Hexer 1: Abschnitt 2: Kapitel 3-4

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 21 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Firiath.

  • Hier dürft ihr alles diskutieren, das euch zum zweiten Abschnitt von Das Erbe der Elfen einfällt.


    Der Abschnitt umfasst in der deutschen Ausgabe Das dritte Kapitel bis Das vierte Kapitel - bei mir [dtv-Ausgabe von 2017] von S. 97-201.



    Bitte denkt an die Spoilermarkierungen, wenn ihr Dinge ansprecht, die erst in späteren Abschnitten oder Bänden auftauchen.

  • Ich mag die Geschichte. Hier steckt sehr viel Wahrheit drin, obwohl es teilweise auch sehr bedrückend ist.


    Triss, Ciri und Geralt reisen ab. Ob sie Ciri nun in die Obhut des Melitele Tempels geben werden? Ich bin ja sehr gespannt wie es da weitergeht. Aber erstmal verdirbt sich Triss den Magen und muss gesund gepflegt werden. Irgendwie findet man sowas "normales" ja eher selten in Fantasy-Literatur. Meistens sind es ja Kampfwunden oder Flüche oder so, die geheilt werden müssen. Aber Triss hat wirklich nur eine Magenverstimmung. Ich habe die ganze Zeit noch mit mehr gerechnet.


    Und dann treffen Sie auf Zarpen. Ich mag Zwerge irgendwie... ich mochte diese kleinen Haudraufs schon immer und in fast jeder Geschichte, die ich bisher gelesen habe. Und auch Yarpen enttäuscht mich nicht. Er erzählt Ciri zwar ziemlich viel derbes, aber ich glaube, die zwei verstehen sich ganz gut und er hat ja auch irgendwie gute Ansichten. Schade nur, dass zwei seiner Leute sterben musste, weil man ihnen nicht vertraut hat :( Das fand ich sehr traurig und dazu gab es ja den gesamten Abschnitt lang keinen Anhaltspunkt! Ich hätte nie damit gerehcnet, dass es einfach nur eine Fall für Yarpen und seine Band war.


    Auch Geralts Geschichten und Geschichtsstunde zu den Elfen (besonders zu Eilrena) fand ich spannend. Immerhin hat seine Neutralität einen guten Grund und er möchte, dass Ciri es versteht. Muss ja eine sehr dunkle Geschichte gewesen sein, denn auch Yarpen hat ja ähnliche Beweggründe wie Geralt - auch er führt ihm Gespräch mit Ciri Aelirenn als Grund dafür an, dass er sich für seine Taten nicht entschuldigen müssen sollte.


    Mir gefällt tatsächlich der Stil der Hauptgeschichte fast noch ein Stückchen besser als die der Kurzgeschichten - zumindest bisher.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Sicher, dass es eine Magenverstimmung war? Ich habe das Ende des Abschnitts gerade nicht so präsent im Kopf, aber war die Sachen schon ausgestanden? Ich vermute nämlich, dass da mehr dahinter steckt.


    Den Stil.mag ich auch. Es könnte aber langsam mal was passieren - den Überfall zähle ich da tatsächlich nicht, weil der mich eher gelangweilt hat. Ich bin einfach kein Fan von normalen Kampfszenen.

  • Es ging ihr am Ende zumindest soweit gut, dass sie die Verletzten wieder heilen konnte. Mir ist auch sonst nichts Auffälliges in diesem Abschnitt aufgefallen bzgl. Triss. Sie hatte zwar das Hexer-Elixier am Anfang des Abschnitts, aber das war ja dann schon einige Tage her bis sie abgeritten sind.


    Ich mag so "Reiseabenteuer" ja sehr gerne :D Daher gefällt es mir momentan auch, aber es passiert bestimmt noch etwas.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Zwischenstand bei mir: Mir gefällt alles soweit gut und ich finde die Trainingseinheiten von Geralt und Ciri irgendwie recht liebenswert. Man kann von der Entscheidung, Ciri zu trainieren, halten was man will, aber ich finde Geralt geht irgendwie niedlich mit ihr um.


