03 - Ende: 443 - 490 (Diane Setterfield - Die dreizehnte Geschichte)

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Nun bin ich auch im Bilde, was tatsächlich geschah ^^ Sehr raffiniert, darauf wäre ich nicht gekommen, dass es tatsächlich ein physisches drittes Mädchen gab. Und schon gar nicht, dass dieses Mädchen identisch mit dem Jungen ist, den Hester gesehen hat. Was für ein Zufall, dass dieses dritte Mädchen ausgerechnet von Mrs. Dunne und John aufgegriffen und als Charlies Kind identifiziert werden konnte.


    Dabei erklärt ein drittes Mädchen so viel: das vermeintliche Auftauchen der Zwillinge an unterschiedlichen Stellen zum gleichen Zeitpunkt, woraus sich die Geschichte mit dem Gespenst entwickelt hat. Dass Hester Emmeline mit ihrer vermeintlichen Schwester Adeline hat spielen sehen, woraufhin sie zu dem Doktor eilt, um etwas aufgelöst feststellen zu müssen, dass Adeline seit Stunden beim Doktor sitzt.

    Und vor allem, dass die gemeine Adeline plötzlich solch ein intelligentes, wortgewandtes und empathisches Mädchen geworden sein soll; das war mir ja in der Tat ein Rätsel, was dazu geführt haben soll, dass sie sich plötzlich so anders verhalten hat. Wobei, war das tatsächlich die Halbschwester, die die Frau des Doktors mit der Violine geschlagen hat? :D Und warum Emmeline immer in der Wir-Form sprach, und nicht in der Ich-Form.


    Adeline hat sich überhaupt nicht verändert, sondern ist genauso gemein, gewalttätig, eifersüchtig und bösartig geblieben, wie sie schon früher war. Was für ein Glück, dass Vida Winter beobachtet hat, wie Adeline versuchte das Baby zu ersticken bzw. später lebendig zu verbrennen. Meine Güte!


    Adeline ist auch für Johns Tod verantwortlich :(


    Vidas Entscheidung, den kleinen Aurelius vor Mrs. Loves Tür zu legen, war meines Erachtens die beste Lösung, die sie in dem Moment treffen konnte. Hut ab, das sie in dieser Situation mitten in dem Brand noch solch eine kühlen Kopf behalten hat. Sie wusste nicht, welche der Schwestern sie gerettet hat, da sich diesmal auch Emmeline gegen ihren Zwilling gewehrt hat, weil sie ihr Baby noch mehr als die Schwester geliebt hat. Die Gefahr, dass sie Adeline gerettet hat und gleichzeitig das Baby zu behalten, wäre ich lieber auch nicht eingegangen. Sie musste zwar darauf hoffen, dass ihre Einschätzung, was Mrs. Love angeht, zutrifft, aber das ist ja gut gegangen, ihre Wahl war goldrichtig. So ist der Junge zwar ohne Mutter und blutsverwandte Familie aufgewachsen, aber wenigstens war es seines Lebens sicher und wurde liebevoll aufgezogen.


    Ob Vida Winter später herausgefunden hat, welchen Zwilling sie gerettet hat? Wurde irgendwann erwähnt, ob die Überlebende sich nachher noch an den Brand von damals erinnern konnte bzw. wer sie selbst ist? Normalerweise hätte ich gesagt, wenn es bösartig und gemein wurde, war es Adeline, aber damals, als sie von Emmeline getrennt war, war sie ja auch völlig apathisch und wie weggetreten. Ich würde eigentlich schon davon ausgehen, dass das irgendwann schon herausgekomemn wäre, um welchen Zwilling es sich handelt.


    Gibt es vielleicht irgendetwas, an dem man es festmachen könnte? Diese Töne, die Margaret in der Nacht gehört hat, die Reaktion auf Aurelius (wobei das nicht wirklich klar war)? Warum hat die vermeintliche Emmeline eigentlich in der Erde gegraben? Hat sie ihren Zwilling gesucht, war aber schon so verwirrt, dass sie gar nicht mitbekommen hat, dass sie nicht in Angelfield gräbt?


