Samantha Shannon - Der Orden des geheimen Baumes: Die Magierin

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tári.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Die Autorin Samantha Shannon hat mit „Der Orden des geheimen Baumes – Die Magierin“ den Auftakt einer geplanten Dilogie geschrieben. Die englische Originalausgabe von diesem Fantasy- Buch wurde für die deutsche Übersetzung in zwei Teile gesplittet.



    Klappentext:


    Eine Welt voller Drachen, starker Frauenfiguren und politischer Intrigen – umwerfender Fantasy-Stoff grandios erzählt! In ihrem epischen Fantasy-Roman „Der Orden des geheimen Baumes“ hebt Samantha Shannon das Genre auf die nächste Stufe. Mächtige Frauen lenken und beeinflussen das Schicksal ihrer Welt, ob als Königin, Magierin oder Drachenreiterin. Doch die Welt ist geteilt: Während im Westen alle Drachen als absolut böse verdammt werden, werden diese im Osten als göttergleiche Wesen verehrt. Trotz dieser gegensätzlichen Weltanschauungen müssen die Menschen des Ostens und des Westens zusammenarbeiten, als ein riesiger bösartiger Drache aus der Vergangenheit wieder aufersteht. Drei starke Frauen nehmen die Herausforderung an, die Bewohner beider Reiche zu vereinen, um die Menschheit zu retten… In diesen Momenten – wenn Glaubenssysteme kollidieren und eine detailreiche Welt entsteht – ist Samantha Shannon in Bestform.



    Dieses Buch wurde im englischsprachigen Raum gehypt. Daher war ich schon sehr auf den Inhalt des Buches gespannt. Der Klappentext klang wirklich vielversprechend – ein Fantasywerk voller Drachen und Magie. Daher habe ich mich voller Vorfreude in dieses Buch gewagt, war bereit Abenteuer zu bestreiten, der Bestie ins Maul zu schauen. Und ich habe etwas anderes bekommen, als ich erwartet hätte. Aber dennoch konnte es mich auf seine Art überzeugen.


    Die Aufmachung von diesem High Fantasy Buch ist voller liebevoller Zugaben. Es gibt detailreiche Karten und ein umfangreiches Personenverzeichnis, welches wirklich aus vielen Seiten besteht. Auch ein Glossar wurde beigefügt. Besonders zu Beginn habe ich die Karte gerne zu Rate gezogen, wobei die Darstellung von dieser leider in meinem Kindle unvorteilhaft ist.


    Auf den ersten Seiten hatte ich ganz schon zu kämpfen. Ich wurde quasi mit Namen und auch Informationen überflutet und musste erst lernen, mich zu orientieren. Es gab viele Namen, welche auch alle sehr ungewöhnlich waren. Diese musste ich erst einmal sortieren und auch in die verschiedenen Lager einsortieren, auch in welcher Beziehung diese zueinander standen, war nicht immer einfach zu erfassen. Aber auch die Menge an Informationen, zum Beispiel in Bezug auf die Religion oder die Vergangenheit, die Geschichte eines Reiches, muss man erst einmal sortieren. Man muss sich wirklich sehr konzentrieren, damit man all dies aufnehmen und verarbeiten kann. Daher kommen einen die ersten Seiten recht langwierig vor. Ich musste mich durch diese ersten Seiten hindurch beißen, aber dies hat sich gelohnt.


    Auch braucht dieser Reihenauftakt einige Seiten, bis Spannung aufgebaut wird. Zu Beginn plätschert die Story recht langsam vor sich hin – man lernt die Welt und die darin wandelnden Personen erst einmal besser kennen. Langsam aber stetig steigt die Spannung und am Ende kann man dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen.


    Die Welt ist ziemlich komplex. Shannon hat viele Legenden und auch mythologische Erzählungen in diese Geschichte einfließen lassen. Es gibt vielseitige Länder, welche alle eine unterschiedliche Geschichte haben, andere Glaubensfassungen oder Interpretationen der Legenden. Es macht Spaß, diese zu entdecken und die Zusammenhänge zu erkennen. Auch ist dieses Buch mit Magie und auch Drachen ausgestattet. Nicht jeder Drache ist gleich, es gibt verschiedene Unterkategorien. Auch Magie wird nicht in jeder Region gleich behandelt. Es gibt welche, in dem diese Personen als Hexen beschimpft werden. Auch ist diese Welt geprägt von starken Frauen. Die Rollenverteilung ist hier nicht so männerdominant, wie man es aus anderen Büchern gewohnt ist.


