Hexer 2: Kapitel 2

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 13 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Zank.

  • Ich versuche mal wöchentlich ein Kapitel zu lesen :) Mal schauen, ob das so läuft. Also habe ich diese Woche Kapitel 2 gelesen.


    Ich fand dieses Kapitel mal so mal so. Zunächst war es mit den Bankgeschäften und dem ganzen Hintergrundgefasel ja recht eintönig und langweilig - ich wäre fast dabei eingeschlafen. Aber zum Glück haben wir Ciri dabei, die für Überraschungen immer gut ist. Nicht nur, dass sie natürlich bei ihrem Stadtspaziergang alle Aufmerksamkeit auf sich zieht - nein, ich hatte schon da, das Gefühl, dass sie sehr aufmerksam ist und hinhört, wenn es darum geht wie man zu Geralt kommt. Eh klar! Gedacht & getan - sie haut vor den drei Zauberinnen im Bad ab :D Hihihihi, so eine Lauserin. Und ab da fand ich es gigantisch spannend mit diesen ganzen Sachen, die sie gesehen hat. War das echt? Oder Teile davon? Oder gar nix? Waren das Vorausahnungen oder Erinnerungen? Immerhin hatte sie eine kleine Einsicht in die Zukunft des Bank-Jungen dessen Namen ich vergessen hab. Mich hat es richtig gegruselt bei dem Ritt, vor allem als dann die Wilde Jagd plötzlich kam am Damm und sie eingeladen hat mitzumachen. Brrrrrrrr... davon habe ich heute sicher Albträume.


    Zum Glück waren ja Geralt und Yen da. Jetzt bin ich gespannt wie es weiter geht - zusammen, getrennt? Und wird Ciri wirklich auf die Zauberinnen-Schule geschickt? Ist sie dann nicht für Jahre weg? Oder begleiten wir sie dort auch - getrennt von Geralts & Yennefers Abenteuern?

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Yennefer kämmt sich sogar beim Reiten die Haare. Die macht mich fertig ^^

    Mr Zank sagt übrigens, früher habe ich mir auch oft die Haare gekämmt. Tja, ich würde sagen, nicht öfter als nötig, aber das würde Yenny wohl auch sagen und es ist wahrscheinlich Ansichtssache :D


    Kennt ihr das Wort "ehrpusselig"? Habe ich noch nie gehört. Es kommt auf Seite 78, Yenny bezeichnet Geralt so, weil er nicht will, dass sie seine Schulden bezahlt.


    Diesen Fabio mochte ich sehr. Und den Stadtrundgang, den falschen Basilisken und wie Ciri dem Knappen den Ruhm überlässt. Ein sehr schönes Kapitel, finde ich. Auch dass Ciri so gern und viel isst, finde ich irgendwie sympathisch. Ich hab jetzt auch Hunger auf Kartoffelpuffer!


    Und ich freue mich total aufs nächste Kapitel, jetzt wo alle vereint sind :love:

  • Die Zukunftsvorhersage von Fabio fand ich auch gelungen. Das hat mich an die Geschichte mit der Dichterin Essi erinnert, deren weiteren Lebenslauf wir dann ja auch kurz erfahren durften. Ich mag das, vor allem weil wir Fabio wohl nie wieder sehen werden.


    Die Wilde Jagd fand ich verwirrend und ich gestehe, dass ich den Teil eher überflogen habe. Das war wie diese Traumszenen in Büchern. Die mag ich auch nicht besonders und überlese sie in der Regel. Egal wie wichtig sie vielleicht noch für die Handlung sein könnten. Ich kann gar nicht mal genau sagen, warum.

  • Kennt ihr das Wort "ehrpusselig"? Habe ich noch nie gehört.

    Nein :) Aber ich kenne einige der in diesen Büchern verwendeten Wörter nicht :D Ich schlage die dann immer mit dem Kindle nach, hab ich hier vermutlich auch gemacht? Soll ich nochmal nachsehen?

    Ich hab jetzt auch Hunger auf Kartoffelpuffer!

