Hexer 2: Kapitel 3

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 20 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von foenig.

  • Ich habe gestern noch eine Runde den Hexer gelesen und ihn bei seinem komischen Auftritt auf dem Bankett der Zauberinnen und Zauberer begleitet. Eine witzige Sache :D Ich musste ein paar Mal wirklich lachen zB bei der Zusammenfassung seines Abends (mein Highlight bisher übrigens):


    Zitat von Andrzej Sapowski "Die Zeit der Verachtung: 2 (Die Hexer-Saga) S. 160


    Auf mich haben sich Spione gestürzt, mich haben aussterbende Echsen und Hermeline angefallen. Ich bin mit nicht existierendem Kaviar gefüttert worden. Nymphomanninen, die sich nichts aus Männern machen, haben meine Männlichkeit in Zweifel gezogen, mir mit Vergewaltigung auf einem Igel gedroht, mich mit Schwangerschaft, was sag ich, sogar mit einem Orgasmus geängstigt, und zwar einem ohne die zugehörigen rituellen Bewegungen. Brrr..."


    Oder auch als er und der Zauberer-Hansl dann über die Bildergalerie sprechen und immer weiter über die Bilder, die ihre Szene darstellen würde :D Ich fand es übrigens auch ein wenig schön, dass Gerry und Jenny wieder zusammengefunden haben. Da durfte natürlich :boff:nicht fehlen. Ich bin gespannt ob das gut geht (wohl eher nicht?!). Und auch, was dann mit den ganzen Neidern, Spionen und Anwärterinnen auf Geralts Bett passiert.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Yenny hätte Geralt ja ruhig vor diesem Zaubererbankett sagen können, was die Regeln sind und was als "taktlos" gilt. Nicht erst dort. (Ja, ich weiß, das war natürlich für uns als Leser ;)).


    Dann diese merkwürdige Liebeserklärung, die für mich an der Stelle unpassend wirkte. Gleichzeitig freue ich mich, dass es mal ausgesprochen wurde und hoffe, dass sich die Beziehung der beiden nun festigt. Inzwischen finde ich Yenny nämlich gar nicht mehr so schlimm.


    Die Sabrina trägt doch nicht etwa dieselben Ohrringe wie Yenny?!? Unglaublich! Weiß man doch schön aus der Bravo, dass das ein No-Go auf einer Party ist!


    Und man merkt beim Lesen auf jeden Fall, wie öde diese Veranstaltung ist und wie nervig die belanglosen Gespräche und die vielen Namen. Die Stimmung bringt Sapkowski gut ruber. Gleichzeitig fand ich viele Gespräche und Beobachtungen sehr interessant und amüsant. Dieser Zauberer mit seinem Schuhtick, die halbnackten Zauberinnen (die natürlich alle auf Geralt scharf sind :boff:). Und wie Geralt absichtlich an Yennefer denkt, sobald er merkt, dass jemand seine Gedanken liest. :boff:


    Ist Ciri die Nachfahrin des Zauberers und der Elfe, die auf dem Bild Ciris Augen hat?


    Zauberer zu sein ist also laut Vilgefortz nur erblich? Aber Zauberinnen können keine Kinder bekommen (außer Geralts Mama). Also müssen die männlichen Zauberer ihre "Art" erhalten. Ich dachte bisher, dass es einfach zufällig magisch begabte Kinder gibt. Aber das habe ich wohl mit den Hexern durcheinander gebracht.


    Die Sexszenen mit Yennefer.. tja, sehr blumig beschrieben. :boff: Ich musste aber schmunzeln, als jemand vor dem Fenster Beifall klatschte :elch:


    Alles in allem hat mir der Abschnitt sehr gut gefallen und mich gut unterhalten.

  • Gleichzeitig freue ich mich, dass es mal ausgesprochen wurde und hoffe, dass sich die Beziehung der beiden nun festigt.

    Ich habe da so meine Zweifel und eher keine Hoffnung :elch:

    Die Stimmung bringt Sapkowski gut ruber.

    Fand ich auch!

    Und wie Geralt absichtlich an Yennefer denkt, sobald er merkt, dass jemand seine Gedanken liest.

