Band 2 - 01: Was bisher geschah - Aus den Schatten

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 26 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Rhea.

  • Der erste Abschnitt ist geschafft, und ich muss sagen, das ich sofort wieder drin war. Trotzdem hat mir der kurze Rückblick am Anfang gut gefallen. Nicht jeder liest die Bücher direkt hintereinander weg.
    Cassy scheint sich in der Zwischenzeit weiter entwickelt zu haben. Sie spürt direkt das Buch und hat auch Kampftraining bekommen. Wie allerdings Sonnenauge unsere Freunde ausgetrickst hat, um das Buch zu bekommen, war richtig mies. Dann erwartet uns also eine Verfolgungsjagd, um das Buch zurückzuholen. Wie spannend!

  • Ich bin auch sofort wieder reingekommen. Ohne ein Klugscheisserchen sein zu wollen;) fand ich Emilias Verhalten

    schon seltsam. Warum nimmt sie plötzlich selbst an einer Suche teil und lässt sich durch nichts abschrecken?

    Aber nachvollziehbar ist ihr Verrat.Zu glauben, dass Sonnenauge Wort hält und ihre Tochter frei kommt ist naiv, aber wer würde das in ihrer Situation nicht glauben wollen.

    Das Buch ist vorerst verloren, aber im ersten Teil kann ja auch nicht alles gleich glatt gehen:)

    Die Gestalten der Flüsterer in schwarze Anzüge gekleidet bzw "gezwängt" müssen einen grotesken Anblick bieten erst recht wenn einer in diesem Aufzug Emilias Kehle zerfleischt. Das macht es noch ewas grusliger.


    Nur ungern habe ich eine Lesepause gemacht.

  • Emilias Verhalten war für mich nicht seltsam. Warum sollte sie sich nicht an der Suche beteiligen? Es ist ihre einzige Gelegenheit dafür, da sie wegen ihrer Tochter gebunden ist. Und dass sie Sonnenauge glaubt, zeigt für mich eigentlich nur die Verzweiflung einer Mutter. Da klammert man sich an alles, egal wie unwahrscheinlich und naiv es auch sein wird.

  • Sag ich ja, ihre Naivitàt ist nachvollziehbar. Jeder würde sich an die kleinste Hoffnung klammern wider die Vernunft.

  • Guten Morgen :):)


    Schön, dass ihr wieder dabei seid. Emilia greift an dieser Stelle nach jedem Strohhalm, da habt ihr recht. Sie ist verzweifelt und würde natürlich alles tun, um ihre Tochter zurückzubekommen.


    Es freut mich, dass ihr so gut in die Geschichte zurückgefunden habt.

  • Hallo zusammen,

    ich habe gestern Abend den ersten Abschnitt gelesen und war ebenfalls direkt in der Geschichte wieder angekommen. Das Setting wird ja auch direkt ziemlich gruslig und spannend, als es mit Ray, Cassy und Emilia direkt in den Untergrund von Rom geht :thumbup:Man darf gar nicht weiter darüber nachdenken, welchen Gefahren Cassy ausgesetzt ist, weil Sonnenauge sie unbedingt in die Finger bekommen möchte ... wenigstens lebendig.


    Emilias Verhalten kam mir in der Tat auch etwas verdächtig vor - wie furchtbar und grausam von Sonnenauge, ihre Tochter zu entführen, damit Emilia das tut, was er möchte, um ihr anschließend um die Ohren zu hauen, dass ihre Tochter eh nicht mehr leben würde ;(


    Und dann lässt Cassy auch noch das wispernde Buch fallen und Sonnenauge kann damit entkommen :cursing: Wenigstens hat er sein Ziel, Cassy auch noch in seine Gewalt zu bringen, nicht geklappt.


    Emilia zeigt aber, dass Cassy, Ray und Finnegan ziemlich aufpassen müssen, wem sie trauen können und wem nicht. Das Geheimnis, wie Sonnenauges Brief auf Cassys Bett kam, obwohl das ganze Haus durch Bannsprüche geschützt ist, ist ja auch noch nicht geklärt.


