Ruth Lillegraven - Tiefer Fjord

Literaturschock & das Forum machen eine (Sommer)Pause! Deaktivierung der Seiten vom 01.07. bis mindestens 30.09.!

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Igela.

  • Ruth Lillegraven - Tiefer Fjord


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Broschiert: 400 Seiten

    Verlag: List Hardcover (28. Juni 2021)

    ISBN-13: 978-3471360415

    Originaltitel: Alt er mitt

    Übersetzung: Hinrich Schmidt-Henkel

    Preis: 16,99 €

    auch als E-Book erhältlich


    Lesenswerter Spannungsroman


    Inhalt:

    Die Politikerin Clara setzt sich für misshandelte Kinder ein bzw. dafür, dass es erst gar nicht so weit kommt. Auch ihr Mann Haavard wird als Kinderarzt im Krankenhaus immer wieder mit diesem Thema konfrontiert, was ihm schwer zu schaffen macht. Er stellt eine Liste von Eltern seiner kleinen Patienten zusammen, die ihre Kinder misshandeln. Als zwei davon ermordet werden, gerät Haavard in den Fokus der Justiz …


    Meine Meinung:

    Die Ankündigung „Tiefer Fjord - die Thrillersensation aus Norwegen“ schraubte meine Erwartungen in die Höhe. Leider wurde das Buch dem nicht hundertprozentig gerecht. Ja, der Roman ist einigermaßen spannend und mitreißend, aber ein echter Thriller? Dafür fehlte es mir an Thrill, an atemberaubender Spannung.


    Gut gefallen haben mir die verschiedenen Perspektiven, aus denen die Geschichte erzählt wird. Hier kommen verschiedene Personen zu Wort, die man dadurch recht gut einschätzen kann. Teilweise gibt es auch Rückblicke in die Vergangenheit. Dabei ist klar gekennzeichnet, wer gerade erzählt und um welche Zeit es sich handelt.


    Die Spannung wird erst allmählich aufgebaut. Anfangs liegt der Blick mehr auf den Hintergründen, wodurch man die Beweggründe recht gut verstehen kann. Ein wenig gestört hat mich, dass sämtliche Personen mehr oder weniger unsympathisch sind bzw. sich ethisch-moralisch nicht korrekt verhalten. Nicht eine einzige erwachsene Figur ist hier rein positiv dargestellt.


    Neben den Kindesmisshandlungen werden noch viele weitere Themen aus Politik und Gesellschaft angeschnitten, die den Roman bereichern. Insgesamt also ein lesenswerter Spannungsroman.


    ★★★★☆

  • Hatte ich auch mit geliebäugelt, merke ich mir für Herbst/Winter (ich mag norwegische Krimis ;-)

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • Lilli33

    Ich lese nur print (immer noch ;-) hatte es aber bei vorablesen gesehen....:winken:

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • Clara ist eine ambitionierte Politikerin, wollte ein Gesetz durchbringen, welches frühere Hilfe für misshandelte Kinder schaffen sollte. Ihr Mann Haavard hat von Berufs wegen mit solchen Kindern zu tun, denn er ist Kinderarzt. Ein kleiner Junge wird von seinem pakistanischen Vater bewusstlos in die Klinik gebracht. Der Junge stirbt und wenig später wird auch der Vater tot aufgefunden. Er wurde erschossen. Wenig später gibt es weinen weiteren Mord an einer iranischen Mutter. Was ist das Motiv? Rache oder Fremdenhass? Haavard gerät ins Visier der Polizei, was Clara beruflich schaden könnte. Noch während er in Gewahrsam ist, geschieht wieder ein Mord.


    Es ist eine interessante Geschichte, die aus wechselnden Perspektiven erzählt wird. Allerdings geht es bei diesem Krimi kaum um die Ermittlungsarbeit. Viel entscheidender sind die Einblicke in die Psyche der beteiligten Personen.


    Clara und Haavard leben etwas nebeneinander her. Er ist ein Arzt, der seinen kleinen Patienten helfen will und sie möchte Karriere als Politikerin machen. Aber Clara hat auch eine dunkle Vergangenheit, die sie geheim halten möchte und von der auch Haavard nichts weiß.


    Die Spannung nimmt immer mehr zu und was sich dann am Ende ergibt, war für mich eine ziemliche Überraschung.


    Dieser erste Band der Reihe hat mich überzeugt und ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung.

    5ratten

  • Bedrückendes Grundthema!


    Haavard Fougner arbeitet als Arzt im Krankenhaus Ulleval in Oslo. In seiner Abteilung werden Kinder aufgenommen und gepflegt, bei denen der Verdacht besteht, dass sie misshandelt wurden. Eines Abends wird ein vierjähriger Junge mit eindeutigen Spuren der Misshandlung eingeliefert. Der Verdacht liegt nahe, dass der Vater des Jungen dafür verantwortlich ist. Ein paar Stunden nach der Einlieferung wird der Vater im Gebetsraum des Krankenhauses erschossen aufgefunden.

    Dieser Mord beschäftigt auch Havaards Frau Clara Lofhus, die im Justizministerium arbeitet und daran ist, eine Gesetzesänderung auszuarbeiten. Darin sollen Lehrer, Aerzte, Betreuer usw unabhängig vom Schweigegelübde misshandelnde Angehörige melden dürfen, damit Kinder besser geschützt werden können.

    Kurz darauf wird erneut eine Frau umgebracht, bei der alle Anzeichen darauf hindeuten, ihre Kinder misshandelt und vernachlässigt zu haben. Sehr schnell gerät Haavard ins Visier der Ermittler ….



    Das Grundthema, Kinder, die von den eigenen Eltern gequält, geschlagen und vernachlässigt werden, ist bedrückend. Zu Beginn bekommt man als Leser in etlichen Passagen den Klinikalltag, die Aufdeckung von Misshandlungen und den Umgang der Eltern mit ihren Kindern mit. Teilweise haben mich diese Szenen sehr schockiert. Gerade weil ich weiss, dass diese nicht völlig aus der Luft gegriffen sind, sondern tagtäglich in vielen Krankenhäusern auf der ganzen Welt zum Alltag gehören.

    Dann geschehen die Morde. Es wäre übertrieben zu sagen, dass ich Selbstjustiz billige. Klar ist das nicht in Ordnung, aber irgendwie konnte ich den Täter halt auch verstehen. Vor allem nach dem Einblick in seine Vergangenheit, in der die Autorin die Leser immer wieder entführt.

    Gänsehaut hat mir auch die Ich Perspektive der später ermordeten Mutter beschert. Zu lesen, was und wie sie über ihre kleinen Kinder denkt, empfand ich als haarsträubend.


    Nicht immer konnte ich die Protagonisten nachvollziehen. Haavard empfand ich als sehr kühl und distanziert beschrieben. Seine Art, mit seiner Frau umzugehen, hat mich oft genervt. Clara hingegen ist eine Protagonistin mit sehr viel Tiefe, bei der ich ihre Art nachvollziehen konnte. Warum sie agiert und reagiert, wie sie es tut, passt zu ihrer Charakterisierung und ihrer Geschichte.


    Den Schreibstil der Autorin empfand ich als frisch und leicht zu lesen. Fast in jedem Kapitel wird eine andere Figur in den Mittelpunkt gerückt und die Zeitebenen wechseln sich ab. Was ich zuerst als Bremse angesehen habe, um im Buch anzukommen. Schlussendlich aber sehr wertvoll war, um die Gedanken und das Motiv der mordenden Figur nachvollziehen zu können.


    4ratten

    Einmal editiert, zuletzt von Igela ()