Ursula Poznanski - Cryptos

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lilli33.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

    Das Lesen fühlte sich an wie eine Sucht: ich konnte und wollte nicht aufhören!


    Klappentext


    Wohin gehen wir, wenn wir nirgendwo mehr hinkönnen?


    Kerrybrook ist Janas Lieblingswelt: Ein idyllisches Fischerdorf mit viel Grün und geduckten Häuschen. Es gibt Schafe, gemütliche Pubs und vom Meer her weht ein kühler Wind. Manchmal lässt Jana es regnen. Meistens dann, wenn es an ihrem Arbeitsplatz mal wieder so heiß ist, dass man kaum mehr atmen kann.


    Jana ist Weltendesignerin. An ihrer Designstation entstehen alternative Realitäten, die sich so echt anfühlen wie das reale Leben: Fantasyländer, Urzeitkontinente, längst zerstörte Städte. Aber dann passiert ausgerechnet in Kerrybrook, der friedlichsten Welt von allen, ein spektakuläres Verbrechen. Und Jana ist gezwungen zu handeln …“



    Gestaltung


    Besonders gefällt mir die hellgrüne Schrift vor dem gräulichen Hintergrund, da diese metallisch glitzert und sich toll vom restlichen Cover abhebt. Gleichzeitig passt die Farbe aber auch toll zu der schwebenden Insel, die sich über dem Titel erhebt. Der graue Hintergrund erinnert dabei an einen wolkenverhangenen Himmel, sodass das Cover ein stimmiges Gesamtbild abgibt.



    Meine Meinung

    Was habe ich dem neuen Buch von Ursula Poznanski entgegengefiebert! Mit „Erebos“ konnte mich die Autorin total mitreißen und begeistern und da ihr neues Werk „Cryptos“ ähnlich spannend klang, war ich schon vor Erscheinen sehr gehyped! In dem neuen Buch geht es um eine Welt, in der der Klimawandel seinen Tribut gefordert hat. Die Menschen fliehen in virtuelle Welten, um die Hitze und unerträglichen Lebensbedingungen ihrer Welt besser ertragen zu können. Kerrybrook ist eine solche virtuelle Welt. Hier geht es friedlich und idyllisch zu, doch ausgerechnet in dieser Welt passiert ein Verbrechen, sodass die Weltendesignerin Jana einschreiten muss…


    Richtig spannend fand ich den Weltenentwurf von „Cryptos“. So zeichnet Ursula Poznanski ein Bild einer realistischen Zukunft, in der der Klimawandel so stark fortgeschritten ist, dass ein Leben auf der Erde mehr als beschwerlich geworden ist. Der einzige Ausweg für die Menschen sind virtuelle Welten. Während die Körper in der Realität in Kapseln liegen, findet virtuell das Leben statt. Dieses Zukunftsbild ist einerseits unglaublich realistisch angesichts der jetzt schon spürbaren Auswirkungen der Umweltveränderungen, andererseits ist die Idee der virtuellen Welten auch futuristisch und ausgefallen. Mir hat diese Kombination sehr gefallen!


    Spannend wurde auch die Handlung, die mit diesem Setting verbunden wurde. So gibt in der friedlichen virtuellen Welt Kerrybrook immer mehr Menschen, die zu lange ausgeloggt sind und sich nicht mehr einloggen. Aber das ist nicht das einzige Mysterium: auch gibt es Änderungen im Design der Welt, obwohl niemand anderes außer Protagonistin Jana darauf Zugriff hat. Diese Rätsel sorgen für enorme Spannung, die meine Neugierde angefacht hat, denn ich wollte unbedingt herausfinden, was in der virtuellen Welt los ist.


