5. Abschnitt - Seiten 356 - Ende = Teil II, Sontag 1 - Ende

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 43 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Übrigens haben wir einige Monate später erfahren, dass ein Paarein Kind bekommen und die Frau weiter gearbeitet hat. Es war die Leiterin des Jugendamtes.

    Das ist allerhand.

    Ich bin übrigens der Meinung, dass man zwei Kinder haben sollte, denn wie schnell ist eines weg...

    Wir hatten zwei....

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________

    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Das ist allerhand.

    Ich bin übrigens der Meinung, dass man zwei Kinder haben sollte, denn wie schnell ist eines weg...

    Wir hatten zwei....

    Ich wollte auch immer zwei, aber man wird ja nicht jünger.

    Jahre später wurde ich dann schwanger. Zwillinge! Junge und Mädchen. Besser hätte es gar nicht werden können.

  • Dass sich Kurz Edda gegenüber mal Luft macht, fand ich gut, wenn auch der Zeitpunkt nicht ganz so passend war ^^ Ob es auch was nützt? Ich hoffe, das werden wir noch erfahren, sprich, ich hoffe sehr, dass es noch weitere Fälle für Edda und ihr Team geben wird.


    Das war ein spannender Thriller mit einer Menge falscher Spuren, die mich ganz wuschig in meinem Vermutungen gemacht haben, und mit einem sehr raffinierten und überraschenden Ende. Liebe Petra, das war zwar mein erstes Buch von dir, aber nicht mein Letztes!

    Liebe Karin, freut mich sehr, dass Dir das Buch gefallen hat. Und jetzt der Dämpfer: Es wird wohl keinen weiteren Fall mit Edda + Team geben. :( Meine Bücher sind bisher immer Einzelstücke, weil ich mich bei jedem neuen ganz auf die Idee, die ich dann habe, einlassen will. Mein nächster Kriminalroman spielt z.B. in Bayern, es geht um einen Buchhändler und es ermittelt nicht eine Mordkommission, sondern ein Kommissariat für Vermissungen. Da wäre es schwierig gewesen, Edda unterzubringen.


    Was die weitere Zusammenarbeit zwischen Edda und Kurt betrifft: Ich stelle mir vor, dass Kurt in nächster Zeit etwas selbstbewusster auftritt, immerhin hat er ja Edda das Leben gerettet. Aber ob das lange anhält ...

  • Übrigens haben wir einige Monate später erfahren, dass ein Paarein Kind bekommen und die Frau weiter gearbeitet hat. Es war die Leiterin des Jugendamtes.

    Hat denn der Mann der Jugendamtleiterin mit dem Arbeiten aufgehört?

  • Jetzt nochmal zum Prolog:


    Rebecca hat Lucy - ungewollt - die Klippe hinuntergeschubst und ist ja dann runter zum Strand, um zu sehen ob Lucy tot ist oder nicht. Lucy hat wohl noch einen Moment gelebt, denn die Schritte, die sie gehört hat, waren sicher die von Rebecca. In dem Moment als sie sie hörte, wusste sie dann aber auch, dass sie nicht mehr so lange leben wird, bis Rebecca sie erreicht hat.

    Viele Grüße Babsi

  • Und jetzt der Dämpfer: Es wird wohl keinen weiteren Fall mit Edda + Team geben. :(

    Einerseits schade ...

    Mein nächster Kriminalroman spielt z.B. in Bayern, es geht um einen Buchhändler und es ermittelt nicht eine Mordkommission, sondern ein Kommissariat für Vermissungen. Da wäre es schwierig gewesen, Edda unterzubringen.

