Wolfgang Hohlbein - Der Machdi (Chronik der Unsterblichen 13)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 44 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Zank.

  • Kapitel 11-15


    Ich liebe ja diese Reiseelemente in Fantasyromanen :love: Auf dem Schiffchen in Richtung Ägypten, juhu! Abu Dun geht's ja nicht so gut an Bord, ob er jemals wieder von diesem Kat loskommt? Aber erstmal verläuft die Reise ja recht ruhig, sogar ohne Wind und sie kommen ungehindert nach Ägypten.


    Dann nimmt die Handlung allerdings rasant Fahrt auf! Mit dem Hinterhalt hätte ich überhaupt nicht gerechnet, eher, dass sie sie nicht finden. Und dann ist da natürlich wieder Murida, die Andrej den Kopf verdreht und ihn alles vergessen lässt. Das waren furchtbare Szenen mit den brennenden Selbstmördern oder denen, die sich in die Luft gesprengt haben. Brrrrr... das Schiff geht natürlich unter, aber ich hätte mit viel mehr Toten gerechnet als es letztendlich waren. Trotzdem waren das schlimme Szenen, auch mit den Krokodilen.


    Heilt Abu Dun jetzt wegen dem Kat nicht mehr richtig? Ich meine Andrej hatte so etwas gedacht, als er sich die Wunden des Nubiers angesehen hat. Hoffentlich wird das wieder.


    Ich bin auch sehr gespannt, was nun mit Murida wirklich ist. Spielt sie alles nur gut oder ist sie wirklich der Feind?


    Und ebenso gespannt bin ich, ob wir dann in den nächsten Büchern außerhalb Europas bleiben. Bisher spielten die Geschichten ja alle innerhalb Europas, oder?

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Alles klar, ich schau mal :) Ich hab auch noch andere Bücher nebenher, vielleicht zieh ich die einfach vor.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • So, ich bin wieder dabei und habe die letzten Abende gelesen.


    Mit dem Hinterhalt hatte ich auch nicht gerechnet. Und die Veränderungen bei Abu Dun sind langsam wirklich besorgniserregend. (Ich wette dennoch, dass er am Ende des Bandes nicht mehr vom Kat abhängig ist ;)


    Ich überlege gerade.. der 9. Band (oder 10.?) spielte auch nicht in Europa. Das war der mit der Frau, auf die Andrej so stand und die eine Unsterbliche hätte werden können (ach Moment, ist ja jetzt ständig so ^^ ). Der spielte in diesem kalten Land mit diesen "Wikingern" und Loki(?) und dort kannte man Europa glaube ich nicht einmal, weil es so weit weg war..

  • Bis einschließlich Kapitel 20


    Mir gefällt irgendwie nicht, wie Andrej überhaupt kein Verständnis für Abu Dun aufbringt. Der ist jetzt eben abhängig und dadurch verändert, aber warum kann Andrej das nicht akzeptieren für den Moment? Wobei Murida ja auch sagt, dass diese Persönlichkeit wohl schon immer in Abu Dun steckte und das stimmt; in diese aggressive Richtung entwickelt er sich ja schon die letzten Bände. Vielleicht ist es also gar nicht das Kat, sondern der Vampyr?


    Klar, Murida hat ich die Veranlagung zur Unsterblichkeit (zumindest spürt Andrej in Kapitel 19 da irgendwas). Wen wundert es? So langsam nervt es mich, dass es mit den Frauen immer dasselbe ist. Wahrscheinlich stirbt sie noch am Ende des Buches. So wie die anderen beiden in den letzten Bänden...


    Diese Selbstmordattentäter-Machdiji fand ich schon gruselig. Und wie sie brennend weitergeklettert sind und verstümmelt weiterkämpfen.. =O Dass Murida da nicht selbst auf sie Idee kommt, dass das Kat auch eine negative Seite haben könnte. Sie will es ja nicht glauben.

  • Der spielte in diesem kalten Land mit diesen "Wikingern" und Loki(?) und dort kannte man Europa glaube ich nicht einmal, weil es so weit weg war..