    Vielleicht ist "niedlich" das falsche Wort für Geralt oder sein Verhalten :D XD Aber vielleicht versteht ihr was ich meine. Dann wiederum verlangt er ihr oft ganz schön viel ab...Man könnte natürlich generell die ganze Sache in Frage stellen, aber ich gehe da garnicht mit einer Einstellung ran die auf unsere Welt anzuwenden ist, sondern eben auf die Fantasiewelt rund um Geralt...


    Aus irgendeinem Grund fand ich diesen Abschnitt sehr beeindruckend/schön/interessant:


    Zitat von Bei mir S. 129f

    <<Das glaube ich. Aber ich bin dafür nicht edel genug. Und nicht tapfer genug. Ich tauge nicht zum Soldaten und zum Helden. Die quälende Furcht vor Schmerz, Verkrüppelung oder Tod ist nicht der einzige Grund. [... ]. Ich bin Hexer. Ein künstlich erschaffener Mutant. Ich töte Ungeheuer. Für Geld. Ich beschütze Kinder, wenn mich die Eltern dafür bezahlen. [...] Und selbst wenn die Welt in Trümmer fällt, was ich nicht für wahrscheinlich halte, werde ich auf den Trümmern der Welt so lange Ungeheuer töten, bis ein Ungeheuer mich tötet. [...]<<

    Ich weiß nicht, diese Selbstbeschreibung fand ich irgendwie spannend und habe Buch-Geralt definitiv schon sehr in's Herz geschlossen als Figur.


    Was Triss teilweise so erzählt finde ich echt erschreckend. Sie hat einiges durchgemacht, Yennefer wohl auch. Dass sie allerdings allergisch auf Magie reagiert - habe ich das richtig verstanden? - finde ich fast ein bisschen amüsant.

  • Geralt hat manchmal so Anwandlungen, wo er sich selbst runtermacht "ich bin ein gefühlloser, hässlicher Hexer". Da tut er mir immer irgendwie Leid, weil er sonst immer so gefestigt und stark wirkt. Innendrin scheint es (trotz fehlender Gefühle ;)) ganz anders auszusehen.


    Dass Triss auf magi allergisch ist, finde ich auch merkwürdig. Mr Zank meint, das ist quasi die Glutenunverträglichkeit der Zauberer.


    Ich schreibe übrigens auch noch selbst was zu Abschnitt, aber bei mir tut sie privat gerade evtl. einiges, deshalb komme ich einfach nicht dazu ^^

  • Vielleicht ist "niedlich" das falsche Wort für Geralt oder sein Verhalten :D XD

    Da kommt noch eine "niedlichere" Stelle - da ich aber nicht weiß wie weit du bist, schreibe ich dazu erst etwas, wenn du fertig gelesen hast :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Geralt hat manchmal so Anwandlungen, wo er sich selbst runtermacht "ich bin ein gefühlloser, hässlicher Hexer".

    Ob es sowas wie Hexer-Depression gibt? Oder vielleicht hat er einfach schlechte Erfahrungen als Kind damit gemacht? Jemand hat ihn bestimmt Quarkgesicht genannt oder so. Ich verstehe das auch nicht so recht, ich finde ihn auch recht sympathisch und so.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • So, hier noch ein paar verspätete Gedanken von mir:


    Yennefer ist also bei der Schlacht erblindet. Das erklärt, warum sie sagt, sie hat lange niemanden gesehen.


    Mr Zank sagt, im Vorgeschichtenband wurden die Namen von Yarpens Zwergenfreunden gar nicht genannt. Lustig, wie Geralt dann hier sagt, er kann die nicht auseinander halten und kennt deshalb die Namen nicht. (Aber müsste Yarpen nicht genauso aussehen, wenn Zwerge doch in Gerris Augen alle gleich sind?)


    Das mit der Blume war mir zu offensichtlich. Sobald Ciri die entdeckte, war klar, dass die Blume die Elfen davon abhalten wird, ihr etwas zu tun.


    Habe ich das Ende richtig verstanden: man hat Yarpen und seine Leute reingelegt, um ihre Loyalität zu überprüfen? Gruselig, wie hier mit Menschenzwergenleben gespielt wird.

