Hope Adams - Niemandsmeer

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von marimirl.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Auf dem Weg in ein neues Leben


    Im Jahre 1841 macht sich die „Rajah“von London aus auf den Weg nach Van-Diemens-Land. An Bord befinden sich 200 Frauen, die zur Verbannung verurteilt wurden. Unter ihnen ist auch eine Frau, die zum Tode verurteilt wurde, sowie etliche Diebinnen und Huren. Die Frauen stehen unter der Aufsicht von Kezia, die sich ihre Überfahrt als Aufseherin über die Verurteilten erarbeitet. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, eine Patchwork-Decke mit einigen ausgewählten Frauen zu erarbeiten. Die Reise verläuft zunächst ereignislos und das Leben an Bord nimmt eine gewisse Routine an. Doch dann wird eine von ihnen brutal niedergestochen und plötzlich steht eine unter Mordverdacht. Warum musste diese Verurteilte jetzt sterben? Wird Kezia gemeinsam mit dem Kapitän, dem Schiffsarzt und dem Reverend die Wahrheit ans Licht bringen können?


    Die Geschichte dieser Schiffsreise aus dem 19. Jahrhundert ist historisch belegt, genauso wie es diesen Patchwork-Quilt tatsächlich gibt. Heute wird er als Rajah-Quilt bezeichnet und kann im Museum bestaunt werden. Allerdings sind die Ereignisse an Bord der Rajah, so wie Hope Adams sie hier schildert, ihrer Fantasie entsprungen.


    Mir hat gut gefallen, wie die Autorin von diesen Frauen und ihren Schicksalen erzählt hat. Das Leben auf der Rajah hat sie eindrucksvoll in Szene gesetzt und dabei vereinzelte Frauen selbst zu Wort kommen lassen. Einige dieser 200 Frauen durften stellvertretend von ihrem Schicksal erzählen und wie sie an Bord dieses Schiffes gelangten. Gut gelungen ist Hope Adams die Verbindung zu jener Protagonistin, die sich unter falschen Namen an Bord begeben hat. Erst im Laufe der Handlung wird so nach und nach ihr Schicksal klar.


    Warum eine dieser Frauen den Tod fand, hat Hope Adams gekonnt mit ihrer Handlung verwoben. Sie hat einen spannenden Krimi daraus gemacht und gleichzeitig einen eindrucksvollen historischen Roman erschaffen. Die Schicksale dieser Frauen waren bewegend. Die Arbeit an diesem Quilt hat sie einander näher gebracht, auch wenn er eigentlich nur dazu diente, die Frauen auf der langen Reise zu beschäftigen. Stück für Stück haben sie ihn zusammengenäht und Stück für Stück haben die Frauen sich mit ihrem Schicksal versöhnt.


    Der Erzählstil ist zwar leicht zu lesen, aber die Autorin hat ihn auch hin und wieder gewechselt, je nachdem, von welcher Gefangenen sie erzählte, war der Ton angepasst. Kezia zum Beispiel ist eine gebildete Frau, und das spürt man in ihrer Art und Weise der Aussprache eben auch. Während andere Frauen in der Heimat um ihr Überleben kämpfen mussten und sich dann auch dementsprechend ausdrückten, dies hat die Autorin auch hier mit einfließen lassen. Dieses Wechseln machen die Ereignisse auf dem Schiff authentisch und glaubwürdig.


    Etwas Liebe gab es dann ebenfalls noch auf dieser Reise. Aber auch diese Szenen fand ich gelungen, sie passten zu der Handlung und fügten sich wunderbar ein. Ein klärendes Nachwort zum Schluss gibt Auskunft über Fiktion und Wahrheit und beschließt dieses schöne Buch.


    Fazit:


    „Niemandsmeer“ ist ein historischer Roman über die Entstehung eines großen Patchwork-Quilts und erzählt gleichzeitig die Geschichte von Frauen, die dazu verdammt wurden, in der Fremde ein neues Leben zu beginnen. Im Original heißt der Roman „Dangerous Women“ was so viel wie „Gefährliche Frauen“ bedeutet. Ich finde, der Titel passt wunderbar zu dieser Geschichte. Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen, der Erzählstil von Hope Adams sagt mir sehr zu und ich werde gern wieder nach einem Buch dieser Autorin greifen.


    4ratten:marypipeshalbeprivatmaus:

    :tipp:

  • Mir ist das "Dieman's Land" (Australien) ziemlich vertraut, allerdings eher in irisch-keltisch-musikalischer Art: z.B. dieses


    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • Eine gelungene Mischung aus historischem Roman und Krimi - abwechselnd wird in Kapiteln "früher" und "jetzt" über die Geschehnisse vor und nach dem Überfall mit einem Messer auf eine der Frauen an Bord erzählt. Dabei erfährt man einiges über die kleinkriminellen Frauen, die 1841 von London nach Van-Diemens-Land verschifft werden sollen.

    Es wird aus unterschiedlichen Sichten geschildert, wie das Leben an Bord des Schiffes in ein neues Leben abläuft - aus Sicht von gefangenen Frauen und meist aus der Sicht von Kezia, eine gebildete junge Frau, die die Gefangenen begleitet und sich um sie kümmert.


    Ich hatte mich noch nie mit dem Thema beschäftigt, daher war es für mich sehr interessant über diese Zeit zu lesen. Das Buch erzählt zwar eine fiktive Geschichte, jedoch basiert diese auf historischen Aufzeichnungen, wie man dem Nachwort entnehmen kann.


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Autorin schafft es mit einem sehr angenehmen Schreibstil viele Emotionen (Angst, Hoffnung, Nervosität, usw) zu vermitteln.