    Hm, das habe ich entweder überlesen oder schon wieder vergessen. Wurde das explizit gesagt, dass er absichtlich an sie denkt, wenn er merkt, dass jemand seine Gedanken liest? Ich dachte Hexer wären "immun" dagegen bzw. könnten sich dagegen wappnen.

    Ist Ciri die Nachfahrin des Zauberers und der Elfe, die auf dem Bild Ciris Augen hat?

    hmmm, das habe ich auch überlegt. Aber vielleicht haben dieses Merkmal auch einfach alle Kinder von Älterem Blut.

    Ich dachte bisher, dass es einfach zufällig magisch begabte Kinder gibt. Aber das habe ich wohl mit den Hexern durcheinander gebracht.

    Mir war das auch nicht bewusst. Vielleicht wurde es auch einfach nur nie erwähnt - oder es ist mal wieder nur so eine Zauberer-Theorie, die es zu erforschen gilt.

    Ich musste aber schmunzeln, als jemand vor dem Fenster Beifall klatschte

    :elch:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ich habe tatsächlich Hoffnung, was Yenny und Gerri angeht. Sie ist impulsiv und anstrengend, klar. Aber die beiden lieben sich offensichtlich wirklich. Und ich stelle mir da immernoch eine glückliche Patchworkfamilie mit Ciri vor (in dem Haus, an das Geralt denkt) ^^


    Und wie Geralt absichtlich an Yennefer denkt, sobald er merkt, dass jemand seine Gedanken liest.

    Hm, das habe ich entweder überlesen oder schon wieder vergessen. Wurde das explizit gesagt, dass er absichtlich an sie denkt, wenn er merkt, dass jemand seine Gedanken liest? Ich dachte Hexer wären "immun" dagegen bzw. könnten sich dagegen wappnen.

    Ja, ziemlich am Anfang des Banketts.

    Ich dachte auch erst, er schirmt seine Gedanken einfach ab, weil es zunächst heißt, er spürt, dass sie seine Gedanken lesen wollen und reagiert entsprechend. Aber er sagt im nächsten Satz, er schaut dann Yennefer an mit ihren Haaren und veilchenblauen Augen und blablabla. Und dann wenden sich einige der Zauberer errötend von ihm ab, oder so ähnlich.

    Und Yennefer bedankt sich dann bei ihm dafür, weil sie seine Gedanken natürlich auch gelesen hat. Und dann kommt es kurz darauf zu dieser Liebeserklärung.

  • Ein schönes Kapitel, auch wenn ich mich teilweise nicht so recht drauf konzentrieren konnte.


    Und man merkt beim Lesen auf jeden Fall, wie öde diese Veranstaltung ist und wie nervig die belanglosen Gespräche und die vielen Namen. Die Stimmung bringt Sapkowski gut ruber. Gleichzeitig fand ich viele Gespräche und Beobachtungen sehr interessant und amüsant. Dieser Zauberer mit seinem Schuhtick, die halbnackten Zauberinnen (die natürlich alle auf Geralt scharf sind :boff: ). Und wie Geralt absichtlich an Yennefer denkt, sobald er merkt, dass jemand seine Gedanken liest.


    Ich habe quasi den gleichen Eindruck, dein Abschnitt hätte auch von mir sein können ;)



    Ich muss zugeben, ich komme hin und wieder noch mit diesen ganzen Definitionen durcheinander: Hexe, Zauberer,....

  • Hm, ich glaube auch, dass es keine Hexen gibt. Vielleicht eher im übertragenen Sinne, falls es vorgekommen ist. Ciri war ja die erste, die bei den Hexern ausgebildet wurde, weil Frauen für die Verwandlungen nicht stark genug waren, wenn ich mich recht erinnere.