  • Yennefer ist also bei der Schlacht erblindet. Das erklärt, warum sie sagt, sie hat lange niemanden gesehen.

    :D Die Verbindung hätte ich nicht mal gezogen :D Ist aber ja sehr offensichtlich, wenn du es so schreibst. Mich hat schon gewundert, dass sie überhaupt dabei war.

    Mr Zank sagt, im Vorgeschichtenband wurden die Namen von Yarpens Zwergenfreunden gar nicht genannt. Lustig, wie Geralt dann hier sagt, er kann die nicht auseinander halten und kennt deshalb die Namen nicht. (Aber müsste Yarpen nicht genauso aussehen, wenn Zwerge doch in Gerris Augen alle gleich sind?)

    Hmmmm, ich dachte das liegt daran, dass die anderen Brüder sind und sich eben so ähnlich sehen - vielleicht Zwillingsbrüder. :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Aber waren es nicht noch vier(?) andere Zwerge? Ich verliere langsam den Überblick.


    Dass Yenny bei der Schlacht dabei war, hat mich auch gewundert. Andererseits waren ja wirklich viele Zauberer dabei und ich vermute, die halten sich normalerweise auch eher aus allem raus. So ganz habe ich die Motivation nicht verstanden, jetzt doch für die Menschen zu kämpfen.

  • Ich dachte 3 - die zwei Brüder, Yarpen und noch so einer :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Das stimmt :)


    Wir haben jetzt übrigens neu eine kleine Katze namens Ciri :D Den Namen hat mein Mann ausgesucht. Er "hört" übrigens mit, aber seine bisherigen Kommentare waren nur "Yennefer wird zumindest etwas sympathischer, aber ich verstehe nicht was den großen Hype auf diese Bücher ausgelöst hat." :D Wobei es eigentlich auch nicht sein Genre ist, meines Erachtens. Ich sehe ihn nur ganz selten wirklich Abenteuer-Fantasy bzw. Fantasy überhaupt lesen und ich weiß auch nur von einem anderem Buch (Bernhard Hennen "die Elfen"), das er gelesen hat. Sonst liest er eher Pratchett, Neil Gaiman oder Walter Moers.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Aber Triss hat wirklich nur eine Magenverstimmung. Ich habe die ganze Zeit noch mit mehr gerechnet.

    Ihr wisst ja nun Bescheid...

    Ich gehe ehrlich gesagt davon aus, dass es keine normale Magenverstimmung ist. Dagegen hätte sich Triss wohl selbst heilen können. Außerdem hat sie auf der Reise doch sehr wahrscheinlich das selbe gegessen wie Geralt und Ciri und die beiden haben ja nichts.

    Mir gefällt tatsächlich der Stil der Hauptgeschichte fast noch ein Stückchen besser als die der Kurzgeschichten - zumindest bisher.

    Mir gefällt dieses Buch besser als die Kurzgeschichten. :thumbup: Ich mag Kurzgeschichten an sich aber auch nicht so gerne.


    Ich verstehe nicht so ganz, warum man die Loyalität mit einem Überfall überprüft, bei dem auf beiden Seiten Leute sterben... Es hätte ja schließlich noch viel schlimmer ausgehen können.

  • Und weil ich gerade meinen Beitrag hier sehe:

    Unser neustes Meerschweinchen heißt Sini. Den Namen hat Little Zank ausgesucht, aber ich muss dabei auch immer an Ciri denken.

    Ich habe letztens wirklich als Ciri von ihr gesprochen. Wir haben nur noch sie und ihre "Adoptivmama" - die Jennifer heißt :D Mr. Zank meint, wir müssen uns nach einem weißen Männchen für die Herde umschauen...

  • Ihr wisst ja nun Bescheid...

    Ich gehe ehrlich gesagt davon aus, dass es keine normale Magenverstimmung ist.

    Ich kann mich gar nicht mehr erinnern. Wurde das überhaupt aufgelöst Marada ? (Gerne als Spoiler)

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"