Pascal Mercier - Nachtzug nach Lissabon

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 65 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lilli33.

  • Raimund Gregorius ist seit vierzig Jahren Lehrer für alte Sprachen und geht völlig in der Altphilologie auf. Seine Ehe ist darüber zerbrochen, am liebsten widmet er sich lateinischen, hebräischen und griechischen Texten. Nur gelegentlich erinnert er sich an seinen Jugendtraum, als Hauslehrer mit einer reichen Familie nach Isfahan zu gehen.


    Eines Tages aber hat er eine Begegnung, die ihn aus der Bahn wirft. Die Portugiesin, die sich scheinbar von der Brücke stürzen wollte, weckt in ihm ein nie gekanntes Interesse an Portugal. Auf der Suche nach portugiesischer Literatur stößt er auf ein kleines Büchlein von dem vergessenen Schriftsteller Amadeu de Prado.


    Hals über Kopf reist er nach Lissabon, um dort dem geheimnisvollen Philosophen nachzuspüren, trifft Menschen, die ihn kannten und setzt Stück für Stück das Puzzle von Prados Leben in der Diktatur zusammen.


    Ein sehr ruhiges, langsames Buch mit viel philosophischen Gedanken über buchstäblich Gott und die Welt, mit zahlreichen Passagen, die man sich merken möchte.


    4ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





    Einmal editiert, zuletzt von Alfa_Romea ()

  • Klingt interessant, ich denke ich werd mich mal bisschen über das Buch informieren, klingt jedenfalls durchaus lesenswert ;)


    Vielen Dank für den Tipp.

  • Oh ja! Danke für die tolle Rezi! So viele Themen philosophischer Natur kommen in dem Buch zusammen, sodass es schwierig ist, eine umfassende Beschreibung zu erstellen. Gedanken über Freundschaft, Loyalität, Enttäuschung, Vergebung, Endlichkeit, Tod,... werden angeschnitten und motiviert den Leser zum Nachdenken.
    Können wir die gewohnten Bahnen unseres Lebens einfach verlassen? Was bedeutet es, einen anderen Menschen zu kennen? Und wie genau können wir uns selbst kennen?
    „Wenn es so ist, dass wir nur einen kleinen Teil von dem leben können, was in uns ist - was geschieht mit dem Rest?"


    Ein literarisches Meisterwerk und bekommt von mir


    5ratten:tipp:

    Einmal editiert, zuletzt von dumbler ()

  • hab das buch auch diesen monat gelesen, nach dem klappentext hatte ich so eine tolle geschichte wie bei der schatten des windes erhofft, war jedoch überhaupt nicht so und in der mitte war das buch auch ziemlich langweilig. bin ein bissl enttäuscht.
    naja gebe mal 3ratten

  • Hallo ihr,


    ich habe in meinem Urlaub dieses wundervolle Buch gelesen und wollte jetzt mal andere Meinungen hören.
    Besonders gefallen hat mir die sprachgewaltige Ausdrucksfähigkeit des Autors und die Geschichte hatte m.E. auch ihren Reiz. So gegen Mitte/Ende des Buches war es mir einen Augenblick mal langatmig, aber das hat sich dann doch wieder geändert.
    Es ist ein Buch, das einen an die Hand nehmen kann und entführen kann. Muss es nicht für jeden sein, aber für mich war es so.


    Also, schreibt mal, wie ihr es fandet und warum.


    Bella*

  • Hallo!


    Ich habe es noch nicht gelesen, überlege mir aber es zu kaufen. Brauche nur noch ein paar Leute die mich überzeugen :breitgrins:
    Es hört sich ja sehr gut an.
    Geht es so in die Richtung Der Schatten des Windes von Carlos Ruiz Zafón?
    Das fand ich nämlich ganz toll.


    bellastella
    Wie viele Ratten würdest du denn vergeben?


