03 - Kapitel "Destare" bis Ende Kapitel "Epona"

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 21 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Ulf Schiewe.

  • Hier könnt Ihr zum dritten Abschnitt (Seite 216 - Seite 340) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    :lesen:





  • Wow, was für ein spannender Abschnitt. Es passiert so viel und es ist mega spannend, nicht nur was wir wieder über die Götter und die Himmelsscheibe erfahren, sonder auch was sich in so kurzer Zeit ereignet hat.


    Eigentlich ist Morgana gar nicht so schlecht, sie hat nur einen miesen Mann heiraten müssen. Sie war auf dem Frühlingsfest und der Weihe von Rana. Sie konnte nicht glauben, wie so viele Menschen Freude und Spaß haben können. Und vor allen, dass alle so friedlich miteinander umgehen.

    Erst war ihre Stimmung durch Arrak getrübt. Ausgerechnet er weiß über sie und Urdo Bescheid und damit hat er sie in der Hand. Doch dann gab sie sich ganz dem Fest hin, mit ein paar Rauschmittel, von denen sie nichts wusste, als Hilfsmittel:D.

    Letztendlich ist es ihr egal, Hauptsache sie ist schwanger. Schmunzeln musste ich bei der Beschreibung, dass sie sich wie eine läufige Hündin ins Getümmel gestürzt hat.

    Zuhause wieder angekommen habe ich erst gedacht, Orkon hat das falsche Gras geraucht, so freundlich war er zu Morgana noch nie. Morgana ist sogar Urdo egal. Bin gespannt wie sie sich noch entwickelt.


    Rana ihre Weihe war interessant, mit all diesen Riten und Sitten. Wieder stört Arrak und ich muss gestehen, ich hatte Angst er nimmt Rana mit oder tötet sie gar.

    Aber was Rana aus der Situation dann macht ist der Wahnsinn. Kämpferische Worte, sie spendet Worte der Hoffnung und genau das ist es was die Menschen brauchen.

    Entschuldigt, aber als in der Nacht beim Feuer nach und nach die Paare über sich hergefallen sind, lief ein Film einer Orgie in meinem Kopf^^

    Das eine neu geweihte Priesterin entjungfert werden musste, kam mir komisch vor. Ich hätte eher gedacht sie solle noch jungfräulich bleiben.

    Aber alles egal, selbst wenn sie schwanger werden sollte, weiß sie wie man das Problem lösen kann. Noch so eine Sache die mich erstaunt hat, sicher sie sind sehr in der Kräuterkunde bewandert, aber ein Mittel gegen ein ungewolltes Kind, hat mich staunen lassen.


    Ich habe es geahnt oder zumindest gehofft, Tura ihre Freundin ( die Sklavin) ist eine Gisla. Wenn das mal nicht die Tochter Gisla von Utrik und Herdis ist. Ihr muss schlimmes wiederfahren sein, meine Vermutung, sie wurde von Orkon sexuell schwer misshandelt. Tura hat für eine vierzehnjährige viel Fein- und Mitgefühl, und ich staune das sie sich das in so einer Umgebung bewahren konnte.


    Arni und Rana sind zu Drengi gereist um die Waffen abzuliefern. Naja, Rana hatte noch andere Absichten. Ich habe nur gedacht, bitte enttäusche deinen Vater nicht und erzähle nichts von der Scheibe. Auch wenn Herdis Rana unterstützt hat, ist Utrik vorerst bei seiner Meinung geblieben.

    Ich staune immer wieder über Rana ihr Wissen über die Götter und welche Weitsicht sie in so jungen Jahren schon besitzt. Sie ist jetzt eine Priesterin und wird Großes vollbringen. So viele Menschen lauschen ihr, fragen sie um Rat und bestätigen immer wieder wie mitreißend sie ihre Rede beim Fest fanden. Vor allem die jungen Männer stimmen ihr zu. Drengi dagegen zu überzeugen war dann etwas schwieriger.