    ... aber wichtiger ist, dass es weitere Krimis von dir gibt :)


    Das nächste Thema liest sich auch spannend. Weißt du schon, wann der Roman erscheinen wird? Und vielleicht können wir den hier wieder gemeinsam lesen? :saint:

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ich habe das Buch heute auch beendet und muss es erst mal sacken lassen. Spontan geschrieben hat es mir gefallen, aber ich bin mit dem Schluss nicht wirklich zu 100% zufrieden. Es ist eine ganz andere Art der Auflösung gewesen und die wurde mir für mich zu sehr auf dem Silbertablett präsentiert. Ich hätte gern die Lösung weiter erraten. Das wäre aber nur gegangen, wenn Edda sich weiter an die Lösung getastet und weiter recherchiert hätte und dann wäre das Ende ganz anders gewesen. Wobei das ja auch nicht wirklich in sich abgeschlossen war. Aber ich hatte nicht das Gefühl, mit vielen Fragezeichen im Kopf stehen gelassen zu werden.


    Es war also tatsächlich ein Unfall. Ich fand die letzten Worte von Rebecca echt grenzwertig. Ja, es gibt Mutterliebe. Aber davon kann ich bei ihr nicht ausgehen und ich nehme mal an, sie hat sich auch sehr nach ihrer Fehlgeburt in die Mutterrolle hineingesteigert. Vielleicht war sie genauso überzeugt, die Mutter von Greta zu sein wie Edda mit Stephan gesprochen hat. Aber stelle ich trotzdem das Kind vor meine Frau? Dass ich das Kind, was nicht mein eigenes ist, mehr liebe als die Frau an meiner Seite, die so viel geopfert hat für mich? Rebecca finde ich da auch ein Stück weit egoistisch, sie hat ja nicht mal gemerkt, wie schlecht es Lucy ging.


    Ich würde den Roman auch nicht als Thriller einordnen, aber wenn es der Verlag so vorgibt.......


    Ich gehe morgen weiter auf die anderen Beiträge ein, heut geht es mir gesundheitlich nicht so gut.

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

  • Das nächste Thema liest sich auch spannend. Weißt du schon, wann der Roman erscheinen wird? Und vielleicht können wir den hier wieder gemeinsam lesen? :saint:

    Das Buch erscheint im Frühjahr 2022 und Ihr könnt es gern zusammen lesen (ich gucke ja nur zu :)). Ich frage mich allerdings, was ein Saintemoji damit zu tun hat?:/


    Ich gehe morgen weiter auf die anderen Beiträge ein, heut geht es mir gesundheitlich nicht so gut.

    Dann erst mal gute Besserung!

  • Vielen Dank liebe Petra.

    Heut morgen ist alles wieder gut. Hoffe, das bleibt so. Ich war am Donnerstsg Abend zur 1. Impfung und gestern ab spät Mittags kam es dann doch zu Nebenwirkungen. Da hab ich den Rest des Tages auf der Couch verbracht.

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

  • Vielen Dank liebe Petra.

    Heut morgen ist alles wieder gut. Hoffe, das bleibt so. Ich war am Donnerstsg Abend zur 1. Impfung und gestern ab spät Mittags kam es dann doch zu Nebenwirkungen. Da hab ich den Rest des Tages auf der Couch verbracht.

    Welchen Impfstoff hast du bekommen?

  • Vielen Dank liebe Petra.

    Heut morgen ist alles wieder gut. Hoffe, das bleibt so. Ich war am Donnerstsg Abend zur 1. Impfung und gestern ab spät Mittags kam es dann doch zu Nebenwirkungen. Da hab ich den Rest des Tages auf der Couch verbracht.

    Die Tochter meiner Nachbarin liegt heute auch flach .....

    Viele Grüße Babsi

  • Vielen Dank liebe Petra.

    Heut morgen ist alles wieder gut. Hoffe, das bleibt so. Ich war am Donnerstsg Abend zur 1. Impfung und gestern ab spät Mittags kam es dann doch zu Nebenwirkungen. Da hab ich den Rest des Tages auf der Couch verbracht.

    Welchen Impfstoff hast du bekommen?

    Es war Astracenica.