    Ich hatte auch sooo Lust auf Jahrmarkt nachdem ich das gelesen hab - nicht unbedingt auf Kartoffelpuffer, aber auf schokolierte Erdbeeren oder Maroni <3

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Nein :) Aber ich kenne einige der in diesen Büchern verwendeten Wörter nicht :D Ich schlage die dann immer mit dem Kindle nach, hab ich hier vermutlich auch gemacht? Soll ich nochmal nachsehen?

    Ja, gerne. Es erschließt sich wie so oft aus dem Zusammenhang, aber mich würde interessieren, ob das wirklich ein Wort ist ^^


    Bei Schoko-Erdbeeren bin ich auch dabei! Oder Crepes.

    Hier am Weihnachtsmarkt gab es immer Suppe aus dem Brotlaib. Die wird mir dieses Jahr auch fehlen.

  • Ich liebe diese Funktion am FireTablet einfach <3 Normalerweise würde ich mir nicht die Mühe machen ein Wort zu übersetzen, wenn es nicht für den Kontext wichtig ist.


    Also:


    ehrpusselig, ehrpusslig (Adj.) - ugs. spöttisch: in spießbürgerlich, übertriebener Weise auf seine Ehre bedacht

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ich mochte dieses Kapitel sehr gerne. Ciri kann echt ein cooles Mädchen sein! Fabio fand ich sehr sympathisch.


    Das Wort "ehrpusselig" kannte ich übrigens nicht! Ich hoffe, ich kann es mir merken - dann habe ich was gelernt ;)


    Ich wünschte, Fabio würde noch einmal auftauchen. Das kann natürlich sein, aber halte ich nicht für wahrscheinlich.

    Als er und Ciri die Leckereien gegessen haben, hätte ich auch gerne gekostet XD



    Ich war übrigens überrascht, als Ciri den Sieg über die Wyvern dem Ritter zugeschrieben hat. Ich hätte zwar nicht gedacht dass sie sich damit brüsten möchte, aber ich dachte vielleicht denkt sie nicht direkt daran, das so zu machen. Aber besser ist es wohl.


    Das mit den Bankgeschäften habe ich als interessant empfunden (seltsamerweise, normalerweise finde ich sowas nicht so spannend, hier aber schon). Generell finde ich es spannend, über die Wirtschaft in der Hexer-Welt Dinge zu erfahren. Ich mag es, wie diese Welt gewissermaßen ein Abbild der unsrigen ist, nur eben...nun ja, anders. XD Wenn ihr wisst, was ich meine.

  • Das mit den Bankgeschäften habe ich als interessant empfunden (seltsamerweise, normalerweise finde ich sowas nicht so spannend, hier aber schon)

    Ich fand's auch erstaunlicherweise spannend ^^

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ich wünschte, Fabio würde noch einmal auftauchen. Das kann natürlich sein, aber halte ich nicht für wahrscheinlich.

    Gerade aufgrund Ciris Vision glaube ich das nicht. Finde es aber auch schade, ich mochte ihn.


    Ich war übrigens überrascht, als Ciri den Sieg über die Wyvern dem Ritter zugeschrieben hat. Ich hätte zwar nicht gedacht dass sie sich damit brüsten möchte, aber ich dachte vielleicht denkt sie nicht direkt daran, das so zu machen. Aber besser ist es wohl.

    Auf jeden Fall eine kluge Entscheidung! Und Ciri ist ja eine schlaue Hexerin :)


    Ich mag es, wie diese Welt gewissermaßen ein Abbild der unsrigen ist, nur eben...nun ja, anders. XD Wenn ihr wisst, was ich meine.

    Ja, definitiv. Wie in einem der Vorbände mit dieser Zauberin, die Abtreibungen durchführt und laut so Kleinigkeiten. :love:

  • Ich mag es, wie diese Welt gewissermaßen ein Abbild der unsrigen ist, nur eben...nun ja, anders. XD Wenn ihr wisst, was ich meine.

    Ja, definitiv. Wie in einem der Vorbände mit dieser Zauberin, die Abtreibungen durchführt und laut so Kleinigkeiten. :love:



    Ja! Genau solche Dinge meine ich :)

    Schön, dass man versteht was ich meine!