    Doch nach dem Wagenrennen, bei dem sein Sohn Gejlir hinterhältig von Arrak ermordet wurde, hat er seine Meinung geändert und stimmte öffentlich Rana zu. Das diese so viel Mut aufgebracht hat, sich auch noch Orkon in den Weg zu stellen, übertrifft alles an Mut was ich bereit gewesen wäre zu erbringen. Sie erreichte damit ein Umdenken bei den Klanführern und Edlen. Die untere Schicht war eh der Meinung, aber keiner von all denen hätte sich getraut das auszusprechen.

    Was Rana allerdings nicht wollte ist ein Krieg, doch der ist nun unausweichlich um Orkon in die Flucht zu schlagen.

    Selbst Hakun, zu dem Rana mittlerweile großes Vertrauen hat, würde mit seinem Vater brechen um die andern zu unterstützen. Schön das die beiden sich nun auch näher kommen, die beiden würden ein schönes Paar abgeben.


    Die Bezeichnung " Göttin des Licht" ist eine, die viel Hoffnung schenkt und dafür lohnt es sich zu kämpfen. Auch die Bestattung von Gejlir hat Rana gut erklärt und Drengi leuchtete das ein und fand den Wandel gut. Er hat sich sogar bei Rana für das würdevolle Begräbnis bedanke.

    Um Ada tut es mir sehr leid, denn sie hat Gejlir sehr geliebt.


    AIKO, was hatte der bei dem Wagenrennen zu tun? Ist er nun ein Spion für Urdo, steht er auf Feindes - oder Freundes Seite?


    Den jungen gehört die Zukunft, waren Ranas Worte an Drengi. Darum bestimmt der Titel " Die Kinder von Nebra".


    Ich muss jetzt unbedingt weiter lesen, es ist so spannend und möchte nun unbedingt wissen wie es weiter geht.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Endlich erfahren wir ein wenig mehr über die Himmelscheibe. mir gefällt es auch gut, dass Rana die Göttin mehr als Sonnengöttin empfindet und dies mit der Scheibe auch zum Ausdruck bringen möchte.


    Das Frühlingsfest war ein berauschendes Fest. Für Rana war es ihre Weihe zur Pristerin und durch den Rauch hat sie einen ordentlichen Rausch bekommen und eigentlich gar nicht wirklich mitbekommen, wie sie zur Frau wurde. Ich könnte mir gut vorstellen, dass sie diese Zeremonie gefürchtet hat.

    Morgana erkennt, dass die Anhänger der Göttin so schlecht gar nicht sind. Ich bin mal gespannt ob sich der Kindersegen nun auch tatsächlich einstellt.


    Tura hat sich mit einer Sklavin angefreundet. Eigentlich ist es doch traurig zu sehen, dass sie in ihrem Clan offenbar keine anderen Freunde zu haben scheint. Für die schüchterne Gisla natürlich ein Glücksfall. Ist das Zufall, dass die verschwundene Tochter von Utrik und Herdis auch Gisla heißt? Aber wenn sie ihren Namen noch kennt, müßte sie doch auch wissen, wo sie zu Hause ist, oder? Sehr seltstam!


    Dann machen Arni und Rana sich auf den Weg zu Drengi. Der Versuch den Klanchef auf ihre Seite zu ziehen und etwas gegen Orkon zu unternehmen ist nicht eben von Erfolg gekrönt. Aber irgendwann wird auch er einsehen müssen, dass es so nicht weiter gehen kann.


    Dann kommt das Wagenrennen und auf einen Schlag ändert sich alles. Dieser Mord an Gejlir ist aber auch nicht mehr zu überbieten. Arrak ist wirklich das Schlechte in Person.

  • Erst war ihre Stimmung durch Arrak getrübt. Ausgerechnet er weiß über sie und Urdo Bescheid und damit hat er sie in der Hand. Doch dann gab sie sich ganz dem Fest hin, mit ein paar Rauschmittel, von denen sie nichts wusste, als Hilfsmittel :D .

    Letztendlich ist es ihr egal, Hauptsache sie ist schwanger. Schmunzeln musste ich bei der Beschreibung, dass sie sich wie eine läufige Hündin ins Getümmel gestürzt hat.

    Zuhause wieder angekommen habe ich erst gedacht, Orkon hat das falsche Gras geraucht, so freundlich war er zu Morgana noch nie. Morgana ist sogar Urdo egal. Bin gespannt wie sie sich noch entwickelt.