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

  • Petra, wer ist eigentlich mit dem Buchtitel gemeint? "Frau vom Strand"
    Ich nehme mal trotzdem an, dass "Julia" damit gemeint ist? Auf dem Klappentext ist ja kein Bezug zur toten Lucy. Es könnte aber genauso gut die tote Frau am Strand damit gemeint sein. Also rein theoretisch.........

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

  • ´

    Übrigens haben wir einige Monate später erfahren, dass ein Paarein Kind bekommen und die Frau weiter gearbeitet hat. Es war die Leiterin des Jugendamtes.

    So nutzt man seine Position aus und macht für sich eigene Vorgaben.

    Dass Rebecca Diana Lauer noch umbringt, damit hatte ich auch überhaupt nicht gerechnet,

    Ich auch nicht. Aber eigentlich nur konsequent. Die hätte Rebecca ja nie in Ruhe gelassen.

    Die wirklich tragische Figur in dem Roman ist Lucy: sie kann die Trauer und das Leid ihrer Frau nach deren Fehlgeburt nicht ertragen und möchte Rebecca wieder glücklich sehen, daher lässt sie sich auf den Deal ein, Julia das Baby abzukaufen, um dann feststellen zu müssen, dass sich Julia damit eine feste Einnahmequelle sichern wollte.

    Lucy habe ich mit ihrer absoluten Treue und Hilfsbereitschaft ins Herz geschlossen. Dieses Ende habe ich ihr nicht gewünscht.

    Richtig raffiniert war aber dann die Auflösung, warum Rebecca niemals Finn wegen dem Mord an Julia ans Messer liefern wird: weil sie, so klein die Chancen auch sind, hofft, dass Finn das Sorgerecht für Greta beantragen wird

    Wobei ich mir nicht sicher bin, ob Finn das wirklich getan hätte. Bei ihm hing ja immer alles von Priska ab. Und ob die bereit wäre sein Kind aufzuziehen? Ich denke eher nicht.

    Kurt bekommt also doch noch raus, dass es sich bei Enders Geliebte um seine Schwägerin handelt. Ob er seinem Bruder tatsächlich die Wahrheit erzählen wird? Ich denke, früher oder später schon, er wird sonst seinem Bruder sicher nie mehr richtig in die Augen sehen können, was diesen evtl. misstrauisch machen wird.

    Ich denke auch, dass er seinem Bruder irgendwann alles erzählen wird. Besser früher als später.

    Dass sich Kurz Edda gegenüber mal Luft macht, fand ich gut, wenn auch der Zeitpunkt nicht ganz so passend war ^^ Ob es auch was nützt? Ich hoffe, das werden wir noch erfahren, sprich, ich hoffe sehr, dass es noch weitere Fälle für Edda und ihr Team geben wird.

    Ich denke, Kurt hat es richtig gut getan, mal Dampf abzulassen.

    Ich hätte mich auch gefreut, wenn ich Edda hätte nochmal wiederlesen dürfen. Aber da der neue Fall in Bayern spielt - vielleicht sogar in meiner Heimatstadt München - versöhnt mich das ein bisserl.

    Ich nehme mal trotzdem an, dass "Julia" damit gemeint ist?

    Davon bin ich auch ausgegangen.

  • Der Titel bezieht sich auf Julia/Diana.


    Übrigens habe ich noch mal nachgedacht wegen desThriller/Krimi-Labels. Wenn Krimi auf dem Buch stünde, könnte es nicht sein, dass dann Leserinnen, die einen Ermittlerkrimi erwarten, irritiert sind, wenn es mit Rebeccas Ich-Perspektive anfängt?


    Idefix: Und herzlichen Glückwunsch zur 1. Impfung. Ich muss mich leider noch einige Monate gedulden, da Schriftstellerinnen ja zu Recht keine hohe Priorität haben.

    Einmal editiert, zuletzt von PetraJohann ()

  • Ich frage mich allerdings, was ein Saintemoji damit zu tun hat?

