Band 2 - 03: Haus Morgenlicht - Vorbereitungen

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 33 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Rhea.

  • bei dem Feenstaub, auf den Cassy allergisch reagiert, nix mit federleicht fliegen :D Bei den Feen sollte dann vielleicht der Allergiehinweis "Es können Spuren von Feenstaub enthalten sein" angebracht werden :D

    :D:D:D Ja, das wäre doch eine gute Idee als Hinweis auf der Speisekarte.



    Da freue ich mich jetz tauch schon darauf.

    Es wird aber noch was dauern. Vermutlich kann ich es erst nächstes Jahr angehen. :)

  • ich könnte mich immer wieder amüsieren über Corvus, den Wirt und Steinbeisser.


    Also die große Liebe auf den ersten Blick scheint in der Familie zu liegen, Einerseits verstehe ich, dass es eigentlich Fins Aufgabe ist, Nick aufzuklären, aber auf der anderen Seite ist fin nicht da und Nick macht sich unnötig Sorgen. Ich denke, wenn man verliebt ist, dann ist es die Persönlichkeit, die man liebt, in welcher Form sie auch daher kommt. Deshalb ärgert mich auch, wenn in Filmen (ich meine schlechten Filmen, denn mindestens das macht sie schlecht) Menschen zurückschrecken, wenn sie erfahren, dass der Partner mal ein anderes Geschlecht hat oder gerade in der Umwandlungsphase ist. Was sind ein paar spitze Ohren dagegen. Warum hat Fin da so wenig Vertrauen? Schließlich stellen ja die Hexen laufend Verbindungen zu den Menschen her, wenn ich das richtig verstanden habe.



    Dass sie aber Nick nicht mitnehmen, finde ich auch besser. Und hoffe, dass das sich nachher nicht doch noch als Fehler herausstellt. Aber auf Nick und Cassy aufpassen, zumal Nick komplett blutiger Anfänger noch ist, ist schon schwer genug, aber bei Nick befürchte ich auch, dass er was unüberlegtens in Annwn tun würde, wenn er unmittelbare Gefahr für Finn erkennen würde.

    Ich denke Cassy tut auch unüberlegt Dinge. Ich weiß nicht, ob sie wesentlich besser ist als ihr Cousin, nur weil sie ein paar Unterrichtsstunden im Fechten hatte?


    Also Ray wäre mir als Freund definitiv zu anstrengend. Wie er sich einbildet, dass er Cassy irgendetwas zu verbieten hat, ist schon dreist.

    Kann ich nicht finden. Er lebt sein ganzes Leben in dieser Situation, er hat also einen riesigen Wissensvorsprung. Sie vergrößert die Gefahr für ihn, denn erstens muss er auch an sie denken beim Verteidigen und zweitens könnte man ihn mit ihr erpressen, wenn was schief geht. Nicht umsonst wollte er keine Beziehung. Er kann für sich sicher sterben für seine Ideale, was aber, wenn man sie bedroht? Ja, ich finde er hat das Recht ihr was zu verbieten. Sie geht da mit aus Abenteuerlust, aber es ist kein Abenteuer, es ist Ernst, zumindest für ihn. Sie kommt mir vor wie eine Kollegein, aus Westberlin, die mal zu mir sagte:Ja, ich war auch mal in der KPD, da haben wir richtig Bambule gemacht. Da kann ich nur den Kopf schütteln.

    Wenn Cassy anfängt es wirklich ernst zu nehmen und an den Schutz aller und den eigenen denkt, wenn sie begreift, dass es auch egoistisch ist, da mitgehen zu wollen, dann kann sie zu einer ernsten Partnerin werden. Dazu gehört nicht ab und zu ein paar Stunden und viel Liebelei, sondern jeden Tag hartes Training und Lernen der magischen Welt, deren Population und Gesetze.



    Ich überlege die ganze Zeit, ob wir ihn schon kennengelernt haben, aber wer könnte das sein? Vielleicht doch dieser Mr. Ayden, der in diesem Buch einen kurzen Auftritt hatte? Ein Nachbar wäre natürlich schon praktisch, weil direkt in der Nähe.

    Ja, der könnte auch ohne Probleme zu Nick reingekommen sein, Vielleicht für Mehl und Zucker und Eier und Öl und eine Pfanne und einen Herd....

  • Was sind ein paar spitze Ohren dagegen. Warum hat Fin da so wenig Vertrauen?