    Die Situation mit Arrak fand ich auch bedenklich. Ich bin mal gespannt ob er sein Wissen noch gegen sie verwenden wird.

    Rana ihre Weihe war interessant, mit all diesen Riten und Sitten. Wieder stört Arrak und ich muss gestehen, ich hatte Angst er nimmt Rana mit oder tötet sie gar.

    Aber was Rana aus der Situation dann macht ist der Wahnsinn. Kämpferische Worte, sie spendet Worte der Hoffnung und genau das ist es was die Menschen brauchen.

    Entschuldigt, aber als in der Nacht beim Feuer nach und nach die Paare über sich hergefallen sind, lief ein Film einer Orgie in meinem Kopf ^^

    Das eine neu geweihte Priesterin entjungfert werden musste, kam mir komisch vor. Ich hätte eher gedacht sie solle noch jungfräulich bleiben.

    Aber alles egal, selbst wenn sie schwanger werden sollte, weiß sie wie man das Problem lösen kann. Noch so eine Sache die mich erstaunt hat, sicher sie sind sehr in der Kräuterkunde bewandert, aber ein Mittel gegen ein ungewolltes Kind, hat mich staunen lassen.

    Die Weihe fand ich auch spannend und als Arrak auftauchte hatte ich schon das Gefühl, gleich passiert da was schlimmes. Aber er hat sich dann doch zurückgenommen und ist abgezogen.

    Ich habe es geahnt oder zumindest gehofft, Tura ihre Freundin ( die Sklavin) ist eine Gisla. Wenn das mal nicht die Tochter Gisla von Utrik und Herdis ist. Ihr muss schlimmes wiederfahren sein, meine Vermutung, sie wurde von Orkon sexuell schwer misshandelt. Tura hat für eine vierzehnjährige viel Fein- und Mitgefühl, und ich staune das sie sich das in so einer Umgebung bewahren konnte.

    Meine Gedanken gehen auch in diese Richtung. Leider war es ja so, dass Sklavin eigentlich nichts wert waren und einen Orkon dürfte es gleich sein, was so eine Frau fühlt. Sie hat still zu sein und alles zu ertragen.


    Die Bezeichnung " Göttin des Licht" ist eine, die viel Hoffnung schenkt und dafür lohnt es sich zu kämpfen. Auch die Bestattung von Gejlir hat Rana gut erklärt und Drengi leuchtete das ein und fand den Wandel gut. Er hat sich sogar bei Rana für das würdevolle Begräbnis bedanke.

    Um Ada tut es mir sehr leid, denn sie hat Gejlir sehr geliebt.

    Um Gejlir bin ich traurig. Die Zwillinge sind so nett. Für Ada ein echter Verlust.

    AIKO, was hatte der bei dem Wagenrennen zu tun? Ist er nun ein Spion für Urdo, steht er auf Feindes - oder Freundes Seite?

    Ich glaube schon, dass Aiko ein Spion ist, und bestimmt nicht auf Freundes Seite. Urdo dürfte der Auftraggeber sein, zumal er ja sagt, erhat überall Spione dann wohl auch in der Schmiede.

  • Es ist so viel passiert in diesem Abschnitt - extrem spannend geschrieben!


    Rana wurde ja zur Priesterin geweiht und sie nützt diesen neuen Status gleich, um ihre Gedanken von Destarte als Göttin des Lichts zu verbreiten. Mir persönlich gefällt dieser Gegensatz zu Hador wirklich gut. Und Rana schafft es, auch in brenzligen Situationen, die richtigen Worte zu finden! Sie ist eine würdige Nachfolgerin ihrer Mutter! Außerdem gefällt es mir gut, dass sie diese Wagenrennen besucht und Freundschaft mit Drengis Söhnen und Ada schließt. Hakun ist auch da und jetzt findet Rana auch Gefallen an ihm.

    Es ist interessant, dass in manchen Kulturen Priesterinnen auch heiraten durften und eigentlich ein ganz normales Leben führten und in anderen Jungfräulichkeit bis zum Tode gefordert wurde. Eigentlich ein bemerkenswertes Thema


    Spannend finde ich auch Ranas Impulsivität - natürlich gefällt mir ihre aufmüpfige Art, sich nicht alles gefallen lassen zu wollen und Gerechtigkeit zu fordern. Trotzdem ist es unüberlegt und reichlich unausgegoren!

