Susanna Clarke - Piranesi

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links



    "Piranesi" von Susanna Clarke



    Wer "Jonathan Strange & Mr. Norrell" von Susanna Clarke gelesen hat, weiß, dass sie ungewöhnliche Geschichten kann. Dass sie diese ungewöhnlichen Geschichten auch phantastisch erzählen kann.

    Nun gibt es endlich ein neues Buch von ihr, "Piranesi".

    Ich hatte gar nicht vor, es zu lesen, die Beschreibung klang mir zu diffus. Aber zugleich erzählt einem der Klappentext auch was von einem magischen Haus - und das ist wiederum ein Thema, bei dem ich nur sehr schwer widerstehen kann. Den letzten Kauf-Ansporn gab mir meine Lieblingsbooktuberin, die "Piranesi" zu ihrem Lieblingsbuch erklärte und ein über 40 Minuten langes Video dazu drehte. Das Video wollte ich sehen! Also musste das Buch her. Mir wäre eine Audioversion lieber gewesen, aber auf Deutsch gibt es die (noch) nicht.


    Worum geht es in dem Buch?

    Ein junger Mann, Piranesi, lebt in einem großen Haus. Dieses Haus ist seine ganze Welt. In den oberen Stockwerken gibt es Wolken und leben die Vögel, in den unteren Etagen plätschern die Wellen eines Ozeans gegen die Treppen. Es gibt unzählige Statuen, von Menschen, Fantasiewesen, Tieren. Es gibt Knochen, Überreste einstiger Bewohner. Piranesi kümmert sich um diese Knochen, spricht mit ihnen, bringt ihnen schönen Muscheln und Essen. Er geht von 13 Personen aus, für ihn sind das alle Menschen, die je gelebt haben. Manchmal trifft er sich mit Dem Anderen, einem Mann, der, wie Piranesi, in dem Haus lebt, allerdings weit entfernt. Seinen Namen hat Piranesi vom Anderen, aber er ist sich sicher, dass dies nicht sein richtiger Name ist. Eines Tages erzählt ihm Der Andere von Person Nr. 16, die kommen wird, um Piranesi wahnsinnig zu machen.


    Meine Güte, wo fange ich an?

    Sprache: Zum Hinknien. Ehrlich. Es ist fast eine Offenbarung, dieses Buch zu lesen. Jeder Satz sitzt. Das Buch ist sehr dünn, kein Vergleich zum monstermäßig dicken "Jonathan Strange & Mr. Norrell". Susanna Clarke hat aber nicht mehr Seiten gebraucht, um ihrer Geschichte Tiefgang und Vielschichtigkeit zu verpassen.

    Viele Schichten gibt es hier zuhauf. Ich gestehe, dass ich das Buch wie eine spannende Geschichte gelesen habe, ohne mich um tiefere Schichten zu kümmern. Erst die Booktuberin, der ich diesen Tipp verdanke, hat die Dimensionen von "Piranesi" offengelegt. Ich bin sicher, es sind längst nicht alle.

    Ganz vorne im Buch steht ein Zitat von C. S. Lewis. Das hat seinen Grund, denn Susanna Clarke hat sich bei den "Chroniken von Narnia", genauer bei "Der Neffe des Magiers", einiger Ideen bedient und diese ganz neu verpackt. Auch sind einige Anspielungen auf Jorge Luis Borges im Text, nämlich auf die Kurzgeschichte "Das Haus des Asterion" (enthalten in "Das Aleph"). Labyrinthe, Minotauren, ein Bewohner, der sich frei fühlt, doch ist er es wirklich? Sogar auf "Harry Potter und der Stein der Weisen" gibt es eine feine Anspielung: Wer geheimes Wissen sucht, um es zu benutzen, wird scheitern, Voldemort wird mir zustimmen.

    Die Autorin stellt die Frage, wie weit man gehen darf, um an neue Erkenntnisse zu gelangen. Wer man wird, wenn alle Erinnerungen fort sind. Wer man wird, wenn diese Erinnerungen zurückkehren. Und und und.