    Ich finde das sehr menschlich. ;) Wenn man sich verliebt, macht man sich gerade doch am Anfang ziemlich viele Gedanken. Ganz nach dem Motto: Was wird er/sie wohl von den Speckröllchen denken, die ich unter meinem Pullover versteckt habe. Und und und ...


    Ich denke Cassy tut auch unüberlegt Dinge. Ich weiß nicht, ob sie wesentlich besser ist als ihr Cousin, nur weil sie ein paar Unterrichtsstunden im Fechten hatte?

    Aber das trifft das nicht auf viele Heldinnen und Helden zu, die jetzt nicht schon jahrelange Erfahrung in diesem "Job" haben? :):) Wenn man jetzt mal bem Herr der Ringe bleibt, sind Frodo und Sam auch nicht gerade die geborenen Helden, geschweige denn ihre beiden Hobbit-Freunde, die schon reichlich Chaos anrichten. ;);)

  • Keiner von denen reißt sich aber drum. Einer muss gehen und die anderen gehen, weil sie seine Freunde sind. Auch wenn Bodo aus Abenteuerlust geht, aber er wird gebeten mitzukommen und er drängt sich nicht vor.

  • Keiner von denen reißt sich aber drum. Einer muss gehen und die anderen gehen, weil sie seine Freunde sind. Auch wenn Bodo aus Abenteuerlust geht, aber er wird gebeten mitzukommen und er drängt sich nicht vor.

    Das stimmt. Ändert aber nichts daran, dass sie trotzdem nicht wirklich für den "Job" geeignet sind und einiges "anstellen". :);)

  • Es ging ja hier darum, dass Cassy kein "Held wider Willen" ist, sondern begeisterte Abenteurerin und sie nicht danach fragt, ob sie eventuell Aktionen erschwert, weil sie ein zusätzlicher unberechenbarer Faktor ist. Meine Argumentation ging dahin, dass ich sehr wohl der Meinung bin, dass Ihr verboten werden darf, bei einer Aktion dabei zu sein. Komischerweise sehen das bei Nick alle ein, aber bei ihr nicht. Dabei ist es sein Geliebter und Cassy argumentiert, sie will mit, weil es ihr Freund ist. Ich frage mich , was sie Nick voraus hat. Keiner hat getestet, ob er (als Familienmitglied) nicht auch magische Fähigkeiten hat und keiner hält es für nötig, ihn zu beschützen. Ich bin sicher, wenn Maeve es ihr verboten hätte, wäre es ok gewesen.

  • Ich denke, wenn man verliebt ist, dann ist es die Persönlichkeit, die man liebt, in welcher Form sie auch daher kommt.

    Schön gesagt, da gebe ich dir auch Recht - aber wie Michael sagt, man macht sich viel zu viele dumme Gedanken, gerade am Anfang einer neuen Beziehung!


    Ja, ich finde er hat das Recht ihr was zu verbieten.

    Ich verstehe zwar deine Argumente, aber da haben wir einfach unterschiedliche Ansichten. Ich finde, dass nie einer das Recht hat, über eine andere Person zu bestimmen und etwas zu verbieten. (Zumindest so lange sich alles im gesetzlichen Rahmen abspielt.)

  • Es ging ja hier darum, dass Cassy kein "Held wider Willen" ist, sondern begeisterte Abenteurerin und sie nicht danach fragt, ob sie eventuell Aktionen erschwert, weil sie ein zusätzlicher unberechenbarer Faktor ist.

    Ganz freiwillig ist es ja nicht. Sie wurde ja schon "hineingezogen". Finnegan, die Flüsterer, die Bibliothek ... Sie alle haben ja in Cassy etwas gespürt, Magie, durch welche sie in die Angelegenheit hineingezogen wurde.


    Richtig ist natürlich, dass sie dann auch "mitmischen" WILL. Ich sehe es so: Egal, ob sie daheim geblieben, sich beim Orden versteckt oder ihre Freunde begleitet hätte, für die Menschen und Wesen um sie herum, wäre immer Gefahr entstanden, weil Sonnenauge hinter ihr her ist.


    Die Frage ist, welche Perspektive ein Mensch hat, der sich in einer solchen Situation befindet. Würde dieser es als egoistischer empfinden, sich zu verstecken, während seine Freunde sich der Gefahr stellen? Oder würde er es egoistisch finden, mit ihnen zu gehen, um zu helfen?


