Sayaka Murata - Das Seidenraupenzimmer

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    "Das Seidenraupenzimmer" von Sayaka Murata


    Beschreibung lt. Amazon.de:


    Der neue Roman nach dem Bestseller »Die Ladenhüterin«

    Der neue Roman von Japans Erfolgsautorin Sayaka Murata erzählt die Geschichte von Natsuki und ihrem Cousin Yu, die sich jung verlieben und gemeinsam gegen eine Welt verbünden, die ihnen beileibe nicht nur Gutes will. Im alten Farmhaus der Familie, in dem früher die Seidenraupen ihren Dienst verrichteten, sind sie glücklich, denn sie sind beieinander. 20 Jahre später geht Natsuki an diesen Ort zurück ... Die Magie dieses abgründigen Romans spinnt uns ein in einen irisierenden Kokon der Fremdheit und entlässt uns schließlich in eine Realität, in der alles möglich ist.

    Sayaka Muratas Roman »Die Ladenhüterin« war eine literarische Sensation aus Japan, die auch die deutschen Leserinnen und Leser im Sturm erobert hat: Eine Außenseiterin findet als Angestellte eines 24-Stunden-Supermarkts ihre wahre Bestimmung.

    »Das Seidenraupenzimmer« erzählt die Geschichte von Außenseitern, die darum kämpfen, ihren Platz in der Welt zu finden, noch konsequenter: Wie Murata das Psychogramm eines Missbrauchsopfers überführt in eine gänzlich eigenständige Erzählung, die die Grenzen der Realität einreißt und neu bestimmt, ist beeindruckend – und die so überraschenden Wege der Freundschaft und Liebe, in der die Versehrten Zuflucht finden, sind umso tröstlicher und berührender.


    Meine Meinung:


    Natsuki und Yu, Cousine und Cousin, verstehen sich gut. Auf den jährlichen Familientreffen verbringen sie viel Zeit zusammen, und schwören sich sogar eines Tages ewige Liebe und Treue. Beide kommen aus Familien mit einer hübschen Fassade, doch dahinter sieht es schon nicht mehr so harmonisch aus. Yu ist seit dem Tod seines Vaters eine Stütze für seine Mutter, man munkelt sogar, dass es mehr ist als eine bloße Mutter-Sohn-Beziehung. Natsuki ist ein ungeliebtes und unbeachtetes Mädchen, welches das Interesse eines pädophilen Lehrers auf sich zieht. Außerdem haben beide Kinder ein Geheimnis: Yu hält sich für einen Außerirdischen, Natsuki hat Kontakt zu einem Außerirdischen, den nur sie hören kann und der sich als Plüschmaus tarnt.

    Nach einem Vorfall bei der Beerdigung des Großvaters werden Natsuki und Yu getrennt und sehen sich über 20 Jahre lang nicht mehr.


    Inzwischen ist Natsuki verheiratet. Ihr Mann ist ein Außenseiter wie sie, und eines Tages äußert er den Wunsch, den Ort kennen zu lernen, von dem Natsuki ihm erzählt hat. Den Ort, an dem sie mit Yu zusammen war. Yu wohnt jetzt dort, im Haus der verstorbenen Großeltern. Im Gegensatz zu Natsuki und ihrem Mann, die sich ihre Andersartigkeit bewahrt haben, hat Yu sich der Gesellschaft angepasst und will von seiner "außerirdischen" Vergangenheit nichts mehr hören.


    Wieder ein wunderbarer Roman von Sayaka Murata. Ganz anders als "Die Ladenhüterin", und doch jenem Buch ähnlich. Es geht wieder um Figuren, die nicht in die auf Perfektion und Nützlichkeit getrimmte japanische Gesellschaft passen. Doch während die Ladenhüterin Keiko weiter ihren Weg geht, zerbrechen Natsuki, Tomoobi und Yu an den Erwartungen und dem Druck der Gesellschaft.


    Mir hat das Buch trotz des surrealen Endes ausgesprochen gut gefallen. Der Schreibstil ist eine Wucht, anders kann ich es nicht beschreiben. Die für Europäer fremdartige japanische Welt entsteht ohne Probleme vor dem inneren Auge, man freut, leidet und fürchtet sich zusammen mit den Figuren.

    Die in "Das Seidenraupenzimmer" angesprochenen Themen sind nichts für Zartbesaitete, es geht um Ablehnung, Missbrauch, zerstörte Leben, aber auch um das verzweifelte Festhaltenwollen an der eigenen Identität, die in der realen Welt keine Chance aufs Überleben hat.


    Ich habe das Hörbuch gehört. Gelesen wird es von Vera Teltz, deren Stimme ich einfach phantastisch finde.

    Das HC habe ich mir, genau wie "Die Ladenhüterin", fürs Regal gekauft.


    Fazit: Magisch und süchtigmachend.


    5ratten


    ***

    Aeria