    Vida Winter kann es uns nicht mehr sagen, sie ist nun gestorben, nachdem sie ihre Geschichte endlich erzählen konnte. Was für ein Geheimnis, das sie über all die Jahrzehnte mit sich herumgetragen hat.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ja! Das ist wirklich eine raffinierte Lösung: nie im Leben hätte ich sie erraten können.

    Dieses dritte Mädchen erklärt fast alles!


    Was für mich aber momentan noch nicht so ganz schlüssig ist: wie konnte sich dieses dritte Mädchen so entwickeln. Unterricht hatte sie ja nur von John. Gut - sie hat viel gelesen. Aber sie war ja ungefähr so alt wie Emmeline und Adeline als sie ins Haus kam.

    Sie schreibt ja auch von der Zeit als "Gespenst" - wann haben die Zwillinge sie kennengelernt. Und wie?


    Dabei erklärt ein drittes Mädchen so viel: das vermeintliche Auftauchen der Zwillinge an unterschiedlichen Stellen zum gleichen Zeitpunkt, woraus sich die Geschichte mit dem Gespenst entwickelt hat. Dass Hester Emmeline mit ihrer vermeintlichen Schwester Adeline hat spielen sehen, woraufhin sie zu dem Doktor eilt, um etwas aufgelöst feststellen zu müssen, dass Adeline seit Stunden beim Doktor sitzt.


    Stimmt! All diese Rätsel werden so aufgeklärt. Was mir nicht ganz klar ist... woher hat Vida gewusst, dass es zu diesem Kuss zwischen Doktor und Hester gekommen ist? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Adeline ihr das erzählt hat. Und sonst gab es ja keine Zeugen.

    Und was ist aus Hester geworden? Das bleibt doch bis jetzt mal offen.


    Vidas Entscheidung, den kleinen Aurelius vor Mrs. Loves Tür zu legen, war meines Erachtens die beste Lösung,

    Unbedingt! Denn Mrs. Loves war eine wirklich gute Mutter für Aurelius. Vielleicht - wenn alles glücklicher verlaufen wäre, hätten sie ihn ja wieder zurückgeholt. Aber er war gut aufgehoben.


    Ob Vida Winter später herausgefunden hat, welchen Zwilling sie gerettet hat?

    Gesagt wurde diesbezüglich bis jetzt noch mal nichts. Aber auch wenn es Adeline war - sie war schwer verletzt, traumatisiert und von ihrer Schwester getrennt. Damit eigentlich nicht mehr sie selbst.


    Einerseits gefällt mir die Lösung mit dem dritten Kind, andererseits ist mir das etwas zu sehr "das Kaninchen, das plötzlich aus dem Hut gezaubert wird". Obwohl es - im nach hinein gesehen - einige Hinweise auf die Existenz des Mädchens gab.


    Ich weiß es jetzt nicht mehr so genau... aber gab es einen Hinweis, wann die Geschichte spielt? Wann Vida ihre Geschichte erzählt und damit auch wann sie aufgewachsen ist?


    Auf alle Fälle: eine spannende Geschichte. Weil es aber noch ein paar lose Enden gibt, werde ich später gleich weiterlesen!

    :)

  • Was für mich aber momentan noch nicht so ganz schlüssig ist: wie konnte sich dieses dritte Mädchen so entwickeln. Unterricht hatte sie ja nur von John. Gut - sie hat viel gelesen

    Sie hatte sicher den Vorteil, ein "normales" Kind zu sein, bei Adeline und Emmeline scheint der Inzest nicht ganz spurlos vorbeigegangen zu sein. Und sie hat sicherlich gerne den Unterricht mitgemacht, während Adeline daran gar kein Interesse hatte.