    Was mir sehr gut gefällt: durch das Forschen nach den wispernden Bücher in den Schriften Gaelan Draigs bekommen wir auch immer wieder was von ihm und seinem Leben mit. Er war also kein leiblicher Sohn Sonnenauges, so wie es sich liest, aber ein enger Verbündeter. Spannend ist in auch die Vermutung Emilias bzw. des Ordens, dass Sonnenauge einer Kultur entstammen könnte, die unserem Spätmittelalter entspricht. Wer weiß, wozu diese Information noch wichtig werden könnte.


    In diesem Abschnitt erfahren wir auch mehr über Jamie, ihre gemeinsame Zeit und ihre gemeinsamen Träume - und ihr abruptes Ende. ;(

    Liebe Grüße

    Karin

  • Die Gestalten der Flüsterer in schwarze Anzüge gekleidet bzw "gezwängt" müssen einen grotesken Anblick bieten erst recht wenn einer in diesem Aufzug Emilias Kehle zerfleischt. Das macht es noch ewas grusliger.

    Das stimmt.


    Aber nachvollziehbar ist ihr Verrat.Zu glauben, dass Sonnenauge Wort hält und ihre Tochter frei kommt ist naiv, aber wer würde das in ihrer Situation nicht glauben wollen.

    Ich kann es auch gut nachvollziehen, es ist ja auch bekannt, dass Sonnenauge seine Drohungen durchaus umsetzt. Als Mutter muss sie einfach daran glauben, ihre Tochter retten zu können, der Gedanke, dass Sonnenauge sie ebenfalls verraten könnte, darf sie nicht zulassen, denn damit würde sie ihre Tochter direkt verloren geben.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Was mir sehr gut gefällt: durch das Forschen nach den wispernden Bücher in den Schriften Gaelan Draigs bekommen wir auch immer wieder was von ihm und seinem Leben mit. Er war also kein leiblicher Sohn Sonnenauges, so wie es sich liest, aber ein enger Verbündeter. Spannend ist in auch die Vermutung Emilias bzw. des Ordens, dass Sonnenauge einer Kultur entstammen könnte, die unserem Spätmittelalter entspricht. Wer weiß, wozu diese Information noch wichtig werden könnte.

    Es ist ein bisschen gemein, weil man das als Leserin oder Leser gar nicht so mitbekommt. Im Prolog steht zwar, dass Gaelen Craig der Sohn von Sonnenauge ist, aber die Informationen, die dem Orden vorliegen, besagen lediglich, dass er ein ehemaliger Verbündeter war. Cassy und Ray haben also keine direkte Ahnung wer er ist ... ;)))

  • Hallo zusammen


    Ich habe Samstag bereits mit dem Buch begonnen, aber hatte noch keine PC Zeit


    Ich finde ein "Was bisher geschah..." ja immer super. Dann ist man direkt drin in der Geschichte.


    Ohne ein Klugscheisserchen sein zu wollen ;) fand ich Emilias Verhalten

    schon seltsam. Warum nimmt sie plötzlich selbst an einer Suche teil und lässt sich durch nichts abschrecken?

    Ich muss zugeben, ich fand die auch verdächtig. Ihre Aussagen passten nicht zusammen, eigentlich ist sie nur am Schreibtisch und plötzlich stürzt sie sich mitten ins Abenteuer. Ich hatte schon so einen Verrat befürchtet.
    Ja, und leider ist der Verrat auch nachvollziehbar. Wie traurig, dass sie sterben muss und auch ihre Tochter nicht retten konnte.

    Ein Zeichen, mit welcher Rückichtslosigkeit die Flüsterer und Sonnenauge vorgehen.


    Ich befürchte auch einen weiteren Verräter, aufgrund des Briefes an Cassy.


    Und dann lässt Cassy auch noch das wispernde Buch fallen und Sonnenauge kann damit entkommen

    Ich habe auchn erst gedacht, wie ungeschickt von ihr. Und dann verfolgt sie den Flüsterer noch nicht einmal. Aber wahrscheinlich hat sie eh keine Chance und sie muss ja auch schauen, wie es Ray geht.