    LG
    Flor

  • hallo,
    der Nachtzug nach Lissabon ist eines der schönsten Bücher, die ich in diesem Jahr gelesen habe, es ist viel literarischer als "Schatten der Winde", das mir auch sehr gut gefiel.
    Nach der Lektüre vom Nachtzug habe ich sofort "der Klavierstimmer" und "Perlmanns Schweigen" verschlungen.
    Die drei Romane sind sehr verschieden, doch ich könnte nicht sagen welcher mir am Besten gefiel. Perlmanns Schweigen ist in meinen Augen das anspruchvollste, relativ philosophisch (Mercier ist ja auch ein Philosoph).
    Ich kann nur empfehlen:lesen, lesen, lesen!!!!!!! :freu:

  • Hallo Flor,
    ich habe "Der Schatten des Windes" zwar im Bücherregal stehen, aber ich konnte es leider noch nicht lesen. ( Bin momentan sehr lesebeschäftigt zwecks Schule)
    Allerdings hat dora ja nun geschrieben, dass es viel literarischer ist.
    Ich weiß zwar nicht, welche Kriterien ein Buch hier erfüllen muss, dass man ihm offiziell 5 Ratten geben darf ( Steht das hier irgendwo?) Aber ich würde dem Buch 5ratten geben.


    Es war das schönste Leseerlebnis dieses Jahres für mich und wenn ich überlege auch seit langem einfach mal wieder ein rundherum tolles Buch, das genau nach meinem Geschmack geschrieben ist.


    Deshalb habe ich jetzt auch vor, noch mehr Bücher von Mercier ( Pseudonym) zu lesen.


    Also, wenn du "ein paar" Leute brauchst, dann hast du mit dora und mir schon genug. Zwei reichen ja für den Anspruch "ein paar", gell?


    Liebe Grüße,
    Bella*


  • Ich weiß zwar nicht, welche Kriterien ein Buch hier erfüllen muss, dass man ihm offiziell 5 Ratten geben darf ( Steht das hier irgendwo?)


    Es war das schönste Leseerlebnis dieses Jahres für mich und wenn ich überlege auch seit langem einfach mal wieder ein rundherum


    Das vergeben der Ratten wird aus dem Gefühl heraus gemacht. Einige sind da etwas großzügiger andere etwas strenger mit der Bewertung.
    Aber, "das schönste Leserlebnis dieses Jahres", ist eindeutig eine 5 Ratten Bewertung. :zwinker:


    Ach ja, das hört sich ja alles sehr gut an. Gerade gestern habe ich noch überlegt, ob ich einen Thread aufmachen soll, über Pascal Mercier und die Bücher die ihr von ihm empfehlen könnt.
    "Der Klavierstimmer" habe ich gestern auch schon auf meine Wunschliste gesetzt. :rollen:


    LG
    Flor

  • Argh ... ich dachte eigentlich, ich hätte das hier auch rezensiert.


    Na, egal. Ich habe das Buch kürzlich gelesen und war recht angetan davon. Ich mochte die anderen beiden Bücher von Mercier zwar noch einen Tick lieber, weil ich hier den Anfang sehr konstruiert fand - dass die Begegnung mit der Portugiesin das eingefahrene Gewohnheitstier Gregorius so aus der Bahn wirft, dass er komplett aussteigt, fand ich unglaubwürdig, doch die sich daraus entwickelnde Geschichte habe ich mit Genuss und Spannung gelesen und mir auch ein paar Textseiten herauskopiert, die ich besonders gelungen fand.


    Insbesondere die Schulabschlussrede von Amadeu de Prado hat mich beeindruckt, aber auch viele andere philosophische Gedankengänge. Merciers Bücher (vielleicht vom "Klavierstimmer" abgesehen, da ist es nicht so ausgeprägt) sind eher langsame, sich ganz allmählich entfaltende Erzählungen. Das muss man mögen. Wer sich darauf einlässt, wird aber durch wunderbar in Worte gefasste Gedanken belohnt.


    Ich habe 4ratten vergeben.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen






  • Argh ... ich dachte eigentlich, ich hätte das hier auch rezensiert.


    Hast du auch ... und zwar hier


    LG,
    dumbler


    Edit: Ich habe beide Themen zusammengefügt :winken: LG nimue

    Einmal editiert, zuletzt von nimue ()

  • Valentine
    Nicht nur dich.
    Ich hatte auch schon einen Tag bevor bellastella diesen Thread eröffnet hat nach Informationen über dieses Buch gesucht, aber keine Rezi gefunden. :confused:


    Magst du nicht bitte eine Rezi über "der Klavierstimmer" schreiben? Das wäre sehr schön.


