Monatsrunde Oktober: Stillleben

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 114 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von finsbury.

  • Gerade noch rechtzeitig habe ich mit meinem uralten Sachbuch über die frühen flämischen Maler begonnen. Bis jetzt bin ich angenehm überrascht. Irgendwie hatte ich mit einer staubtrockenen Lektüre über ein Thema gerechnet, mit dem ich eigentlich keine Berührungspunkte habe. Aber bis jetzt ist das Buch sehr interessant.

  • Gerade noch rechtzeitig habe ich mit meinem uralten Sachbuch über die frühen flämischen Maler begonnen. Bis jetzt bin ich angenehm überrascht. Irgendwie hatte ich mit einer staubtrockenen Lektüre über ein Thema gerechnet, mit dem ich eigentlich keine Berührungspunkte habe. Aber bis jetzt ist das Buch sehr interessant.

    Das war auch eine spannende Epoche. Ich habe vor einigen Jahren ein Sachbuch gelesen, das sich mit derKultur, Wirtschaft und Gesellschaft in der Kleinen Eiszeit vm, Spätmittelter bis ins 18. Jahrhundert beschäftigt (Philip Blom: Die Welt aus den Angeln). Da wird auch einiges zu den flämischen Malern gesagt, die ja in einer besonders bitterkalten Phase der Kleinen Eiszeit tätig waren.

  • Ich habe auch mein zweites Buch gelesen: Philip Larkin - Letters to Monica. Die Rezi kommt auch noch.

    Being alone isn't something to endure - it's something to relish.

  • Mittlerweile habe ich meine flämischen Maler beendet. Joseph Arthur Crowe & Giovanni Battista Cavalcaselle "Early Flemish Painters: Notices of their Lives and Works" ist fertig gelesen.

  • Mittlerweile habe ich meine flämischen Maler beendet. Joseph Arthur Crowe & Giovanni Battista Cavalcaselle "Early Flemish Painters: Notices of their Lives and Works" ist fertig gelesen.

    Und wie war's? Daumen hoch oder runter reicht für die Monatserfassung.

  • Daumen hoch - es hat mir gut gefallen. Einiges ist sicher schon ziemlich überholt, aber das ist bei einem 160jährigen Sachbuch auch nicht anders zu erwarten, selbst wenn es ein kunsthistorisches Sachgebiet abdeckt.

  • Daumen hoch - es hat mir gut gefallen. Einiges ist sicher schon ziemlich überholt, aber das ist bei einem 160jährigen Sachbuch auch nicht anders zu erwarten, selbst wenn es ein kunsthistorisches Sachgebiet abdeckt.

    Übersetzt worden ist das wohl nicht? Für diese Epoche interessiere ich mich auch besonders.

  • So weit ich heraus gefunden habe, wurde es nicht übersetzt. Ich habe das hier gefunden

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

    , allerdings dürfte es sich dabei um einen fünften Band handeln.


    Joseph Archer Crowe - Geschichte der italienischen Malerei

  • Danke, dodo, dass du extra recherchiert hast. Aber mein Interesse gilt eher der niederländischen (Kultur)geschichte im 15. bis 18. Jahrhundert,

  • Beitrag von finsbury ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: falsche Monatsrunde ().
  • Alles klar - ich finde es eigentlich schade, dass das Buch nicht übersetzt wurde. Aber wie schon gesagt, einiges ist sicher bereits längst überholt. So waren beide Autoren fest davon überzeugt, dass der berühmte Genter Altar zum größten Teil von Hubert van Eyck stammt und Jan nur das Meisterwerk seines vermeintlichen Bruders vollendet hat, während neuere Forschungen davon ausgehen, dass a) Hubert und Jan gar nicht verwandt sind und dass es sich b) bei Hubert van Eyck um einen unbekannten gentischen Maler handelt, der mit van Eyck Bild nichts zu tun hat.