Es hat ein Kuß mir Leben eingehaucht, Gestillet meines Busens tiefstes Schmachten - Nackenbeißerlesewochenende 12.2.-14.2.2021

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 163 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Zank.

  • Der Wikingerangriff auf Rhiannons zu Hause.


    Also in den letzten Jahren hatte ich wohl mehr Glück mit meinen Nackenbeißern... Dieses Jahr hab ich mir wohl echt nur die schlecht geschriebenen heraus gesucht... Dir Autorin hat total viele Wiederholungen, das geht mir grade schon ziemlich auf den Keks. Aber wenigstens steht jetzt am Bug des Schiffes der raue Wikinger Eric und Rhiannon mit den Haaren in der Farbe eines Sonnenuntergangs spannt ihren Bogen um ihn zu töten. Sie lässt es dann, weil der Wind ihr zu flüstern scheint, das der gute Teil ihres Schicksals sein wird. Ganz genau... :biene:Eric wird als goldener Gott beschrieben... Mein Kopfkino springt an und ich stelle ihn mir jetzt wie Conan der Barbar in diesem Uralten Film mit Arnold Schwarznegger vor... Jap :autsch:

    Hoffe er hat neben der Muskelkraft auch etwas Intelligenz geerbt... Was ich total nervig finde ist, das die Autorin trotz ihrem Prolog nun noch mal erzählt, das er das Kind zweier Kulturen ist... Das wissen wir doch schon... Vermute die Autorin hat vergessen was sie geschrieben hat oder hält sie ihre Leser*innen für so beschränkt?


    Der arme Eric, da ist doch tatsächlich eine Frau aus einem Harem, die für ihn gestorben ist. In dieser Nacht ist er zum Berserker geworden und hat alle umgebracht, Einschließlich des Kalifen,der ihn Verraten wollte... Oh man dieses Buch... Ich gebe zu, ich überlege grade ob ich nicht doch noch in die Annonce reinlese... Der Schreibstil ist so unterirdisch...

  • So ich bin jetzt in mich gegangen... Ich habe jetzt auch den Wikinger abgebrochen. Es war so unterirdisch geschrieben, das mich das total genervt hat.


    Ich werde also jetzt noch in die Annonce rein lesen und hoffentlich zumindest damit dann einen amüsierenden Nachmittag verbringen^^

  • Zank

    Dankeschön!

    Zumindest mein dritter Versuch des heutigen Tages liest sich bisher so, das ich mir vorstellen kann hier dann auch dran zu bleiben.


    Die verfängliche Annonce:


    Julias Vater macht sich sorgen um seine Tochter, da sie schon 26 Jahre alt ist und nie geheiratet hat. :entsetzt:

    Ihr Vater ist aber echt toll. Er spricht ihr Gegenüber nur davon, das er möchte, das alle Männer erkennen, was für eine großartige Tochter er hat. Er versteht einfach nicht, weshalb niemand das sieht. :herz:
    Doch er weiß ja nichts von Julias gebrochenem Herz. Der gute Hugo ... keine Ahnung, eine Figur die Hugo heißt kann ich schwer ernst nehmen :autsch: - Davendish hat ihr seinerzeit nämlich durch einen einzigen Kuss auf einem Ball und weil er nett zu ihr war, das Herz in Stücke gerissen (okey das ist meine Interpretation.)

    Was ich aber nicht verstehe: Was ist der ton? Es wird ständig davon gesprochern, aber weder die Autorin noch irgendjemand anders erklärt, was das sein soll... Soll das ein französisches Wort sein?? Ist damit die adlige Gesellschaft gemint???


    Der gute Hugo hat sich übrigens durch sein Verhalten - immerhin hat er es gewagt, nie um ihre Hand an zu halten - als neuer Erzfeind etabliert und dann auch einiges getan um ihre Vorurteile zu verstärken. Der hat laut Klatsch und Tratsch sogar eine Affäre mit seiner Schwägerin gehabt, der Schuft.

