Christine Drews - Freiflug

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von nicigirl85.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Titel: Freiflug

    Autorin: Christine Drews


    Allgemein:

    352 S., DuMont Buchverlag, 2021



    Inhalt:

    Deutschland in den 1970er Jahren:

    Rita Maiburg ist stolz auf sich, gerade hat sie sich bei der Lufthansa beworben. Sie ist sich sicher, sie bekommt die Stelle als Pilotin. Immerhin ist sie bestens qualifiziert. Dann der Schock: die Lufthansa stellt sie nicht ein. Und das mit der Begründung, das sie eben grundsätzlich keine Frauen einstelle. Nach dem ersten Schrecken erwacht in Rita ihre Kämpfernatur. Diese Ungerechtigkeit lässt sie nicht auf sich sitzen. Sie beschließt, die Große Fluggesellschaft zu verklagen.

    Katharina Berner ist Anwältin. Die jüngste von Vier Kindern einer gutsituierten Unternehmersfamilie hat sich nicht nur gegenüber ihrer Familie durchgesetzt ein Jurastudium durchzuziehen, sondern auch als einzige Frau eine Stelle in einer angesehenen Anwaltskanzlei ergattert. Doch immer wird ihr verdeutlicht wo ihr "Platz" sei und wo Frauen eigentlich hingehören. Ihre Kollegen, allesamt Männer nehmen kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht ihr klar zu machen, das sie sie als Frau nicht ernst nehmen. Sie beschließt, eine eigene Kanzlei zu eröffnen. Und so sehr sie Rita Maiburgs Fall als Chance für die Frauenrechte begreift, so sieht sie darin auch eine Möglichkeit sich selbst als Anwältin zu etablieren. Die beiden Frauen nehmen den Kampf gemeinsam auf, schnell wird klar: Die Gesellschaft und auch das Gericht, können sich nur schwer von alten Vorurteilen lösen...


    Meine Meinung:

    Zugebenermaßen habe ich den Roman aus einem Missverständnis heraus als Rezensionsexemplar angefragt. Die Covergestaltung hat mich an einen Roman erinnert den ich toll fand und ich bin irrtümlich davon ausgegangen, das es sich daher um ein Buch der Autorin handelt, die Deutsches Haus geschrieben hat. Im nachhinein hat sich das als Trugschluss herausgestellt. Dann fiel mir aber zumindest wieder ein, weshalb mir Christine Drews Name ein Begriff war. Ich habe einen ihrer Kriminalromane gelesen. Da er mir aber nicht so gut gefiel, gebe ich frei zu, das ich hier dann doch etwas zurückhaltend war mit meiner Erwartungshaltung.


    Auch wenn ich "Freiflug" keine 1 mit Sternchen geben würde, hat die Lektüre mich dennoch bereichert. Ich kannte Rita Maiburg vorher nicht und das ist ehrlich gesagt ziemlich traurig, Immerhin hat diese junge Frau Geschichte geschrieben und es ist sehr bezeichnend, wie in Deutschland nach wie vor Geschichte geschrieben wird, das ihr Name so unbekannt ist. Obwohl sie die erste Frau der Welt!! war, die als Kapitänin für eine Fluggesellschaft geflogen ist. Was mich tatsächlich am meisten beeindruckt ist ihr Alter, Maiwald war gerade mal in den frühen Zwanzigern und hat sich getraut die Lufthansa zu verklagen. Zurecht und es hat mich sehr wütend gemacht, wie argumentiert wurde, weshalb eine Frau nicht als Pilotin arbeiten sollte - oder generell...

    Katharina als ihre Anwältin, fand ich eine spannende Figur, weil sie vieles anders macht, als ihre Schwestern und ihre Mutter. Aber auch, weil sie sich auch gegenüber einem Patriarchalen Vater durchsetzen muss. Leider fand ich hier, das der Konflikt nicht richtig heraus gearbeitet wurde. Vieles blieb mir zu wage. Des weiteren hat mich auch gestört, das es dann ohne Romanze für Katharina auch nicht ging. Auch wenn das mal ein klein wenig am Klischee vorbei ging, ich gebe zu, konsequenter hätte ich gefunden, wenn es eben mal keine Liebesgeschichte gegeben hätte. Für mich hat sie die Handlung unnötig aufgebläht. Ich hätte tatsächlich den Fokus gerne stärker auf Rita gesehen, auch wenn ich verstehe, das es zum Teil schwierig war. Die Autorin erklärt im Nachwort, das es leider zum Prozess keine juristischen Unterlagen mehr gibt und sie keine Verwandten von Rita Maiburg finden konnte.


