Wolfgang Hohlbein - Pestmond (Chronik der Unsterblichen 14)

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 56 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Zank.

  • Ich bin zur Zeit krankgeschrieben und habe morgens wenn die Kinder in der Kita sind ein bisschen Zeit zum Lesen, deshalb habe ich schonmal angefangen.



    Kapitel 1:

    Abu Dun stirbt. Vielleicht ist es ganz gut, dass Andrej ihn nicht begräbt. Damit hat er ja schonmal schlechte Erfahrungen gemacht (siehe Marius). :Kreuz: Ich bin mir relativ sicher, dass auch Abu Dun wiederkommt. Es kann doch jetzt nicht einfach vorbei sein?!


    Kapitel 2:

    Ich dachte erst, Andrejs Halluzination(?) käme von dem Gift des Skorpions. Gab es den nun doch nicht?

    Und warum kann er nicht irgendwann mal auf normale Leute treffen, bei denen ich mich nicht die ganze Zeit fragen muss, ob es wieder irgendein Unsterblicher oder Sultan oder wasweißichnicht ist, den Andrej nur mal wieder nicht erkannt hat?

    Wie Hamed da einfach in der Kammer auftaucht und irgendeinen Geheimgang genommen hat, von dem wir nichts wissen, das hatte schon fast was von diesen alten Point-and-Click-Adventure-Computerspielen wie Monkey Island, wo man auch immer ewig lange für irgendwelche Aufgaben brauchte, nur um dann am Ende wieder auf die Figuren vom Anfang zu treffen, die eine Abkürzung genommen haben.


    Zu Kapitel 3 fällt mir nichts besonderes ein. Ich lese jetzt an Kapitel 4.

  • (...wollte gerade schreiben "Das ist ja toll!"...habe es mir dann aber anders überlegt!) Gute Besserung!! Ich steige dann auch spätestens zum Wochenende ein, habe noch ein paar Seiten in einem anderen Serienbuch, aber dann bin ich wieder dabei.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • .... ich scheine dringend ein Wochenende zu brauchen... es ist ja schon "spätestens zum Wochenende" :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Kapitel 4: Ich mochte den Sandsturm. Da sieht man mal, dass selbst ein Unsterblicher den Naturgewalten nichts entgegenzusetzen hat.


    Kapitel 5: Wie alt ist diese Ayla denn eigentlich? Sie wird immer als "Kind" bezeichnet, aber mit ihren Narben und Tattoos wird sie doch nicht mehr so jung sein? Ich hab auch das Gefühl, Andrej hat sich schon wieder ein bisschen verguckt... Man darf echt keine Weibchen in seine Nähe lassen. Bruder Ali hat das auch durchschaut.


    Kapitel 6: ach ja, Hohlbeins Lieblingsthema... Der Alte von Berg. Ich kann gar nicht mehr zählen, in wie vielen seiner Bücher der mir schon begegnet ist.

    Sehr lustig: Im letzten Band sagt Sharif, dass er Andrej und Abu Dun schon lange beobachtet hat und jetzt erzählt Hasan dasselbe. Wie kann es sein, dass unsere Helden davon nie etwas mitbekommen haben? Und ist Hasan tatsächlich 500 Jahre alt oder woher weiß er sonst von Andrejs Herkunft vor 300 Jahren?

    Dass sie den Papst töten sollen, überrascht mich. Ich bin gespannt auf die Hintergründe.


    Kapitel 7: Dass Abu Dun zurückkommt, überrascht mich hingegen nicht. Ich hätte ihn vermisst, wäre es anders gewesen.

    Und Murida ist von einem Dschinn besessen? War das vielleicht das "Alte", das Andrej im letzten Band gespürt (und evtl geweckt) hat?

  • Ich hole bald auf, versprochen :D Irgendwie bin ich momentan nach der Arbeit nicht wirklich in Lesestimmung :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • So, bin jetzt auch bei Kapitel 7 :)


    Hmmmm, Abu Dun stirbt ja tatsächlich und wacht nicht mehr auf =O Was für ein Schock! Der arme Andrej merkt erst jetzt, dass er ohne Abu Dun irgendwie noch weniger Orientierung hat als sonst. "Zum Glück" trifft er "zufällig" den alten Mann vom Dorf nebenan, der ihn mitnimmt und ihm seine Ziehtochter vorstellt. Hahahaha, ich hatte gleich wieder Befürchtung, dass Andrej ihr verfällt. Aber sie scheint ja doch noch ein wenig zu jung zu sein... oder? Ich meine, ihr jüngerer Bruder wollte Krieger werden und hatte ein Kriegsgewand, aber ist gestorben. Das hört sich für mich nicht nach einem Kind an?! Naja.


