Christian Rach - Rachs Rezepte für Weihnachten

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Ladybug.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Nachdem ich so begeistert war von Christian Rachs letztem Kochbuch "Rachs Rezepte für jeden Tag", musste ich auch sein neustes Werk sofort haben.

    Das neue Buch ist nicht ganz so umfangreich wie sein Vorgänger, aber es lohnt sich trotzdem.

    Das Buch startet mit einer Reihe Weihnachtsplätzchen, die Rezepte dafür sollen von Rachs Mutter stammen. Ich kann jetzt nicht mit Sicherheit sagen ob das stimmt, ich weiß nämlich nicht mehr wo ich das gelesen habe und finde den entsprechenden Absatz nicht wieder.

    Na jedenfalls findet man hier die typischen Klassiker wie Engelsaugen, Vanillekipferl, Mandel-Makronen, Nussecken und einige mehr.


    - Danach kommt der für mich interessantere Teil, die Weihnachtsmenus. Christian Rach hat einige Menus zu bestimmten Themen zusammen gestellt, sodass der Koch zuhause schnell seine Lieblingskategorie findet.

    - Wer es gerne traditionell mag, findet Menus mit Königinnenpastetchen oder Karpfen. Wer Weihnachten lieber richtig opulent feiert, mit allem Drum und Dran, für den gibt es Rezepte für gefüllten Entenbraten, Schneebällchen (Kartoffelklöße) und Rotkohl, vorher vielleicht noch eine Kastaniensuppe mit Trüffel und hinterher noch ein feines Dessert.

    - Vielleicht mag man es lieber einfacher und günstiger, was aber genauso lecker geht. Für den Heiligabend zum Beispiel, bevor der Rest der Familie am nächsten Tag aufschlägt. Für diesen Fall stellt Rach Menus mit Kartoffelsalat und Würstchen vor oder ein Nudelgericht mit Rahmchampignons, Zwiebeln und Schinken. Auch hier werden tolle Vorspeisen und Nachspeisen gezeigt, nur halt in der günstigeren Variante.

    - Wer mal etwas ganz Neues austesten möchte, für den gibt es orientalische Weihnachtsmenus mit asiatischer Hühnersuppe, lackierte Gänsebrust, geschmorte Ananas, Kabeljau in Päckchen gegart. Diese Menus an Weihnachten sind echt mal was anderes.

    - Dann werden noch zwei Menus für Pärchen vorgestellt. Hier soll man sich zu Zweit mal was Feines gönnen, deswegen sind hier die Zutaten auch ein wenig anspruchsvoller. Gebratene Wachteln, Seezunge, Tournedos oder Garnelen, da kann der Abend ja nur romantisch werden bei diesen Köstlichkeiten.

    - Und wenn man von den Feiertagen satt und zufrieden und vielleicht auch ein wenig vollgestopft ist, braucht man für die Tage danach unbedingt ein paar leichtere Gerichte, damit man an Silvester wieder bereit zum Schlemmen ist. Dann kann man die Winter-Minestrone nachkochen, oder auch die mit Hirse gefüllten Zucchinis, es gibt aber natürlich noch mehr zu entdecken.


    Vor jedem Menu gibt es einen Zeitplan wann man was am besten erledigt, damit auch die Weihnachtstage für den Koch oder die Köchin möglichst stressfrei bleiben. Schließlich möchte man selbst ja auch mitfeiern und nicht nur in der Küche stehen und schuften.

    Obwohl die Gerichte manchmal sehr kompliziert klingen, sind sie doch recht einfach nachzukochen.

    Zu jeder Speise gibt es ein eigenes Foto und eine einfache und klare Schritt-für-Schritt-Anleitung.

    Jedes Menu besteht aus Vor-, Haupt- und Nachspeise die in ihrer Zusammenstellung wunderbar zusammen passen.

    Auch wenn ich finde dass das Buch ein paar Seiten mehr gut hätte vertragen können, bin ich doch im Großen und Ganzen sehr zufrieden. Die hübsche Aufmachung macht auf jeden Fall Lust auf die Weihnachtstage.


    5ratten

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Vor jedem Menu gibt es einen Zeitplan wann man was am besten erledigt, damit auch die Weihnachtstage für den Koch oder die Köchin möglichst stressfrei bleiben.

    Das ist ne clevere Idee! Vieles scheitert oder stresst ja hauptsächlich deshalb, weil man den Zeitaufwand falsch eingeschätzt hat.

    Weekends don't count unless you spend them doing something completely pointless.

    Calvin & Hobbes

  • Leider wird mir da so gar nicht weihnachtlich


    Christian Rach ist ein Mensch mit einer ganz eigenen Ausstrahlung. Seine Art zu kochen ist ehrlich und geradlinig. So sind auch die meisten Rezepte in diesem Buch. Trotz netter Aufmachung bietet dieses Weihnachts-Buch irgendwie nichts, das es mir ans Herz wachsen lässt. Die Menüs sind teils bodenständig, teils fast schon exotisch. Aber sie lassen in mir nicht die Weihnachtsstimmung aufkommen, die sonst weihnachtliche Rezepte auslösen. Dass Rach hier vorwiegend klassisch bleibt und nur ein bisschen neue Wege geht, ist nicht wirklich mein Problem mit diesem Buch. Es sind vermutlich einfach die langweiligen Klassiker, die zu wenig Nostalgie auslösen, dafür aber den Wunsch aufkomme lassen, es selbst bloß nicht so, sondern völlig anders zu machen. Keine Ahnung, auf alle Fälle trifft das Buch bei mir leider einfach nicht den richtigen Nerv.



    Die Kapitel setzen sich folgendermaßen zusammen: Weihnachtsplätzchen, Weihnachten traditionell, Weihnachten mit Zeit und Muße, Weihnachten schnell und günstig, Weihnachten grenzenlos gut, Weihnachten zu zweit, Leichtes für die Tage danach. In jedem (bis auf Weihnachtsplätzchen und Leichtes für die Tage danach) werden zwei Menüs vorgeschlagen. Alle starten mit einem Foto von Rach und ein paar Worten von ihm zu dem, was dann folgt.



    Der Aufbau der Rezepte ist ebenfalls klassisch und überrascht nicht. Man findet die Angaben zur Portionenzahl und Zubereitungszeit, aber keine Nährwerte und Kalorienangaben. Die Zutaten werden fein säuberlich aufgelistet und die Arbeitsschritte erklärt. Dies ganz sachlich, komplett unpersönlich und ohne weihnachtliche Stimmung. Entsprechend sind auch die Fotos. Hübsch, sauber, aber auch kalt, ganz emotionslos.



    Das Interview mit dem Sterne- und Fernsehkoch ist in meinen Augen ein wenig steif. Irgendwie kommt mir das ganze Buch so vor. Das ist schade. Dennoch komme ich nicht umhin, dem Buch deshalb nur drei Sterne zu geben.




    ★★★