    Auch die Charakterdarstellung war einfallsreich und komplex. Es gibt mehrere Protagonisten, sodass dieses Buch aus verschiedenen Handlungssträngen erzählt wird. Dadurch bekommt man einen vielseitigeren Einblick in das Geschehen. Ist an mehreren Enden dieser Welt aktiv dabei und kann erfahren, was bei diesen verschiedenen Ecken so los ist. Ead ist eine Kammerzofe am Hofe von Königin Sabran, auch beschützt sie diese heimlich und birgt noch das ein oder andere Geheimnis. Sabran hat ein schweres Schicksal, auf ihren Schultern muss sie ein frauendominierendes Königreich tragen. Sie hat es nicht immer leicht und muss einige Probleme bewältigen. Dann ist da noch Tané, sie wohnt in einem entfernteren Land und ist in einer Ausbildung zur Drachenreiterin. Ihr Schicksal ist noch nicht besiegelt, sie muss sich erst noch beweisen, dass sie die Ehre haben wird, um eine Drachenreiterin zu werden. Und dann gibt es noch Niclay, er lebt im Exil und ist ein Alchimist, welcher früher auch am Hofe von Königin Sabran gelebt hat. Auch sein Part ist für den Verlauf der Geschichte bedeutend, auch wenn man dies zuerst nicht vermuten würde. Loth ist ein weiterer wichtiger Part dieser Story, auch er ist ein Vertrauter der Königin. Er muss einen schweren Weg gehen und dabei seine Grenzen überschreiten.


    Dadurch, dass die deutsche Übersetzung gesplittet wurde, ist das Ende ziemlich offen. Daher würde man nur zu gerne sofort weiter lesen. Aber schon bald soll der zweite Teil erscheinen, man muss nicht zu lange warten.



    Insgesamt konnte mich Samantha Shannon mit ihrem High- Fantasy- Buch „Der Orden des geheimen Baumes – Die Magierin“ ein eher ruhiger Auftakt. Man muss erst einmal die komplexe Welt und auch die vielschichtigen Charaktere kennen lernen. Der Einstieg in dieses Werk ist mir nicht so leicht gefallen, aber es hat sich gelohnt, sich durch diese ersten Seiten durchzukämpfen. Danach war ich von der Handlung gebannt und wollte einfach nur noch wissen, wie es weitergeht. Daher möchte ich 4 Sterne vergeben.


    4ratten

  • Ich lese gerade den englischen Titel, The Priory of the Orange Tree. Ich bin etwa bei 20% (Ebook), also wird das wohl etwa bei der Hälfte des ersten deutschen Teils ungefähr sein.


    Bisher gefällt mir das Buch ganz gut, aber es haut mich nicht vom Hocker. Positiv empfinde ich die Frauendominanz im Buch, gerade im Bereich High Fantasy ja (immer noch :rolleyes:) keine Selbstverständlichkeit. Es geht auch nicht um irgendwelche Tomboy-Charaktere, die sich in einer Männerwelt behaupten, sondern die Welt ist einfach inhärent weiblicher. Mit der Zeit "vergisst" man diesen Umstand irgendwann auch, eben weil es gar nicht größer thematisiert wird.

    “Grown-ups don't look like grown-ups on the inside either. Outside, they're big and thoughtless and they always know what they're doing. Inside, they look just like they always have. Like they did when they were your age. Truth is, there aren't any grown-ups. Not one, in the whole wide world.” N.G.

  • Valentine

    Hat den Titel des Themas von „Samantha Shannon - Der Orden des geheimen Baumes - Die Magierin“ zu „Samantha Shannon - Der Orden des geheimen Baumes: Die Magierin“ geändert.
  • Einige Längen, aber eine coole Grundidee und tolle weibliche Charaktere!



