Hexer 2: Kapitel 1

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Firiath.

  • Hier dürft ihr alles diskutieren, das euch zum ersten Kapitel von Die Zeit der Verachtung einfällt.


    Zum Starttermin: Los geht es ab sofort. Jede*r liest in ihrem/seinem eigenen Tempo.


    Zur Einteilung: Jedes Kapitel hat einen eigenen Leseabschnitt, da sie laut Mr. Zank in sich ziemlich abgeschlossen sind. Nur die letzten beiden Kapitel sind zusammengefasst, da sie sehr kurz sind.


    Es darf selbstverständlich auch während des Lesens gepostet werden, nicht nur erst am Ende des Abschnitts.


    Zu Spoilern: Achtet bitte darauf, nichts über spätere Abschnitte oder Bände zu verraten, falls ihr diese schon gelesen habt. Entsprechende Bemerkungen dürfen gerne gemacht werden, aber bitte als Spoiler kennzeichnen (Symbol mit dem durchgestrichenen Auge).



    Und jetzt: Viel Spaß beim Lesen :boff:

  • Und jetzt: Viel Spaß beim Lesen :boff:

    :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Da ich jetzt 2 Wochen Urlaub habe, fange ich gleich mal an zu lesen :D


    Ich war gleich wieder drin, viel besser als im 1. Band. Es gibt eine schöne Grundhandlung, die gleich an Band 1 anschließt bzw. zumindest thematisch. Das hat mir gut gefallen. Auch der Schwung der Erzählung und die gesamten Infos, die man in diesem Kapitel erhält zB über Ciri oder auch Rience fand ich klasse. Das hat im ersten Band etwas gefehlt und er wirkte für mich etwas langweilig. Dafür haben wir jetzt schon mal in Kapitel 1 ein paar interessante Gegebenheit wie zB diese ominösen Briefe zwischen den Königen oder diese "modernen Hexer", die Geralt besucht.

    Und warum nimmt Yennefer Ciri mit auf diese Zaubererveranstaltung? Weiß sie nicht, dass hinter Rience noch ein anderer Zauberer steckt? Wird das nicht Ciri gefährden? Sie soll ja unentdeckt bleiben bzw. streuen die modernen Hexer ja die Gerüchte, dass sie tot ist und dass sie ohnehin nie berechtig gewesen wäre, die Erbin von Calanthe zu werden.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • ich habe den Abschnitt auch gerade gelesen.


    Gleich die erste Seite handelt nur von Hintern. Es kann nur noch besser werden!


    Schön, dass wir Geralt endlich wiedersehen. Das Gespräch mit diesem Menschen, dessen Namen ich mir mal wieder nicht merken kann, mochte ich auch. War doch klar, dass Geralt keine Ersatz-Ciri opfern wird. Und woher wusste Gerri, dass der diesen Stern nicht doch auf ihn wirft?


    Mir scheint, es war nicht gut, dass der Bote Geralt getroffen hat. Dieser Typ, dem er sie Botschaft überbracht hat, scheint aufgrund der drei Toten zu ahnen, dass Ciri doch nicht tot ist.

  • Dass Yenny Ciri mitnimmt, finde ich auch merkwürdig. Aber vielleicht tut sie es wegen Ciris Fähigkeiten, weil sie hofft, dass sie ihr dort irgendwie nutzen oder dass Ciri dort noch etwas lernen kann?

    Weiß Yennefer überhaupt von Rience? Also dass Leute hinter Ciri her sind, weiß sie ja. Aber ich bin nicht sicher, ob Geralt in seinen Briefen ins Detail gegangen ist.

  • Und woher wusste Gerri, dass der diesen Stern nicht doch auf ihn wirft?

    Ich glaube, das waren wirklich Hexer-Instinkte :D Ich schätze Geralt nicht als Spieler ein, daher habe ich angenommen, dass er tatsächlich hätte ausweichen können. Vielleicht hat er es ja wirklich am Klang gehört.

    Dieser Typ, dem er sie Botschaft überbracht hat, scheint aufgrund der drei Toten zu ahnen, dass Ciri doch nicht tot ist.

    Oh ja, das Gefühl hatte ich auch!

    Gleich die erste Seite handelt nur von Hintern.

    Echt? Das muss mir entgangen sein :D Ich muss nochmal nachlesen. :boff:

    Weiß Yennefer überhaupt von Rience?

    Da bin ich mir auch nicht sicher. Im letzten Band standen Gerri und Yenni aber in Kontakt wegen Ciri, oder? Und haben Infos ausgetauscht? Wäre ja doof, wenn er Yenni nicht vor der Gefahr gewarnt hätte?

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Hm, ich dachte eher, er hätte es komisch gefunden, dass ein Hexer auf Auftragskiller wartet, wenn es doch Ciri schon erwischt hätte. :) Wir werden es hoffentlich herausfinden.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ah verstehe :) Das kann natürlich sein.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ich bin bereits über dieses Kapitel hinaus, aber als Einstiegs-Kapitel fand ich es nicht schlecht.

    Das mit den Hintern ist mir irgendwie garnicht so sehr aufgefallen :-o

  • Dass Yennifer Ciri anscheinend mit zu diesem Magiertreffen nehmen möchte, irritiert mich auch. Andererseits wurde, glaube ich, gar nicht direkt gesagt, dass sie dorthin reiten. Oder?

    Zusätzlich wundert mich, warum Yennifer nicht Ciris Aussehen wenigstens ein wenig verändert, wie z. B. Haare färben.


    Etwas traurig und für mich unvorbereitet, war der Tod des Boten. ;( Ich mochte ihn. Andereseits musste er wahrscheinlich mit der Nachricht verschwinden, da ansonsten die Handlung wahrscheinlich anders verlaufen müsste.

  • Zusätzlich wundert mich, warum Yennifer nicht Ciris Aussehen wenigstens ein wenig verändert, wie z. B. Haare färben.

    Hab ich mich bei Geralt auch schon öfter gefragt..

    Ich mich (bei beidem) auch.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Das Ende für den Boten Apelgatt tut mir leid, da gehts mir wie Dir foenig, ich mochte ihn auch. Ich fürchte er war für den Autor nur ein Mittel zum Zweck um ein paar der Briefe and den Leser zu vermitteln und ja letztlich mußte wohl dieser Brief verschwinden.


    Das Gespräch mit Codringher und Fenn war einerseits ganz interessant, hat sich andererseits aber auch ein bisschen gezogen und am Ende, wie konnte Geralt wissen daß Codringher mit seinem Stern nicht trifft? Geralt sagt dann "Ich habe gehört, daß du so wirfst, daß Du nicht triffst.." , hm, das hätte echt auch schief gehen können. Müssen wohl wirklich "Hexer Instinkte" gewesen sein wie ihr oben auch geschrieben habt.


    Insgesamt ein bisschen viele Bank- und Spionage-Gespräche in dem ganzen Kapitel, andererseits waren sie natürlich auch ganz interssant, aber diese Art von Diskussionen, Überlegungen und Intrigen hatte man ja im letzten Band schon relativ viel.

    “There is a crack in everything, that’s how the light gets in.” (Leonard Cohen)

    "You don't have to burn books to destroy a culture. Just get people to stop reading them." (Ray Bradbury)