte Sympathieträger der Familie ist für mich momentan der 15-jährige Sohn, der sich vor lauter Verantwortungsgefühl fast selbst umbringt. Inzwischen sind die Großeltern beide in Mexiko geblieben und Letty ist auf den Weg nach Hause verunglückt. Die beiden Kinder sind auf sich gestellt gewesen und Alex hat sich dabei eine schlimme Verletzung zugezogen. Letty ist bereit nach 15 Jahren endlich ihre Mutterrolle anzunehmen. Hoffentlich erhält sie viel Unterstützung, so unwissend wie sie ist. :entsetzt:


    Weratundrina Den Ryan habe ich auch gelesen. Ich hatte mir etwas mehr davon versprochen. Die erste Hälfte gefiel mir ausgesprochen gut, aber es erschien mir so einiges etwas fragwürdig.

    Einmal editiert, zuletzt von yanni ()

  • Weratundrina Den Ryan habe ich auch gelesen. Ich hatte mir etwas mehr davon versprochen. Die erste Hälfte gefiel mir ausgesprochen gut, aber es erschien mir so einiges etwas fragwürdig.

    Ging mir ganz genauso. Der Anfang hat mir ganz gut gefallen, aber ab der Hälfte etwa war es gar nicht mehr meins.

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Noch geht es - Anfang Juli ^^

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • Ich tu mich bei dem Buch extrem schwer mit den ganzen Beschimpfungen der Briten. Dieser Hass und was für Ausdrücke...tsetsetse.

    Die Iren...

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • Nach etwas.. holperigem Einstieg habe ich mich mit Jonathan Coes Middle England jetzt richtig angefreundet. :):thumbup:


    "Weil wir Flügel haben" hab ich auch in guter Erinnerung, yanni .

    (Auf Anhieb hatte ich's jetzt erst mal mit Die Erfindung der Flügel von Sue Monk Kidd verwechselt - das fand ich sehr beeindruckend. Noch jemand..??:/)

  • Zank

    Also mir macht es total viel Spaß. Es ist wirklich kein Thriller oder so, aber trotzdem interessant und durchaus spannend (eben nicht so diese Thrillerspannung). Es gibt mehrere Perspektiven und die sind so angeordnet, das sie sich Abwechseln. Dadurch will man schon immer wissen, was jetzt mit den jeweils anderen Figuren ist.
    Dabei werden dann so Fragen behandelt, was passiert wenn dein Match zwar da ist, aber Du Dich nicht verliebst. Gibt es auch gleichgeschlechtliche Machtes? Und was ist, wenn Du erfährst das dein perfektes Match gestorben ist?
    Und was macht der Serienmörder? Wie reagiert er auf das Match? :lachen:

    Der Roman wirft echt interessante Fragen auch im Umgang mit der DNA auf. Ich hab mich sofort gefragt, ob so etwas nicht durchaus realistisch sein könnte irgendwann.


    Für mich ein Buch das man total gut wegsuchten kann. Und einfach mal ein innovativer Twist, durch die Art und Weise wie so ein Match zustande kommt. Da ich selbst gerne auf Datingapps unterwegs bin, war das auch die Ausgangssituation, die ich spannend fand.

  • (Auf Anhieb hatte ich's jetzt erst mal mit Die Erfindung der Flügel von Sue Monk Kidd verwechselt - das fand ich sehr beeindruckend. Noch jemand..??:/)

    Das hab ich auch bereits gelesen und es hat mir ausgesprochen gut gefallen. Aber ich fand Die Bienenhüterin von ihr schon so toll.

  • Ich lese gerade die "Mission Mars"-Reihe weiter. Ein Astronautenteam soll den Mars erforschen und stürzt dort ab. Nun müssen sie auf Hilfe von der Erde warten. Soweit erinnerte es mich an den Marsianer. Allerdings wird alles recht schnell abgehandelt. Auf einmal sind 200 Tage rum. Quasi im Nebensatz wird eine Figur schwanger, worauf sich innerhalb von zwei Seiten auch alle anderen Frauen schwängern lassen (es gibt genug Sperma an Bord, zu Forschungszwecken :totlach: ). Warum wird nicht wirklich erklärt. Nun wird gerade das erst Mars-Baby geboren...

  • Och den Finger hat er bestimmt auch benutzt ;) :elch:

    Wie viele Frauen sind denn noch an Bord? (Und wie frustriert sind alle anderen Männer weil sie nicht nach ihrem Sperma gefragt wurden sondern auf die Proben zurückgegriffen wurde?? :elch: )

  • Ich hab ehrlich gesagt ein bisschen den Überblick verloren, weil alles so schnell geht. Zwei Besatzungsmitglieder sind schon gestorben. Es gibt glaube ich noch 5 Frauen und 3 Männer.

