Chevy Stevens - That Night. Schuldig für immer

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Fesselnd!


    Chevy Stevens - That Night. Schuldig für immer


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Tony Murphy ist 18 Jahre alt, als sie des Mordes beschuldigt wird. Sie soll zusammen mit ihrem Freund Ryan ihre jüngere Schwester Nicole ermordet haben. Obwohl Tony und Ryan ihre Unschuld beteuern, werden sie verurteilt. 15 Jahre sitzt Tony in der Strafanstalt Rockland in Vancouver ihre Strafe ab, bevor sie in den offenen Strafvollzug kommt. Sie kehrt zurück nach Campbell River, wo ihre Eltern und die ehemalige Clique aus der Schulzeit immer noch leben. Tony hat strenge Auflagen, so darf sie sich bestimmten Personen nicht nähern. Gerade als sie denkt, es läuft endlich mal gut in ihrem Leben, holt die Vergangenheit sie wieder ein. Nun setzt sie alles daran, den wahren Mörder ihrer Schwester zu finden.



    Selten habe ich mit einer Figur so mitgelitten und mitgefühlt wie mit Tony Murphy. Dadurch, dass die Kapitel regelmässig zwischen der Jugendzeit von Tony und dann wieder zu ihrer Zeit in Haft wechseln, lernt man sie gut kennen und erlebt auch die Entwicklung der Figur. Die 18-jährige Tony ist ein schwieriger Teenager, der vor allem mit der Mutter Probleme hat. Zu ihrem Vater hat sie den besseren Draht. Schwester Nicole ist der perfekte Teenager, der im Haushalt hilft, für die Schule arbeitet und den Eltern gehorcht. Sehr schnell erkennt man, dass es für Tony da nicht einfach ist, den Platz in der Familie zu finden. Dazu kommt, dass Tony von einer Clique Mitschülerinnen gemobbt wird und sie zusätzlich verunsichert und gestresst ist. Ihr grosser Anker im Leben ist Freund Ryan. Ab und zu sind die Passagen, vor allem als es um Mobbing geht, heftig und emotional beschrieben, diese haben mich sehr mitgenommen. Stück für Stück erkennt man, was für Tony alles schiefläuft im Elternhaus und in der Schule. Dann geschieht der Mord an Nicole und man ahnt schon ziemlich früh, warum Tony und Ryan immer wieder beteuern unschuldig am Tod von Nicole zu sein. Obwohl ich den Grund geahnt habe, ist die Spannung nicht verpufft. Im Gegenteil, ich habe fieberhaft weitergelesen, um zu erfahren, ob und wie der Mord aufgedeckt wird.


    Doch auch die Passagen, die im Gefängnis handeln, sind fesselnd. Hier wird vor allem die psychologische Komponente, das Wissen, unschuldig eingesperrt zu sein, toll hervorgehoben. Was zuvor wie ein Jugendroman anmutete, wird nun brutaler und auch gewaltintensiver. Von der Gerichtsverhandlung, der Eingewöhnung im Gefängnis, über den Einzelarrest, Machtkämpfe mit Mitinsassinnen bis zu der Eingliederung in die Gesellschaft nach der Strafe, zeigt Chevy Stevens alle Facetten der amerikanischen Regeln.


    Ein grosses Gewicht bekommt ein Thema, das auch in der realen Welt vorherrscht. Einmal verurteilt, immer der Sündenbock. Niemand glaubt wirklich einem ehemaligen Gefangenen seine Unschuld. Diese vorgefassten Meinungen haben mich erschüttert, weil ich weiss, dass dies nicht nur in einer fiktiven Geschichte so geschieht. Mir hat Tony unheimlich leidgetan. Egal was sie sagt und tut, niemand glaubt ihr, fast alle wenden sich von ihr ab und sehr schnell wird vorverurteilt. Das geschieht in der Jugendzeit, als sie den Stempel " schwieriger Teenager" trägt, wie auch nach der Verbüssung ihrer Strafe.


    Ich mag den Schreibstil von Chevy Stevens sehr gerne. Sie schreibt so, dass ich völlig in die Geschichte eintauchen konnte. Meine Emotionen haben von Ekel und Abneigung für das fiese Spiel, dessen Opfer Tony wurde, bis zu Genugtuung für sie gewechselt.


    5ratten

    Einmal editiert, zuletzt von Igela ()