    Klappentext


    „Eine Welt voller Drachen, starker Frauenfiguren und politischer Intrigen – umwerfender Fantasy-Stoff grandios erzählt!


    In ihrem epischen Fantasy-Roman „Der Orden des geheimen Baumes“ hebt Samantha Shannon das Genre auf die nächste Stufe. Mächtige Frauen lenken und beeinflussen das Schicksal ihrer Welt, ob als Königin, Magierin oder Drachenreiterin. Doch die Welt ist geteilt: Während im Westen alle Drachen als absolut böse verdammt werden, werden diese im Osten als göttergleiche Wesen verehrt. Trotz dieser gegensätzlichen Weltanschauungen müssen die Menschen des Ostens und des Westens zusammenarbeiten, als ein riesiger bösartiger Drache aus der Vergangenheit wieder aufersteht. Drei starke Frauen nehmen die Herausforderung an, die Bewohner beider Reiche zu vereinen, um die Menschheit zu retten …“



    Gestaltung


    Wow, was für ein beeindruckendes Cover! Besonders gut gefällt mir der Drache mit seinem Detailreichtum, mit welchem dieser gezeichnet wurde. Auch die Pose des Fantasywesens sieht sehr elegant und schön aus, wie er sich um den alten Turm wickelt. Die Dächer der Stadt, die sich am unteren Bildrand entlang ziehen, sorgen dafür, dass sich das Motiv schön in die Covergestaltung einfügt. Auch gefällt mir der gelbe Hintergrund, da dieser eine warme Atmosphäre erzeugt und von schönen Mustern durchzogen ist. Am besten finde ich das blaue Schimmern und die Hervorhebung des Titels und des Drachen, da dies total cool aussieht!



    Meine Meinung


    Mir war die Geschichte von Samantha Shannon schon im englischsprachigen Original aufgefallen, weswegen ich mich sehr über die deutsche Übersetzung gefreut habe und sofort zum Buch gegriffen hab. In „Der Orden des geheimen Baumes“ geht es um eine geteilte Welt, in welcher Drachen im Westen als abgrundtief böse angesehen werden, während der Osten sie als Gottheiten ansieht. Als dann ein wirklich bösartiger Drache einer vergangenen Zeit wieder auftaucht, müssen die Menschen des Westens und Ostens Seite an Seite kämpfen, um gegen ihn zu bestehen. Dabei liegt es in der Hand von drei Frauen, das Schicksal der Welt und der Menschheit in die Hand zu nehmen…



    Ich lese sehr gerne Fantasygeschichten und mochte an „Der Orden des geheimen Baumes“ den Fokus auf die Drachen unglaublich gerne, da diese Wesen zu meinen liebsten im Bereich der Fantasy gehören! Die Idee, dass dabei das Reich in zwei Lager geteilt ist, hat mir unglaublich gut gefallen, da es durch die verschiedenen Meinungen zu einer knisternden Atmosphäre kommt. Außerdem ist es konfliktreich, weil beide Seiten angesichts des Feindes vereint werden müssen, was jedoch mit einigen Schwierigkeiten verbunden ist. Diese Grundidee fand ich echt spannend und ziemlich gelungen!



    Etwas schade fand ich, dass sich das Buch stellenweise doch sehr in die Länge zog. Es gibt vier verschiedene Charaktere, die der Leser in diesem Buch begleitet und aus deren Perspektiven die Erlebnisse geschildert werden. Dabei fand ich es nicht so toll, dass manches Erlebnis sich so anfühlte, als würde es kein Ende nehmen. Wenn ich dann noch bedenke, dass „Der Orden des geheimen Baumes“ im englischen Original einen Band umfasst, bin ich sehr froh, dass der deutsche Verlag diese Geschichte in zwei Bände geteilt hat.