    Oh! Ich dachte immer, das wäre irgendein nordisches Land zB Island gewesen :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • So, jetzt hatte ich auch endlich Lust & Zeit weiterzulesen bis Kapitel 20 :)


    Es geht so halb spannend weiter. Irgendwie ist Krieg, aber auch nicht - es gibt Kämpfe, aber irgendwie will ja keine Seite wirklich kämpfen und man weiß nicht so recht, ob überhaupt eine Seite die "Guten" sind. Auch die Beziehung zwischen Andrej und Abu Dun wirkt immer zerbrechlicher. Sie bringen gegenseitig keinerlei Verständnis für die Situation des anderen auf - wobei Andrejs Situation wie immer dieselbe ist (Frauen eben). Aber das Andrej so überhaupt nicht versteht, dass Abu Dun vielleicht auch die Angst umtreibt und er es mit seinen Vorwürfen nicht besser macht? :/ Werden die zwei nach diesem Band vielleicht getrennt weiterreisen? X/

    Na gut, auf jeden Fall rettet Andrej mal wieder Murida, die ja eigentlich gar nicht gerettet werden will. Aber sie verspricht ihnen sie zum Machdi zu bringen und freies Geleit? Sie versichert sogar, dass sie das alles sagen kann. Und ein paar Seiten danach, sagt sie, dass sie den Machdi ja eigentlich nie persönlich gesprochen hat, sondern nur von der Weite gesehen. Das erscheint mir alles seltsam. Ist sie wirklich nur eine verblendete junge Anhängerin? Steckt mehr dahinter? Wer ist der Machdi nun wirklich?

    Das Versteck in dem verfallenen Gebäude fand ich interessant. Eine fremde Macht, die sich nun an Andrej und Abu Dun drangehängt hat? Was hat es mit diesen Schriftzeichen auf sich? Ui ui ui...

    Aber warum können Andrej und Abu Dun bei der Rückreise zu Sharif keine Menschenseele mehr spüren? Da müssten doch zumindest die Machdiji sein, wenn sie angegriffen haben, oder? Was ist bloß passiert? :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Vielleicht ist es also gar nicht das Kat, sondern der Vampyr?

    Vielleicht eine Mischung aus beidem. Ich denke, das Kat verstärkt den Vampyr oder vielleicht schwächt es ihn auch und macht den Vampy in Abu Dun so wütend, weil er ja jetzt verletztlich ist.

    So langsam nervt es mich, dass es mit den Frauen immer dasselbe ist. Wahrscheinlich stirbt sie noch am Ende des Buches.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • :pics:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Dass Andrej und Abu Dun sich trennen werden, glaube ich nicht, obwohl es der Reihe vielleicht sogar ganz gut tun würde. Mal ein paar Bände einzeln unterwegs und dann ein glückliches Wiedersehen und man weiß wieder, was man aneinander hat.


    Ich habe jetzt bis Kapitel 25 gelesen. Spoilerfrei kann ich sagen, dass ich weder Murida, noch Sharif, noch Abu Dun verstehe und auch nicht wirklich Andrej.


    Dieser Band kriegt mich nicht so richtig. Wie du schon sagst "so halb spannend" und die Motive sind alle sehr verworren und nicht wirklich überzeugend. Sharif ändert alle zwei Seiten seine Meinung; Murida, die doch eigentlich schlau ist, benimmt sich wie eine verblendeten Fanatikern, die keine Kritik an ihrem Propheten zulässt und gleichzeitig baggert sie immer wieder Andrej total unangenehm an, obwohl sie doch eigentlich nix von ihm will. Oder doch? Und er weißt sie die ganze Zeit ab, obwohl er doch eigentlich was von ihr will... Und Abu Dun mit seinem Gerülpse und den "grün gesprenkelten Zähnen", die ständig erwähnt werden, ist mir sogar beim Lesen zuwider.

  • Auch bei mir bis einschließlich Kapitel 25:


    Die ändern ja alle so oft ihre Meinungen... mal dies...mal das... mal jenes...mal andersherum. Alle paar Stunden mindestens. :entsetzt:


    Dieser Anbandelversuch von Murida (um bestimmt wieder irgendwas zu bekommen oder befreit zu werden) bei Andrej war ja mehr als peinlich... zum Glück ist er diesmal nicht drauf reingefallen.


    Und auch schon wieder eine Nil-Flussschlecht... :boahnee: ... ob das Buch irgendwann mal zum Punkt kommt? Es wird irgendwie immer unspannender, weil sich die Szenen wiederholen.


    Andrej hätte sich mal an seine eigenen Regeln halten sollen und sich NICHT einmischen. Aber jetzt können sie ja nicht mehr raus bzw. könnten er und Abu Dun wohl einfach abhauen und den Machdi alleine zur Rede stellen und um das Gegenmittel bitten (ob es das überhaupt gibt?!). Was zum Teufel tun sie eigentlich noch bei Sharif und Murida und den anderen? :ploed:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Dass sich die Szenen wiederholen ist mir auch negativ aufgefallen. Bin ziemlich gelangweilt.


