Titus Müller und Gaby Trombello-Wirkus - Die fast vergessene Kunst des Briefeschreibens

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Valentine.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Briefeschreiben per Hand ist nicht out


    Auch wenn es heutzutage nicht mehr in ist - ich selbst schreibe immer noch gerne Briefe mit der Hand entweder mit Kugelschreiber oder mit Finelinern. Da wollte ich natürlich das Buch lesen, das sich mit der Kunst des Briefeschreibens auseinander setzt.


    Für mich war es schon interessant, Briefausschnitte von Robert Schumann und Clara Wieck, Franz Kafka und Felice Bauer, Antoine de Saint-Exupéry und Consuelo Carrillo, Josephine von Brunsvik und Ludwig van Beethoven oder Rosa Luxemburg und Leo Jogiches zu lesen, die Titus Müller ausgesucht hat.

    Dazu Anregungen zum Handwerkszeug des Briefeschreibens, also Papier und Umschlag, Schreibwerkzeuge und Stifte, Tinte und die richtige Unterlagen aus dem Schreibschatz von Gaby Trombello-Wirkus. Ich erfahre, wie ich mein Schriftbild verbessern kann und wie ich einen Brief gestalte. Diese Tipps sind, wie ich denke, eher für Menschen gedacht, die erst mit dem Handschreiben beginnen wollen. Für mich habe ich hier nichts Neues entdecken können.


    Ein interessantes Buch mit vielen kleinen Briefausschnitten, die ich gerne gelesen habe und Wegweiser zu Literatur, die sich zum Weiterlesen eignet. Außerdem hat es mich bestärkt auch weiterhin immer mal wieder einen Brief mit der Hand zu schreiben.

    4ratten

  • Briefeschreiben per Hand ist nicht out

    Das ist ja interessant - hätte ich nicht erwartet.


    Ich habe immer gerne Briefe geschrieben, meistens auf schönes Briefpapier und mit einem richtigen Füller. Die einzige, die mir regelmäßig geantwortet hat, war meine Oma, und nach ihrem Tod habe ich das Briefeschreiben generell eingestellt. Da war es ohnehin schon nicht mehr in, obwohl das bereits über 20 Jahre her ist.


    Um ehrlich zu sein, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute noch oder wieder "richtige" Briefe schreiben. Heutzutage ist alles so schnelllebig geworden, dass kaum jemand noch Zeit hat, ein paar Tage auf eine Nachricht zu warten. Stattdessen Telefon, WhatsApp...


    Ich find's schön, dass du noch Briefe schreibst, Gaby. Bekommst du auch schriftliche Antwort?

  • Briefeschreiben per Hand ist nicht ou


    Ich find's schön, dass du noch Briefe schreibst, Gaby. Bekommst du auch schriftliche Antwort?

    Ja, gerade zu Weihnachten oder zum Geburtstag bekomme ich immer wieder handgeschrebene Karten oder Briefe. Das ist immer etwas ganz Besonderes.

  • Ich glaube gerne, dass das etwas Besonderes ist! Bei mir sind es nicht mehr als hin und wieder Karten. Die alten Briefe nach Jahren rauszusuchen und zu lesen, macht aber immer noch Freude. Das ist wie in alten Fotoalben zu blättern.

  • Um ehrlich zu sein, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute noch oder wieder "richtige" Briefe schreiben.

    doch - es gibt sie noch. Die "Unentwegten", die Füller und Tinte haben - und sie gerne nutzen zum Schreiben. Gäbe es diese Leute nicht, würde es Foren wie "brieffreunde.de" oder "Global penfriends" nicht geben - gibt's aber ;)

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • Ich habe mein Equipent auch schon hier liegen und werde in den nächsten Tagen beginnen, meine Vorweihnachts- und Weihnachtspost zu schreiben.

  • Ich schreibe zwar nicht viele Briefe und Karten, aber ich mag es trotzdem sehr und benutze dafür mit Vorliebe schöne Füller und unterschiedliche Tintenfarben :herz:

    The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.

    E. L. Doctorow





  • "brieffreunde.de" oder "Global penfriends"

    "Brieffreunde" habe ich mir gerade angesehen. Für mich wäre das nichts, da ist mir zu viel von Profilbesuchern, Profilbildern und Punkte sammeln die Rede. Auch scheint die Mehrheit der User elektronische Nachrichten zu bevorzugen. Dafür bin ich zu "old school" :zwinkern:


    Aber ich werde mir in den nächsten Tagen ein paar Karten vornehmen und wenigstens wieder mal Weihnachtsgrüße schreiben.

  • "brieffreunde.de" oder "Global penfriends"

    "Brieffreunde" habe ich mir gerade angesehen.

    Ist eigentlich ganz nett; aber ich finde "Global penfriends" besser - dort kann man auch zwischen chat, E-Mail-Austausch oder eben >> snail mail aussuchen, welche Kommunikationsform man wünscht (geht auch mehreres).

