Sila Sahin - Sila's Orientküche

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von TochterAlice.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Super lecker und super leicht nachzukochen


    Als großer GZSZ Fan bin ich Sila Sahin 5 Jahre lang gefolgt. Genau so habe ich ihre Auftritte bei Let´s Dance in 2013 bis zum 2. Platz verfolgt. Nun also ihr Kochbuch aus dem GU-Verlag.


    Mich hat sofort angesprochen, dass sie auf frische, gesunde Zutaten Wert legt und vielseitig und vollwertig kocht mit viel Gemüse und Obst und nur ganz wenig Fleisch. Im Inhaltsverzeichnis bekomme ich schon einen Überblick, was mich alles erwartet. Von einem Blick in den Vorratsschrank geht es zu den Gewürzen. Hier fällt mir auf, dass ich die meisten davon schon in meinem Gewürzbord stehen habe. Nichts ist schlimmer, als wenn ich beim Kochen bin und dann ein „Exot“ gefordert ist, den ich nicht da habe. Überhaupt sind es fast alles gängige Zutaten, die ich sowieso benutze. Ich mag es nicht, wenn ich dann Zutaten zuhause habe, bei denen ich später nicht weiß, wie ich sie noch verwenden kann.

    Nach den Rezepten von Silas Mama bekomme ich schnelle Gerichte für die Working Mum. Natürlich kocht sie für ihren Liebsten, der die vegetarische Küche bevorzugt und es gibt Gerichte, die sich für ein Love Dinner eignen. Es gibt die gesunde Küche genau so wie kleine süße Sünden. Die Gerichte für die große Tafel werden genau so behandelt wie das Frühstück. Dazu passend serviert Sila Sahin die ein oder andere Anekdote.



    Mir ist schon beim Durchblättern des Buches bei manchen Gerichten das Wasser im Mund zusammen gelaufen. Jedes Rezept beansprucht für sich eine Doppelseite – auf der einen die Zutaten und die Zubereitung Schritt für Schritt, sowie die Zubereitungs- und Garzeit und kcal-Angaben. Auf der anderen Seite ein Foto, wie es nach dem Anrichten aussehen sollte (was mir manchmal nicht ganz so gelingt) Aber Hauptsache es schmeckt. Auch die Tipps, wie ich die einzelnen Gerichte weiter abwandeln oder ergänzen kann, um wieder einen neuen oder anderen Geschmack zu bekommen, finde ich toll.

    Als ich dann als ersten Versuch aus dem neuen Kochbuch einen Gemüse-Linsen-Topf auf den Tisch gebracht habe, waren sogar die Kinder begeistert. Und nach dem Paradiesäpfelsüppchen mit Tomaten aus unserem Garten waren alle restlos überzeugt. Wie man eine einfache Tomatensuppe mit kleinen Abwandlungen so lecker zubereiten kann – vielen Dank liebe Sila.



    Ein inspirierendes Kochbuch mit Gerichten aus der orientalischen Küche für jeden Geschmack und jeden Anlass mit einer kleinen Prise Humor. Bei mir steht dieses Kochbuch jetzt ganz vorne im Regal.

    5ratten

  • Das Kochbuch "Sila's Orientküche" habe ich auch, aber bevor ich es rezensiere, probiere ich noch ein paar Rezepte aus.

    Heute Abend gab es bei uns das "Hähnchenfleisch mit Kichererbsen" von Seite 32. Das Besondere ist hier dass in der Tomatensoße unter anderem Honig, Zimt und getrocknete Aprikosen mitgaren.

    Mit dem Chili hätte ich ruhig mutiger sein können.

    Der Geschmack hat mich insgesamt begeistert. Die Kinder haben auch ordentlich zugelangt.

  • Wohlfühl-Essen, frisch und lecker


    Dieses Buch ist nicht ganz typisch Orientküche oder türkische Küche, aber stark davon geprägt. Ein bisschen eingedeutscht, ein bisschen persönliche Note von Sila Sahin, ein bisschen ihrem Mann und ihren Kindern angepasst. Und genau das gefällt mir daran! So ist es kein „Standardessen“, sondern „bei Freunden essen“. Es ist fast so, als würde die Mama meiner Freundin für mich kochen. Es ist für mich immer etwas ganz besonderes, wenn ich bei ihr bin und sie mir all die kleinen und großen Leckereien macht, von denen sie weiß, dass ich sie so mag – speziell von ihr! Deshalb ist mein Lieblingskapitel in diesem Buch wohl auch „Rezepte meiner Mutter“.



    Sila Sahin öffnet für uns ihren Vorratsschrank und erzählt uns einiges über würzende Zutaten der orientalischen Küche. Nicht jeder wird alles davon zu Hause haben, aber das, was man für seine Lieblingsgerichte aus dem Buch benötigt, kann man sich einfach und problemlos in jedem gut sortierten Supermarkt (ich liebe die türkischen Lädchen – da bekommt man genau die passenden Zutaten ganz einfach und frisch) besorgen.