    Gut gefallen hat mir, dass unter den Charakteren einige starke Frauen sind und dass diese eine wichtige Rolle in diesem Buch einnehmen. So wird meiner Meinung nach im von männlichen Hauptfiguren dominierten Fantasygenre ein anderer Fokus gelegt, den ich erfrischend fand. Zudem mochte ich beispielsweise gerade die Magierin Ead echt gerne, da sie sehr interessant war. Etwas schwer tat ich mich allerdings zu Beginn mit den Namen und der Zuordnung zu den Figuren, was daran lag, dass es doch ziemlich viele Charaktere auf einmal waren. Hilfreich fand ich hier das Glossar am Ende des Buches, in dem ich die Figuren nachschlagen konnte. Was für eine tolle Idee!



    Fazit


    Mir hat „Der Orden des geheimen Baumes – Die Magierin“ insgesamt gut gefallen, obwohl ich die Handlung manchmal etwas zu zähflüssig und langatmig fand. Doch die Grundidee der Geschichte mit der zweigeteilten Welt und den Drachen hat mir sehr zugesagt. Auch fand ich es toll, dass auch weibliche Figuren eine Hauptrolle einnahmen, da Frauen als Hauptfiguren meiner Meinung nach doch noch etwas im Fantasygenre untergehen.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Der Orden des geheimen Baumes – Die Magierin


    2. Der Orden des geheimen Baumes – Die Königin (erscheint am 19. Oktober 2020 auf Deutsch)

  • Inhalt

    In dieser Welt ist das Leben der Menschen von Drachen geprägt. Im östlichen Reich Seiikj werden die Drachen als Götter verehrt und es ist eine große Ehre von diesen weisen Wesen als Drachenreiter erwählt zu werden. Dies ist das Ziel der jungen Waise Tané und dafür lernt und kämpft sie mit aller Kraft. Als sie einen Schiffbrüchigen rettet und damit verbotenerweise einen Fremden ins Land lässt, geht sie ein großes Risiko ein und das Schicksal nimmt seinen Lauf..


    Im Westen dagegen fürchtet man die Drachen als größte Gefahr für die Menschheit. Königin Sabran IX ist die aktuelle Herrscherin des Königreiches Inys. Der Thron wird seit tausend Jahren von Frauen ihres Hauses besetzt, denn es herrscht der Glaube, dass die Drachen nur solange in Schach gehalten werden, wie die Blutlinie der Königinnen Bestand hat. Stürzt das Haus, kommen die Drachen zurück.


    Am Hof der Königin lebt Ead als deren persönliche Dienerin, ist aber in Wahrheit eine Magierin vom "Orden des Geheimen Baumes". Ihr Auftrag ist es, unbemerkt die Königin zu schützen, denn es gibt immer wieder Anschläge auf deren Leben. Wer möchte verhindern, dass der Schutz, den die Legende dem Land verspricht, mit dem Tod der Herrscherin verloren geht?


    Gleichzeitig nutzt ein von der Königin in den Osten verbannter Alchimist seine Chance, der Isolation zu entkommen - und ganz tief unter der Erde schlummert ein uralter Drache, der nur darauf wartet, wieder an die Oberfläche zu kommen. Können Osten und Westen erkennen, dass sie nur gemeinsam die Menschheit retten können?


    Meine Meinung

    Dies ist der erste Teil der Geschichte, die im Original aus nur einem Buch besteht (zugegebenermaßen wäre die deutsche Übersetzung in nur einem Buch wohl ein sehr dickes Buch geworden). Das Cover ist auffällig, besonders der blauglänzende Drache, der sich beim Darüberstreichen sogar schuppig anfühlt. Besonders gut gefällt mir dabei, dass das Bild eine Szene aus der Geschichte ist. Im Innenteil des Buches befinden sich zwei Karten, um die westlichen und östlichen Reiche darzustellen. Und hinten im Buch werden die Personen, Geschöpfe und viele andere Begriffe erklärt, falls man den Überblick verliert.


    Ich brauchte auch tatsächlich eine Weile, um die Namen der Charaktere untereinander und den verschiedenen Reichen zuzuordnen, obwohl ich damit sonst ganz gut klar komme. Warum ich hier immer wieder nachschauen musste, kann ich nicht sagen, vielleicht liegt es an der Art der Namensgebung, vielleicht ist diese nicht immer so eingängig. Nach einer Weile hatte ich mich aber gut eingelesen und dann habe ich den Rest des Buch verschlungen, denn als alle Personen- und Handlungsstränge vorgestellt waren, nahm die Geschichte Fahrt auf.