    Das Buch ist eine wunderbare Mischung aus schönen Bildern, wichtigen Fragen und toller Sprache.

    Ich werde es auf jeden Fall noch einmal lesen und diesmal nach den vielen offenen und versteckten Anspielungen Ausschau halten.


    Fazit: Magisch!


    5ratten + :tipp:


    ***

    Aeria

  • Wie schön, endlich mal eine Rezi zu dem Buch.


    "Jonathan Strange" hat mir seinerzeit ausgesprochen gut gefallen und ich fand es schade, dass Susanna Clarke so lange nichts mehr geschrieben hat.

    The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.

    E. L. Doctorow





  • ich fand es schade, dass Susanna Clarke so lange nichts mehr geschrieben hat.

    Sie war offenbar viele Jahre schwer krank.

    Am nächsten Buch soll sie bereits arbeiten, es wird also hoffentlich nicht weitere 16 Jahre dauern, bis wir etwas Neues von ihr lesen dürfen.


    Ich habe es getan: Nur ein paar Wochen nach dem Lesen bin ich noch einmal in die Geschichte eingetaucht. Diesmal in die Audioversion. Leider gibt es, wie oben erwähnt, kein deutsches Hörbuch, deshalb habe ich zum russischen gegriffen und an einem Tag komplett gehört. Außerdem habe ich mir (fürs Regal 8)) die russische HC-Ausgabe besorgt. Das war ein Glücksgriff, denn in dieser Ausgabe gibt es einen 14seitigen Anhang.


    Auch beim zweiten Lesen/Hören ist das Buch immer noch phantastisch. Auch wenn man schon weiß, was kommt. Beim ersten Mal habe ich mich über die kindliche Naivität von Piranesi machmal ein wenig aufgeregt. Jetzt hatte ich Mitleid.


    Ich würde Das Haus wirklich gerne mal sehen, den "Ort, an den das Vergessen fließt", denn:


    Zitat

    Die Schönheit Des Hauses ist unermesslich, seine Güte grenzenlos.


    Das Buch würde sich übrigens prima für eine Leserunde eignen :).


    ***

    Aeria (hat ein neues Lieblingsbuch)

  • Sie war offenbar viele Jahre schwer krank.

    Ja, das hatte ich auch mitbekommen.


    Deine Begeisterung macht mich immer neugieriger!

    The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.

    E. L. Doctorow





  • Sie war offenbar viele Jahre schwer krank.

    Oh, das wusste ich gar nicht.


    Meinem Freund hat Piranesi sehr gut gefallen, ich habe es noch nicht gelesen. Letzterem nehme ich aber schon ein wenig übel, dass "Jonathan Strange und Mr Norrell" ebenfalls schon ein gutes Jahrzehnt ungelesen in seinem Bücherregal steht ^^

    “Grown-ups don't look like grown-ups on the inside either. Outside, they're big and thoughtless and they always know what they're doing. Inside, they look just like they always have. Like they did when they were your age. Truth is, there aren't any grown-ups. Not one, in the whole wide world.” N.G.

  • Aeria

    Danke für die Rezi, ich war schon die ganze Zeit gespannt wer es hier als erster rezensiert. Ich hab mir das Buch auch schon gekauft, hat mich vom ersten Moment angezogen als es am Buchmarkt auftaucht ist. Werde es auch bald lesen - nach deiner so positiven Rezi vielleicht sogar noch früher ! :)

    “There is a crack in everything, that’s how the light gets in.” (Leonard Cohen)

    Einmal editiert, zuletzt von Firiath ()

  • Firiath

    Das freut mich.

    Ich scheine von dem Buch derzeit richtig besessen zu sein, weil ich es vorgestern noch einmal gehört habe. Das war der dritte Durchgang in 6 Wochen. Ist das normal?

    Aber das Buch ist ja nicht lang, als Hörvesion sind es knapp 7 Stunden, das schafft man locker an einem Tag.

    Ich will eine deutsche Audioversion, wann kommt die denn endlich?!


    ***

    Aeria, ein bisschen besessen