    Druiden gab es bisher auch nur männlich, glaub ich. Bei Frauen gab es Priesterinnen wie die Oberin der Melitele und die Zauberinnen bzw. Triss nennt sich manchmal auch Magierin.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Was die Zauberinnen und ihre Fähigkeit schwanger zu werden anbelangt, meine ich mich daran zu erinnern, daß irgendwann (im letzten Band evtl.? ) erwähnt wurde in einer diesem schräg geschriebenen Einschübe vor dem Anfang der Kapitel, daß Zauberinnen sterilisiert werden sollen (nach Meinung von irgendwem) , evtl. wird das gemacht? D.h. aber auch daß etwas getan werden muß und das es nicht am Zauberinnen-Sein oder der Magie an sich liegt. Evtl. gibt es ja Zauberinnen die dieser "Behandlung" entkommen sind und/oder bei denen es nicht geklappt hat ? (Unfassbar und grausig der Gedanken an sich ..... , angeblich ja weil "zufällig" geborenen magiebegabte Kinder oft irre werden, aber von männlichen Zauberern gezeugte Kinder nicht, oder wie ? :entsetzt:)


    Insgesamt fand ich dieses Kapitel gut zu lesen und amüsant (auch wenn ich es ein bisschen in die Länge gezogen fand und die Zauberinnen echt ziemlich anstrengend sind, dieses falsche affektierte Getue und rumeiferüchteln dauernd :spinnen: )


    Interessant aber auch etwas "random" fand ich ich die Szene mit Ciri und der wilden Jagd, das machte auf mich ein bisschen den Eindruck, als ob der Autor "Die wilde Jagd" halt auch noch irgendwo unterbringen wollte.


    Ich versteh Ciri daß sie nicht wirklich in diese Schule will und es war ein schöner, persönlichen Moment in dem Geralt parallel zu seinem Gespräch mit Yennefer in diesem Novizinnen-Zimmer darübern nachdenkt -in ihm wehrt sich instinktiv auch was Ciri praktisch einzusperren (so gut es gemeint sein mag und so sehr sie noch Ausbildung braucht).


    Das Gespräch mit Vilgefortz war interessant, man hat viel erfahren über ihn, aber auch über Geralt, aber ab und zu bin ich der ewigen Intrigen und Gesprächswindungen etwas müde - toll war die Szene (und natürlich ziemlich gemein) in der der Zauberer die Illusion weggenommen hat und die beiden mehr oder weniger auf einzelnen Steinen über dem Abgrund standen.


    Tja und diese Liebe zwischen Geralt und Yennefer, schwierig, aber ja, ich geb ihnen auch eine Chance momentan.

    Ich find aber fast schon süß, aber halt auch anstrengend, wie die beiden dauernd versuchen sich heimlich gegenseitig zu beschützen, zu unterstützen, immer so daß es der andere möglichst nicht mitbekommt, weil er sich dann durch die Hilfe schon in seiner Freiheit und Ehre eingeschränkt fühlt.



    Zank

    Hm.. ich glaub schon daß die Priesterinnen teilweise auch Zauberinnen sind - vielleicht sind Zauberinnen wirklich nur diejenigen, die auf dieser Schule waren? Andere magiebegabte Frauen gehen vielleicht auch andere Wege und werden Priesterin oder auch was anderes ... ?


    Tja und ob Geralt nun will oder nicht, er steckt schon lang knietief in diesen ganzen Ränkespielen, seine Seite ist eben Ciri (und vielleicht Yennefer), die beiden will er beschützen, insofern ist seine Neutralität natürlich Illusion. Wie damals auch schon auf dem Überfall auf die Zwerge, da meinte ja Ciri auch schon er wäre nicht neutral geblieben und er hat gesagt: Nein, aber Du und Triss lebt. Spätestens seitdem konnte er nicht mehr neutral blieben, aber eigentlich schon nicht mehr seit dem Dryaden-Wald, seit er Ciri getroffen hatte.


    Diese ganze Hexer/Druiden/Zauberer/Priester - Sache scheint mir - unter den grundsätzlich Magie-Befähigten - immer mehr eine Frage der Entscheidung zu sein und dann natürlich der Ausbildung. Wie bei jedem Beruf gibt es dann natürlich Begabtere, Fleissigere, Glücklichere, Ehrgeizigere und andere die mehr Durchschnitt sind.


    Falls das mit einem der Berufszweige nicht geklappt hat, haben sie aber immer noch mehr Ausbildung wie andere "Normalsterbliche" und gehen dann in Berufe wie Anwalt, Gelehrter oder was auch immer. So kristallisiert sich das für mich langsam raus.