    Unterteilt ist das Buch in die Kapitel „Rezepte meiner Mutter“, „Working Mum“, „Kochen für den Liebsten“, „Love-Dinner“, „Healthy Week“, „Süße Sünden“, „Für die große Tafel“ und „Frühstück“. Manch Überschrift ist ein bisschen drüber, passt vielleicht auch nicht unbedingt zum Orient, aber zur Idee des Buches dann schon. Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass mich das Buch wegen der Rezepte und nicht wegen der Autorin interessiert hat. Ich sehe selten bis gar nicht fern und wenn, dann keine Soaps. Die Kapitel werden mit einer kleinen Anekdote eingeleitet.



    Allen Rezepten gehen Angaben zur Menge, Zeitaufwand und Kalorien voran. Links ist jeweils die Liste der Zutaten, teilweise untergliedert in die einzelnen Komponenten eines Gerichtes. Die einzelnen Schritte sind gut und verständlich erklärt. An einigen Rezepten finden sich noch zusätzlich Tipps. Am Ende findet sich ein Register, das genau so aufgebaut ist, wie ich das bei Rezeptbüchern liebe: Unter dem jeweiligen Stichwort finden sich dann die passenden Rezepte. Als Beispiel: Sehe ich unter „O“ nach „Oliven“, werden mir die fünf Rezepte mit Seitenangabe aufgezählt, in denen Oliven verwendet werden.



    Mir gefällt, dass es zu jeder Speise auch ein schönes Foto gibt. Ich lasse mir gern von Bildern Appetit machen und dabei helfen, ein Rezept auszuwählen. Ohne Foto interessieren mich persönlich Rezepte oft gar nicht erst. Ob ich so viele Fotos von Sila Sahin gebraucht hätte, ist eine andere Frage. Viele Gerichte kommen ohne Fleisch aus und obwohl ich, wie die Autorin, keine Vegetarierin bin, finde ich das toll, denn ich merke, dass ich immer mehr fleischlose Tage einschiebe, wenn das Ergebnis stimmt. Sila Sahin erwähnt im Buch, dass sie und ihr vegetarischer Mann nicht unbedingt Fans von Tofu und Sojawürstchen sind. So geht es mir auch – wenn fleischlos, dann bitte auch ohne diese für mich seltsamen Ersatzprodukte.



    Fazit – Mir gefällt das Buch! Es würde mir auch gefallen, hätte das ein Nicht-Promi geschrieben (zumal ich zwar weiß, dass Sila Sahin eine Schauspielerin ist, aber mehr auch nicht). Es erinnert mich sehr an die Küche der Mutter meiner Freundin und schon dafür liebe ich es. Fünf Sterne!


    5ratten

  • Die Autorin war mir bis jetzt völlig unbekannt. Ich wusste nicht, dass sie eigentlich Schauspielerin ist.

    Aber egal was sie normalerweise in ihrem Leben so tut, sie weiß in der Küche zu glänzen.


    Das Kochbuch ist für eine erste Einführung in die türkische Küche perfekt. Silas Rezepte sind sehr unkompliziert, sie verwendet viel Gemüse und wenig Fleisch.

    Auf der Zutatenliste steht nichts, was man nicht im kleinen türkischen Lebensmittelladen um die Ecke kaufen könnte. Die exotischsten Dinge sind da die Gewürze Pul biber und Sumach. Oft werden aber auch Alternativen angegeben, wie beim türkischen Joghurt, Kasar-Käse oder Yufkateig, sollte man diese nicht finden.

    Die Gerichte sind, wie schon geschrieben, total unkompliziert, schmecken tun sie aber nicht so. Sila kombiniert geschickt süß, herzhaft, scharf und mild, sodass selbst einfache Gemüsegerichte völlig neu schmecken. Zum Beispiel fügt sie getrocknete Aprikosen, Honig und Zimt in die Tomatensauce. Oder die Möhrensuppe kriegt durch Orangensaft und scharfen Pul biber den besonderen Pfiff verpasst.


    Es gibt zwar Kapitel, eine richtige Ordnung nach Vorspeisen, Hauptspeisen u.s.w. gibt es innerhalb dieser Kapitel aber nicht wirklich. Da ist das Register am Ende schon hilfreicher, wenn man ein bestimmtes Rezept sucht.

    - In "Rezepte meiner Mutter" findet man vor allem klassisch Türkisches, wie zum Beispiel Gözleme, gefüllte Weinblätter, Joghurtsuppe oder Börek.

    - In "Working Mum" gibt es dafür eher Gerichte, die sich leicht vorbereiten lassen oder schnell gemacht sind, wie Gemüse-Köfte, Zucchinipuffer (habe ich getestet, super lecker) und Ratzfatz-Pizza.

    - "Kochen für den Liebsten" zeigt nur vegetarische Gerichte, da Silas Mann kein Fleisch ist. Dies ist auch mein Lieblingskapitel, ich finde Gemüse kann so spannend schmecken. Gefüllte Auberginen, Linsen-Köfte, Kumpir (gefüllte Ofenkartoffeln), ... Dieses Kapitel bietet sehr viel Abwechslung.

