Hexer 4: Abschnitt 4: Kapitel 7-8

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von foenig.

  • Zank

    Hat den Titel des Themas von „Hexer 1: Abschnitt 4: Kapitel 7-8“ zu „Hexer 4: Abschnitt 4: Kapitel 7-8“ geändert.
  • Den Anfang des Abschnittes fand ich teilweise ganz lustig, z.B. beim Gespräch mit diesem Elf unter der Erde. Das zweite Kapitel mit der Politik...naja, teils interessant, teils langweilig.


    Wichtig ist bestimmt die Vorhersage: Eine Eiszeit wird kommen. Die Elfen folgen Ciri, der Schwalbe, die für den Frühling steht. Geralt wird Ciri finden und dann endgültig verlieren und vorher all seine Gefährten.


    Ich musste da etwas an Herr der Ringe denken mit dieser Insel(?), auf der sich die Elfen von der Welt zurückziehen. Und dann kam auch noch ein Ent ^^


    Ob die Fürstin Rittersporn tatsächlich noch so gewogen ist? Vielleicht ist er es, den Geralt als erstes (an diese Frau) verlieren wird.


    Das mit der Politik und dem Guten Buch...ja.. die Lösung fand ich sehr geschickt und das Gespräch mit dem König mochte ich auch. Aber das ganze Hin und Her mit den Königreichen war mir etwas zu viel. Ich kann aber auch den vielen Namen wirklich schlecht folgen und musste auch lange überlegen, wer Dijstir (oder wie der heißt) nochmal war..

  • Und dann kam auch noch ein Ent ^^

    den habe ich auch bemerkt :D


    Ich fand Kapitel 7 auch sehr gut. Es ist einiges weitergegangen (oder zu Ende) - jetzt, dass Geralt weiß, dass er Ciri niemals rechtzeitig erreichen kann. Ich bin gespannt, wie die Geschichte nun weitergeht und ob sich Geralt gegen die Weissagung stellen kann.

    Kapitel 8 mit Dijkstra und dem König von Kovir fand ich mega langweilig 8o Was hatte das denn da zu suchen? Null Zusammenhang zum Rest der Geschichte - außer, dass wir jetzt wissen, dass Redanien ein Reiterheer mit der Million von Nilfgaard zusammengestellt hat und dieser Tankred nun Ciri heiraten soll. Da der Enkel vom König von Kovir noch lebt, nehme ich an, dass zumindest 50% davon geglückt ist. Tankred aber scheint ja tot zu sein? Zumindest laut Dijkstra? Die Zauberin aber verspricht ja jede Menge für ihn. Das finde ich komisch. Ist uns dieser Typ schon mal untergekommen? :/

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Mir kommt der nur so bekannt vor, aber ich hab keine Ahnung warum :D Ich kann mit Namen auch nicht.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Mein Publikums-Joker :breitgrins: Mr Zank sagt, es kann sein, dass der Name Tankred evtl schonmal erwähnt wurde als potentieller Heiratspartner für irgendeine Prinzessin (also wenn dann Ciri) in irgendwelchen Plänen von irgendwem. Aber ansonsten dürfte er noch nicht aufgetaucht sein.

  • Mr. Marada sagte, es wäre vermutlich bei diesen ganzen Stammbäumen und so erwähnt worden. Aber er könnte es nicht beschwören ^^

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Same here. Das Kapitel mit dem Elfen und den Statuen unter der Erde; dann den "Ents" und den Druiden fand ich ziemlich schräg. Bin mir echt nicht sicher ob das eine Hommage an oder eine Parodie auf Tolkiens Welt ist ... - eher letzteres.

    Das "Politikkapitel" , joah.... :gaehn: . Von Tankred haben wir sicher schon mal gehört, erinner mich schon den Namen das ein oder andere Mal gelesen zu haben, aber an den Zusammenhang kann ich mich auch nicht mehr erinnern.


    Ich tu mich momentan echt schwer mich noch auf die Geschichte zu konzentrieren.

    Geralt tut mir schon ein wenig leid, er verlor so nach und nach alles, jetzt sogar sein Medallion und im Grunde auch seinen Hexer-Status, zumindest sieht er das so. Es wurd ihm jetzt auch die Hoffnung genommen, Ciri rechtzeitig zu finden und von Yennefer haben wir ja schon lang nichts mehr gehört und aus momentaner Sicht denkt er ja, daß auch Yennefer nicht mehr auf seiner Seite ist (oder nie war) . Im Augenblick kann er nur noch reagieren, aber nicht mehr agieren.

    “There is a crack in everything, that’s how the light gets in.” (Leonard Cohen)

    "You don't have to burn books to destroy a culture. Just get people to stop reading them." (Ray Bradbury)

  • Von Tankred haben wir sicher schon mal gehört, erinner mich schon den Namen das ein oder andere Mal gelesen zu haben, aber an den Zusammenhang kann ich mich auch nicht mehr erinnern.

    So geht's mir auch! Ich war mir dann nicht sihcer, ob ich Tankred nicht von einem anderen Buch kannte. Auf jeden Fall hab ich keine Ahnung mehr wer das ist.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ich tu mich momentan echt schwer mich noch auf die Geschichte zu konzentrieren.

    Genau wie ich. Bei mir scheint es momentan eine "Never-Ending-Story" zu sein.


    Kapitel 7 hat mir gut gefallen. Da ging es mehr oder weniger in der Geschichte voran. Das achte Kapitel habe ich einfach gelesen ohne wahrscheinlich allzu viel aufzunehmen.

    Ich mag die Hexer-Saga, aber mir ist das Drumherum zu ausführlich.


    Ich fand Kapitel 7 auch sehr gut. Es ist einiges weitergegangen (oder zu Ende) - jetzt, dass Geralt weiß, dass er Ciri niemals rechtzeitig erreichen kann. Ich bin gespannt, wie die Geschichte nun weitergeht und ob sich Geralt gegen die Weissagung stellen kann.

    Ich gehe fest davon aus, dass sich Geralt gegen die Weissagung stellen kann. Na gut, ich hoffe es sehr stark. Ich warte doch seit mehreren Bänden darauf, dass sich Ciri und Geralt wieder finden. Noch mag ich die Hoffnung darauf nicht aufgeben.


    Die Weissagung auf den Rest der Gruppe macht mich ein wenig betrübt. Ich schätze Sapkowski nicht so ein, dass es für alle ein Happy Ende gibt. Aber dass gleich alle sterben müssen, finde ich auch ein wenig zu viel. Ich hoffe einfach, dass es da noch einen guten Mittelweg gibt.

  • Ich schätze Sapkowski nicht so ein, dass es für alle ein Happy Ende gibt. Aber dass gleich alle sterben müssen, finde ich auch ein wenig zu viel.

    Aber wurde denn gesagt, dass sie sterben? Ich habe es (nur noch sehr dunkel) so im Gedächtnis, dass es hieß, Geralt wird alle verlieren oder so ähnlich. Das heißt ja nicht, dass sie tot sind. Nur nicht mehr bei ihm.

  • Aber wurde denn gesagt, dass sie sterben? Ich habe es (nur noch sehr dunkel) so im Gedächtnis, dass es hieß, Geralt wird alle verlieren oder so ähnlich. Das heißt ja nicht, dass sie tot sind. Nur nicht mehr bei ihm.

    Stimmt. Puuh, das beruhigt mich.

    Das passt auch besser zu dem Einschub mit dem wahrscheinlichem Grab von Rittersporn. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Rittersporn so ein Grab erhält, während er mit Geralt auf der Suche nach Ciri ist.