    Ist es etwa ein Hackerangriff? Oder gibt es eine geheime Untergrundorganisation? Ich hatte tausend Fragen und Ideen im Kopf, da ich mir tatsächlich alles vorstellen konnte und für mich auch alles im Rahmen der Möglichkeiten lag. Das Rätselraten ist hier enorm und die Autorin hat es gekonnt geschafft, mich an der Nase herumzuführen, mich zu überraschen und mich mitzureißen. Ich tappte echt im Dunkeln und genau das fand ich so klasse, weil ich dadurch nur noch mehr herausfinden wollte, was hinter allem steckte. Das Lesen fühlte sich an wie eine Sucht, denn ich konnte und wollte einfach nicht aufhören mit dem Lesen von „Cryptos“!


    Fazit

    Ähnlich wie schon bei „Erebos“ konnte mich Ursula Poznanski auch mit „Cryptos“ total überzeugen und mitreißen. Dies gelang vor allem durch all die Mysterien und Rätsel in Kerrybrook, denen ich zwar versuchte auf die Spur zu kommen, aber die so geheimnisvoll und gut verwoben waren, dass ich nur langsam dahinter kam und vor Spannung an den Seiten klebte. Auch gefiel mir der aktuelle Bezug zum Klimawandel und die Verbindung hiervon mit futuristischen Ideen wie virtuellen Welten. Insgesamt ist „Cryptos“ ein Buch, das eine Lesesucht auslöst, da die Geschichte so fesselnd ist!5 von 5 Sternen!

  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten

    Verlag: Loewe Verlag GmbH (12. August 2020)

    ISBN-13: 978-3743200500

    empfohlenes Alter: ab 14 Jahren

    Preis: 19,95 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Fesselnd und interessant, aber nicht ganz rund


    Inhalt:

    Die Erde droht unter der Überbevölkerung und unter dem Klimawandel zusammenzubrechen. Die Lebensbedingungen sind dermaßen schlecht geworden, dass die meisten Menschen sich in virtuelle Welten flüchten.


    Die siebzehnjährige Jana Pasco ist eine Weltendesignerin. Sie denkt sich verschiedene Welten aus, programmiert und betreut sie. Als ausgerechnet in der friedlichsten der von ihr gemachten Welten ein Verbrechen geschieht und eine Bewohnerin dauerhaft ums Leben kommt, geht Jana dem nach. Plötzlich ist sie selbst in den virtuellen Welten gefangen und in höchster Lebensgefahr ….


    Meine Meinung:

    Wie schon in „Erebos“ und „Erebos 2“ spielt sich in „Cryptos“ ein großer Teil der Handlung in der Virtualität ab. Dabei legt die Autorin großen Wert auf die Beschreibung der Design-Welten, was leider nicht großartig zur Handlung beiträgt, für schmückendes Beiwerk aber etwas zu viel ist.


    Daneben rücken die Protagonisten und die Handlung in der Realität etwas in den Hintergrund. Dabei sind es doch gerade sie, die eine Rolle spielen. Die Protagonistin Jana mochte ich sehr, hatte aber leichte Probleme mit ihrer Entwicklung. Anfangs wirkt sie ein wenig naiv und obrigkeitsgläubig. Aber sobald ihr jemand sagt, dass die Obrigkeit böse ist, glaubt sie das sofort und schlägt sich mit Feuereifer auf die Gegenseite. Auch die Sache mit dem Love Interest fand ich ziemlich aus der Luft gegriffen. Hier fehlt einfach die vorherige Entwicklung.


    Trotzdem habe ich das Buch sehr gerne gelesen und jede Seite genossen. Ursula Poznanskis Schreibstil ist einfach nach meinem Geschmack, fesselnd, dynamisch, jugendlich flott.


    Die Auflösung des „Kriminalfalles“ ist erschreckend und bedrückend, das Ende ein wenig abrupt. Es ist zwar abgeschlossen, bietet aber auch noch Raum für weitere Entwicklungen. Nach Aussage der Autorin ist ein Nachfolgeband denkbar. Ich würde mich freuen.


    ★★★★☆