Ian Rankin - A song for the dark times

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Inhalt

    Als John Rebus' Tochter Samantha anruft und ihm mitteilt, dass ihr Ehemann verschwunden ist, zögert er nicht lange und macht sich auf den Weg nach Sutherland. Dort werden die schlimmsten Befürchtungen wahr und John ist derjenige, der die Leiche findet. Rebus weiß, dass die Ehepartner immer als Erste verdächtigt werden. Besonders wenn es vorher Probleme in der Beziehung gab, wie das bei Samantha der Fall ist. Er will sich selbst um den Fall kümmern, auch wenn das weder den Ermittlern, noch seiner Tochter recht ist.


    Meine Meinung

    A song for the dark times (der Name steht übrigens auf der CD, die Siobhan Clarke im zusammengestellt hat und die er auf seinen Fahrten in den um im Norden hört) ist weniger ein Krimi als eine Familiengeschichte. Es gibt zwar den Mord im Norden und auch einen in Edinburgh, die beide zusammenzuhängen scheinen. Alte Bekannte wie Malcolm Fox und Big Ger treten wieder auf. Trotzdem geht es mehr um die Beziehung zwischen John Rebus und Samantha.


    Ich kann verstehen, wie schwer es Samantha gefallen sein muss, ihren Vater um Hilfe zu bitten. Jahrelang hatten die beiden nur sporadisch Kontakt. Rebus hat ihr nicht einmal gesagt, dass er umgezogen ist. Beim Umzug hat im Siobhan geholfen, die mir manchmal mehr wie seine Tochter vorkommt. John sieht in Samantha oft noch das Kind, das sie war als seine Ehe zerbrochen ist. Dass sie erwachsen ist und selbst eine kleine Tochter hat, ist noch immer nicht selbstverständlich für ihn.


    Rebus' Ermittlungen sind mehr Gespräche mit den Betroffenen als echte Polizeiarbeit. Dabei erfährt er manchmal mehr als die Ermittler. denn auch wenn er selbst Polizist war, ist er für die Menschen in Naver hauptsächlich Samanthas Vater, dem man gerne ein bisschen mehr erzählt.


    Ich habe immer ein bisschen Schwierigkeiten, wenn sich Privatpersonen in Ermittlungen einmischen (auch wenn das ein John Rebus ist), weil so etwas in der Realität nicht vorkommt. Auch waren die beiden Kriminalfälle ein bisschen dünn, wobei sie beide gegen Ende durchaus interessant wurden. Trotzdem hat mir A song for the dark times gut gefallen. Zum einen schafft es Ian Rankin, auch nach Rebus' Pensionierung die Serie weiterzuführen, ohne dass sie an den Haaren herbeigezogen wirkt. Zum anderen habe ich nach all den gemeinsamen Jahren wieder eine neue Facette an John Rebus kennengelernt.

    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    Liebe Grüße

    Kirsten

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.