    Und dann ist Abu Dun doch nicht tot... oder zumindest noch nicht?! Jetzt kann Kat doch Leben retten, zumindest das von Abu Dun und dafür müssen sie den Papst töten? :D Oh man, das ist wieder so verwirrend und ohne Plan. Das kam ziemlich schnell und überraschend.


    Und...woher kam plötzlich die Ansicht, dass Murida von einem Dschinn besessen ist? Ich dachte, Andrej hätte sie gebissen und sie hätte sich eben in ein blutsaugendes Monster verwandelt. Kam das irgendwann im letzten Band vor? Also das mit dem Dschinn? :evil:


    So, jetzt lese ich deine Antworten Zank

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Vielleicht ist es ganz gut, dass Andrej ihn nicht begräbt. Damit hat er ja schonmal schlechte Erfahrungen gemacht (siehe Marius). :Kreuz:

    :Kreuz:OMG daran hab ich gar nicht gedacht!!!! Marius war ja schon furchterregend, da will ich AbuDun in so einem Zustand gar nicht erleben.

    Ich dachte erst, Andrejs Halluzination(?) käme von dem Gift des Skorpions. Gab es den nun doch nicht?

    Hm, das dachte ich auch. Und einen Moment dachte ich auch, dass das Gift des Skorpions doch noch die Kräfte von AbuDun geweckt hätte und ihn wieder unter die Lebenden geholt hat :breitgrins: Vor allem als der Armstumpf angefangen zu brodeln.

    Und warum kann er nicht irgendwann mal auf normale Leute treffen, bei denen ich mich nicht die ganze Zeit fragen muss, ob es wieder irgendein Unsterblicher oder Sultan oder wasweißichnicht ist, den Andrej nur mal wieder nicht erkannt hat?

    Das geht nicht! :elch: Ich hatte auch gleich den Verdacht, dass da bestimmt wieder was im Argen liegt bei dem Alten, wenn der so mitten in der Wüste plötzlich auftaucht und Andrej zu Hilfe eilt. Das kann kein normaler Mensch sein :clown:

    Kapitel 4: Ich mochte den Sandsturm. Da sieht man mal, dass selbst ein Unsterblicher den Naturgewalten nichts entgegenzusetzen hat.

    Ich auch, aber das war für Andrej ziemlich auffällig. Ich meine... die Wunden vom Sandsturm sind doch gleich vor allen wieder verheilt?! Er hat nichtmal versucht sein Gesicht oder so abzudecken. Hmmm... :fluestern:

    ach ja, Hohlbeins Lieblingsthema... Der Alte von Berg. Ich kann gar nicht mehr zählen, in wie vielen seiner Bücher der mir schon begegnet ist.

    aha? Kannst du mir darüber mehr erzählen? Ich kann das gar nicht. Ist das auch in der normalen Welt eine echte Geschichte auf die Hohlbein sich da bezieht? Und wie wird sie in seinen anderen Geschichten umgesetzt? Hast du Zusatzinfos dazu für mich? :breitgrins:

    Und ist Hasan tatsächlich 500 Jahre alt oder woher weiß er sonst von Andrejs Herkunft vor 300 Jahren?

    Hmmm, ich dachte eher daran, dass es sowohl Titel als auch Name ist, der "vererbt" wird. Vielleicht gibt es ja Aufzeichnungen von einem Hasan an den nächsten :hm:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ich antworte dir heute Abend zum "Alten vom Berg". Wenn nicht, erinnere mich bitte nochmal dran! ^^


    Hahahaha, ich hatte gleich wieder Befürchtung, dass Andrej ihr verfällt. Aber sie scheint ja doch noch ein wenig zu jung zu sein... oder? Ich meine, ihr jüngerer Bruder wollte Krieger werden und hatte ein Kriegsgewand, aber ist gestorben. Das hört sich für mich nicht nach einem Kind an?! Naja.

