05 - Seite 359 bis Ende (Kapitel 49 bis Ende)

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 29 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von SusiGo.

  • Als ich "Der verbotene Fluss" schrieb, hatte ich gerade eine RDJ-Phase. Da fließt so etwas unwillkürlich ein. Leute, die mich gut kennen, entdecken diese Sachen natürlich und finden das sehr lustig. ^^

  • Und er hat sogar ein ganz konkretes optisches Vorbild - Robert Downey jr. als Sherlock Holmes. :love:

    Ui, da gibt's definitiv schlechtere Vorlagen! (Ich muss gerade etwas grinsen, weil es von mir ein Bild aus Madame Tussauds gibt, wo ich so tue, als würde ich ein Buch aus RDJ-Sherlocks Bücherregal ziehen :breitgrins: )


    Ich habe eher so in Richtung junger Rufus Sewell gedacht, aber RDJ passt auch prima. Markanter dunkler Typ halt.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Direkt zu Beginn dieses Abschnitts musste ich lachen, als Alfie Charlotte das Kompliment macht, dass sie in ihrem Kleid verdammt ... prächtig aussieht ^^ Um danach pflichtbewusst strammzustehen: "Alles klar. Nicht die Tür öffnen, nicht ans Fenster gehen, der Stock steht im Garderobenständer." ^^:thumbup:


    Bei Sir Tristans Fest hatte ich zuerst zunehmend den Eindruck, dass Iris' Vater nichts genaueres über die Umtriebe seiner Tochter weiß, bis er jedoch diese unterschwellige Warnung ausspricht, keine Muster zu suchen, wo es keine gibt.


    Zuerst das Telegramm mit der Drohung gegenüber den Danbys und dann das vermeintliche Telegramm an Charlotte, dass sich Marguarite sich mit ihr bei der Schule treffen möchte - da war mir gleich klar, dass das eine Falle ist. Wobei ich ebenfalls gehofft hatte, dass rund um eine Schule mehr los sei und die Isis-Töchter hoffentlich etwas zurückhalten würden.


    Aber Iris ist eiskalt und skrupellos, das hat man auch bei der Fahrt zur London Bridge gemerkt, als sie keine Angst davor hatte, dass Charlotte um Hilfe rufen könnte, weil ihr klar war, dass niemand ihr glauben würde, wenn sie die "abstruse" Geschichte von einem Menschenopfer bei den Töchter der Isis erzählen würde.


    Und wie wir schon befürchtet und geahnt haben: Miss Clovis gehört auch ebenfalls zu den Isis-Töchter, sie ist sogar eine ganz Eifrige :cursing:


    Als Anna Carhill bei dem Ritual darauf hinweist, dass das Pentragramm falsch herum aufgezeichnet wurde, hatte ich gehofft, eine der anderen Frauen würde auch "zu sich kommen", aber das war leider nicht der Fall, im Gegenteil war Anna dadurch genauso in Gefahr. Aber glücklicherweise sind doch nicht alle so wahnhaft und verblendet wie Iris und Henrietta Jellicoe und machen im letzten Moment einen Rückzieher, als es darum geht, einen Mord zu begehen. Was ein Glück, denn sonst wären Tom und Alfie zu spät gekommen. Und es war auch ein Glück, dass Alfie darauf bestanden hat, mitzukommen und dadurch das mit den Kutschen herausfinden konnte, die kurz zuvor von der Schule abgefahren sind. Überhaupt war das wieder ziemlich pfiffig von Alfie, als er Tom darauf aufmerksam machte, dass die Frauen in dem Keller irgendwann auch wieder rauskommen müssten.


    Die größte Enttäuschung und ein offener Schlag ins Gesicht war die Weigerung Tristan Jellicoes, Tom zu helfen; ich hatte auch noch die Hoffnung, dass er diesmal nicht wegsehen würden, wenn ein Menschenleben auf dem Spiel steht. Von Tom ist es daher nur konsequent, dass er nicht auf dessen Flehen am Ende des Buches eingeht, das, was Jellicoe getan hat, ist unverzeihlich. Und das wenigste, was er tun kann, ist es, die Rechte an dem Buch vollständig an Tom und Charlotte abzutreten.


    Ganz ehrlich, mir geht es wie Miss Danby: ich bin nicht allzu böse darum, dass Iris nicht mehr lebt, so ist die Gefahr, dass dieser Kult in nächster Zeit wieder zum Leben erweckt wird, relativ gering. Und Miss Clovis ist auch aus dem Verkehr gezogen. Dass Anna nichts passiert ist und sie auch nicht belangt wird, finde ich ebenfalls gut, sie war ein Opfer von Iris' Manipulationen.


    Dass Iris' Leiche an der Stelle gefunden wurde, an der früher Piraten gehängt und öffentlich zur Schau gestellt wurden, fand ich äußerst passend und wird zusätzlich als abschreckendes Beispiel dienen. Vielleicht sind Tom und Charlotte sogar "kaltblütig" genug, um diese jüngste Episode ebenfalls in das Buch aufzunehmen :evil:


    Die Danbys haben jetzt wenigstens Gewissheit, was es ihnen ermöglich, sich endgültig von Julia zu verabschieden und ihren Frieden zu machen.


    Die Lösung für Alfie mit den Ausbildungsschiffen ist eine geniale Idee, mit der alle Beteiligten glücklich sein können. Gab es diese Einrichtung damals tatsächlich?