    Nach einem neuen Zeitsprung von Band 2 zu Band 3 gibt es inzwischen 9 Kleinkinder. Davon sind vier natürlich gezeugt worden, der Rest mit dem Forschungssperma.

    Es folgt eine kurze Teambesprechung und schon der nächste Zeitsprung, weitere vier Jahre in die Zukunft. Wenn es in dem Tempo weitergeht, lernen wir wahrscheinlich noch die Urururenkel der Besatzung kennen. ^^

  • Zank

    Vielleicht finden ja einige Kinder in der ZWischenzeit heraus, wem das Forschungssperma gehört hat und es gibt einen Krieg zwischen den Nachkommen der Forschungsspermakinder und der mit Vorvätern von der Besatzung :elch:

  • Beitrag von Anne ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • (Hier geht's ja grad lustig zu.. :breitgrins:)

    Da kann ich gerade in Bezug auf Interessantes kaum mithalten mit meiner Neuigkeit, dsss ich jetzt endlich damit angefangen hab, an der Waringham-Reihe weiterzulesen.. :S

    Rebecca Gablé - Die Hüter der Rose

  • Zank

    Ich hab übrigens The One beendet und fand es wirklich toll. Kann ich nur empfehlen, das ist so ein Buch zum wegsuchten :err:


    Ich beende "arbeite" noch an einem begonnen Hörbuch, ich möchte am liebsten bei Null landen, aber auf Strange the Dreamer Band 1B hab ich grad keine Lust. Also nehm ich das dann halt wohl mit in den neuen Monat.


    Hören tue ich grade:


    The Light in Us von Emma Scott


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Ist schon sehr dramatisch bei der guten Frau. Aber ich mag es tatsächlich, der Schreibstil gefällt mir gut. Hi und da finde ich aber, das der Fokus etwas sehr stark auf Noahs Gemütsverfassung liegt und die Trauer von Charlotte etwas arg in den Hintergrund rückt. Das finde ich ehrlich gesagt doof, weil das suggeriert als wäre ihre Trauer nicht gleichwertig. Zu Mal Noah zwar erblindet ist, aber eben die Chance auf ein neues Leben hat, wärend Charlotte ihrer Trauer keinen Raum lässt, aber niemand versucht mal mit ihr darüber zu sprechen. Und das obwohl ihr Verhalten gegenüber der Musik und ihrer Arbeit (sie ist professionelle Geigerin) genau damit zu tun hat. Das ist dann auch wieder realistisch, weil viele Menschen ja mit Trauer anderer schlecht umgehen können, aber trotzdem, irgendwie stört mich, das Noah im Prinzip dann dargestellt wird als ob es bei ihm eben viel viel schlimmer sei.


    Alles in allem bin ich aber positiv überrascht und habe auch schon ein anderes Buch der Autorin zwischen eingeschoben. Der Schreibstil gefällt mir jedenfalls :)


    :lachen: eines der wenigen LYX Bücher die mir gefallen lol

  • :totlach:

    Hat sich die erste Schwangere auch mit Sperma zu Forschungszwecken geschwängert? Oder hat hier jemand als Person nachgeholfen? :elch:

    Das war jetzt das erste was ich las, als ich den Thread öffnete – ich musste erst mal gucken, ob ich hier richtig bin. :breitgrins:


    Ich habe mich ein bisschen in diese älteren schwarz-gelben Ausgaben vom Diogenes Verlag verliebt. Habe gerade "Das Haus das tickte" von John Bellairs gelesen. Das war so perfekt zur Berieselung: Ein bisschen gruselig, ein bisschen mysteriös und sehr gemütlich. Und jetzt geht es weiter mit "Horror in Fontenay" von Alexandre Dumas. Hab wenig erwartet, weil ich über den Roman quasi nichts finde (wurde erst in den 1970ern posthum veröffentlicht), aber es gefällt mir auch richtig gut. Sehr schaurig! Es geht darum, ob abgetrennte Köpfe noch eine Weile weiterleben und andere Geschichten.


    Leseflaute ist überwunden und ich freue mich sehr darüber! :bang:

    ~ The world is quiet here ~

  • Zank

    Zu LYX: Ja das ist irgendwie alles immer wieder das Gleiche. Ich hatte da meistens Flops, wenn ich mal ein LYX-Buch erwischt habe. Deshalb ignoriere ich den Verlag größtenteils. Bei Emma Scott war ich aber neugierig, weil eine Youtuberin der ich im Bereich Liebesroman sehr vertraue (jedes Buch das sie toll fand und das ich gelesen habe, hatte mir auch gefallen) die Bücher der Autorin empfohlen hat.