    Haha, exakt mein Gedanke. Man darf echt keine Weibchen in seine Nähe lassen! :boff:

    (Ach nee, falsche Leserunde für den Smiley)

    Zitat

    Und...woher kam plötzlich die Ansicht, dass Murida von einem Dschinn besessen ist? Ich dachte, Andrej hätte sie gebissen und sie hätte sich eben in ein blutsaugendes Monster verwandelt. Kam das irgendwann im letzten Band vor? Also das mit dem Dschinn? :evil:

    Andrej dachte das auch so wie du (und ich). Hasan hat den Dschinn in die Geschichte reingebracht. Im Prinzip ist es ja auch egal, wie man es nennt... Eine normale Unsterbliche ist Murida definitiv nicht. Die war ja richtig besessen.:Kreuz:

  • (Ach nee, falsche Leserunde für den Smiley)

    :elch:

    Die war ja richtig besessen.

    Wir brauchten ja statt Marius jetzt einen/eine andere/n Besessene/n:D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Also, der Alte vom Berg ist eine historische Person.

    Mehr über ihn findest du z.B. bei Wikipedia: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Raschid_ad-Din_Sinan

    Er war um 1150 Anführer von Assassinen, zur Zeit von Sultan Saladin und den Kreuzzügen. Diese drei Motive finden sich bei Hohlbein immer und immer wieder, z.B. in den Reihen "Die Templerin", "Das Blut der Templer", "Kevin von Locksley" oder im Roman "Das Siegel".

  • Aha, aha! Danke!

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Kapitel 8

    Sie sind in der Stadt angekommen: Jaffa (wenn ich mich richtig erinnern und ist lt. Google heute ein Stadtteil von Tel-Aviv). Ich fand die Beschreibung sehr schön. Gleich passiert bestimmt etwas, wenn sie auf (jetzt hätte ich fast "Murida" geschrieben) Ayla aufpassen müssen. X/ Komisch auch, dass sie zunächst ungehindert die Stadt betreten können und dann doch aufgehalten werden (wovon eigentlich? Da hab ich den Überblick verloren wo sie jetzt eigentlich sind).

    Und dann ist natürlich Ayla weg... und Andrej läuft hinterher. Zum Glück scheint Abu Dun wieder etwas "netter" und "menschlicher" zu sein als im letzten Band. Warum stiehlt sie? Und warum schlägt Ali den Bestohlenen? Hatte das irgendeinen verborgenen Sinn, den ich nicht erkannt habe? Irgendwie mag ich Ayla nicht - nicht, dass ich jemals die Frauen sonderlich mochte, die Andrej angehimmelt hat. :whistling:


    Kapitel 9

    Ok, sie sind endlich in einer Schlafstatt und haben endlich wieder ein ordentliches Bett. Den Arzt mag ich 8) Ex-Hufschmied macht AbuDun eine neue Hand und vergisst einen Finger :D Ich bin gespannt wie gut AbuDun damit umgehen wird können. Immerhin kann er sie nicht einfach so bewegen, sondern muss seine Handbewegungen jetzt immer vorher planen, wenn er die Hand erst einstellen muss.


    Kapitel 10

    Das einzige, was mich in diesem Kapitel erstaunt hat war, dass Andrej tatsächlich nach dem Grund für das Attentat auf den Papst fragt. Und natürlich wird er durch einen Tumult unterbrochen und bekommt keine Antwort 8) Hmmmmmmm, haben wir hier Untote in diesem Band?????


    Kapitel 11

    Noch mehr Untote! Als sie der Spur folgen, finden sie scheinbar ein ganzes Haus voll. Dieser Musad muss ja was gewusst haben, so zögerlich wie er zur Tür gegangen ist und angeklopft hat. Da stimmt doch wieder was nicht! Und Hasan verrät auch nichts... hmmmmmmm, das wird wieder böse enden für Andrej und AbuDun :evil: Können sie nicht mal nette und ehrliche Auftraggeber finden? Jemanden, den sie in späteren Bänden wiedertreffen und mit dem sie über alte coole Geschichten sprechen? 8o

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ich bin genauso weit wie du. Komme nur nicht zu schreiben hier, weil die Notizen auf meinem Tolino sind und der liegt im Bett und da liegt z.B. im Moment Baby Zank und schläft ^^


    Zum Glück scheint Abu Dun wieder etwas "netter" und "menschlicher" zu sein als im letzten Band.