    Und ich bin auch froh, dass das Thema Kinderlosigkeit nun nicht mehr zwischen Tom und Charlotte steht, sondern sie das ganze deutlich entspannter sehen und abwarten, was die Zukunft bringen wird. Schön, dass Charlotte als Lehrerin arbeiten möchte und damit auch gleich noch etwas gutes tun kann. Und Tom wäre nicht Tom, wenn er nicht dafür sorgen würde, dass auch Charlotte nicht nur etwas zu dem Buch beiträgt, sondern auch ihr Name auf der Titelseite steht <3


    Mir hat das Buch wieder sehr gut gefallen und ganz ehrlich, es gibt doch bestimmt noch das eine oder andere Geheimnis in und um London, welche bestimmt noch unbedingt von den beiden erkundet werden möchte ^^

    Liebe Grüße

    Karin

  • Direkt zu Beginn dieses Abschnitts musste ich lachen, als Alfie Charlotte das Kompliment macht, dass sie in ihrem Kleid verdammt ... prächtig aussieht ^^ Um danach pflichtbewusst strammzustehen: "Alles klar. Nicht die Tür öffnen, nicht ans Fenster gehen, der Stock steht im Garderobenständer." ^^:thumbup:

    Das fand ich auch ganz herzallerliebst!

    Und Tom wäre nicht Tom, wenn er nicht dafür sorgen würde, dass auch Charlotte nicht nur etwas zu dem Buch beiträgt, sondern auch ihr Name auf der Titelseite steht <3

    Und das genauso! :herz:


    ganz ehrlich, es gibt doch bestimmt noch das eine oder andere Geheimnis in und um London, welche bestimmt noch unbedingt von den beiden erkundet werden möchte ^^

    Oooh ja! Und wenn sie mit London durch sind, wollen sie vielleicht auch mal verreisen? :breitgrins:

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Tom hat etwas vor und will Charlotte nicht sagen, was er geplant hat. Man spürt wirklich, wie viel ihm an Alfie liegt. Er will ihn unterstützen, aber nicht einengen. Die Lösung, die sich dann ergibt, ist wirklich perfekt.

    Besser konnte es nicht laufen. Ich war ja auch ein wenig ärgerlich, weil Tom Charlotte nichts erzählen wollte, was er vorhat, weil ich dachte, es hätte mit ihren Recherchen zu tun - dass er nach Alfies Bruder suchen wollte, darauf wäre ich nicht gekommen.


    Tristan kann einem einerseits leidtun, doch er hätte wohl alles getan, um Iris zu schützen.

    Mein Mitglied mit ihm hält sich bei mir arg in Grenzen. Hätte er Tom geholfen, als dieser ihn in höchster Not darum bat, würde es vielleicht etwas anders aussehen, aber für Tristan war seine eigene Tochter wichtiger wie das Leben von Charlotte bzw. der ganze Mystik- und Magiekram ist ihm schon viel zu wichtig, jedenfalls wichtiger als das wahre Leben.


    Schön, dass sie nicht so ein viktorianisches Pflänzchen ist, das ihm die Wortwahl übelnimmt!

    Das ist wahr ^^


    Nur gut, dass Alfie so ein scharfes Auge hat und den Knopf findet, der Tom dann doch noch in letzter Sekunde auf ihre Spur führt.

    Es war wirklich ein Glück, dass Alfie dabei war, er konnte doch noch einen etwas kühleren Kopf als Tom bewahren.


    Zuerst hatte ich gefürchtet, Charlotte würde in dem Schulkeller umgebracht,

    Das dachte ich auch.


    Das würde bestimmt beiden Frauen guttun, Mrs. Danby kommt mir vor, als könne man mit ihr gute, tiefe Gespräche führen, genau das, was Charlotte mag.

    Ohja, ich hoffe und denke auch, dass die beiden in Kontakt bleiben werden.


    Und die Sache mit dem Schulschiff hat mich begeistert, die kam genau richtig. Ich hatte gar nicht zu hoffen gewagt, dass es so etwas tatsächlich gab.

    O.k., da hat sich meine Frage erübrigt, ob es die Schulschiffe tatsächlich gab :thumbup:


    Da kann sie dann weiter beobachten, allerdings durch Gitter. Ich weiß nichtm ob ihr das reichen wird.

    :D


    Ja, ja, das ist er. Und er hat sogar ein ganz konkretes optisches Vorbild - Robert Downey jr. als Sherlock Holmes.

    Witzig, das deckt sich ziemlich mit meinem Bild, das ich von Tom habe ^^

    Liebe Grüße

    Karin

  • Und er hat sogar ein ganz konkretes optisches Vorbild - Robert Downey jr. als Sherlock Holmes. :love:


    Ich habe eher so in Richtung junger Rufus Sewell gedacht, aber RDJ passt auch prima. Markanter dunkler Typ halt.

    Ja, in der Tat, Rufus Sewell würde auch passen. :)


    Und sehr schön, dass ihr euch weiter Abenteuer der beiden vorstellen könnt. <3

  • Nachdem wir alle durch sind, bedanke ich mich bei Susanne nochmal sehr für diese tolle Leserunde. Und auch bei allen MitleserINNen. Es war so schön heimelig und unterhaltsam und wieder mal der Beweis, dass nicht Quantität sondern Qualität unsere Runden ausmacht. Ich hoffe sehr, wir lesen uns bald alle wieder. Bleibt gesund. :*

    Grüße Claudia

    :lesen:





    Einmal editiert, zuletzt von gagamaus ()