    Ich bin allerdings wirklich gespannt auf die Auflösung, wie Abu Dun vom Kat wieder loskommen soll. Ein Gegenmittel fände ich merkwürdig, aber Zauber oder so wird es ja auch nicht sein...

  • Ich kann mir ehrlich gesagt noch überhaupt nicht vorstellen, dass es ein Gegenmittel gibt. Das sagt der Machdi sicher nur zu seinen Anhängern, damit die sich keine Sorgen um ihr Leben machen. Vielleicht muss Abu Dun einfach nur mal dran sterben und sein Körper ganz regenerieren :/

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Kapitel 25-30


    Aha... Hinterhalt... oh Mann... eigentlich hat Sharif es ja verdient, so wie er mit den Bewohnern dieser Stadt umgeht. Aber ich hatte nicht mit einem Hinterhalt gerechnet. Gerechnet hatte ich aber damit, dass Murida versucht zu entkommen. Und Abu Dun? Naja, eine Hand weniger :D Ist ihm ja scheinbar egal. Ich finde die Kampfszenen mit den Janitscharen eigentlich immer sehr gut beschrieben, der Rauch und das Mündungsfeuer. Aber dennoch ist es ja schon wieder dasselbe oder? Und die Motive sind mir auch weiterhin unklar.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Kapitel 31-35

    Ich hab es dann aber doch nicht mehr ausgehalten und gleich weitergelesen. Seeschlacht... schon wieder! Und schon wieder sieht es nicht gut für unsere Janitscharen aus, schon wieder ein Hinterhalt! :( Und Krokodile, wer hätte damit gerechnet. Aber vereinzelt witzige Szenen gibt es dann doch: Abu Dun wirft ein Krokodil an Bord einer Dau und das erledigt die Rebellen :D Und auch schon wieder ein paar Selbstmörder auf den Schiffen, die alle mit den in den Tod reißen. Sfz.


    Ok, aber dann sind wir wieder an Land und erstaunlicherweise bittet Sharif zum ernsthaften Gespräch und ... ähm... ändert schon wieder seine Meinung? Murida ist doch seine richtige Tochter, er durfte es nur nicht sagen?! Die Mutter lebt, aber er weiß nicht wo?! Andrej soll Murida bitte beschützen und wegbringen?! Schon wieder? Wirklich? Na gut, Andrej macht das natürlich... aber der arme Abu Dun entscheidet sich zu sterben :( Ich finde ihn wirklich bemitleidenswert... auch wenn Andrej versucht sich ordentlich von ihm zu verabschieden, fand ich das mehr als verunglückt - auch wenn Abu Dun keinen Abschied wollte und das ganz gut rüberbringt. Hoffentlich überlebt unser Pirat!!! Ich kann mir die restlichen Bände ohne ihn gar nicht vorstellen *schnief*


    Andrej und Murida ziehen also alleine los und Andrej fällt es wie immer schwer ihr zu widerstehen. Und Murida haut nach dem kleinen Anbandeln und Trotz-Gebaren und doch wieder Anbandeln, ja doch wieder ab. Erstaunlicherweise lässt Andrej das zu und verfolgt sie bis zum Stützpunkt... und tappt genau in eine Falle, die ihm zum Machdi bringt. Hmmmmmm... hätte er das wirklich nicht leichter und mit weniger Toten haben können? Ich verstehe auch den Machdi nicht - Andrej (und auch Abu Dun) haben doch schon vor Ewigkeiten klar gemacht, dass sie wegen dem Kat nicht an seiner Seite kämpfen. Das scheint der Typ ja vollkommen zu ignorieren. Und was ist diese "Gefahr", die Andrej da mit einer Hand auf den Säulen vertrieben hat? Habe ich was verpasst? Was hat da in seinem Kopf geflüstert? Warum spürt er den Machdi nicht als lebenden Menschen oder Vampir? Ist der Machdi ein Gott? Oder ein auferstandener Pharao (Mumie?!).


    Was ich mich aber schon die ganze Zeit frage: warum kann Murida sich eigentlich ständig unbemerkt an Andrej (und auch Abu Dun) heranschleichen? Das konnte ja bisher noch niemand. Und warum nehmen Andrej und Abu Dun nie irgendwelche Menschen oder Nicht-Menschen in ihrer Umgebung wahr? Das sollte doch auch anders sein?! Irgendwas stimmt doch hier nicht!!!


    Jetzt bin ich schon bei 90% des Buches und weiß immer noch nicht was das soll - ob das im nächsten Band weitergeht? In diesen 5 Kapiteln ist immerhin so viel passiert bzw. es hat so viele Fragen hinterlassen, dass ich einen mega großen Beitrag schreiben musste :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"