    Ist mir gar nicht aufgefallen, aber natürlich hast du Recht. Sehr positiv!


    Warum stiehlt sie? Und warum schlägt Ali den Bestohlenen?

    Vielleicht ist sie eine Kleptomanin? Ich denke, Ali schlägt den Mann, weil der es wagt, seine Schwester öffentlich zu beschuldigen (egal ob im Recht oder nicht). Das scheint mir so ein Ehre-Ding zu sein.


    Ex-Hufschmied macht AbuDun eine neue Hand und vergisst einen Finger

    Er hat den nicht vergessen!! :belehr:


    Können sie nicht mal nette und ehrliche Auftraggeber finden? Jemanden, den sie in späteren Bänden wiedertreffen und mit dem sie über alte coole Geschichten sprechen?

    Oh ja, das würde mir auch gefallen. Wobei die Zeitsprünge zwischen den Bänden oft so gravierend sind, dass da wahrscheinlich keiner mehr leben würde..

  • weil die Notizen auf meinem Tolino sind und der liegt im Bett und da liegt z.B. im Moment Baby Zank und schläft

    Hahahaha, ok, verstehe 😂

    Ist mir gar nicht aufgefallen, aber natürlich hast du Recht. Sehr positiv!

    Das ist mir sofort aufgefallen - ich fand AbuDun im letzten (und ein wenig auch schon im vorletzten Band) furchtbar und war schrecklich genervt von ihm.

    Wobei die Zeitsprünge zwischen den Bänden oft so gravierend sind, dass da wahrscheinlich keiner mehr leben würde..

    Das stimmt wohl :/

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Hab die Kapitel oben auch schon vor ein paar Tagen gelesen, daher kommen hier gleich die nächsten.


    Kapitel 12

    Zombie-Akopalypse in Jaffa :D Wo kamen die alle so plötzlich her? Auch die Assassinen verwandeln sich, wenn sie sterben und das ziemlich schnell und ziemlich erschreckend. Und AbuDun ist wieder ganz der Alte... einfach durch die Wände brechen und sich dabei den neuen eisernen Finger verbieben. Endlich mag ich AbuDun wieder.


    Kapitel 13

    Zurück in der Zitadelle ist ja alles mehr als merkwürdig. Schon wieder werden Andrejs Fragen nicht beantwortet, dafür müssen sie sofort aufbrechen. Wissen die Assassinen jetzt worum es sich handelt und was es ausgelöst hat oder nicht?


    Kapitel 14

    Langsam beschleicht mich ja das Gefühl, dass Ayla was damit zu tun hat :/ Hat Ali vielleicht den Händler am Markt vor ihr beschützen wollen bevor er sie berührt? Ist sie verflucht? Hat der Papst was damit zu tun?

    Oh nein, jetzt hat es Vercelli und seine Mannschaft erwischt. Wie wollen sie denn jetzt nach Italien segeln?

    Und dann gleich auch noch Andrej :D Oh Mann... haben wir Abu Dun eigentlich schon mal besorgt erlebt?


    Kapitel 15

    Tatsächlich ist die Mannschaft hinüber, spätestens nachdem AbuDun unter ihnen gewütet hat. Ich finde es übrigens sehr erbaulich, dass sich die Situation in diesem Band völlig verkehrt hat und jetzt plötzlich Andrej derjenige ist, der verletzt ist und dessen Wunden nicht heilen. Ob er auch zum unsterblichen Zombie wird? Man erkennt auch schön wie unterschiedlich AbuDun und Andrej mit Verletzungen, die nicht heilen bzw. "ungewissen Zukünften" (ich nenne es mal so, egal ob Kat oder Zombie) umgehen. 8) Ich find's gut gelöst, dass der vorherige Band Abu Duns Version zeigt und dieser jetzt Andrejs. Und bin generell gespannt wie Andrej das jetzt überleben wird. Ich finde AbuDun übrigens als besorgten Part weitaus netter... Andrej war irgendwie immer zwischen Frauen und Sorge um AbuDun hin und hergerissen und konnte das nicht so recht ausdrücken. Abu Dun hingegen ist da wie ein offenes Buch :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"