Spontan lesen - Lesesamstag-Sonntag 21.11.-22.11.2020

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 83 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Zank.

  • Ich bin gestern Abend leider sehr schnell beim Lesen eingeschlafen und bis jetzt habe ich noch keine ruhige Zeit für mich zum Lesen gefunden. Dafür habe ich meinen Sohn schon vor dem Frühstück drei Kinderbücher gemütlich auf der Couch vorgelesen. Auch schön :love:


    Jetzt versuche ich aber noch ein wenig Lesezeit zu finden.


    Zank:

    Leider und zum Glück keine Erfahrungen mit Schimmel. Ich wäre aber besonders in Hinblick deiner Kleinen sehr vorsichtig, auch wenn das schmerzhafte Trennungen bedeuten könnte.

    Deine Plätzchenliste macht mich ganz hungrig. Ab nächster Woche backe ich bei schlechtem Wetter auch mit unserem Junior.

    Einmal editiert, zuletzt von foenig ()

  • Zank

    Das klingt wirklich übel! Aber ich fürchte, da solltest Du wirklich professionellen Rat holen, weil Schimmel ja nicht nur für Dinge schädlich ist, sondern auch für Menschen...


    Du hast meine grenzenlose Bewunderung, was Deine Kekse angeht... und ich bekomme Hunger...

    Ich bin ja ein Antitalent was das Backen angeht. Glücklicherweise gibt es eine Freundin, die diesbezüglich einfach perfekt ist.... :nikolaus:

  • Zank

    Wir haben im Archiv ständig mit Schimmel zu tun und ich kann Dir nur raten: Keine komischen Tips aus dem Internet!! Schimmel lässt sich nicht einfach mal so aus dem Papier entfernen. Da gibt es hochspezialisierte teure Verfahren und selbst bei denen ist nicht ganz klar, ob sie auf dauer wirklich so viel bringen. Und die Flecken von denen Du vermutest sie seien kein Schimmel...Könnten Stockflecken sein, aber auch Schimmel! Der Spezialist, der bei uns vor kurzem im Archiv war, erzählte uns, das es zwischen 80 und 100 verschiedene Schimmelarten gibt, die bis jetzt! identifiziert wurden.
    Ich führchte auch, das Du Dich eher von den Büchern verabschieden musst.

  • Nee, Stockflecken sind es nicht; die kenne ich. Ich habe in meinem anderen Regal (das definitiv nicht mit Schimmel in Berührung gekommen ist) dasselbe an einigen Büchern entdeckt. Das scheint tatsächlich einfach Staub zu sein, der sich unten vorne absetzt bzw mit dem Buch ins Regal geschoben wird. Alle Bücher, bei denen ansonsten der geringste Schimmelverdacht war, habe ich gleich in die Papiertonne entsorgt. Bei zweien war es wirklich "flauschig" :Kreuz: Dran gerochen habe ich übrigens nicht, kann euch also nicht sagen, ob sie gemüffelt haben.

    Die "staubigen" Bücher riechen auf jeden Fall nicht. Die stelle ich jetzt erstmal extra auf den Dachboden und beobachte, ob sich da was ausbreitet, aber ich glaube es nicht.


    Wir wohnen hier nur zur Miete und hatten eben letzten Winter auch schon Schimmel. Das Haus ist aus den frühen 60ern und quasi gar nicht isoliert.. Die Außenwände sind auch eiskalt.


    Ein Umzug ist zum Glück sowieso geplant. Den nächsten Winter erleben wir hier nicht mehr mit.

  • Die "staubigen" Bücher riechen auf jeden Fall nicht. Die stelle ich jetzt erstmal extra auf den Dachboden und beobachte, ob sich da was ausbreitet, aber ich glaube es nicht.

    Ok gut. Der Geruch ist schon ein wichtiger Hinweis ob es Schimmel ist oder nicht. :)
    Klar das kann natürlich auch immer Staub sein, aber so bist Du dann definitiv auf der sicheren Seite.


    Habe das grade selbst wieder erlebt... Hatte noch ein Aufbackbrötchen in der Verpackung und aufgrund unseres Gesprächs hier, war ich irgendwie sensibel drauf und hab eher spaßhalber dran gerochen. Das war eine gute Entscheidung... Ich hab es dann ins direkte Licht gehalten. Der Schimmel hatte sich in der Kruste versteckt... Wenn ich nicht dran gerochen hätte, hätte ich vermutlich gar nicht gemerkt, das ich das lieber nicht mehr esse...