    Denn sie ruft zwar immer wieder zum Protest gegen Hador und damit gegen Orkon auf, aber sie hat keine konkrete Vorstellung wie das gehen soll. Als es am Schluss dann nach Krieg aussieht, ist sie ein wenig geschockt von der Vorstellung und sie ist wenigistens nicht hellauf begeistert von der Idee, dass viele Menschen ihr Leben lassen können. Nur... wie sonst wäre ein Orkon von seinem Thron zu stürzen? Mir fällt da keine Alternative zum Krieg ein!


    Spannend auch die Feierlichkeiten anläßlich ihrer Weihe und des Frühlingsfestes. Gab es da historische Beispiele?

    Morgana hat sich bei diesem Fest auch wohl gefühlt - und wenn sie schwanger ist, dann hat sie ja auch ihr Ziel erreicht und kann Orkon dann irgendetwas beanstanden? Der war ihr gegenüber ja außerdem von erstaunlicher Sanftmut, fast unheimlich, wie nett Orkon da war! Das war ja so absolut nicht seine Art!


    Arrak hingegen ist einfach nur bösartig! Sein Auftritt beim Fest und dann natürlich das Rennen und der Mord. Glaubt er tatsächlich, dass dies ohne Folgen bleibt? Hat er sich tatsächlich so unangreifbar geglaubt?

    Aber dieser Mord an Drengis Sohn führt dazu, dass sich die einzelnen Klans entscheiden müssen, auf welcher Seite sie stehen - denn ein Krieg scheint unausweichlich.


    Und da ist dann noch die Magd Gisla - ich bin sicher, dass es sich da eigentlich um Ranas vermisste Schwester handelt. Was ist geschehen, dass sie anscheinend nichts mehr aus ihrer Vergangenheit weiß?


    Ein anderer Punkt, der noch völlig unklar ist, ist das kurze Auftauchen des Knechts beim Wagenrennen. Ich möchte wissen, was er tatsächlich macht und auf wessen Seite er eigentlich steht. Ich fürchte allerdings, dass er schlechtes im Schilde führt! Mal abwarten!

    Vernunft, Vernunft...

  • Dann kommt das Wagenrennen und auf einen Schlag ändert sich alles. Dieser Mord an Gejlir ist aber auch nicht mehr zu überbieten. Arrak ist wirklich das Schlechte in Person.

    Stimmt! Ich bin fassungslos, weil Arrak doch tatsächlich glaubte (und damit eigentlich Recht behielt), dass er von seinem Vater keine Strafe zu erwarten hat, dass er also mit diesem feigen Mord durchkommen könnte.

    Das zeigt allerdings gleichzeitig wie brutal, selbstherrlich und dumm er ist - denn nun hat er sich doch überschätzt und nicht mit Drengis Reaktion gerechnet.

    Neugierig bin ich auch die Antworten der anderen Klanführer.

    Endlich erfahren wir ein wenig mehr über die Himmelscheibe. mir gefällt es auch gut, dass Rana die Göttin mehr als Sonnengöttin empfindet und dies mit der Scheibe auch zum Ausdruck bringen möchte

    Stimmt! Das gefällt mir auch gut. Ranas Interpretation dieser Scheibe entspricht zwar nicht ganz Utriks Wunsch, aber mir gefällt einfach der Gedanke an Licht und der damit verbundenen Hoffnung.

    Den jungen gehört die Zukunft, waren Ranas Worte an Drengi. Darum bestimmt der Titel " Die Kinder von Nebra".

    Schöner Gedanke! Ich hab den Titel des Buches momentan eigentlich aus den Augen verloren. Aber Du hast sicher recht damit!

    Vernunft, Vernunft...