    “There is a crack in everything, that’s how the light gets in.” (Leonard Cohen)

    "You don't have to burn books to destroy a culture. Just get people to stop reading them." (Ray Bradbury)

    6 Mal editiert, zuletzt von Firiath ()

  • Andere magiebegabte Frauen gehen vielleicht auch andere Wege und werden Priesterin oder auch was anderes ... ?

    Ich glaube dazu gab es mal Gedanken von Geralt (?!) oder war es doch eine Erklärung von Yen an Ciri (?!). Gab es da nicht die Unterschiede der Art der Magieherkunft? Für Druiden aus der Natur, für Hexer aus den Mutationen, für Priester aus dem Glauben (wie göttliche Wunder) und für Magier hab ich es vergessen :D


    Zank entschuldige, dass ich darauf nicht gleich geantwortet habe. Ich weiß, ich hatte es vor.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Hm... jetzt wo Du es sagst, könnte es sein daß es während der Ausbildung von Ciri durch Yennefer in Nenekes Heiligtum war. Aber ja, das könnte natürlich so sein. Aber andererseits ist die Magie ja in allem ... dann wäre es wohl eher ein Talent, wer, wie in der Lage ist sich diese Magie zunutze zu machen oder ist das dann auch eher Ausbildung? Ich glaub nach der Stelle, muß ich bei Gelegenheit nochmal suchen.

    “There is a crack in everything, that’s how the light gets in.” (Leonard Cohen)

    "You don't have to burn books to destroy a culture. Just get people to stop reading them." (Ray Bradbury)

  • Was die Zauberinnen und ihre Fähigkeit schwanger zu werden anbelangt, meine ich mich daran zu erinnern, daß irgendwann (im letzten Band evtl.? ) erwähnt wurde in einer diesem schräg geschriebenen Einschübe vor dem Anfang der Kapitel, daß Zauberinnen sterilisiert werden sollen (nach Meinung von irgendwem) , evtl. wird das gemacht?

    Ja, ich habe das auch so verstanden, als würde das gemacht. Da können natürlich Fehler passieren..

    In diesem Buch hier klingt es stellenweise so, als wäre Magie nur erblich (ich bin mir gerade nicht sicher, ob das schon war, aber ist kein Spoiler, denke ich). Das macht es natürlich noch absurder, dass sich nur männliche Zauberer fortpflanzen dürfen.

  • Ich denke auch, dass Magie eine Veranlagung/ein Talent bei manchen ist und, dass es vererbt werden kann.


    Hm, explizit wurde doch nirgends erwähnt, dass männliche Zauberer sich fortpflanzen können/dürfen, oder? Vielleicht gibt es dort auch Ausnahmen.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Hm, explizit wurde doch nirgends erwähnt, dass männliche Zauberer sich fortpflanzen können/dürfen, oder? Vielleicht gibt es dort auch Ausnahmen.

    Doch, ich meine genau das gelesen zu haben. Grad kürzlich ... ich schau nochmal, ob ich es finde.

    “There is a crack in everything, that’s how the light gets in.” (Leonard Cohen)

    "You don't have to burn books to destroy a culture. Just get people to stop reading them." (Ray Bradbury)

  • Hm, explizit wurde doch nirgends erwähnt, dass männliche Zauberer sich fortpflanzen können/dürfen, oder? Vielleicht gibt es dort auch Ausnahmen.

    Doch, ich meine genau das gelesen zu haben. Grad kürzlich ... ich schau nochmal, ob ich es finde.

    Ich bin mir auch relativ sicher, es gelesen zu haben. Oder Mr Zank hat es mir erzählt? :/

  • Das könnte durchaus ein - bei sowas passe ich meist nicht so genau auf^^

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Hm.. ich finds nicht, jedenfalls nicht in diesem Band (bin mir aber auch zu 99% sicher es irgendwann gelesen zu haben) - aber was mir beim Zurückblättern im Detail nochmal aufgefallen ist: Männer die die Zaubererschule nicht schaffen, werden oft als Spione und/oder Mörder angeworben/ausgebildet - Frauen die die Zaubererschule nicht schaffen werden Anwältinnen :clown:

    “There is a crack in everything, that’s how the light gets in.” (Leonard Cohen)

    "You don't have to burn books to destroy a culture. Just get people to stop reading them." (Ray Bradbury)