    Ich fand es etwas zu wenig, wie Emilia Ray überwältigen konnte.



    Dann erwartet uns also eine Verfolgungsjagd, um das Buch zurückzuholen. Wie spannend!

    Meinst Du, sie haben da noch eine Chance. Ich denke eher, sie suchen das nächste Buch



    Wenigstens hat er sein Ziel, Cassy auch noch in seine Gewalt zu bringen, nicht geklappt.

    Ich habe das Gefühl, dass er das gar nicht wollte



    Es ist ein bisschen gemein, weil man das als Leserin oder Leser gar nicht so mitbekommt. Im Prolog steht zwar, dass Gaelen Craig der Sohn von Sonnenauge ist, aber die Informationen, die dem Orden vorliegen, besagen lediglich, dass er ein ehemaliger Verbündeter war. Cassy und Ray haben also keine direkte Ahnung wer er ist ... ;)))

    Das habe ich auch so verstanden, wir haben da einen Wissensvorsprung

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Ich muss zugeben, ich fand die auch verdächtig. Ihre Aussagen passten nicht zusammen, eigentlich ist sie nur am Schreibtisch und plötzlich stürzt sie sich mitten ins Abenteuer. Ich hatte schon so einen Verrat befürchtet.

    Grundsätzlich war Emilia wirklich daran interessiert, das Buch zu finden. Sonst sitzt sie nur hinter ihrem Schreibtisch und nun zeigt sich, dass eines der Bücher direkt vor ihrer Haustür verborgen liegt. Aber auch Sonnenauge hat seine Ohren überall und hat diese Situation für sich ausgenutzt.



    Ich habe auchn erst gedacht, wie ungeschickt von ihr. Und dann verfolgt sie den Flüsterer noch nicht einmal. Aber wahrscheinlich hat sie eh keine Chance und sie muss ja auch schauen, wie es Ray geht.

    Cassy hat sicherlich Fortschritte gemacht – ein wenig trainiert hat sie ja schon. Aber sie weiß, sie hätte gegen den Flüsterer keine Chance. Würde sie esdoch tun, hieße das ja Ray und Emilia zurückzulassen.

  • Ich bin auch ziemlich gut in das Buch reingekommen und fand den Beginn in Italien ziemlich spannend. Trotzdem ist mir Emilias verhalten nicht gerade positiv in Erinnerung geblieben. Irgendwie ging mir ihre Entwicklung zu schnell (?) - ich weiß nicht. Aber du, lieber Michael, führst den Chara ein, gibst ihr einen Grund, sich zu sorgen, um ein paar Seiten später diese Karte vollumfänglich auszuspielen. Das hat mich in all der Spannung ein bisschen gestört. Nicht dass ich den Anfang nicht cool fand <3 Cassy ist tougher geworden, hab ich das Gefühl. Das ist super :)

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Emilias Verhalten war für mich nicht seltsam. Warum sollte sie sich nicht an der Suche beteiligen? Es ist ihre einzige Gelegenheit dafür, da sie wegen ihrer Tochter gebunden ist. Und dass sie Sonnenauge glaubt, zeigt für mich eigentlich nur die Verzweiflung einer Mutter. Da klammert man sich an alles, egal wie unwahrscheinlich und naiv es auch sein wird.

    das stimmt auch wieder - ihre Verzweiflung hat man gespürt.

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Was mir sehr gut gefällt: durch das Forschen nach den wispernden Bücher in den Schriften Gaelan Draigs bekommen wir auch immer wieder was von ihm und seinem Leben mit. Er war also kein leiblicher Sohn Sonnenauges, so wie es sich liest, aber ein enger Verbündeter. Spannend ist in auch die Vermutung Emilias bzw. des Ordens, dass Sonnenauge einer Kultur entstammen könnte, die unserem Spätmittelalter entspricht. Wer weiß, wozu diese Information noch wichtig werden könnte.