    Interessant und unerwartet finde ich tatsächlich, das es ein Gespräch zwischen den beiden gab und Julia mit ihren 17 Jahren, ganz Teenagerin, sich ehrlich gesagt auch als solche Verhalten hat. Sie ist total sauer auf Hugo, der einfach nur nett zu ihr sein wollte und man sieht ,das sie das ganze total missverstanden hatte. Guuut... es war auch von Hugo nicht sooo schlau, sie zu küssen. Er ist also schon auch Schuld an der Tatsache, das Julia zum Gespött aller wurde, denn niemand blieb verborgen, das sie für ihn schwärmte. Ich finde es aber auch anmaßend von ihm zu ihr zu gehen und ihr ihr Verhalten vor zu halten, um seine baldige Verlobte nicht zu verärgern...

    Julia fühlt sich dadurch natürlich angestachelt und sagt ihm auf den Kopf zu, was für ein Schuft er ist (okey der Schuft kommt wieder von mir, ich denke dabei grade immer an diese Werbung: Du dreckige Schüft :lachen: falls sich noch jemand erinnern kann)


    Aber ganz ehrlich??? Mit dem Namen Hugo hat sich die Autorin hier echt keinen Gefallen getan. Ich muss ihn zwingend umbenennen...

  • Soweit der Rückblick... Jetzt lesen wir endlich die Annonce, die die eigentliche Handlung ins Rollen bringt:


    Zitat

    Ein Auszug aus der Inhaltsangabe wie man sie bei Amazon findet: Mit größtem Erstaunen liest die ebenso schöne wie vermögende Lady Julia die Gesellschaftsneuigkeiten: Es heißt, Hugo Devenish, Marquess of Rostherne, beabsichtigte, mit einer reichen Dame eine Zweckehe einzugehen. Um ihren Vater zu beruhigen, der befürchtet, sein einziges Kind werde nach seinem Tod schutzlos und vereinsamt dastehen, gibt Julia vor, sie sei die Dame, von der in der Annonce die Rede ist.


    Irgendwie kommt sie also wegen einem Kuss, einem Abend auf einem Ball nicht davon los diesen bescheuerten Hugo nicht zu vergessen???? Kein Wunder, das manche Menschen falsche Vorstellungen über Liebe haben... Das ist doch einfach nur ein bissl Verknalltheit gewesen und Julia versteht den Unterschied nicht, weil sie sich deshalb total von der Gesellschaft zurückgezogen hat... meine Güte...


    Ihre Cousine Sophie ist übrigens ein ziemliches Misstück und schmiert ihr all den Klatsch und Tratsch über Hugo aufs Brot, sie merkt ganz genau wie unangenehm Julia das Thema ist und hört einfach nicht auf, über ihn zu sprechen. Er heiratet jetzt wohl nur, weil er hoch verschuldet ist und es gab einige Skandale in den letzten 10 Jahren.

    Aaaber Julia ist super, sie sagt ihr auf den Kopf zu, wie unerträglich sie ihre Cousine findet. Muss sagen, das finde ich echt toll. Meistens sind ja die Heldinnen doch eher passiv und diese hier lässt sich einfach mal nichts gefallen. Hoffe sie bleibt so!

  • Auch Hugo bekommt seinen Part und natürlich wird hier deutlich, das er wohl nicht gaaanz so der Schuft ist, als den ihn Julia und auch die Gesellschaft sieht. Er hat aber eigentlich eine andere Dame als Heiratswillig auserkoren. Geld - er braucht es dringend um den Familiensitz zu bewahren. Und dann gibt es da noch die Witwe seines Bruders, die eigentlich in Frankreich weilt. Aber es scheint, als ob sie versuchen wird das Erbe an sich zu reißen. Es gibt da nämlich ein Kind und ich vermute, das sie versuchen wird zu behaupten es sei von Hugo. Weil alle Welt eh glaubt, das sie eine Affäre hatten - was selbstverständlich nicht der Wahrheit entspricht... Gebe zu, ich glaube ich finde Hugo laaaangweilig :lachen:


    Aber immerhin wurde er von der eigentlich auserwählten Rosemund bei einem 6-Gänge Dinner - bei dem sie im Grunde an ihn verschachert wurde - mit Hundeaugen angestarrt... Oh meine Güte, das Mäddel ist auch eher verzogen. Sie hat ihrem Vater nun vorgeworfen das er ihr versprochen hat, das sie ihn haben darf. Samt Diadem :err: :totlach: Dabei hat der grade die Hochzeit ausgeschlagen.

