Victoria Holt - Königsthron und Guillotine: Das Schicksal der Marie Antoinette

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kiba.

  • Königsthron und Guillotine vom Victoria Holt ist ein Roman über das Leben und Schicksal der Marie Antoinette

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt: Victoria Holt, eine Meisterin des historischen Romans, hat die wechselvolle Lebensgeschichte der unglücklichen Königin Marie Antoinette erzählt, die als fünfzehntes Kind der österreichischen Kaiserin Maria-Theresia in Wien geboren wurde und als französische Königin unter der Guillotine endete.


    Meine Meinung: Victoria Holt versteht es historische Romane zu schreiben. Das Leben von Marie Antoinette wird in eindrucksvollen Bildern beschrieben. Ich habe mich über das dumme, junge Mädel aus Österreich geärgert. Wie sie es geschafft hat die Franzosen gegen sie aufzubringen. Mit ihrer Verschwendungssucht und ihrer Naivität. Wie sie das Leiden des Volkes nicht gesehen hat. Sondern nur ihre Bedürfnisse in den Vordergrund gestellt hat.

    Dann habe ich mit ihr gelitten, als sie ihre Fehler eingesehen hat. Und schlussendlich konnte ich über die dümmliche Flucht aus Paris nur mehr den Kopf schütteln. Wie kann man denn in einer königlichen Kutsche das Land verlassen wollen, wenn einem der Mob auf den Fersen ist?

    Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben, was es noch leichter und besser zu lesen macht.


    Ein Buch, dass ich nur empfehlen kann.


    5ratten

  • Das habe ich vor Urzeiten in meiner Holt-Phase auch mal gelesen (ich glaube, das war eines meiner ersten Bücher über die Revolution). Schön, dass es Dir gefallen hat!

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Ich mochte das Buch damals auch. Erst hatte ich Befürchtungen, es könnte zu trocken/langweilig werden, war es aber nicht.

    Bücher sind Magie zum Mitnehmen.