    Es ist ein bisschen gemein, weil man das als Leserin oder Leser gar nicht so mitbekommt. Im Prolog steht zwar, dass Gaelen Craig der Sohn von Sonnenauge ist, aber die Informationen, die dem Orden vorliegen, besagen lediglich, dass er ein ehemaliger Verbündeter war. Cassy und Ray haben also keine direkte Ahnung wer er ist ... ;)))

    stimmt - das ist wirklich ein bisschen gemein!

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Ich bin auch ziemlich gut in das Buch reingekommen und fand den Beginn in Italien ziemlich spannend.

    Das freut mich sehr!!! :):)

    Aber du, lieber Michael, führst den Chara ein, gibst ihr einen Grund, sich zu sorgen, um ein paar Seiten später diese Karte vollumfänglich auszuspielen.

    Ich kann schon verstehen, dass es etwas gemein ist, dass Emilia gleich wieder sterben musste. Aber das hat auch seine Wirkung auf Cassy – ich möchte an der Stelle noch nicht zu viel verraten. Ich bin schon gespannt, wie dir und allen anderen Cassy am Ende dieses Bandes gefallen wird.

  • Es ist ein bisschen gemein, weil man das als Leserin oder Leser gar nicht so mitbekommt. Im Prolog steht zwar, dass Gaelen Craig der Sohn von Sonnenauge ist, aber die Informationen, die dem Orden vorliegen, besagen lediglich, dass er ein ehemaliger Verbündeter war. Cassy und Ray haben also keine direkte Ahnung wer er ist ... ;)))

    Tzzz ... ^^


    Cassy hat sicherlich Fortschritte gemacht – ein wenig trainiert hat sie ja schon. Aber sie weiß, sie hätte gegen den Flüsterer keine Chance. Würde sie esdoch tun, hieße das ja Ray und Emilia zurückzulassen.

    Nein, das war keine Option in meinen Augen, dass sie sich alleine an die Verfolgung des Flüsterers gemacht hätte.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ich komme nun auch endlich zum Schreiben - ich habe auch schon weiter gelesen, denn irgendwie habe ich das Kapitel überlesen. Ich hoffe, dass ich jetzt nicht spoiler. Wenn ja, sagt es bitte sofort.


    Ich bin auch wieder sehr fix rein gekommen, aber das Lesen des letzten Bandes ist noch nicht lange her und außerdem blieben mir die Charaktere doch recht eindrücklich in Erinnerung. Das hilft enorm. Manche Figuren vergisst man sofort, aber für Cassy und Co habe ich schon beim ersten Band ein Gespür bekommen, obwohl es eigentlich doch recht kurz war.


    Trotzdem hat mir der kurze Rückblick am Anfang gut gefallen. Nicht jeder liest die Bücher direkt hintereinander weg.

    Jap, der Rückblick war gut. Mir gefiel vor allem die Länge. Kurz und knapp, mehr brauchte man nicht. Nur die Frage zum Schluss hätte für mein Gusto wegbleiben können. Die stelle ich mir doch eh. ;)


    Aber nachvollziehbar ist ihr Verrat.

    Hm, Sonnenaugen hat sie an ihrem empfindsamsten Punkt gepackt: ihrem Kind. Ich kann das emotional so gut nachvollziehen. Auch ich würde sehr sehr viel für meine Tochter tun. Aber wenn man rational an die Sache 'ran geht, weiß man schon, dass das Kind verloren ist. Auch wenn sie jetzt nicht getötet worden wäre, Sonnenauge hätte sie auf jeden Fall getötet und ihre Tochter auch. Es wäre nur die Frage gewesen, wie lange sie für ihn nützlich gewesen wäre. Deswegen ist der Verrat zwar verständlich, aber so sinnlos. Ihre Tochter war verloren ab dem Zeitpunkt der Entführung.


    Emilia zeigt aber, dass Cassy, Ray und Finnegan ziemlich aufpassen müssen, wem sie trauen können und wem nicht. Das Geheimnis, wie Sonnenauges Brief auf Cassys Bett kam, obwohl das ganze Haus durch Bannsprüche geschützt ist, ist ja auch noch nicht geklärt.

