Nii Ayikwei Parkes - Tail of the Blue Bird / Die Spur des Bienenfressers

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links



    In einem abgelegenen Dorf findet ausgerechnet eine junge Frau mit Verbindungen zu einem Minister ein blutiges Etwas in einer verlassenen Hütte und nun soll die Angelegenheit von der Polizei erforscht und dabei möglichst schnell mit einem repräsentativen Ergebnis aufgewartet werden.


    Kayo wurde in Großbritannien zum Forensiker ausgebildet, nun macht er nach einigen abgelehnten Bewerbungen bei der Polizei gelangweilt Werkstoff-Analysen und ähnliches in einem privaten Labor, als er vom Polizeichef dazu erpresst wird, diesen Fall zu untersuchen und einen gefälligen Bericht abzuliefern. Kayo findet im Gegensatz zu den ersten polizeilichen Ermittlern den richtigen Tonfall, um Antworten von der Dorfgemeinschaft zu erhalten, auch wenn der alte Jäger lieber Gleichnisse erzählt statt Fragen zu beantworten.


    Einen klassischen Kriminalfall kann man von diesem Buch nicht erwarten. Parkes gelingt es allerdings gut, die Unterschiede zwischen der korrupten Moderne und einem moralischen, traditionellen Gerechtigkeitsverständnis aufzuzeigen, auch wenn das ebenfalls seine Schwächen hat. Sprachlich hat das Buch seine Tücken, der Autor nutzt zwischendurch andere Sprachen als das Englische bzw. strukturiert auch englische Sätze manchmal ungewöhnlich. Leserlich fand ich es, kann mir eine Übersetzung aber schwierig vorstellen.


    4ratten