    Sieht fast so aus, das Hugo die Annonce nicht selbst aufgegeben hat. Frage mich, wer ein Interesse daran hatte ihn in der Öffentlichkeit Bloßzustellen? Ich tippe ja auf die böse Schwägerin. Bin sicher das sie nachher eine riesige Intrige spinnt. :lachen: Während Hugo das Haus verlässt droht das Töchterlein ihrem Herrn Papa das ganze Haus zusammen zu schreien, wenn dieser Hugo gehen lässt. Oh man. Ich musste grad schon sehr lachen. Irgendwie hab ich die Ganze Zeit ein Setting wie bei Bridgerton samt Bonbonfarben im Kopf.:lachen:

  • :totlach: Das ist alles so gut, ich komme so ja selbst kaum zum Lesen.

    Kurz konnte ich mich dann doch mal vom Forum lösen und habe nun endlich mit meinem Buch "Begehren" von Felicity Heaton angefangen, nachdem ich gestern Abend dann doch zu müde war.


    Ich habe inzwischen Javier kennengelernt. Er ist Vampir und führt das angesehene Theater Vampirerotique. Wie der Name schon vermuten lässt, scheint da noch ein bisschen mehr zu gehen ... Natürlich ist er in eine Dienerin des Theater verknallt, Lilah. Allerdings gehört (!) sie einem mächtigen Mäzen, daher hat Javier schön die Finger von ihr zu lassen, sonst wäre das sein Todesurteil. Er kann sein Verlangen jedoch kaum aushalten. Zitat: "Es war unerträglich. Aber ertragen musste er es." So viel dazu.


    Nun war Javier ein paar Tage weg und seine Vertretung Callum hat die Zeit genutzt, um die Diener:innen mit neuen Uniformen auszustatten. Und die Uniformen der Frauen sahen nun aus, als wäre Callum "zu einem Sexshop gegangen und hätte alle französischen Dienstmädchen-Uniformen gekauft". Auftritt Lila in ihrer neuen Uniform. Ihr fällt natürlich direkt etwas runter und sie muss sich bücken und ... ach, der arme Javier. Ich lese dann mal weiter, ich glaube, so langsam wird es interessant. :elch:


    HoldenCaulfield Ich hoffe mit dem dritten Buch hast du nun mehr Glück. Ich bin auch froh, dass meins nicht so viele Seiten hat, weil eine Runde Korrektorat mehr hätte dem Buch echt gut getan.

    ~ The world is quiet here ~

  • Cookie

    Wenn ich mal Geld brauche, schreibe ich einfach selbst Nackenbeißer :elch:


    Bisher macht das Buch tatsächlich mehr her. Vor allem weil die Handlung auch so schön absurd ist.

    Aus sicherer Quelle will ein Journalist erfahren haben, das die Dame aus der Annonce Julia ist. Das hat wohl auch der Vater von Rosemund gelesen und jetzt kommt Hugo nicht drumherum, eine öffentliche Verlobung mit Julia bekannt zu geben :lachen: Da er finde ich gegenüber Julia und ihrem früheren Verhalten nicht besonders Verständnisvoll ist - ich meine letztendlich war sie eben einfach 17 und da macht man eben auch dumme Sachen - hat er das meiner Meinung nach grade mal mehr als verdient.