  • Morgana ist ja ganz angetan von dem Fest der Destarte - sie scheint auch gar nicht so übel zu sein. Umso mehr ärgert es mich, dass Arrak von ihr und Urdo weiß. Dieser Typ ist wie ein ekliges Geschwür :cursing:

    Prompt macht er auf dem Fest auch wieder Ärger, was aber Rana zugute kommt, als sie Stimmung gegen Hador und die Orkon macht. Und ihre Reden fallen auf fruchtbaren Boden, wie man an den Reaktionen erkennen kann.


    Nun bin ich gespannt, ob Morgana tatsächlich schwanger ist und wenn ja, was Arrak unternehmen wird. Ihm kann ja nicht daran gelegen sein, dass sie womöglich einen Jungen bekommt. Und er wird garantiert noch das Geheimnis um ihre Liebschaft mit Urdo gegen sie verwenden.


    Wenn es mit Rana "durchgeht", könnte man wirklich meinen, jemand anderes spricht durch sie, in den Momenten ist sie ohne Zweifel und ohne Angst. Gerade bei den jungen Menschen stößt sie dabei auf offene Ohren, die keinen Bezug mehr zu den damaligen Kriegen haben, sondern einfach etwas ändern wollen. Und auch die Menschen, die unter Orkon und Hador leiden mussten, werden sich der Bewegung gerne anschließen.


    Die Vorstellung von Destarte als Göttin der Liebe und der Sonne hat aber auch was, ich kann mir schon gut vorstellen, dass man damit die Leute begeistern kann.


    Bisher hat Rana noch nichts von der Himmelscheibe erzählt, aber ich befürchte, dass Aiko etwas ausplaudern wird; das war doch kein Zufall, dass er bei dem Wagenrennen anwesend ist, wenn er doch eigentlich bei der Ernte mithelfen sollte.


    Ich kann sowohl Drengis Vorsicht als auch das ungestüme Streben nach Veränderung seiner Söhne nachvollziehen. So, wie Rana mit dem Klanherren gesprochen hat, hätte es mich auch nicht gewundert, wenn er sie rausgeworfen hätte - wenn so ein junger Schnösel einem so was um die Ohren haut ^^ Aber er verwirft ihre Ideen ja nicht völlig, er ist nur nicht bereit, den Frieden zu brechen, was in jedem Fall Krieg und Tod bedeutet.


    Andererseits, wenn man Orkon keinen Einhalt gebietet, wird er immer weitermachen und das Land immer stärker knechten und seine Konkurrenten in deren Macht beschneiden, bis die Unzufriedenheit einfach nicht mehr zu unterdrücken wäre.


    Was das Wagenrennen angeht, hatte ich schon die ganze Zeit ein ganz blödes Gefühl, dass einer der Zwillinge - oder womöglich auch beide - ums Leben kommen könnten und Arrak dabei seine Finger im Spiel hat. Leider kommt es genauso, aber dass er so frech ist und ihn mit einem Pfeil erschießt, ist schon kack-dreist; und zeigt, wie sicher er sich in seiner Stellung fühlt :cursing::cursing:

    Und es gibt keinerlei Gründe, Hakuns Aussage nicht zu vertrauen, denn Hakun und die Zwillinge sind wie Brüder.


    Gejlirs Tod war der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat - jetzt hat Arrak und Orkon auch bei dem zurückhaltenden Drengi eine Grenze überschritten. Ich hatte zwar auch gehofft, dass eine allmähliche Auflehnung gegen Hador erfolgen könnte, so wie von Rana zuerst vorgeschlagen, indem man den Bauern unter die Arme greift, aber jetzt ist der Krieg nicht mehr abzuwenden.


    Eine weitere echte Überraschung ist die Identität der Sklavin, mit der sich Tura angefreundet hat: es handelt sich um Gisla, die vermisste Tochter von Utrik und Herdis!

    Ich finde es wirklich süß, wie sich Tura um Gisla kümmert und versucht, ihr ein wenig von ihrer Angst zu nehmen. Womöglich entwickelt sich zwischen den beiden Frauen aber mehr als nur Freundschaft.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Zuhause wieder angekommen habe ich erst gedacht, Orkon hat das falsche Gras geraucht, so freundlich war er zu Morgana noch nie. Morgana ist sogar Urdo egal. Bin gespannt wie sie sich noch entwickelt.

    Ja, das hat mich auch erstaunt. Er scheint ab und an bessere Manieren zu haben als sein missratener Sohn.