    Gut das ihr bald umziehen wollt. :)

  • Ach Mensch, Zank- das tut mir leid mit Deinen Büchern:(.

    Ich habe vor einiger Zeit "Altes Land" von Dörte Hansen angefangen und hatte so meine Schwierigkeiten. Die Zeitebenen fügten sich bei mir zunächst nicht zu einer guten Geschichte zusammen.Dann habe ich letzte Woche die Verfilmung mit Iris Berben geguckt und war beeindruckt.In diesem speziellen Fall hat es tatsächlich mal umgekehrt geklappt: Erst der Film, dann das Buch.Jetzt bin ich ich wieder im Flow und habe Zugang zum Buch.

    Manche Leute glauben, Durchhalten macht uns stark.Doch manchmal stärkt uns gerade das Loslassen.Hermann Hesse

  • Ich melde mich auch mal wieder. Gestern Abend bin ich vor Netflix versackt und habe schlussendlich im Bett noch ein paar Seiten gelesen. Dafür war ich heute Nachmittag fleissig. Mir gefällt die Geschichte bisher gut, aber sie verlangt mir auch einiges ab. Die innere Zerrissenheit eines der Protagonisten bringt mich (jetzt schon) an meine Grenzen. Der Schreibstil gefällt mir hingegen gut, obwohl ich eigentlich sonst kurze und knappe Sätze langen vorziehe.


    Ich habe dieses Jahr auch total Lust auf Weihnachten und ich möchte einmal in meinem Leben (!) das Haus vor dem 1. Advent geschmückt haben... Ansonsten hab ich es immer erst auf den zweiten oder dritten geschafft. Es kam aber auch immer so überraschend. :elch:

    Liebe Grüsse Hanni 8)

  • Ich hab in meinem Buch weiter gelesen und finde es vor allem auch sehr interessant, was Foer über ihre Familie schreibt. Es geht viel auch darum, wie Erinnerung eigentlich funktioniert wenn nur Lose Geschichten bekannt sind. Im jüdischen Glauben hat das aufschreiben der Namen schon eine Erinnerungsfunktion und auch das Buch strotzt vor vielen vielen Namen und Verwandtschaftsverhältnissen. Da ist nicht immer ganz leicht den Überblick zu behalten.


    Es geht aber auch immer wieder darum, das auch die USA es den Überlebenden nicht ganz einfach gemacht hat. Mir war z.B. nicht so klar, das die Gesetzgebung für Displaced Persons sehr streng war und vieles darauf ausgelegt, das gerade auch Überlebende des Holocaust es nicht sehr einfach hatten in die USA einzuwandern.


    Zur Info (das wird im Buch so nicht angesprochen, finde ich aber ganz gut zu wissen, weil man sonst die Kritik der Autorin an den DP Gesetzen nicht zwangsläufig versteht)

    DPs waren nicht nur überlebende KZ Häftlinge, sondern z.B. auch ehemalige Zwangsarbeiter*innen die z.B. auf verschiedene Landwirtschaftliche Betriebe verteilt worden waren (das waren z.B. Polnische Zwangsarbeiter ohne jüdischen Hintergrund), aber auch Kriegsgefangene, und solche die freiwillig in Deutschland nach Arbeit gesucht hatten. Also im Grunde alle, die zwar in z.B. Deutschland nun lebten, aber dort eigentlich nicht her kamen. Aber auch Menschen die ihre Staatenzugehörigkeit nicht nachweisen konnten. Das waren oftmals Ehemalige KZ Häfllinge, die keinerlei Möglichkeiten hatten, gültige Papiere vor zu zeigen. Aber eben auch Menschen, die durchaus ein Interesse daran hatten, das ihre Staatenzugehörigkeit nicht eindeutig bewiesen werden konnte oder nicht nachgewiesen werden konnte, wer genau sie waren.

    Perfiderweise sind manche der ehemaligen KZs dann zu DP Lagern umfunktioniert worden.