    Und diese Sophie... so eine Intrigante Kuh.. Klar das sie alles in Gang gebracht hat. Vermutlich war ihr langweilig und da ihr die Cousine eh egal ist, hat sie sich einen Spaß gemacht. Tja sie hat nur nicht damit gerechnet, da Hugo sich neuerdings als Beschützer der heiligen Jungfrauen fühlt und plötzlich beschließt, das ganze nicht zu dementieren, sondern sich wirklich mit Julia zu verloben.

    Jetzt fehlt nur noch die Schwägerin, ich möchte gerne einen saftigen Skandal und ganz viel Pathos und so :err:

  • Hallo


    Leider hat es gestern nicht mehr geklappt mit lesen,ich war einfach zu müde. Es nervt mich wahnsinnig Freitag immer so müde zu sein. Heute möchte ich unbedingt noch lesen,aber irgendwie rennt mir auch die Zeit davon. Jetzt habe ich gerade im Forum nachgetragen und einen schnellen Apfelstrudel möchte ich auch noch machen.


    Hier mal mein Buch von dem ich hoffe das es noch besser wird.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

    Nigends findest du Frieden als in dir selbst.

  • Hier geht es schon ordentlich zur Sache: Wie sich nun rausstellt, findet Lilah Javier genauso heiß wie er sie, dabei ist das eigentlich unmöglich, weil sie ja einem Vampir gehört. Verrückt.


    Da der Star aus dem Theater einer Dienerin gefährlich nah kam, hat Lilah ihn geschlagen und Javier muss nun als Chef mit ihr darüber reden und das klären. Nun ist der Name des Theaters Vampirerotique tatsächlich Programm und auf der Bühne läuft gerade eine Orgie vor Publikum. Lilah ist währenddessen dabei, eine der Logen zu säubern und Javier kommt dazu, um mit ihr über den Vorfall zu reden. Das wohl unangenehmste Mitarbeitergespräch ever? :autsch:


    Naja, es kommt wie es kommen muss (ha!) und da beide halt alleine in der Loge sind und unten auf der Bühne die Post abgeht, kriegt das im Publikum auch niemand mit.


    Warum gibt es in diesen Nackenbeißern eigentlich immer so merkwürdige Bezeichnungen? "Sein dunkler, brauner Blick glitt zur Bühne", hä, brauner Blick? Oder was eine "rasende Erektion" ist, möchte ich mir auch gar nicht so genau vorstellen. :aaa:

    ~ The world is quiet here ~

  • Cookie

    Ich frage mich bei solchen Bezeichnungen immer, was da wohl im meist englisch sprachigen Original steht. Manchmal frage ich mich zusätzlich ob die Person die übersetzt hat, so eine Liste mit wiederkehrenden Wörtern in Nackenbeißern hat :lachen:

  • Guten Abend!


    Jetzt kann ich hier endlich auch mitschreiben! Ich hab mich für einen Tipp aus den letzten Jahren entschieden:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Gestern hat mein Reader die Mitarbeit verweigert - wahrscheinlich war er so überrascht, dass er das Buch anzeigen sollte. Egal - heute ist er williger ;)

    Und bei meiner 2-stündigen Heimfahrt mit dem Bus hab ich auch schon mit der Lektüre begonnen.

    Auf der Seite 9 sagt eine der Hauptpersonen"Himmel, Marshall. Ich bin Herzpg. Ich habe es nicht nötig, Frauen zu irgendetwas zu zwingen"

    Ich hab übrigens mehrere Seiten gebraucht, um zu kapieren, dass die nicht gezwungene Frau ("ich habe damals geschwiegen") schwanger ist. Ich merke schon - mein letzter Nackenbeißer ist schon etwas länger her.


    Egal... ich hab weiter gelesen... und bin dann bei der Endstation aufgewacht:P Glücklicherweise wollte ich genau dorthin.


    Aber ich hab ja heute abend noch ein wenig Zeit...


    HoldenCaulfield Ein wirklich toller Titel!

    Manchmal frage ich mich zusätzlich ob die Person die übersetzt hat, so eine Liste mit wiederkehrenden Wörtern in Nackenbeißern hat

    Ich hab eher das Gefühl, dass e nicht nur wiederkehrende Wörter sind, sondern Sätze oder ganze Szenen....