    Ihr muss schlimmes wiederfahren sein, meine Vermutung, sie wurde von Orkon sexuell schwer misshandelt.

    So was in der Richtung denke ich auch.


    Tura hat für eine vierzehnjährige viel Fein- und Mitgefühl, und ich staune das sie sich das in so einer Umgebung bewahren konnte.

    Das ist wirklich erstaunlich, dass sie bei den Typen um sie rum so ist, wie sie ist.


    Arni und Rana sind zu Drengi gereist um die Waffen abzuliefern.


    Ich glaube schon, dass Aiko ein Spion ist, und bestimmt nicht auf Freundes Seite. Urdo dürfte der Auftraggeber sein, zumal er ja sagt, erhat überall Spione dann wohl auch in der Schmiede.

    Ich befürchte, du hast mit deinem Verdacht recht.


    Als es am Schluss dann nach Krieg aussieht, ist sie ein wenig geschockt von der Vorstellung und sie ist wenigistens nicht hellauf begeistert von der Idee, dass viele Menschen ihr Leben lassen können. Nur... wie sonst wäre ein Orkon von seinem Thron zu stürzen? Mir fällt da keine Alternative zum Krieg ein!

    Mir auch nicht, früher oder später hätte Orkon in jedem Fall seine Macht mit Gewalt eingefordert.


    Das zeigt allerdings gleichzeitig wie brutal, selbstherrlich und dumm er ist - denn nun hat er sich doch überschätzt und nicht mit Drengis Reaktion gerechnet.

    Ich befürchte beinahe, dass Arrak das sch...egal ist und er überhaupt nichts dagegen hat, in einem Krieg seinen Gegnern ihre Grenzen zu zeigen.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Morgana ist ja ganz angetan von dem Fest der Destarte - sie scheint auch gar nicht so übel zu sein. Umso mehr ärgert es mich, dass Arrak von ihr und Urdo weiß. Dieser Typ ist wie ein ekliges Geschwür

    Ich war auch entsetzt, dass ausgerechnet Arrak hinter ihr Geheimnis gekommen ist, da ist Ärger vorprogammiert

    Die Vorstellung von Destarte als Göttin der Liebe und der Sonne hat aber auch was, ich kann mir schon gut vorstellen, dass man damit die Leute begeistern kann.

    Ja, finde ich auch. Wer will nicht Licht, Liebe und Leben

    Was das Wagenrennen angeht, hatte ich schon die ganze Zeit ein ganz blödes Gefühl, dass einer der Zwillinge - oder womöglich auch beide - ums Leben kommen könnten und Arrak dabei seine Finger im Spiel hat. Leider kommt es genauso, aber dass er so frech ist und ihn mit einem Pfeil erschießt, ist schon kack-dreist; und zeigt, wie sicher er sich in seiner Stellung fühlt :cursing::cursing:

    Und es gibt keinerlei Gründe, Hakuns Aussage nicht zu vertrauen, denn Hakun und die Zwillinge sind wie Brüder.

    Das Ende des Wagenrennes war nicht wirklich überraschend. Ich hatte mit dem Tod eines der Zwillinge gerechnet, aber auch nicht mit so einem offensichtlichen Mord. Er etwas hinterhältiger, aber es zeigt auch, dass Arrak sich nicht verstecken braucht, er glaubt vermutlich er kommt mit allem durch.

    Eine weitere echte Überraschung ist die Identität der Sklavin, mit der sich Tura angefreundet hat: es handelt sich um Gisla, die vermisste Tochter von Utrik und Herdis!

    Wo habe ich den überlesen, dass es tatsächlich die Tochter von Herdis ist, die als Sklavin bei Orkon lebt. Vermutet habe ich es auch, es passt zuviel zusammen, aber direkt gelesen habe ich es nicht.

  • Wo habe ich den überlesen, dass es tatsächlich die Tochter von Herdis ist, die als Sklavin bei Orkon lebt. Vermutet habe ich es auch, es passt zuviel zusammen, aber direkt gelesen habe ich es nicht.