    Über dieses Forum habe ich eine nette Brieffreundin in Schottland gefunden - und das Portal ist "ergiebiger" und eben weltweit möglich - eine Möglichkeit, neue Horizonte zu erspähen ;-) und über den Tellerrand zu blicken.

    Ich schreibe auch gerne Karten, aber Briefe gehen eher in die Tiefe: Da sitze ich schon mal zwei Stunden - und schreibe :zwinker:. Die Briefe meiner Brieffreundschaften sind auch teils - ellen lang - :breitgrins: Ich liebe das!


    Bei Karten (wie jetzt an xmas) bin ich mehr und mehr zu virtuellen Grüßen übergegangen: Da mag ich besonders die animierten Karten - und bekomme auch gerne welche ... Das hat sich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis so entwickelt. Kisseo und witchtree sei's gedankt :love:

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • GlobalPenfriends gefällt mir schon besser. Das sehe ich mir noch genauer an.


    Da sitze ich schon mal zwei Stunden - und schreibe :zwinker: . Die Briefe meiner Brieffreundschaften sind auch teils - ellen lang

    Wow, das ist aber ordentlich! Endlos lange Briefe habe ich früher auch geschrieben, allerdings bin ich irgendwann vom Schreiben per Hand auf den PC umgestiegen. Da ging das bedeutend schneller. Mit einer "Kunst des Briefeschreibens", um auf das oben vorgestellte Buch zurückzukommen, hatte das aber nicht mehr viel zu tun. Für das optische Gestalten benutzte ich einen Schrifttyp, der mir gefiel, und teilweise verwendete ich Sticker, um den langen Schriftteil aufzulockern. Aber verschickt habe ich es immerhin mit der Snailmail. Der tägliche erwartungsvolle Gang zum Briefkasten ist doch für alle Schreibenden genauso spannend wie der Inhalt des Briefes.

  • Ja, frau kann sehr kreativ sein - ich bekomme des öfteren auch mal recht "bunte" Umschläge; die auch mal etwas größer ausfallen :breitgrins:

    Eine BF ist sehr kreativ, sie schreibt zwar den Text auch per PC (sie ist Schmerzpatientin und kann keine große Texte per Hand schreiben), aber sie hat immer anderes und sehr tolles Briefpapier und auch diverse Schrifttypen, die ja fast so lesbar sind, als wären sie von Hand geschrieben.


    Für mich ist es gerade das Schöne, längere handschriftliche Texte mit Füller & Co. zu verfassen. Ich empfinde dies sehr kontrastreich zum Tippen an der Tastatur.


    Und ja: die Überraschung am Briefkasten, wenn ein handgeschriebener Brief darin liegt - und die Vorfreude, ihn zu öffnen, lässt sich eigentlich (für mich) mit nichts vergleichen. Einfach.nur.schön :zwinker:

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • Deinen letzten Absatz kann ich nur bestätigen, liebe Sagota.


    Ich habe schon zwei handgeschriebene Kuverts hier liegen, die ich erst am 24. öffnen darf. Das steigert die Vorfreude auf das Weihnachtsfest schon sehr.

  • Ach ja, schönes Briefpapier hatte ich auch in rauhen Mengen. Ich habe mir immer notiert, wem ich welchen Bogen schon geschickt hatte, damit niemand zwei Mal dasselbe bekommt :redface:.

  • Ach ja, schönes Briefpapier hatte ich auch in rauhen Mengen.

    Das gab es vor dem digitalen Zeitalter in Hülle und Fülle im Schreibwarengeschäft - die ebenfalls fast gänzlich verschwunden sind. Wie auch das Briefpapier (ausser online, bei ebay oder a.....). Und viele frühere Briefeschreiber auch... :lupe:


    Ich hab gestern Briefpapier in einer Adventsverlosung gewonnen, wieder ein kleines Glück (gehabt); es versteckt sich also zuweilen auch was hinter Adventskalendertürchen - man muss nur die Richtigen aufschließen :zwinker:


    In einem Körbchen eines bösen online-Händlers liegt noch ein Wachsstift und ein Siegelstempel: Die Spezialität eines Lesefreundes von der Histo-Couch war es, seine Briefe zu versiegeln. Das musste ich dann brechen, um den Brief zu lesen: Hatte was!! (Ich geb' euch Brief und Siegel!) :elch:

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

    Einmal editiert, zuletzt von Sagota ()

  • Ich habe mir immer notiert, wem ich welchen Bogen schon geschickt hatte, damit niemand zwei Mal dasselbe bekommt :redface: .

    Das ist ja toll! :herz:


    Ich habe auch noch eine kleine Kollektion hübsches Briefpapier, das leider nur noch selten zum Einsatz kommt. Vielleicht sollte ich wirklich mal wieder mehr Briefe schreiben.


    Sagota: ein Siegel habe ich mal für Herrn Valentine entworfen und anfertigen lassen. Er war hellauf begeistert und versiegelt jetzt auch gerne seine Briefe damit.

    The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.

    E. L. Doctorow