    Was mir nicht ganz klar ist... woher hat Vida gewusst, dass es zu diesem Kuss zwischen Doktor und Hester gekommen ist? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Adeline ihr das erzählt hat. Und sonst gab es ja keine Zeugen.

    Wurde nicht erwähnt, dass die Haushälterin (?) angeblich ebenfalls den Kuss mitbekommen hätte? Jedenfalls behauptete sie das und es gab garantiert deswegen genügen Gerede und Gerüchte im Dorf, so dass es auch die Kinder mitbekommen haben.


    Und was ist aus Hester geworden? Das bleibt doch bis jetzt mal offen.

    Dazu kommt tatsächlich im nächsten Abschnitt noch was, dabei hatte ich damit auch nicht mehr gerechnet.

    Apropos Hester und Unterricht: Hester schrieb in ihrem Tagebuch, dass sie während eines Unterrichts mal das Gefühl hatte, Adelines Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, als sie aus Jane Eyre vorgelesen hat, welches wiederum eines von Vida Winters Lieblingsbücher war. Ich denke, dass war dann vielleicht damals auch sie, die an dem Unterricht teilgenommen hat und nicht Adeline. Könnte das sein, dass Adeline tatsächlich öfters von ihrer Halbschwester im Unterricht vertreten wurde? Das würde auch erklären, dass sie eine gewisse Bildung abbekommen hat.


    Einerseits gefällt mir die Lösung mit dem dritten Kind, andererseits ist mir das etwas zu sehr "das Kaninchen, das plötzlich aus dem Hut gezaubert wird". Obwohl es - im nach hinein gesehen - einige Hinweise auf die Existenz des Mädchens gab.

    Wie realistisch das ganze ist, habe ich mich zwar auch gefragt, aber ich finde das Gedankenspiel sehr raffiniert.


    Ich weiß es jetzt nicht mehr so genau... aber gab es einen Hinweis, wann die Geschichte spielt? Wann Vida ihre Geschichte erzählt und damit auch wann sie aufgewachsen ist?

    Du, das habe ich auch immer mal wieder überlegt. Ich kann mich zwar eine keine Zeitangabe erinnern, aber das muss nichts heißen, das überlese ich leider immer gerne. Aber es wurden auch keine Eckdaten erwähnt, wie ein Krieg o.ä., an dem man sich orientieren könnte.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Aber es wurden auch keine Eckdaten erwähnt, wie ein Krieg o.ä., an dem man sich orientieren könnte.

    Ich kann mich da auch an keine Eckdaten dieser Art erinnern - nämlich weder von Vida noch von Margaret. Deshalb hänge ich bei dieser "Einordnung" ein wenig in der Luft.


    Wie realistisch das ganze ist, habe ich mich zwar auch gefragt, aber ich finde das Gedankenspiel sehr raffiniert.

    Den Gedanken an die Realität hab ich hier doch ein wenig aufgegeben - es ist mir ziemlich egal, weil die Geschichte selber wirklich toll aufgebaut und erzählt ist. Und eigentlich ist ja vieles und viel Unglaubliches möglich!

    Und Du hast wirklich recht: wahrscheinlich war das dritte Mädchen öfters mal beim Hesters Unterricht dabei.

    Es hätte mir wahrscheinlich nur mehr gefallen, wenn dieses dritte Mädchen oder der Junge ein wenig öfters erwähnt worden wäre oder die krassen Unterschiede in Adelines Verhalten.

    Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass ich auch mit mehr Hinweisen, dieses raffinierte Konstrukt durchschaut hätte;)

  • Den Gedanken an die Realität hab ich hier doch ein wenig aufgegeben - es ist mir ziemlich egal, weil die Geschichte selber wirklich toll aufgebaut und erzählt ist. Und eigentlich ist ja vieles und viel Unglaubliches möglich!

    Stimmt, die unglaublichsten Geschichten schreibt eh das Leben. Oftmals so, dass, wären sie in einer Buchhandlung erfunden, sie sicher als völlig unrealistisch eingestuft werden würden ^^

    Liebe Grüße

    Karin