    - Im Teil "Love-Dinner" werden Gerichte für zwei vorgestellt. Überbackene Garnelen, Lammspieße, scharf gewürzte Datteln sollen Lust auf mehr machen.

    - In "Healthy Week" gibt es kalorienarme und besonders gesunde Speisen gegen die Speckröllchen, die trotzdem spannend und lecker schmecken. Hier findet man vor allem tolle Salate, die auch super in die Sommerzeit und aufs nächste Grillfest passen. Melonen-Gurken-Salat, Tomaten-Kichererbsen-Salat, türkischer Bauernsalat,... Die Dressings die Sila dazu serviert finde ich sehr lecker. Da werden süße Sirupe und/oder Säfte mit starken Gewürzen kombiniert.

    - In "Süße Sünden" geht es um Desserts: Mokka Panna-Cotta, türkischer Reispudding, Quitten mit Gewürzsirup... Diese Nachspeisen sind mal etwas anderes, da auch hier gerne mit Gewürzen gearbeitet wird.

    - "Für die große Tafel" geht es um Dinge, die man leicht im Stehen auf einer Party essen kann. Gebratene Sardellen, mit leckeren Sachen gefüllte Salatblätter, oder auch verschiedene Dips wie Hummus oder Haydari (Mischung aus Schafskäse und Joghurt), die man locker mit Fladenbrot wegdippen kann.

    - Im letzten Kapitel geht es ums Frühstück. Aufstriche, Eierspeisen und Variationen von Joghurt werden hier unter anderem vorgestellt.


    Der Aufbau des Buches ist, wie immer bei GU, gelungen. Es gibt zu jedem Essen ein ansprechendes Photo, Sila Sahin wird auch genug präsentiert.

    Die Rezepte sind durch einfache Schritt-für Schritt-Anleitungen gelingsicher. Zubereitungszeit, Gar- und/oder Backzeit und kcal pro Portion werden ebenfalls angegeben.

    Das Buch finde ich rundherum gelungen und empfehle es jedem, der mal etwas Exotisches kochen möchte.

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Sila's Orientküche ist ein Kochbuch ganz nach meinem Geschmack.


    Nach einer Einleitung mit Erklärungen zum Buch, aber auch einer detaillierten Beschreibung der wichtigsten Zutaten folgen die Rezepte. Zu jedem Rezept gibt es ein appetitliches Foto, das sofort Lust auf das Gericht macht!


    Die Zutaten sind großteils nicht sonderlich außergewöhnlich, aber natürlich benötigt man das eine oder andere, das man nicht immer zu Hause hat, wenn man orientalisch kochen möchte. In den Rezepten werden aber meistens die selben Gewürze benutzt.

    Toll finde ich die Beschreibung zu den etwas exotischeren Zutaten. So kann man sich einerseits mehr darunter vorstellen, kann sich Alternativen überlegen, erfährt aber auch gleich wo es sie zum Kaufen gibt.


    Gut gefällt mir auch, dass die Rezepte nicht übertrieben aufwendig erscheinen! Es gibt natürlich ein paar Gerichte, die länger dauern aber auch viele für die schnelle Küche.


    Als erstes Gericht habe ich die gefüllten Auberginen ausprobiert. Das Rezept war leicht verständlich, die Zutaten nicht schwer zu bekommen und auch die angegeben Kochzeit war angemessen. Das Ergebnis war sehr gut! Trotz "normaler" Zutaten hat es sehr orientalisch geschmeckt (Rosinen im Essen liebe ich ja sowieso).


    Ich werde bestimmt noch weitere Gerichte nachzukochen!

  • So richtig das Wasser im Mund zusammen laufen

    lässt der Anblick der delikaten Gerichte hier im Kochbuch! Sila Sahin, die mir eher nicht bekannt war, scheint ein Multitalent zu sein! Und eine ihrer Leidenschaften, nämlich die Kochkunst, trifft genau meinen Geschmack!


    Viel Gemüse, köstliche Häppchen, fantasievolle Suppen und Salate - da sind viele Grüße aus dem Orient drin, aber eben nicht nur! Sila Sahin versteht es, Geschmacksrichtungen, die zusammenpassen, zu kombinieren und nicht zuletzt, delikate Süßspeisen aufzutischen!


    Und nichts davon scheint allzu kompliziert zum Nachkochen zu sein, die paar Dinge, die ich bisher probierte wie Tomatensuppe und Mokkacreme, sind auch mir gelungen. Und ich werde dranbleiben! Denn wenn ich weder so jung noch so attraktiv bin wie die Autorin, kann ich doch zumindest ihre Kochkunst nachahmen und damit nicht nur meinen Mann, sondern auch meine Freundinnen und nicht zuletzt mich selbst erfreuen!


    Eine tolle Idee ist das Kochbuch auch als kleineres Hochzeitsgeschenk oder als Mitbringsel zu einer Hauswarming-Party!

    5ratten