    Mein Problem war tatsächlich zum einen der Schreibstil der Autorin, aber auch die Erzählweise an sich. Ich fand es wurde einfach zu vieles, das zeitgenössischen Hintergrund vermitteln sollte, erklärt, statt es in die Handlung richtig zu integrieren. Das waren dann oft die Teile, die eher wie aus einem Lehrbuch klangen, als wie Gedanken einzelner Figuren. Zu mal manches davon auch offensichtlich nach Gedanken aus dem heute auf die Zeit damals wirkten. Das ist bei mir grundsätzlich etwas, das mich sehr stört. Hinzu kam, das Katharinas eigene Geschichte zum Teil etwas sehr viel Raum bekam. Es ging fast eher um sie, als um den Prozess. Das fand ich schade, denn ich wollte ja genau darüber mehr erfahren. Katharinas Familiengeschichte fand ich zum Teil dann auch etwas zu vollgestopft mit vielen Ideen, die zwar historisch schon gut passen, aber irgendwie zu viel des Guten waren. Es war als ob hier ein Checkliste abgearbeitet wurde.


    Was mich sehr wütend gemacht hat, waren die verschiedenen rechtlichen Aspekte. Wenn ich mir überlege, was Frauen noch mitte der 70er Jahre alles nicht erlaubt wurde, obwohl wir rechtlich betrachtet im Grundgesetzt gleichgestellt waren, das aber einfach mal von Männern so ausgelegt wurde, wie es ihnen in den kram passte. Und viele Frauen haben das ja auch akzeptiert, weil sie es nicht anders kannten und sie selbst glaubten, das es seine Richtigkeit hätte. Gleichzeitig habe ich auch wieder gemerkt, das auch heute noch so viele Vorurteile gar nicht ganz verschwunden sind und es nach wie vor genug Menschen gibt, die denken das es das eine Essenz des typisch weiblichen und typisch Männlichen gäbe und das dies grundsätzlich biologisch erklärbar sei. Das Frauen nach wie vor auf den gleichen Positionen weniger verdienen, sie nach wie vor große Nachteile davon haben, wenn sie Kinder bekommen und und und ... die Liste ist nach wie vor viel zu lang.


    Frauengeschichte ist keine eigene Geschichte, sondern sollte eigentlich ganz selbstverständlich und ohne Besonderheit oder als "andere Geschichte" erzählt werden. Das es nach wie vor etwas so besonderes ist, wenn eben der Fokus mal nicht auf einen Mann gelegt wird, sagt einiges über unsere heutige Gesellschaft aus. Und selbst dann haben wir viele weitere Themen des Feminismus nur gestreift.


    3ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Leseexmeplars!

  • Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Der Traum vom Fliegen...


    Da ich Geschichten mit starken Frauenpersönlichkeiten sehr mag, musste ich diesen Roman einfach lesen und ich wurde auf weiter Strecke doch sehr positiv überrascht.


    In der Geschichte, die in den 70er Jahren spielt, geht es um die Frauen Katharina Berner und Rita Maiburg, die nicht dem typischen Rollenklischee der damaligen Zeit entsprechen, sondern ihre beruflichen Träume verwirklichen wollen. Während es Katharina als Rechtsanwältin bereits gelungen ist, will sie der jungen Rita dabei helfen Pilotin zu werden. Aber ist es wirklich gut die Lufthansa zu verklagen?


    Die Kapitel sind in Monat und Jahr untergliedert und in jedem begleiten wir abwechselnd mal Rita und mal Katharina. Ein beobachtender Erzähler beleuchtet die Situationen, in denen sich die Frauen bewegen.


    Mir waren beide Figuren direkt sympathisch, vor allem weil sie trotz allem Gegenwind, der ihnen entgegen bläst, ihr Ziel vor Augen haben und sie versuchen es zu erreichen. Bei Rita mochte ich am meisten ihre fürsorgliche Art ihren Mitmenschen gegenüber, da habe ich mich direkt wiedererkannt. Und Katharina ist so taff, da hätte ich mir gern eine Scheibe von abgeschnitten.


    Richtig klasse fand ich zudem, dass es nicht nur um "Kann eine Frau eine Passagiermaschine fliegen" geht, sondern dass Frau Drews diverse Begebenheiten der damaligen Zeit einflechtet, so dass man sich beim Lesen wirklich so fühlt als würde man in den 70ern wandeln. Als emanzipierte Frau ist es gar nicht so einfach, das Geschilderte zu verdauen, ist man doch in der heutigen Zeit etwas anderes gewöhnt. Dies sollte man sich auch stets vor Augen führen, dass die heutigen Privilegien andere Frauen für uns erreicht haben.


    Während ich fast vom gesamten Buch hin und weg war, hat mich das Ende dann leider bitter enttäuscht. Ich möchte nicht spoilern, aber so ein kitschiges Ende hätte diese tolle Geschichte wirklich nicht gebraucht.


    Fazit: Ein spannender Fall, der auf wahren Begebenheiten beruht und einen die 70er intensiv genießen lässt. Von mir gibt es daher eine Leseempfehlung.


    Bewertung: 4ratten

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)