    Man verfolgt die Geschichte aus vier Perspektiven. Im Osten befindet sich Tané, die junge Waise, die Drachenreiterin werden möchte. Ich habe sehr mit ihr mitgefiebert. Ihr Ehrgeiz ist groß, ihr Wille stark, gleichzeitig wirkte sie auf mich verletzlich und emotional instabil. Ihr Schicksal ging mir nah, ich bin gespannt, wie es mit ihr weitergeht. Die Szenen mit ihr und den Drachen fand ich besonders schön beschrieben.


    Ebenfalls im Osten lebt der verbannte Alchimist, der zurück in seine Heimat möchte und dies mit allen Mitteln versucht, die sich ihm bieten - egal welches Leid er damit anrichtet. Gleichzeitig lernt man durch Rückblicke seine Vergangenheit kennen und bekommt damit Informationen, die nun Einfluss ins aktuelle Geschehen haben. Er ist mir sehr unsympathisch.


    Im Westen, am Hof von Königin Sabra, verfolgt man die Geschehnisse aus den Augen von Ead. Für mich liegt der Schwerpunkt der Geschichte auf ihrer Person. Ihre Beobachtungen, Gedanken und Handlungen - und natürlich die Momente, in denen sie ihre Magie anwandte - waren für mich packend erzählt. Ich konnte sehr gut mit ihr mitfühlen und fand es gleichzeitig spannend, wie gut man durch sie auch das Wesen der Königin kennenlernte, fast als hätte diese auch einen eigenen Handlungsstrang.


    Die vierte Person, aus deren Sicht wir das Abenteuer erleben, ist Loth, der beste Freund der Königin, der außer Landes geschickt wird. Auf diese Weise lernen wir nun weitere Reiche und Charaktere kennen und es wird deutlich, wie sehr die Bedrohung für alle zunimmt. Sein Weg war sehr intensiv und spannend zu lesen, auch ist er eine Person, die mir sympathisch ist.


    Neben diesen Hauptcharakteren gibt es noch viele andere Figuren, die wichtige Rollen spielen und mit Intrigen, Machtspielen, Gier, Fehleinschätzungen, aus Liebe oder einfach unglücklichen Zufällen die Handlung vorantreiben. So springt man zwar zwischen einigen Schauplätzen hin und her und fragt sich, wie und wann dies alles zusammenlaufen wird, aber das macht es für mich auch spannend. Ich hoffe aber, dass der Schwerpunkt im nächsten Buch dann auf der ein oder anderen Vertiefung dieser begonnenen Handlungsstränge liegt und nicht noch viel mehr dazukommt. Da beide Teile aber eigentlich nur EIN Buch sind, gehe ich mal davon aus.


    Die Erzählweise der Autorin gefällt mir sehr gut. Ihre Beschreibungen der unterschiedlichen Umgebungen, Figuren und Emotionen sind detailreich und lassen für mich alles schön lebendig wirken. Die kontrastreiche Welt und die unterschiedlichen Sichtweisen/Religionen der darin lebenden Menschen war für mich gut spürbar und abgesehen von den Anfangsschwierigkeiten kam ich gut in diese Fantasywelt hinein und freue mich nun auf Teil 2.


    4ratten

  • Ich lese die englische Originalausgabe und habe gut 300 Seiten von über 800 gelesen. Es fesselt mich einfach nicht ausreichend und es passiert zu wenig, dass ich da noch über 500 Seiten investieren will. Deswegen breche ich ab.


    Vielleicht ist epic fantasy auch gerade nicht mehr so meins, ich weiß es nicht. Wie gesagt, ich mag den feministischen Ton, aber das allein reicht mir nicht für einen solchen Schmöker.

    “Grown-ups don't look like grown-ups on the inside either. Outside, they're big and thoughtless and they always know what they're doing. Inside, they look just like they always have. Like they did when they were your age. Truth is, there aren't any grown-ups. Not one, in the whole wide world.” N.G.