    Oh ja, da hast du Recht. Cassy macht sich vollkommen zu Recht Sorgen um ihren Cousin. Er ist Cassys Schwachpunkt und das herauszufinden, ist für Sonnenauge sicherlich nicht schwer. Immerhin wohnen die beiden zusammen.

    Der Brief ist gruselig, aber ich habe einen Verdacht, wer den dahin gelegt haben könnte. Doch es könnte sein, dass der Verdacht auf Informationen fußt, die erst im nächsten Abschnitt kommen. Ich werde da nochmal ansprechen. ;)


    In diesem Abschnitt erfahren wir auch mehr über Jamie, ihre gemeinsame Zeit und ihre gemeinsamen Träume - und ihr abruptes Ende. ;(

    Eine sooo schöne und gleichzeitig traurige Freundschaft. Ich musste übrigens ein wenig an "Two broke girls" denken. ^^

  • Ich bin auch wieder sehr fix rein gekommen, aber das Lesen des letzten Bandes ist noch nicht lange her und außerdem blieben mir die Charaktere doch recht eindrücklich in Erinnerung. Das hilft enorm. Manche Figuren vergisst man sofort, aber für Cassy und Co habe ich schon beim ersten Band ein Gespür bekommen, obwohl es eigentlich doch recht kurz war.

    Das freut mich!!!! :):)


    Deswegen ist der Verrat zwar verständlich, aber so sinnlos. Ihre Tochter war verloren ab dem Zeitpunkt der Entführung.

    Natürlich müsste Emilia eigentlich wissen, dass man Sonnenauge nicht trauen darf. Aber es geht um ihre Tochter. Dass sie sich bis zum letzten Augenblick an ihre Hoffnung klammert, sie könnte sie zurückbekommen, ist – glaube ich – gut nachvollziehbar. Ich finde, das macht es umso tragischer. Emilia stirbt in dem Wissen, dass sie alles geopfert/verraten hat, woran sie geglaubt hat und das auch noch umsonst. ;(;(



    Der Brief ist gruselig, aber ich habe einen Verdacht, wer den dahin gelegt haben könnte.

    Da bin ich mal gespannt, ob du mit deiner Vermutung recht hältst. ;);)

  • Entschuldigt, dass ich erst jetzt zu euch stoße. Habe wiedermal gedacht ich hätte Zeit zum Lesen aber es kam anders.


    Ich war schnell wieder drin und hättedie Zusammenfassung nicht gebraucht, aber es ist ja auch nicht solange her.


    Die Tunnel sind gruslig ich wäre freiwillig da nicht reingegangen. Nee Abenteuer lese ich lieber :)


    Die Freundschaft der beiden Mädchen muss was ganz besonderes gewesen sein, wenn Cassy 7 Jahre weiter an dem Ziel, das es nicht mehr gibt, festhält.

    Umso trauriger, dass nun Emilia als mögliche neue Freundin gleich wieder sterben muss.

    Ich habe volles Verständnis für ihr Handeln und wüsste nicht, ob bei mir in der Situation der Verstand gesiegt hätte. Sicherwäre es besser gewesen, den Orden zu informieren. Aber machen hätten die ja nichts können. Da hat sie recht. Oder weiß jemand wo Sonnenauge zu finden ist?


    Was ist mt den zwei wachenden Suchern?

  • Die Tunnel sind gruslig ich wäre freiwillig da nicht reingegangen. Nee Abenteuer lese ich lieber :)

    Obwohl ich mir das schon spannend vorstellen könnte. Ich würde es nicht unbedingt alleine machen, aber in einer Gruppe fände ich das schon spannend. :)


    Ich habe mal eine Doku gesehen, in der man verschiedene Städte – u.a. Rom – "von unten" besichtigt hat. Kanalsysteme, Stollen, unterirdische Steinbrüche ... Solche Steinbrüche gibt es insbesondere in Rom, direkt unter Straßen und Wohnhäusern. Zur Besichtigung sind sie – glaube ich – aber nicht freigegeben. Die meisten stammen tatsächlich aus der Zeit des römischen Reiches.