    LG
    Flor

    Einmal editiert, zuletzt von Flor ()


  • Dann hat mich vorhin die Suchfunktion veräppelt :grmpf:



    Das Problem ist bekannt - auch nimue. Guckt Ihr hier ... :zwinker:


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • sandhofer: ich weiß, dass am Problem geforscht wird, hatte es bisher aber selbst noch nicht.


    Es ist schon ziemlich lang her, dass ich den "Klavierstimmer" gelesen habe, ich muss mal gucken, ob ich es vielleicht bei der "Leselust" rezensiert habe. Auf jeden Fall war das Buch damals ein Jahres-Top für mich.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen






  • hab das buch auch diesen monat gelesen, nach dem klappentext hatte ich so eine tolle geschichte wie bei der schatten des windes erhofft, war jedoch überhaupt nicht so und in der mitte war das buch auch ziemlich langweilig. bin ein bissl enttäuscht.
    naja gebe mal 3ratten


    Genauso geht es mir auch. Ich hatte mir das Buch gekauft in der Hoffnung mehr Tiefgang als bei Carlos Ruiz Zafóni zu finden. Muss aber zugeben das ich enttäuscht bin. 3 Ratten reichen meiner Meinung nach auch vollkommen. Die Sprache ist toll, aber die Geschichte mau und das Ende irgendwie lieblos. Es schien mir so als müsste das Buch halt mal zu Ende gehen, aber wie das von statten gehen sollte wusste der Autor nicht so recht. In der Mitte war es ein ziemlicher Kampf mich zum lesen zu motivieren.


    Liebe Grüße


    Azalee :winken:

    Träume nicht dein Leben, sondern lese deinen Traum.

  • Außer dem Motiv, dass jemand ein Buch in die Hände bekommt und daraufhin Nachforschungen über den Autor anstellt, haben der "Nachtzug" und der "Schatten des Windes" eher wenig Gemeinsamkeiten. Bei einem direkten Vergleich ist der Zafón natürlich bunter, spannender, handlungsorientierter und vielleicht dadurch packender. Aber der Mercier besticht durch die schönen Gedankengänge, wenn auch die Konstruktion teilweise etwas knirscht.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Also ich kann mich einfach nicht entscheiden.
    Ist es nun besser mit "Der Klavierstimmer" oder "Der Nachtzug nach Lissabon" anzufangen. Oder soll ich mir gleich beide kaufen,....hmm?


    Valentine
    Hat dir der "Klavierstimmer" etwas besser gefallen, oder gleich gut? Kannst du das noch sagen?


    Ich finde auch nirgends eine Leseprobe und im Buchladen sie mir angucken und reinlesen kann ich ja nicht. :sauer:


    Also entschuldigt bitte, dass ich hier so rumnerven muss :zwinker:


    LG
    Flor

  • Ach Quatsch, Du nervst gar nicht ;)


    "Der Klavierstimmer" ist das spannendste der drei. Es beinhaltet zwar auch viele schöne Gedankengänge, aber ist gleichzeitig etwas handlungslastiger und straffer erzählt und hat mir, vielleicht deswegen, von den drei Merciers am besten gefallen. Würde ich Dir auch zum Einstieg empfehlen.


    Wobei eine Freundin von mir kürzlich mit dem "Nachtzug" eingestiegen ist und es nicht bereut hat.


    Übrigens habe ich das Buch leider nie vernünftig rezensiert, sorry...


    Auf der Leselust-HP müsste unter "M" eine Rezi stehen, die sich größtenteils mit meinen Empfindungen deckt.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Endlich hab ich ein Forum gefunden, in dem ich mich mal so richtig über dieses uuuuuunglaublich langweilige und oberflächliche aufregen darf. Selten hab ich ein so zusammengesponnenes Buch gelesen: so viele Zufälle um ein Buch herum, so viele unbeantwortete Fragen am ende (warum hab ich mich dann durchgequält??? für ein offenes Ende????) und soviel rumgelaber ohne Inhalt. Neee...



    1ratten


    PS: Falls jemand Vorschläge hat, wie es mit Gregorius weiter geht, kann mir gerne ne PN schreiben (wegen Spoiler). Ich wäre zutiefst dankbar.