  • Mein Hörbuch - "Weisser Tod" - ist schon fast fertig gehört. Ich mag den spannenden Krimi und die privaten Entwicklungen um Cormoran und Robins sowieso. Für mich ist das recht gute Unterhaltung und ich freu mich schon auf den nächsten Teil:zwinker:


    Allerdings bin ich doch leicht entsetzt darüber, wieviel ich von diesem Teil schon vergessen habe.... :confused:

    Geht es Euch auch öfters so? Dass viele Details einfach aus der Erinnerung verschwinden?


    Weil ich momentan einerseits zu unkonzentriert bin, um einen Roman zu lesen, hab ich mir "Spurensuche" von Georg Markus von meinem SuB geholt


    Ich wollte das Cover hier reinkopieren, hat aber nicht funktioniert...:wand:


    SPANNENDES ZWISCHEN DEN ZEITEN Bestsellerautor Georg Markus begibt sich auf Spurensuche durch Österreichs Geschichte. In über 100 kurzweiligen Miniaturen erzählt er von bekannten und weniger bekannten Persönlichkeiten aus der Welt des Theaters und der Musik, von Kriminalfällen und skurrilen Begebenheiten aus der Donaumonarchie, von prominenten Wien-Besuchern, von Künstlern und Kaisern, von berühmten Musen, großen Tragödien und vielem mehr.


    Ich mag solche Bücher für zwischendurch - nette und nicht ganz seichte Unterhaltung. Aber auch nicht fordernd.

    Einmal editiert, zuletzt von ysa ()

  • ysa

    Also hüstel... von Weisser Tod weiß ich inzwischen nur noch, welche Entwicklungen Robins Privatleben so gemacht hat. Ich glaub das war mir bei dem Band äh wichtiger als der Fall, obwohl ich das Buch richtig gut fand und das ein Highlight 2019 für mich war.

  • Allerdings bin ich doch leicht entsetzt darüber, wieviel ich von diesem Teil schon vergessen habe.... :confused:

    Geht es Euch auch öfters so? Dass viele Details einfach aus der Erinnerung verschwinden?

    Immer. Früher habe ich Bücher öfter gelesen und kannte sie quasi "auswendig". Und selbst da habe ich jedes Mal noch irgendeine Kleinigkeit entdeckt oder das Buch in einer anderen Stimmung gelesen und deshalb andere Dinge mehr beachtet.

    Inzwischen lese ich seit Jahren über 100 Bücher pro Jahr und weiß schon nach ein paar Wochen kaum noch Details (kommt natürlich auch auf das Buch an und wie viel ich mich damit gedanklich beschäftigt habe). Ich finde das aber auch nicht schlimm.

  • Zank

    Das mit den verschimmelten Büchern ist ja echt übel :entsetzt: .


    Ich kam dann gestern leider überhaupt nicht mehr zum lesen...Freitag habe ich die Wohnung dekoriert, aber erst gestern den Baum geschmückt...das war doch mehr Arbeit, als ich dachte. Gestern morgen (regelmäßige Lesezeit) kam meine Tochter und wollte plaudern...da ging auch nichts.

    Da es nur ein sehr dünnes Buch ist, werde ich es aber vielleicht trotzdem schon heute in meiner Mittagspause beenden (wochentags morgens lese ich den Spiegel)...ehrlich gesagt langweilt mich die Geschichte ein bisschen und so richtig Stimmung kommt auch nicht auf...also lieber schnell weg snacken und ans nächste Exemplar :breitgrins: .

    Früherer Nutzername "Alexa" :)

  • Das ist übel...und vor allem wirklich nicht gesund.


    Wenn es aber sowieso der letzte Winter in diesem Zuhause ist...hilft wohl nur "Augen zu und durch".

    Früherer Nutzername "Alexa" :)

  • Ich habe vor einiger Zeit "Altes Land" von Dörte Hansen angefangen und hatte so meine Schwierigkeiten. Die Zeitebenen fügten sich bei mir zunächst nicht zu einer guten Geschichte zusammen.Dann habe ich letzte Woche die Verfilmung mit Iris Berben geguckt und war beeindruckt.In diesem speziellen Fall hat es tatsächlich mal umgekehrt geklappt: Erst der Film, dann das Buch.Jetzt bin ich ich wieder im Flow und habe Zugang zum Buch.


    Das ist meine Hood, da bin ich aufgewachsen :love: Und zwar auch in so einem alten Bauernhaus.