Stuart MacBride - The coffinmaker's garden (Ash Henderson 3)

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Inhalt

    Bei einem Sturm an der schottischen Küste bricht ein Stück Land oberhalb der Klippen ins Meer und legt einen schrecklichen Fund frei: menschliche Knochen. Ash Henderson soll gemeinsam mit seiner Partnerin, der Profilerin Alice, einen Blick darauf werfen. Als sie sich in einem der Häuser, die abgerissen werden sollen, umsehen, finden sie einen Keller mit Bildern die den Verdacht nahe legen, dass der alte Mann der dort lebte nicht so freundlich war, wie alle annehmen.


    Meine Meinung

    Ash Henderson arbeitet nur noch als Berater für die Polizei, deshalb darf er sich diesem Fall nicht widmen, sondern muss gemeinsam mit Alice einen Täter finden, der bis jetzt drei Jungen entführt und ermordet hat und wahrscheinlich einen vierten Jungen verschleppt hat. Trotzdem bleiben die gefundenen Knochen der Fall, mit dem er sich am meisten beschäftigt. Denn die Bilder, die erk im Keller des Hauses gefunden hat, erinnern ihn an seinen eigenen Fall: die Entführung und Ermordung seiner Tochter Rebecca. Deshalb mischt er sich immer wieder in die Ermittlungen ein.


    Ash und Alice sind ein seltsames Gespann. Obwohl Ash derjenige mit der traumatischen Vergangenheit ist, ist Alice diejenige, die trinkt, weil sie die Dinge, mit denen sie in ihrem Beruf konfrontiert wird, nicht ertragen kann. Sie versucht immer wieder, Ash dazu zu bringen, dass er sich mit seiner Vergangenheit auseinander setzt, was ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellt. Auch wenn die beiden keine offiziellen Ermittler mehr sind, werden sie von ihren Kollegen trotzdem als vollwertige Mitglieder des Teams angesehen.


    In der Vergangenheit hat Ash bei seinen Ermittlungen immer wieder die Seiten gewechselt, so auch hier. Er bedient sich immer wieder der Hilfe von Menschen, die auf der anderen Seite des Gesetzes stehen, manchmal bekommt er diese Hilfe auch, ohne darum gebeten zu haben. Es scheint, als ob er diesen Teil seines Lebens nicht loswerden kann.


    The coffinmaker's garden hat eine ganz besondere Spannung, die sich fast unbemerkt aufbaut. Jedes Mal, wenn ich das Buch aus der Hand legen musste, wollte ich am liebsten direkt weiterlesen weil ich unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht. Am Ende hätte ich Ash ein paar Mal gerne gesagt, wie sehr er sich in dem Moment irrt. Da hat er meiner Meinung nach Offensichtliches übersehen. Insgesamt hat mir der neue Fall von Ash Henderson aber gut gefallen.

    4ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.