Hexer 4: Abschnitt 5: Kapitel 9-10

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Zank.

  • Zank

    Hat den Titel des Themas von „Hexer 1: Abschnitt 5: Kapitel 9-10“ zu „Hexer 4: Abschnitt 5: Kapitel 9-10“ geändert.
  • Yennefer kennt Gerri einfach zu gut. Schön, wie sie ihn so einschätzt:

    Zitat von S.390

    Er wird sich verstricken, sich verlieren, wird beginnen, zu philosophieren und sich leidzutun. Dann wird er seinen Zorn abladen […]


    Ich war überrascht, dass Yenny ihr wahres Alter (94) nennt. Ich hätte gedacht, dass das so geheim ist, dass sie es niemals jemandem verrät. War das in ihrer Vision ihre eigene Geburt? Also war sie das bucklige Baby? Dann diese ganzen Bruchstücke – ich konnte der Geschichte hier nicht wirklich folgen; das war zu verwirrend.


    Und was war das für eine Aktion mit dem Schiff? Ich vermute, sie hat das Schiff irgendwohin teleportiert oder so? Ist mit Pavettas Schiff damals dasselbe passiert? Aber laut Crach ist Pavetta ja wirklich gestorben.


    Dann das 10. Kapitel mit Ciri. Jeder von den Typen will irgendwas: Demokratie, Ciris Plazenta (urks), Geld. Was dieser Rience will, habe ich nicht ganz mitbekommen. Zumindest will er Ciri lebend. Für Emhyr?

  • Kapitel 9 mit Yenny hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Hahahaha, unsere Yenny hatte mal was mit Crach an Craite und jetzt sind seine zwei Frauen (oder eine Frau und eine Tochter?) die ganze Zeit sauer und beobachten sie. Aber ich fand es schön, dass sie die Hilfe der Priesterinnen angenommen hat und dann auch ihre Opferbereitschaft bei der Göttin gezeigt hat. Ciri scheint ihr also wirklich wichtig zu sein.

    Das mit den Schiffen finde ich ja sehr mysteriös! Und es ist dasselbe was mit Parvetta und Duny passiert ist oO Ob ihr alle recht hattet und Emhyr eigentlich Duny ist? =O

    Ach, Triss... das finde ich so schade, dass sie sich so manipulieren lässt und sich gegen Ciri, Geralt und Yen stellt.


    Kapitel 10 habe ich noch nicht gelesen.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Das wäre toll, aber ich kann das noch nicht recht glauben.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • So, jetzt hab ich auch Kapitel 10 gelesen :)

    Fand ich auch wieder ganz gut. Langsam schließt sich Ciris Geschichte und sie bricht wieder von Vysogota auf um Geralt und Yenny zu helfen. Zumindest habe ich das so verstanden. Beeindruckend, dass sie ihre Kraft wieder erlangt hat und sich so retten konnte. Und jetzt läuft sie als "Rachegeist" erstmal den Schergen von Skellen und Bonhart nach oder wird sie wohl auf direktem Weg zum Schwalbenturm reisen? Ich freue mich richtig auf's letzte Kapitel und bin gespannt, wo es endet :)

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Was dieser Rience will, habe ich nicht ganz mitbekommen. Zumindest will er Ciri lebend. Für Emhyr?

    Rience gehört zur Fraktion Plazenta soweit ich weiß. Er ist quasi der angestellte Mörder von Vilgefortz. Vermutlich bekommt er einfach nur Geld oder sonst was dafür. Ich glaube nicht, dass er noch mehr will.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Genau :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • In diesen beiden Kapitel ist endlich mehr passiert. Das hat mir sehr gut gefallen.


    Zunächst habe ich mich riesig gefreut, dass Yennifer endlich mal wieder aufgetaucht ist. Ich hätte gerne alle ihre Gespräche mitbekommen. Leider habe ich nach der seltsamen Schiffsaktion die Befürchtung, dass sie nun wieder für lange Zeit in der Versenkung verschwindet. Ich glaube nicht, dass sie tot ist.


    Ciris Geschichte war und ist spannend, wenn auch erschreckend. Bei so viel Leid und Schmerz, die ihr zugefügt worden sind, kann ich sehr gut verstehen, dass sie nun als mordender Racheengel unterwegs ist. Ich glaube aber nicht, dass sie darin eine Erlösung findet. Da das Buch der Schwalbenturm heißt, gehe ich davon aus, dass sie ihre Rachegelüste nur an denen auslässt, die auf ihren Weg zum Schwalbenturm ihren Weg kreuzen.

  • Ciris Geschichte war und ist spannend, wenn auch erschreckend. Bei so viel Leid und Schmerz, die ihr zugefügt worden sind, kann ich sehr gut verstehen, dass sie nun als mordender Racheengel unterwegs ist. Ich glaube aber nicht, dass sie darin eine Erlösung findet.

    Das war auch mein Gedanke. Ich denke, sie muss im letzten Band irgendwie ihren Frieden mit allem machen, sonst wird es sie auf Dauer kaputt machen.

    (Erinnert mich ein bisschen an Arya in Game of Thrones)