    Wenn ich mal Geld brauche, schreibe ich einfach selbst Nackenbeißer

    Das hab ich mir auch schon überlegt. Aber wem könnte ich dann mein Machwerk vorlegen?

    Ich glaube, mit 16 oder so hab ich mal tatsächlich so einen Schmachtfetzen geschrieben. Was aus dem wohl geworden ist? :/

  • Ich dachte erst der Papa von Julia wäre cool. Aber jetzt hat er sich hinter ihrem Rücken eingemischt und selbst eine Heiratsanzeige in die ZEitung gesetzt und diskutiert gerade mit Hugo das er möchte, das dieser seine Tochter heiratet. Er möchte sie versorgt wissen blabla und ignoriert total Julias Einwände. Ich finde er erpresst sie mit seinem gesundheitlichen Zustand...


    SChade finde ich das die Autorin ihre guten Ideen ein bissl verschenkt. Es wäre viel interessanter, wenn der Vater eben nicht dahinter gekommen wäre, was hinter der Verlobung wirklich steckt.


    Aber wenigstens reden Hugo und seine baldige Frau Julia (jap, sie haben jetzt einen Handel :lachen: ) mit einander und klären Dinge. Das finde ich schon gut, es nervt ja doch immer, wenn Probleme daraus entstehen das niemand miteinander spricht und Missverständnisse einfach nur angehäuft werden.

    Ach ja der Handel: Enthaltsamkeit für ein Jahr bis sich Julia an alles gewöhnt hat :elch: Hugo verspricht ihr sie davon zu überzeugen, das die Ehe kein fail wird. Und er erwartet natürlich einen Sohn. Immerhin gehört er dem Hochadel an.

  • Ich bin leider nicht über den Klappentext hinaus gekommen, denn ich habe den ganzen Nachmittag für den Test am Montag gelernt. Jetzt lese ich noch etwas in "Spinning Silver" weiter.

    Ich wünsche euch noch viel Vergnügen mit euren Nackenbeißern. ^^

  • ysa

    Ich finde Courtney Milan kann man echt gut lesen. Klar, es sind auch weiterhin Nackenbeißer, aber ich persönlich rege mich viel weniger über ihre Figuren auf und ich finde die Autorin schreibt auch immer ein interessantes Setting.


    In meinem Buch geht es total schnell voran. Hm... und ich hab grade mal das erste drittel gelesen. Aber ich glaube da Buch ist auch ansonsten nicht besonders Dick (laut Verlag 150 Seiten, habs grad nachgeschaut) ist. Aber das erklärt natürlich, warum alles so extrem schnell geht. Ich finde man hätte aus den ganzen Ideen echt mehr machen können. So frage ich mich grade, wie die Autorin glaubwürdig eine Annäherung der nun frisch verheirateten zeigen möchte und dann gibts doch garantiert noch eine Intrige. Wäre jetzt schon enttäuscht, wenn die böse Cousine kein Gift mehr verspritzen darf oder die Figur der Schwägerin untern Tisch fallen würde.

  • Was ich aber nicht verstehe: Was ist der ton? Es wird ständig davon gesprochern, aber weder die Autorin noch irgendjemand anders erklärt, was das sein soll... Soll das ein französisches Wort sein?? Ist damit die adlige Gesellschaft gemint???

    Der ton war die High Society, der englische Hochadel.


    Dein Buch klingt sehr amüsant. Mein Roman ist dagegen langweilig, aber so richtig. Laurens legt sich zwar ins Zeug, aber ich kann nicht mehr hören, wie toll, gut aussehend, gefährlich, arrogant, schön, super, fantastisch, orgiastisch, was-weiß-ich-noch-superlatives die Cynsters sind. Niemand kann mit ihnen mithalten, sie sind der (feuchte) Traum aller Ladys und so weiter und so fort. :rollen:


    Immerhin eine (!) Schwäche hat der liebe Vane: sein richtiger Name ist Spencer Archibald. Außer seiner Mama darf ihn aber niemand nie niemals so nennen. Eitler Geck, der!


