Alex Sanchez/Julie Maroh - Zeig mir das Meer

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Im trockendsten Teil Mexikos lebt Jake zusammen mit seiner Mutter. Jake ist ziemlich unglücklich, alles wird ihm zu viel.

    Er hat Geheimnisse vor seiner besten Freundin Maria, das macht ihm besonders zu schaffen. Und er fühlt sich zu dem Jungen Kenny aus seiner Klasse hingezogen. Er bewundert Kenny, denn der geht ganz offen mit seiner Homose&ualität um. Jake muss sich über seine eigenen Gefühle erst einmal klar werden.


    Ich finde es toll, wie Alex Sanchez und Julie Maroh mit dem Thema Homose&ualität in dem Buch umgegangen sind.

    Jakes Zerrissenheit und wie er sich die ganze Zeit mit seinen Gefühlen quält, kommt so gut zum Ausdruck, dass man ihn am liebsten durch die Seiten hindurch trösten möchte. Jake hat so viele Probleme in seinem Leben die er bewältigen muss.

    Hinzu kommt, dass man mehr über Jakes Herkunft erfahren will. Immer wenn Jake Fragen an seine Mutter hat, verschließt sie sich komplett. Auch sie hadert mit sich, kann aber ihr Geheimnis nicht lüften. Zu groß ist ihre Angst, dass Jake etwas zustossen könnte.

    Gezeigt wird auch, wie Kenny oft für seine Offenheit, beschimpft und verspottet wird. Er ist ein starker Charakter dem das alles nichts auszumachen scheint, wenn es aber um seinen Vater geht, sieht die Sache schon anders aus.


    Die Geschichte ist im DC-Universum zu Hause. Man sollte sich also nicht wundern, wenn plötzlich Superman durch die Seiten fliegt. Die Mischung aus Superhelden- und Coming-out-Geschichte hat mir gut gefallen.

    Hervorheben möchte ich die tollen Zeichnungen der Künstlerin Julie Maroh. Sie schafft es meisterhaft den Figuren Leben einzuhauchen. Jede Gefühlsregung ist klar erkennbar.

    Ein Pluspunkt ist das Vorwort von Alex Sanchez und das Nachwort von Julie Maroh. Darin erzählen sie, was sie zu diesem Buch bewogen hat.

    Es gibt auch noch ein paar tolle Skizzenblätter von Julie Maroh.

    Ganz toll finde ich im Anschluss die Adressen und Telefonnummern für Beratungsstellen und Verbände, für Leute die Hilfe brauchen.


    Ich finde das Buch hat ein superwichtiges Thema, und alle Jugendlichen sollten es einmal gelesen haben. Akzeptanz und Verständnis für andere Menschen kann nicht früh genug beigebracht werden.


    5ratten

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Valentine

    Hat den Titel des Themas von „Alex Sanchez/Julie Maroh - Zeig mir das Meer: Eine Coming-out-Geschichte“ zu „Alex Sanchez/Julie Maroh - Zeig mir das Meer“ geändert.