  • Was ich schon längst schreiben wollte, aber immer wieder vergessen hatte:

    Im 2. Kapitel, kurz nach der "wilden Jagd" gab es ein Gespräch zwischen Hofmeier und Rittersporn über das GEwitter und die Blitze und das ein Magier Blitze fangen konnte (mit Draht, Turm und Flasche) usw. , in das sich kurz Hofmeiers Sohn namens Franklin (!) eingemischt hat und genau erklärt hat was man mit dem Draht machen muß. Fand ich einen netten Einfall. Sollte diesem kleinen Franklin ein ähnlich ausgefüllte Leben wie dem echten Benjamin Franklin bevorstehen, müßten wir eigentlich irgendwann noch von ihm hören.

    Übrigens hatte ich auch überlegt ob es für Flavio (der Junge der mit Ciri zusammen war als es zu dem Zwischenfall mit dem falschen Basilisken kam) so eine Vorlage gibt. Für ihn hat Ciri ja innerlich vorhergesehen, daß er (wie er es sich wünsch) sehr viel Reisen wird.

    “There is a crack in everything, that’s how the light gets in.” (Leonard Cohen)

    "You don't have to burn books to destroy a culture. Just get people to stop reading them." (Ray Bradbury)

  • Ich habe mal eine Verständnisfrage: Werden Jungen Hexer und Mädchen Zauberinnen?

    Nee, oder? Es gibt ja auf jeden Fall auch männliche Zauberer. Aber gibt es auch weibliche Hexer(innen)?


    Mir gefiel übrigens gut die Szene mit den drei Zauberinnen im Bad. Mir kam es schon verdächtig vor, dass Ciri die Pforte vor die Mauer so interessant fand, aber ich habe nicht damit gerechnet, dass sie kurz danach dadurch abhaut. Sie ist zwar eher aufsässig, aber ich bin nicht davon ausgegangen, dass sie sich traut von Yennefer abzuhauen. 8|


    Einerseits sollte Ciri lernen ihr Temperament zu zügeln, damit sie nicht immer in Schwierigkeiten gerät. Andererseits macht genau das sie aus. Außerdem wäre uns dann das Wortgefecht und der Kampf mit dem "Basilisken" entgangen.


    Jetzt bin ich gespannt, wie die Hauptfiguren (Ciri, Yennefer, Geralt und Rittersporn) zusammen agieren.


    Und wird Ciri wirklich auf die Zauberinnen-Schule geschickt? Ist sie dann nicht für Jahre weg? Oder begleiten wir sie dort auch - getrennt von Geralts & Yennefers Abenteuern?

    Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Momentan gehe ich eher davon aus, dass sie wohl nicht auf die Zauberschule geschickt wird. Andererseits wäre es wohl ein gutes Versteck für sie. Falls sie doch in die Zauberschule gehen muss, wird es wohl eher so kurz für den Leser abgehandelt wie die Zeit im Tempel.

  • Ich habe mal eine Verständnisfrage: Werden Jungen Hexer und Mädchen Zauberinnen?

    Nee, oder? Es gibt ja auf jeden Fall auch männliche Zauberer. Aber gibt es auch weibliche Hexer(innen)?

    Es sind zwei komplett verschiedene Berufe, die nichts miteinander zu tun haben. Hexer sind die, die Monster töten. Zauberer die mit den richtigen magischen Fähigkeiten.

    Zauberer gibt es sowohl in männlich als auch in weiblich. Hexer sind soweit wir bisher wissen immer Männer. Wahrscheinlich schon allein deshalb, weil die körperlichen Anforderungen so hoch sind und eine Frau die Ausbildung im Normalfall nicht überleben würde.

    (Ich muss dabei an die Berufsfeuerwehr bei uns in der Stadt denken. Dort gibt es nur zwei Frauen: im Sekretariat. Nicht, weil man dort Männer bevorzugt oder keine Frauen haben will, sondern weil es bisher nicht eine einzige gab, die die sportlichen Aufnahmetests geschafft hat. Eine, die vorher beim Bund war, ist wohl mal relativ weit gekommen, aber auch gescheitert.)