    Patience wiederum ist eine Zicke, die zuerst einmal Vorurteile pflegt, bevor sie sich die Mühe macht, einen Menschen kennen zu lernen. Denn ihre riesige Erfahrung, die sie in der hintersten englischen Einöde sammeln konnte, befähigt sie, sich sofort eine Meinung zu bilden. Erst nachdem ihr Tante Minnie unter die Nase reibt, wie superig der liebe Vane in Wirklichkeit ist, schämt sie sich für ihr Verhalten. Na immerhin entschuldigt sie sich dann bei Vane für all die Dinge, die sie ihm an den Kopf geworfen hat. Es war auch höchste Zeit. Der Arme war tödlich beleidigt und schmollte und stichelte schon seit zwei Tagen wie ein kleines Kind. Dementsprechend hat er ihre Entschuldigung weidlich ausgekostet, inklusive eines heißen Kusses.


    Mittlerweile kennen sich die beiden insgesamt 3, vielleicht 4 Tage. Vane hat kurz mit sich gerungen, wie der dem Schicksal ein Schnippchen schlagen und doch noch aus der Heiratsfalle entkommen kann. Aber er hat die Hoffnungslosigkeit eines solchen Unterfangens eingesehen. Er hat keine Chance. Immerhin hat es bei ihrer ersten Begegnung gedonnert! Außerdem hat sich auch Tante Minnie in die Idee verliebt, dass aus Patience und Vane ein Paar werden könnte. Jetzt muss nur noch Patience einsehen, was in Stein gemeisselt ist. Ich meine, worauf wartet die Gute noch? Sie kennen sich seit 4 Tagen, das ist mehr als genug Zeit, um eine stabile Ehe eingehen zu können! Also, echt!

  • Oh man... leider merkt man langsam dann doch dass, das Buch ein paar Jahre auf dem Buckel hat.

    Hugo erwartet das seine Frau sich benimmt und ihm gehorcht... Wehe sie lächelt nicht...

    In vergangenen Nackenbeißern hatte ich ja schon auch etwas Romantik und durchaus Paare, beidenen es Spaß gemacht hat ihren Schlagabtausch zu verfolgen. Hier ist alles doch sehr konstruiert. Als ob die Autorin eine Liste abhakt, damit immer mal ein Konflikt auftaucht.

    Seine Tante hat ihn ja auch vorgewarnt, nicht der nach der Pfeife seiner Gattin tanzen muss :rolleyes:

    Aber Julia macht wenigstens etwas dagegen, sie möchte eine Ehe auf Augenhöhe und gegenseitigem Respekt. Immerhin. Und sie reden auch weiterhin. Aber gerade die geringe Seitenanzahl sorgt eben dafür ,das ein richtiger Konflikt nicht entsteht, weil dafür keine Zeit ist.

  • dodo

    Danke für die Info!


    Immerhin gab es jetzt mal einen aufregenden Kuss. Aber so richtig aus dem Quark kommt das Ganze nicht...

    Es gibt nicht mal besonders verruchte Szenen. Tststs... Aber inzwischen werden die Küsse ich zitiere "inbrünstig" während sich die Werte Gattin (wie Julia im Buch nun ständig genannt wird) im langen Rüschennachthemd zu Bett begeben hat.

    Aber ganz ehrlich nervt es mich schon, das Hugo jetzt meckert, das er nicht ran darf. Und Julia dann ständig vorwirft, sie würde ihn manipulieren. Immer wird letztendlich Julias Verhalten kritisiert, obwohl Hugo die Person ist, die nicht versucht eine echte Annäherung zu Stande zu bringen. Dabei hat Julia klar formuliert, was sie möchte. Er entschuldigt sich zwar am nächsten Tag, aber irgendwie entsteht trotzdem der Eindruck das Julia in der Pflicht ist und nicht er. Nervt mich.