    Es ist ja schon deutlich, dass Cassy eine Schlüsselrolle in dem Ganzen einnimmt. Die Bibliothek hat erklärt, dass sie wichtig ist, dass Sonnenauge sie jagt, zeigt, dass sie wichtig ist.


    Ja, sie geht mit sehr viel Enthusiasmus an die Sache ran, aber ohne Erfahrungen zu sammeln, kann sie ja auch nicht in ihrer Rolle wachsen. :):):)

  • Die Frage ist, welche Perspektive ein Mensch hat, der sich in einer solchen Situation befindet. Würde dieser es als egoistischer empfinden, sich zu verstecken, während seine Freunde sich der Gefahr stellen? Oder würde er es egoistisch finden, mit ihnen zu gehen, um zu helfen?

    Ich glaube, zu Hause zu sitzen und die Anderen "machen lassen" ist viel schlimmer. Für sie selbst.

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Ich glaube, zu Hause zu sitzen und die Anderen "machen lassen" ist viel schlimmer. Für sie selbst.

    Ich würde das auch so sehen. Gerade bei Freunden fühlt sich das ja so an, als würde man sie im Stich lassen.

  • Die Frage ist, welche Perspektive ein Mensch hat, der sich in einer solchen Situation befindet. Würde dieser es als egoistischer empfinden, sich zu verstecken, während seine Freunde sich der Gefahr stellen? Oder würde er es egoistisch finden, mit ihnen zu gehen, um zu helfen?

    Ich glaube, zu Hause zu sitzen und die Anderen "machen lassen" ist viel schlimmer. Für sie selbst.

    Ich denke auch für richtige Freunde wäre es schlimmer zu hause zu sitzen und auf Hilfe von anderen zu warten. Da könnte man glatt auf die idee kommen zu Freundschaft zu diesen zögerlichen Freunden zu überdenken:(

  • Ich war lange nicht hier. Eine Woche Enkelferienlager (8 Enkel) unf jetzt vier Enkel bei mir. Da ist nichts mit lesen und wenn ich abends vorm Computer sitze, schlafe ich ein.

    Jetzt machen die gerade Mittagsschlaf und ich müßte eigentlich abwaschen und Sachen zusammenlegen.... Naja.


    Ich wollte zu der obigen Diskussion nur noch sagen, dass ich verstehe, dass Cassy ihren Beitrag leisten möchte. Mir gefällt der Tenor nicht mit dem sie das macht. Vielleicht mall so, wenn man eine Demo gegen Faschisten macht ist das richtig und notwendig, aber ich habe erlebt, dass es viele Jugendliche so mehr als Abenteuer angesehen haben und "Bambule" machen wollten und was erleben, am liebsten Sitzblockaden und Schlacht mit der Polizei. Bei Cassy habe ich das Gefühl, dass alles für sie ein begeisterndes Abenteuer ist. Sie ist nicht dabei, weil sie gebraucht wird, oder weil sie jemanden verteidigen will, vielleicht auch, aber hauptsächlich kommt sie mir vor, als hätte man sie einfach in ein Wunderland gebracht.

  • Sie ist nicht dabei, weil sie gebraucht wird, oder weil sie jemanden verteidigen will, vielleicht auch, aber hauptsächlich kommt sie mir vor, als hätte man sie einfach in ein Wunderland gebracht.

    Vielleicht "schwebt" dieser Eindruck auch noch ein wenig über der Figur aufgrund von Band 1, wo sie die magische Welt zu leicht angenommen hat. Durch die Diskussionen mit euch, habe ich beschlossen, dass auch noch einmal in Band 1 drastisch zu ändern. Es wird voraussichtlich im September ein Sammelband von Teil 1 und 2 geben. Die grundlegende Handlung der Geschichte bleibt unbeeinflusst, aber ich gebe noch ein paar Hintergründe zu den Figuren bekannt und – wie gesagt – Cassys erste Begegnung mit der magischen Bibliothek ist nun anders. Und es wird meiner Meinung nach deutlicher, dass es für Cassy nicht nur ein Abenteuer ist, sondern das Leben in Gefahr sind und auch ihre Anwesenheit eine Gefahr für die anderen bedeuten kann. Auch wird deutlicher, dass sie unbedingt ein Teil der Gruppe ist.

  • Du hast recht, im zweiten Band ist es schon anders. Möglicherweise hat sich bei mir so ein Bild von ihr gebildet, das ich erst noch revidieren muss. :)