Bücher, in denen keine körperlichen Krankheiten vorkommen?

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 22 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Firiath.

  • Gibt's eigentlich unblutige Krimis und Thriller?

    Unblutige Krimis und Thriller oder ein Buch, in dem niemand stirbt?

    Weder Blut, noch Tod findet man oft in Psychothrillern.

    Zb. Die Nanny von Gilly McMillan oder Die Therapie von Sebastian Fitzek ...

    Danke. Die Nanny habe ich mir gleich in der Bücherei vorgemerkt. Die Therapie habe ich vor Jahren mal gelesen und fand's nicht so gut.

    Nomnivor

    Ich hab auch TKKG gelesen oder gehört, aber tatsächlich nicht ganz so gerne wie die drei Fragezeichen. Die hör ich auch heute noch und manchmal les ich sie sogar^^

    Da muss ich wohl mal reinhören :)

    Das klingt echt lustig! :) Danke für den Tipp.

  • Eventuell wär "Die große Liebe" von Hanns-Josef Ortheil was:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Hat mir sehr gut gefallen und das obwohl ich eher nicht so der "nur Liebesgeschichte"-Leser bin. Diese im Grunde recht unaufgeregte hier hat mir sehr gut gefallen und das ganze Buch war für mich wie ein innerer Urlaub in Italien am Meer (mit gutem Essen und Wein) , atmosphärisch ist das Buch sehr schön geschrieben (Sonne, der Geruch des Meeres, ich hab mich wirklich in diesem kleinen Küstenort gesehen in dem ein Großteil der Handlung spielt).


    Und vielleicht auch noch "Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten" von Becky Chambers

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

    Ich weiß jetzt nicht mehr genau ob da jetzt wirklich gar keine Krankheit und gar kein Tod vorkommt, aber jedenfalls nicht im "realistischen" Sinne (Krankenhause usw.) , aber es ist wirklich eins der positivsten Bücher die ich so kenne, es hinterläßt einfach ein gutes Gefühl, man sollte aber mit SF ein bisschen was anfangen können.

    “There is a crack in everything, that’s how the light gets in.” (Leonard Cohen)

    Einmal editiert, zuletzt von Firiath ()