    Dass wir auch ganz brav sind und du dann hoffentlich uns wieder begleitest ^^


    Ich auch nicht. Aber eigentlich nur konsequent. Die hätte Rebecca ja nie in Ruhe gelassen.

    Das stimmt, Diana hätte nie aufgehört. Die Alternative, zur Polizei zu gehen und allem ein Ende zu bereiten, kam ja für Rebecca überhaupt nicht in Frage, daher blieb ihr nur der Ausweg, ihre Erpresserin irgendwie loszuwerden.


    Lucy habe ich mit ihrer absoluten Treue und Hilfsbereitschaft ins Herz geschlossen. Dieses Ende habe ich ihr nicht gewünscht.

    Genauso geht es mir mit Lucy auch.


    Wobei ich mir nicht sicher bin, ob Finn das wirklich getan hätte. Bei ihm hing ja immer alles von Priska ab. Und ob die bereit wäre sein Kind aufzuziehen? Ich denke eher nicht.

    Da bin ich auch immer noch am schwanken. Einerseits hat er Lucy "bedrängt", ihm mehr Raum mit seiner Tochter zu geben, andererseits hatte er diese große Furcht vor den Konsequenzen, wenn Priska von der Affäre erfährt. Das wird Priska spätestens jetzt aber eh erfahren bzw. evtl. hat er ihr alles nach dem letzten Besuch der Polizei in den Räumen von FinGames schon gestanden. Ich gehe davon aus, dass die Ehe der beiden vorbei ist, den Vertrauensbruch wird Priska Finn nicht verzeihen und je nachdem, was er ihr vom Tod Julias erzählt hat, könnten sie durchaus permanente Zweifel an der Rolle ihres Ehemanns dabei haben.


    Das dachte ich schon, einer Freundin erging es auch für zwei Tage so.

    Hier in unserem Dorf arbeiten einige im Krankenhaus bzw. der Altenpflege und die hatten vor ein paar Wochen alle noch den Pfizer/Biontech-Impfstoff bekommen, und ebenfalls mehr oder wenige starke Nebenwirkungen, die aber auch so schnell wieder weg waren, wie sie gekommen sind.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Der Titel bezieht sich auf Julia/Diana.


    Übrigens habe ich noch mal nachgedacht wegen desThriller/Krimi-Labels. Wenn Krimi auf dem Buch stünde, könnte es nicht sein, dass dann Leserinnen, die einen Ermittlerkrimi erwarten, irritiert sind, wenn es mit Rebeccas Ich-Perspektive anfängt?


    Idefix: Und herzlichen Glückwunsch zur 1. Impfung. Ich muss mich leider noch einige Monate gedulden, da Schriftstellerinnen ja zu Recht keine hohe Priorität haben.

    Hmmmm, die Überlegung ist tatsächlich auch nicht von der Hand zu weisen. Es ist immer so ein Ding mit der Einordnung des Genre. Aber ICH denke dennoch, "Krimi" ist hier besser geeignet. Bei einem Thriller erwarte ich persönlich schon etwas mehr Thrill und mehr Blut. Und als Ermittlerkrimi muss das Buch ja auch nicht deklariert werden, "Krimi" allein würde doch reichen. Was hat denn den Verlag bewogen, dieses Genre zu nehmen?


    Danke für den Glückwunsch..... ich bin leider so ziemlich die Einzige, die sich bei uns auf Arbeit hat impfen lassen oder es möchte. Aber jeder wie er möchte...

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

  • Das ist allerhand.

    Ich bin übrigens der Meinung, dass man zwei Kinder haben sollte, denn wie schnell ist eines weg...

    Wir hatten zwei....

    Ich wollte auch immer zwei, aber man wird ja nicht jünger.

    Jahre später wurde ich dann schwanger. Zwillinge! Junge und Mädchen. Besser hätte es gar nicht werden können.

    Das freut mcih für Dich!

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________

    nur wer aufgibt, hat schon verloren