    Ulf hat recht, das stand nirgends explizit, ich habe das lediglich für mich so beschlossen :D

    Liebe Grüße

    Karin

  • Wo habe ich den überlesen, dass es tatsächlich die Tochter von Herdis ist, die als Sklavin bei Orkon lebt. Vermutet habe ich es auch, es passt zuviel zusammen, aber direkt gelesen habe ich es nicht.

    Ulf hat recht, das stand nirgends explizit, ich habe das lediglich für mich so beschlossen :D

    So geht es mir auch, für mich ist es Gisla , die Töchter von Utrik und Herdis^^

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Ich muss gestehen, ich hab die Verbindung nicht gezogen. Aber klingt logisch,


    Und Ada (mit dem unaussprechlichen Namen) steht vielleicht in Verbindung zu den Alben, die Rana getroffen hat?

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Ich muss gestehen, ich hab die Verbindung nicht gezogen. Aber klingt logisch,


    Und Ada (mit dem unaussprechlichen Namen) steht vielleicht in Verbindung zu den Alben, die Rana getroffen hat?

    Ist das nicht schlimm, so viele würden ihren Liebsten entrissen. Wobei Ada es anscheinend noch gut getroffen hat.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Ja, auf beiden/allen Seiten :-(

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Wo habe ich den überlesen, dass es tatsächlich die Tochter von Herdis ist, die als Sklavin bei Orkon lebt. Vermutet habe ich es auch, es passt zuviel zusammen, aber direkt gelesen habe ich es nicht.

    Ulf hat recht, das stand nirgends explizit, ich habe das lediglich für mich so beschlossen :D

    Irgendwie war das für mich auch naheliegend. Es wurde ja gesagt, dass das Mädchen verschwunden ist. Dann wurde mal erwähnt, dass aus den Dörfern Menschen verschwinden, um als Sklaven zu enden. Und dann taucht die etwas verwirrte Sklavin bei Orkon auf. Da konnte man schon eins und eins und eins zusammenzählen.

    :lesen:





  • Das Ende des Wagenrennes war nicht wirklich überraschend. Ich hatte mit dem Tod eines der Zwillinge gerechnet, aber auch nicht mit so einem offensichtlichen Mord. Er etwas hinterhältiger, aber es zeigt auch, dass Arrak sich nicht verstecken braucht, er glaubt vermutlich er kommt mit allem durch.

    Ich lese so was ja meist, ohne mir vorher zu überlegen, wer hier sterben könnte. Aber mit so einem offensichtlichen Mord habe ich auch nicht gerehcnet. Und nicht damit, dass er so einfach durchkommt. Hier hat Orkon nicht erkannt, dass die Stimmung durch solche Dinge auch gegen ihn hochkocht. Er dürfte Arrak nicht so bevorzugen und beschützen. Orkon unterschätzt, dass ein steter Tropfen den Stein höhlt und ständige Ungerechtigkeiten das Volk UND die Fürsten nachhaltig erzürnt. Eigentlich hat Rana mit ihren neuen Lehren da genau die Lücke gefunden, in die sie nun stoßen kann. Die Leute haben nur auf jemanden gewartet, der sie gegen Orkon eint. Die Zeit war reif.

    :lesen:





  • Rana wurde ja zur Priesterin geweiht und sie nützt diesen neuen Status gleich, um ihre Gedanken von Destarte als Göttin des Lichts zu verbreiten. Mir persönlich gefällt dieser Gegensatz zu Hador wirklich gut. Und Rana schafft es, auch in brenzligen Situationen, die richtigen Worte zu finden! Sie ist eine würdige Nachfolgerin ihrer Mutter! Außerdem gefällt es mir gut, dass sie diese Wagenrennen besucht und Freundschaft mit Drengis Söhnen und Ada schließt. Hakun ist auch da und jetzt findet Rana auch Gefallen an ihm.

    Sie reift an den Aufgaben. Und sie schart ihre Anhänger um sich. 8o

    :lesen:





  • Und Ada (mit dem unaussprechlichen Namen) steht vielleicht in Verbindung zu den Alben, die Rana getroffen hat?

    Ja, der Gedanke kam mir auch.

    Der Gedanke kam mir auch, da sie ja ander aussieht und ziemlich groß gewachsen ist.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle